Lasst uns über Kuba reden
Samstag, 27. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Bandito Rosso, Lottumstr. 10A, 10119 Berlin

Lasst uns über Kuba reden
Am 27.10 veranstalten wir einen Kuba-Abend. Im ersten Teil erzählen wir über unsere Erfahrungen, die wir in dem halben Jahr von September 2016 bis April 2017 gesammelt haben. Danach laden wir zum Fragen und gemeinsamen Reflektieren ein.
Warum Kuba?
Kuba ist eines dieser Länder, von dem oft kontrovers erzäählt wird. Die Karibikinsel wurde durch ihre Lage erst zum Drehkreuz des spanischen Kolonialreiches und dann zum amerikanischen Vergnügungsparadies. Die Revolution machte dem vor fast 60 Jahren ein Ende. Doch was machte sie mit Kuba? Die einen sahen die vollständige Befreiung der Menschen und die anderen die totalitäre Diktatur. Wir waren selbst ein halbes Jahr da und haben versucht uns unser eigenes Bild zu machen. Das wollen wir euch zeigen und mit euch darüber diskutieren.
Veranstalter: SDAJ Berlin



Noche Cubana
Freitag, 26. Oktober 2018, ab 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana



Heiße Rhythmen

von Salsa, Son, Merengue

bis zu Reggaeton!




Flyer: Noche Cubana

Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.






Kuba-Infostand auf dem Tag der Kulturen
Sonntag, 21. Oktober 2017, 12:00-19:00 Uhr
Volkshochschule Stuttgart, TREFFPUNKT Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wir, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgart haben den Stand im Erdgeschoß Nr. 12. Neben Information haben wir auch kubanische Produkte, Zigarren, Rum, Kaffeelikör, Rohzucker, Rumkugeln, Schmuck und Bücher, auch in spanisch. Der Erlös geht an unser Projekt in Abel Santamaría / Kuba.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Cuba in neuer Verfassung?
Samstag, 20. Oktober 2018, 15:00 Uhr
"Filler", Schillerstrasse 44, 99096 Erfurt

Neue Verfassung in Kuba
Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven in Cuba
Vortrag und Diskussion

Referent: Volker Hermsdorf
(Autor und Journalist, Cuba-Experte)


Cuba hat in Sachen Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel und vorbildliches erreicht. Und dies trotz der seit 57 Jahren währenden Umsturz- und Einflussversuche der benachbarten imperialen Supermacht USA. Die sozialistische Entwicklung der Gesellschaft ist daher sehr kompliziert und schwierig. Insbesondere die wirtschaftlichen Probleme machen das Alltagsleben schwer und die Weiterentwicklung mühsam.
Mit dem Entwurf für die Aktualisierung der Verfassung von 1976 soll sowohl die Kontinuität gesichert als auch aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen und der Leitlinien neue Prinzipien eingeführt werden. Sehr progressive Elemente werden breit debattiert (z.B. Genossenschaften, Ämterregelung, Ehe zwischen Personen unabh. von Geschlecht) und im Februar wird über die Verfassung höchst demokratisch und in partizipativer Manier abgestimmt. Zugleich ist der Generationswechsel in vollem Gange, seit Jahren werden immer mehr junge Führungspersönlichkeiten in maßgebliche Positionen gewählt und delegiert. Dem Verhalten der Jugend kommt eine wichtige Rolle für die sozialistische Weiterentwicklung zu.
Wie ist deren Lage und Stimmung einzuschätzen – zwischen Engagement für Alle, oder Egoismus oder Auswanderung? Wie sind die Aussichten für den Sozialismus in Cuba? Was können wir tun?
Flyer: Cuba in neuer Verfassung?
Veranstalter: Netzwerk Cuba


Filmclub: Una NOche
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum


Von Lucy Mulloy, Kuba 2012
Einleitung/Diskussion: Rainer Vowe

Una NOche
Havanna heute. Lila und Zwillingsbruder Elio träumen von einem anderen Leben. Zwar ist da die karibische Stadt, die sie packt und fasziniert, gleichzeitig wissen sie, dass es andere Möglichkeiten gibt und dass ihr Leben oft genug am Rand steht. Ein Film voller Energie über eine Insel, auf der man bleiben möchte und doch abhaut.
Nur neunzig Meilen trennen die karibische Insel Kuba von Florida. Wie viele Kubanerinnen und Kubaner wollen auch Lilas Zwillingsbruder Elio und sein Freund Raúl weg aus Havanna. Sie wählen den gefährlichen Weg übers Meer, den während Jahren ungezählte gewählt haben, die sich absetzen wollten. Aus ein paar Brettern und zwei Autoreifen wird ein Floss gebastelt, und damit wollen Elio und Raúl die Flucht wagen. Lila fährt mit.
Regisseurin Lucy Mulloy zeigt in ihrem packenden Spielfilmdebüt die faszinierenden Seiten Havannas, das Magische und einzigartige der kubanischen Hauptstadt. Aber sie spart auch die Schattenseiten nicht aus und erzeugt damit jene Atmosphäre, in der die Jugendlichen zwischen Bleiben und Abhauen zerrissen sind.
Der Film wurde 2012 mit dem Publikumspreis beim Filmfestival Havanna ausgezeichnet.

Flyer: Una Noche
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe


Mittwoch, 17. Oktober 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft in Kuba
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 18:30 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

Ökologisch angebautes Obst und Gemüse

Am 17. Oktober berichtet der Leiter des Cuba Sí-Milchprojekts in Guantánamo im Berliner Karl-Liebknecht-Haus aus erster Hand über die Ergebnisse beim Aufbau einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Seit 27 Jahren unterstützt die AG Cuba Sí mit dem Projekt "Milch für Kubas Kinder" die Entwicklung einer nachhaltigen Milchproduktion in Kuba. Auch viele Berlinerinnen und Berliner haben schon für dieses Projekt gespendet.


Nun laden wir ein zu einer kleinen Bilanz am Mittwoch, dem 17. Oktober, um 18:30 Uhr im Rosa-Luxemburg-Saal (Karl-Liebknecht-Haus, Bundesgeschäftsstelle DIE LINKE, Kleine Alexanderstr. 28)
mit unserem kubanischen Gast René Rico López.
René Rico López ist der Leiter unserer Projekte und Präsident der Kubanischen Vereinigung für Tierproduktion in der Provinz Guantánamo.
Neben einem Bericht vom Stand unserer Projekte wird unser Gast natürlich gern Fragen beantworten – sowohl zu den Projekten als auch zur aktuellen Situation in Kuba. Die kubanische Revolution steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag. Fast genauso alt ist auch die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die die USA gegen Kuba verhängt haben und die für das kleine Land derzeit jährlich einen Schaden von 4,3 Milliarden Dollar bedeutet.
Von Präsident Trump wurde sie im letzten Jahr noch einmal verschärft. Unter diesen Bedingungen bedeutet eine nachhaltige Entwicklung nicht nur ökologische Nachhaltigkeit, sondern auch die Verringerung der Abhängigkeit von Importen. Die Landwirtschaft Kubas leidet zusätzlich immens unter dem Klimawandel. Hurrikans und extreme Dürreperioden wechseln einander ab.
Aber auch andere spannende Entwicklungen finden aktuell in Kuba statt: Am 13. August hat die Nationalversammlung den Entwurf für eine neue Verfassung vorgelegt. Dieser wird nun bis zum 15. November in 135 000 Versammlungen in der Bevölkerung diskutiert. Nach Einarbeitung der Änderungen soll die Verfassung durch ein Referendum beschlossen werden.
René Rico kann Auskunft dazu geben, welche Themen auch fern von Havanna, in der östlichsten Provinz Kubas diskutiert werden.
Wir freuen uns auf Euer und Ihr Kommen!
Veranstalter: Cuba Sí


Freihandel in Zentralamerika
Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Entwicklung oder nachhaltige Exklusion?
Freihandel in Zentralamerika: Folgen, Widerstand und Alternativen

Ob Wasserkraftwerke, Tourismusprojekte, Bergbau oder Agrarindustrie. In Zentralamerikas nimmt die Zahl von Investitionen und Großprojekten stetig zu. Freihandelsverträge wie CAFTA-DR oder das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union haben den Außenhandel und das Wirtschaftswachstum belebt. Während dem freien Warenverkehr und Investitionen verbriefte Rechte eingeräumt werden, sucht man in diesen Vertragswerken allerdings vergeblich nach verpflichtenden Klauseln für die Einhaltung der Menschenrechte. Es häufen sich Umweltprobleme und soziale Konflikte.
Auf der Veranstaltung wollen wir mit Vertreter*innen sozialer Bewegungen aus Honduras und El Salvador die Folgen der neoliberalen Politik, von Freihandelsabkommen sowie das Vorgehen transnationaler Konzerne thematisieren uns aber auch mit Formen des Widerstandes und Alternativen auseinandersetzen.
Gäste sind:
Everardo Ulises Perez Piche vom Red Ambientalista Comunitarios aus El Salvador (RACDES) thematisiert die Folgen der neoliberalen Politik, von Freihandelsabkommen sowie das Vorgehen transnationaler Konzerne. Dabei wird er auch mögliche Alternativen aus Perspektive der sozialen Bewegungen aufzeigen.
Aurelia Martina Arzú Rochez Vize-Koordinatorin der Organización Fraternal Negra Hondureña (OFRANEH) berichtet über die Selbstorganisation der afrohonduranischen Garifuna-Gemeinden an der Karibikküste von Honduras, ihre Kämpfe um Gemeindeland und für den Erhalt ihrer Kultur und Lebensweise, gegen europäische und nordamerikanische Tourismus-Megaprojekte (z. B. einen Kreuzfahrthafen) und informiert uns über die geplanten "Sonderentwicklungszonen" (Modellstädte) als neues Modell neokolonialer Enteignung.
Die Vorträge finden auf Spanisch mit deutscher Übersetzung statt. Im Anschluss gibt es ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion.
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.



Kuba auf der Frankfurter Buchmesse
10. bis 14. Oktober, Öffnungszeiten
Messe Frankfurt, Halle 5.1/A85, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt

Frankfurter Buchmesse
Agencia Latinoamericana, Cámara Cubana del Libro, Citmatel, Ediciones Cubanas, Editorial Ciencias Sociales, Editorial Gente Nueva, Editorial José Martí, Editorial Letras Cubanas, Editorial Oriente, Feria Internacional del Libro La Habana

Cuba-libre-Empfang
Freitag, 12. Oktober, 17:00 Uhr
Stand von junge Welt, Messe Frankfurt, Halle 4.1., D 97

Mit Volker Hermsdorf (jW-Autor) und weiteren Gästen stoßen wir auf 60 Jahre sozialistisches Kuba an. Gesprochen wird zum einen über die ersten Jahre nach der Revolution und die schwierige Phase nach 1990 sowie über die aktuellen Beratungen zur neuen Verfassung, die soziale Menschenrechte einschließt. Weiterhin wird der Kubaspezialist Hermsdorf sein neues Buch über Fidel Castro vorstellen.



Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 13. Oktober 2018, 20:00 Uhr
Trinitatiskirche, Unterer Kirchpl. 2, 97084 Würzburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution



Buchvorstellung: Fidel Castro
Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:00 Uhr
SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt

Fidel Castro Buch - Autor: Volker Hermsdorf
Volker Hermsdorf präsentiert die Neuerscheinung

Fidel Castro hat sein Land und die Welt verändert. Er verzichtete auf eine Karriere als Jurist, entschied sich für den Guerillakrieg und stürzte mit seiner Rebellenarmee 1958/1959 den korrupten Diktator Fulgencio Batista. Als die CIA 1961 eine Invasion organisierte, erklärte er die Kubanische Revolution zu einer sozialistischen. Auf der Weltbühne wurde er zur Stimme der nicht paktgebundenen Länder, unterstützte auch militärisch den Kampf gegen das Apartheid-Regime in Südafrika und entsandte Pädagogen und Mediziner in die entlegensten Teile der Welt. Unverändert aktuell bleibt seine Vision einer gerechteren Gesellschaft für Millionen Menschen im globalen Süden. Volker Hermsdorf schildert die Herausbildung der politischen Persönlichkeit Fidel Castros und beschreibt die Entwicklung dessen Denkens. Castro war zugleich Visionär, pragmatischer Revolutionär, Stratege und Staatsmann, den eine für Politiker ungewöhnliche Einheit von Denken und Handeln auszeichnete. Abschließend folgt die Frage, inwieweit Denkweise und politisches Handeln Fidel Castros auch in Europa nützlich sein könnten.



Volker Hermsdorf, *1951, freier Autor und Journalist. War Redakteur der Hamburger Morgenpost und Korrespondent der Zeitschrift Metall. Schreibt u. a. für junge Welt, Ossietzky und das alternative Medienportal Cubainformacion. Reist seit 1982 jährlich nach Kuba.
FG-Shop: Fidel Castro - Basis
Flyer: Buchvorstellung: Fidel Castro
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Berliner Buchpremiere: Fidel Castro
Donnerstag, 4. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Ladengalerie der jungen Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin

Fidel Castro Buch - Autor: Volker Hermsdorf
Lesung/Diskussion mit Volker Hermsdorf
Moderation: André Scheer


Fidel Castro hat sein Land und die Welt verändert. Er verzichtete auf eine Karriere als Jurist, entschied sich für den Guerillakrieg und stürzte mit seiner Rebellenarmee 1958/1959 den korrupten Diktator Fulgencio Batista. Als die CIA 1961 eine Invasion organisierte, erklärte er die Kubanische Revolution zu einer sozialistischen. Auf der Weltbühne wurde er zur Stimme der nicht paktgebundenen Länder, unterstützte auch militärisch den Kampf gegen das Apartheid-Regime in Südafrika und entsandte Pädagogen und Mediziner in die entlegensten Teile der Welt. Unverändert aktuell bleibt seine Vision einer gerechteren Gesellschaft für Millionen Menschen im globalen Süden. Volker Hermsdorf schildert die Herausbildung der politischen Persönlichkeit Fidel Castros und beschreibt die Entwicklung dessen Denkens. Castro war zugleich Visionär, pragmatischer Revolutionär, Stratege und Staatsmann, den eine für Politiker ungewöhnliche Einheit von Denken und Handeln auszeichnete. Abschließend folgt die Frage, inwieweit Denkweise und politisches Handeln Fidel Castros auch in Europa nützlich sein könnten.


Volker Hermsdorf, *1951, freier Autor und Journalist. War Redakteur der Hamburger Morgenpost und Korrespondent der Zeitschrift Metall. Schreibt u. a. für junge Welt, Ossietzky und das alternative Medienportal Cubainformacion. Reist seit 1982 jährlich nach Kuba.
FG-Shop: Fidel Castro - Basis
Veranstalter: junge Welt Ladengalerie, PapyRossa Verlag
Zur Veranstaltung wird um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 030/5363 55 56 gebeten.


POR LA VIDA, Film– und Vortragsreise
9. - 28. September
12 Städte

POR LA VIDA, Film– und Vortragsreise
POR LA VIDA

Film– und Vortragsreise - Für das Leben
Kubas Weltweite humanitäre Hilfe
am Beispiel des Ebola-Einsatzes


Mit einer Einführung zur Ebola– & Seuchenproblematik:
Dr. Regina Mertens , Tropenmedizinerin, Bochum

und einer Einführung zu Kubas medizinischen Internationalismus:
Dr. Klaus U. Piel, Humanitäre Cuba Hilfe , Bochum


So 09.09. Dortmund 16:15 UZ Pressefest, Revierpark Wischlingen, Filmzelt
Do 13.09. Oberhausen 19:00 Linkes Zentrum, Elsässerstr.19
Mo 17.09. Hamburg 19:00 Magda Thürey Zentrum, Lindenallee 72
Di 18.09. Berlin 19:00 Haus der Demokratie + Menschenrechte, "Havemann-Saal", Greifswalder Str. 4
Mi 19.09. Magdeburg 19:00 Otto-von-Guericke-Universität, Haus 22 - Leipziger Str. 44
Do 20.09. Braunschweig 17:30 Universal Filmtheater, Neue Straße 8
Fr 21.09. Gera 17:00 Evangelisches Gemeindezentrum, Talstr.30
Mo 24.09. Konstanz 19:00 Gasthauses-Hotel Schinderhannes, Singenerstraße 45, 78256 Steißlingen
Di 25.09. Basel 19:00 Restaurant "lever du soleil", Güterstraße 102
MI 26.09. Stuttgart 19:30 Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1
Do 27.09. Bad Kreuznach 19:00 Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kurhausstraße 6
Fr 28.09. Mainz 19:00 Haus der Jugend, Mitternachtsgasse 8

Der Film zeigt bewegende Bilder und vermittelt einen tiefen Eindruck über die kubanischen Ärzte, die sich wie hier die medizinischen Fachkräfte der Brigade Henry Reeve bei der Bekämpfung von Ebola in Westafrika und bei vergleichbaren Einsätzen weltweit auszeichnen. Er arbeitet ihre Motivation und ihr menschliches und ärztliches Selbstverständnis heraus und zeigt, wie tief sie das humanistische Vorbild Fidel Castros und die Utopie Che Guevaras vom Neuen Menschen geprägt haben.
POR LA VIDA, Film– und Vortragsreise POR LA VIDA, Film– und Vortragsreise
Beim Ebolaausbruch 2014 in Westafrika haben sich rund 22.000 Menschen infiziert, fast 9.000 sind gestorben. Die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" hatte schon frühzeitig vor einer solchen Epidemie gewarnt, doch spürbare Hilfe kam sehr spät. Es bedurfte deutlicher Aufrufe der WHO, der Berufsverbände und der Politik, bevor Hilfsmaßnahmen gestartet wurden. Kuba schickte als erstes Land und binnen kürzester Zeit über 250 Ärzte und Krankenpfleger der Brigade &quoz;Henry Reeve" in die betroffenen Regionen Westafrikas - das größte Kontingent ausländischer Ärzte vor Ort. Für dieses einzigartige Programm der internationalen Solidarität im medizinischen Bereich erfuhr Kuba weltweit Lob und Anerkennung, selbst in den großen Medien der USA.

POR LA VIDA, Film– und Vortragsreise
Sie können diese Informationsreise
durch eine Spende unterstützen.
Spendenaufruf
HCH-Spendenkonto, Stichwort: Por La Vida
Sparkasse Dortmund,
IBAN: DE 52 4405 0199 0091 0160 36

Flyer: POR LA VIDA Film– und Vortragsreise
Plakat: POR LA VIDA Film– und Vortragsreise

Veranstalter:
Netzwerk Cuba, Humanitäre Cuba Hilfe e.V. (HCH), Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Cuba Sí


Wo der Himmel aufgeht
Donnerstag, 27. September 2018, 19:30 Uhr
Alternatives Jugendzentrum (AJZ), Chemnitztalstraße 54, 09114 Chemnitz

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln

Im Rahmen der Interkulturellen Woche. Anwesend ist der Produzent Dr. Tobias Kriele.

Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Veranstalter: Cuba Sí Chemnitz
Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Che - Ein Leben für die Revolution
Donnerstag, 27. September 2017, 20:00 Uhr
Kulturforum Logenhaus, Universitätsstraße 25, 91054 Erlangen

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution



Filmvorführung
Die Kraft der Schwachen
Mittwoch, 26. September 2018, 19:00 Uhr
DAStietz Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.
Veranstalter: Cuba Sí Chemnitz

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Kuba Info-Stand auf dem Kultur- und Begegnungsfest
Sonntag 23. September 2018, ab 14:00 Uhr
Münsterplatz, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand
mit Musik+ Mojito
und kubanische Literatur

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn



Cuba Fiesta / Benefiz-Konzert
Samstag, 22. September 2018, 19:00 Uhr
Bürgersaal Dortmund-Hörde, Hörder Bahnhofstraße 16, 44263 Dortmund

Wo der Himmel aufgeht

Tremoniacs
MUSIK QUER BEAT

KASCHE
BvB- und ander Lieder

Salsa-Mitmachshow
Mit Pedro aus Havanna

Live Mayari Son
Cuba Musik

Flyer: Cuba Fiesta / Benefiz-Konzert

Veranstalter: Cuba-Hilfe Dortmund






Wo der Himmel aufgeht
Dienstag, 18. September 2018, 19:30 Uhr
KULT 41, Hochstadenring 41, 53119 Bonn

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln
Mit anschliessendem Gespräch mit dem Regisseur Tobias Kriele

Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn, Buchladen Le Sabot und der Verein zur Förderung von politischer Bildung und Kultur e.V., Bonn !
Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Kuba-Solidarität auf dem UZ Pressefest
Freitag, 7. Septemer - Sonntag 9. Spetember
Revierpark Wischlingen, Dortmund

Kuba auf dem UZ Pressefest 2018
VIVA CUBA!
Die Casa Cuba ist der Treffpunkt für alle, die sich mit dem sozialistischen Kuba solidarisieren und verbunden fühlen. In diesem Sinne wird die Casa Cuba am Freitag, den 7. September 2018, von VertreterInnen verschiedener Solidaritätsgruppen und -organisationen eröffnet.
Kuba auf dem UZ Pressefest 2018
Erwartet werden in den folgenden zwei Tagen neben vielenweiteren Gästen Ramón Ignacio Ripoll Diaz, Botschafter der Republik Kuba in Deutschland, der zum Thema "Kuba vor dem 60. Jahrestag der Revolution" sprechen und diskutieren wird, sowie Volker Hermsdorf, der unter dem Titel "Raúl, Fidel und Kuba morgen" aus seinen Biographien liest.
In der Casa Cuba gibt es nicht nur ein tolles Programm, sondern natürlich auch leckere Cocktails mit und ohne Alkohol und den Soli-Trödel für Kuba. Angefragt ist die Schweizer Fotoausstellung "Che: Die unbekannten Fotos 1959-1964". Auch das Café Che mit kubanischem Kaffee und süßen Churros wird nicht fehlen. Im Filmzelt zeigen wir in Anwesenheit von Esther Bejarano und Regisseur Tobias Kriele "Wo der Himmel aufgeht. Bejarano und Microphone Mafia in Kuba" und "Por la vida", einen Dok-Film über die kubanischen Ebola-Brigaden.

Flyer: Kuba-Solidarität auf dem UZ Pressefest


Freitag, 7. September, 22:24 Uhr, Der wilde Südwesten
Film: "Zucker und Salz"

Kubanische Frauen blicken auf ihre 50 Jahre bestehende Freundschaft zurück und erzählen so eine Alltagsgeschichte der Frau in der Kubanischen Revolution.

Freitag, 7. September, 22:24 Uhr, Der wilde Südwesten
Film "Die Kraft der Schwachen"

Jorgito wird in Camaguey, Kuba, mit einer schweren Behinderung geboren, kann aber Dank des Gesundheitssystems des Kubanischen Sozialismus eine unglaubliche Entwicklung nehmen. Er beschließt, diese Solidarität zurückzugeben und wird zu einem Verteidiger der Revolution.

Sonntag, 9. September, 11:00 Uhr, junge Welt Zelt
Strategien der Konterrevolution in Lateinamerika

Diskussion mit André Scheer, Leiter des Ressorts Außenpolitik der Tageszeitung junge Welt.
Es sind immer wieder dieselben Bilder, die hierzulande über die Lage in Lateinamerika verbreitet werden: »Friedliche« Massenproteste gegen die »autoritäre Regierung«, »brutale Unterdrückung« durch die Sicherheitskräfte – so im vergangenen Jahr in Venezuela oder 2018 in Nicaragua. Auch wenn die Motive der Demonstranten und die Auslöser der Konflikte unterschiedlich sind – die Ereignisse weisen zu viele Parallelen auf, als dass man nur von Zufällen ausgehen kann.

Sonntag, 9. September, 11:30 Uhr, Der wilde Südwesten
"ELAM: Ärzte mit Wissen und Bewusstsein"

Anne Delstanche, Autorin zahlreicher Filme über Aspekte der Kubanischen Revolution, drehte schon 2013 diesen Kurzfilm über die Lateinamerikanische Medizinhochschule ELAM, in der Studierende aus Ländern des Südens, aber auch aus den USA, im Sinne des kubanischen Humanismus und Internationalismus zu Medizinern ausgebildet werden.
Im Anschluss stellt sich die Filmemacherin den Fragen des Publikums.

Sonntag, 9. September, 12:45 Uhr, Der wilde Südwesten
Film "Wo der Himmel aufgeht"

Mit 92 Jahren verwirklicht Esther Bejarano ihren Traum und reist mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia für eine Konzerttournee nach Kuba. Dort sucht sie auch eine Antwort auf die Frage, ob es auf der sozialistischen Insel Antisemitismus gibt, teilt mit dem jungen kubanischen Journalisten ihre Erinnerungen an das Gestern und ihre Hoffnungen für das Morgen.
Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt. So bildet der Film den gemeinsamen Traum von einer Welt ab, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Im Anschluss laden wir zum Publikumsgespräch mit Esther Bejarano, Microphone Mafia sowie dem Filmemacher Tobias Kriele ein.

Sonntag, 9. September, 16:30 Uhr, Der wilde Südwesten
Film: "Por la vida"

Kurz nach Ausbruch der Ebolaseuche schickte Kuba 2014 als erstes Land und binnen kürzester Zeit das größte Kontingent ausländischer Ärzte in die betroffenen Regionen Westafrikas. Für dieses einzigartige Programm der internationalen Solidarität im medizinischen Bereich erfuhr Kuba weltweit Lob und Anerkennung.
Der Film zeigt bewegende Bilder und vermittelt einen tiefen Eindruck über die medizinischen Fachkräfte der Brigade Henry Reeve, die sich vorher bereits bei vergleichbaren Einsätzen weltweit ausgezeichnet hatten.
Einführend erläutert die Tropenmedizinerin Regina Mertens die spezielle Problematik von Ebola, Klaus Piel (Humanitäre Cubahilfe Bochum) gibt Einblicke in Kubas medizinischen Internationalismus.

Gesamtprogramm: UZ Pressefest


Ein Gespräch mit Dr. Aleida Guevara March,
Donnerstag, 6. September 2018, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Aleida Guevara

Ein Gespräch mit Dr. Aleida Guevara March, Sommer 2018.

Erinnerungen von Aleida an ihren Vater, Ernesto Che Guevara, Einschätzung zur aktuellen Lage Kubas und Lateinamerika;
in Deutsch.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart




Die Kraft der Schwachen
Dienstag, 4. September 2018, 19:00 Uhr
Linkes Zentrum, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten

Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.
Flyer: Filmreihe: Die Kraft der Schwachen
Veranstalter: Die Linke / Oberhausen

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen





Kuba und seine neue Verfassung
Dienstag, 4. September 2018, 18:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin-Neukölln

Gespräch mit: Yenisey Cruz
Generalsekretärin der UJC Artemisa und Abgeordnete in der Nationalversammlung

Überall in Kuba wird momentan die Verfassungsreform breit diskutiert und freuen uns , einen Gast aus Kuba zu begrüßen, der unsere und eure Fragen beantworten kann wir z.B.
– Was soll an der Verfassung geändert werden?
– Wie funktioniert der Diskussionsprozess?
– Ist die Jugend dabei?
Sicher fallen euch noch mehr Fragen ein…
Wir freuen uns auf ein volles Haus!
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba



Zweite Jugendkonferenz zum Thema Cuba
Samstag, 1. und Sonntag 2. September 2018
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Kennedyalle 22-24, 53175 Bonn

Netzwerk Cuba
Liebe Companeras und Companeros,
nach einer sehr erfolgreichen und spannenden Jugendkonferenz im letzten Jahr wird es am Wochenende 1./2. September auch in diesem Jahr eine Konferenz für, von und mit jungen Menschen geben, die sich für Cuba interessieren oder auch schon engagieren.
Sie haben hier die Möglichkeit, sich direkt und authentisch über Cuba zu informieren, sich untereinander und mit cubanischen Ansprechpartner_innen auszutauschen. Ja, auch in die Vorbereitung können sie sich schon im Vorfeld einbringen.
Kuba-Jugendkonferenz 2017
Diese ganz besondere Cubakonferenz lebt nämlich von einer möglichst breiten und engagierten Beteiligung von Schüler_innen, Studierenden und anderen Vertreter_innen der jungen Generationen.
Eine dringende Bitte geht daher vom Vorstand an die Mitgliedsgruppen des Netzwerk Cuba:
Informiert junge Menschen in eurem Umfeld, die Interesse an Cuba zeigen oder vielleicht schon gelegentlich mit euch in der Cubasolidarität aktiv sind, über die Jugendkonferenz und die Möglichkeiten, sich dort einzubringen.
Interessierte können sich beim Netzwerk Cuba Vorstand melden, oder direkt bei Stephanie Remus.
stephanie.remus@soli-cuba.org
info@netzwerk-cuba.de

Kuba-Jugendkonferenz 2017 JuKo 2.0

Das Netzwerk Cuba lädt junge und junggebliebene Interessierte zur 2. Jugend-Konferenz ein. Diesmal lautet das Thema "Kuba nach den Wahlen – unsere Solidarität geht weiter!".
Themen unserer Konferenz sind u.a.:

- Kubas Wahlsystem und die Wahlen 2017/2018
- Internationale Solidarität von Kuba und mit Kuba
- Die Rolle Kubas in Lateinamerika
- Soziale Medien
- Studieren und Solidaritätsbrigaden in Kuba
- Alltag, Familie und Beruf in Kuba

Wir haben interessante Referent/-innen eingeladen, z.B. einen jungen Abgeordneten aus Kuba, der berichten wird, wie er Parlamentarier wurde und wie ein kubanischer Wahlkampf abläuft. Dabei sein werden auch Studierende, die ein Semester in Kuba verbracht haben. Dazu gibt’s Musik, kubanisches Essen, Cocktails, einen Film und spannende Diskussionen.

Aufruf: Zweite Jugendkonferenz zum Thema Cuba
Flyer: JuKo 2.0
Veranstalter: Netzwerk Cuba e.V.


Wo der Himmel aufgeht
Mittwoch, 29. August 2018, 20:30 Uhr
CinéMayence, Schillerstrasse 11, 55116 Mainz

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln


Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Nach dem Film Gespräch mit dem Regisseur Tobias Kriele (Mainz)
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Mainz
Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Filmvorführung
Die Kraft der Schwachen
Dienstag, 28. August 2018, 18:00 Uhr
Kurt-Schumacher-Haus, Odeonstraße 15/16, 30159 Hannover

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten
Anwesend: Tobias Kriele (Idee, Regie und Produktion)
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.
Flyer: Filmvorführung Die Kraft der Schwachen
Veranstalter: Netzwerk "Selbst Aktiv"

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen





Wo der Himmel aufgeht
Dienstag, 28. August 2018, 19:00 Uhr
Linkes Zentrum, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln


Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Flyer: Filmreihe: Wo der Himmel aufgeht
Veranstalter: Die Linke / Oberhausen
Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Freitag, 17. August 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Der Tod eines Bürokraten – La muerte de un burocrata
Donnerstag, 16. August 2018, 19:0 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

La muerte de un burocrata
Der Tod eines Bürokraten – La muerte de un burocrata
von Tomás Gutiérrez Alea, Kuba 1966

Einleitung und Filmgespräch: Rainer Vowe

Mit "Der Tod eines Bürokraten" drehte Tomás Gutiérrez Alea 1966 eine bissige Satire über die wuchernde Bürokratie in Kuba (und nicht nur dort).
Der Bildhauer Paco, der eine Maschine zur Fertigung von Skulpturen erfunden hat, stirbt bei einem Arbeitsunfall und wird mit allen Ehren eines revolutionären Helden begraben. Seine Genossen ehren ihn damit, dass sie ihm sein Arbeitsbuch mit ins Grab legen. Doch ohne dieses Buch kann die Witwe keinen Rentenantrag stellen. Und eine Exhumierung ist nur nach zweijähriger Wartefrist möglich. So entschließt sich Pacos Neffe, den Onkel heimlich auszugraben. Doch um ihn erneut unter die Erde zu bringen, braucht die Familie einen ordnungsgemäßen Exhumierungsbescheid. Was bleibt da anderes übrig, als den damit befassten Bürokraten selbst umzubringen: Von Alpträumen geplagt, erwürgt der Neffe seinen Peiniger und landet im Irrenhaus, während der Bürokrat in einem monströsen Trauerzug zur letzten Ruhestätte geleitet wird. Ein Film über die schwierige Logik der Bürokratien.

Flyer: Der Tod eines Bürokraten – La muerte de un burocrata
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe





25. Fiesta Moncada
Samstag, 11. August 2018, 15:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Kennedyalle 22-24, 53175 Bonn

25. Fiesta Moncada Bonn

Fest der Freundschaft

Kuba-Musik Live
Kubanische Küche
Cocktailbar
Cigar-Shop
Kinder-Spiele
Info-Eck

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker

Flyer: 25 Fiesta Moncada
Plakat: 25 Fiesta Moncada
Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Cuba-Hilfe Dortmund, Cuba Sí, DKP Kuba-AG, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Humanitäre Cubahilfe,
Soli Cuba e.V., SDAJ, SJD Die Falken





Soli-Sommer-Fest Lateinamerika
Samstag, 4. August 2018, ab 14:30 Uhr
DGB-Jugendclub "U68", DGB-Haus, W.Leuschner-Str.69, 60329 Frankfurt a.M.

Soli-Sommerfest, Fankfurt
Gespräche und Diskussionen
Mit dem venezolanischen Konsul, Frankfurt, der Leiterin der Außenstelle der kubanischen Botschaft, Bonn
André Scheer, Journalist und Redakteur - junge Welt - über die aktuelle Situation in beiden Ländern.
Live Musik
Gutes Essen und Cocktails
Lateinamerikanische Versteigerung
Flyer: Soli-Sommerfest Lateinamerika
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli / Frankfurt


Fiesta Moncada
Samstag, 28. Juli 2018, 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München


MELAZA von Carlos Lechuga, Kuba 2012
Fiesta Moncada München
Zum 65. Jahrestag des Beginns der kubanischen Revolution 1953 mit dem Versuch der Erstürmung der Moncada-Kaserne.
Aktuelle Infos von der kubanischen Journalistin Elena Iglesias Cuesta, Essen und Cocktails
Livemusik: sonOtros

Santiago de CUBA, 26. Juli 1953:

Rund 162 Handwerker, Arbeiter, Intellektuelle und Studenten, darunter die Brüder Fidel und Raúl Castro sowie auch 2 Frauen, versuchen an diesem Tag die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba und die Carlos Manuel de Cespedes Kaserne in Bayamo zu stürmen. Der Angriff scheitert zwar, aber dies ist der Auftakt zu einer langjährigen Rebellion. Die danach gegründete "Bewegung des 26. Juli" führt zur Revolution und befreit Cuba von der jahrhundertelangen Unterdrückung und Ausbeutung.
Wir feiern deshalb wie auf Kuba den 65. Jahrestag
Flyer: Fiesta MOncada München
Veranstalter: Cuba-Solidaritätsgemeinschaft Granma e.V., Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba e.V. Gruppe München, Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) München





Fiesta de Solidaridad
Samstag, 28. Juli 2018, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Auf nach Berlin zur Fiesta de Solidaridad

In diesem Jahr soll die "Fiesta de Solidaridad" an die erfolgreiche Fiesta 2017 anknüpfen und groß, bunt und vielfältig bleiben! So wird es zum Beispiel wieder eine zweite Bühne speziell für junge Leute geben – mit Musik, Vorträgen, Ausstellungen und Diskussionen. Eingeladen haben wir auch die Botschaften der ALBA-Staaten sowie Vertreter europäischer Solidaritätsgruppen.


Auf der Hauptbühne erwartet Euch wieder ein abwechslungsreiches Musik- und Talkprogramm. Das Hauptkonzert am Abend wird "Che Sudaka" (Reggae-Ska-Punk aus Katalonien) spielen. Aus Kuba begrüßen wir voraussichtlich u.a. Elio Gámes. Er ist Vizepräsident des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP). Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch des 1. Kubanischen Kosmonauten Arnaldo Tamayo, der im Rahmen des 40. Jahrestags des Raumflugs von Sigmund Jähn (der auch Gast auf der Fiesta sein wird) in Deutschland weilt.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und Eure Unterstützung!
Bisher Live auf den Fiesta-Bühnen:
CHE SUDAKA (Barcelona)
Reggae-, Punk-, Ska-, Hip-Hop-, Latin
LARI UND DIE PAUSENMUSIK (Berlin - Wedding)
Liedermaching - Akustik - Rock
DJ USNAVI
(Salsa, Timba und Rumba... und ganz viel Son)
Flyer: Fiesta de Solidaridad
Veranstalter und mehr: Cuba Sí



Cuba und wir - Wo der Himmel aufgeht
Samstag, 28. Juli 2018, 20:00 Uhr
Bandito Rosso, Lottumstr. 10A, 10119 Berlin

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln


Wo der Himmel aufgeht Wo der Himmel aufgeht

Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Veranstalter: SDAJ Berlin
Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Carmen la Cubana
Sonntag, 22. Juli 2018, 19:00 Uhr
Philharmonie, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln

Carmen la Cubana
Mit "Carmen la Cubana" kommt 2018 das erste Musical aus Kuba nach Köln. Es ist die atemberaubende Neuinterpretation des legendären Carmen-Stoffs und der vertrauten Melodien Georges Bizets. Christopher Renshaw und Alex Lacamoire verlegen die Handlung nach Kuba am Vorabend der Revolution: Opulente, farbenprächtige Tableaus und dichte Szenen führen von einer Zigarrenfabrik im ländlichen Südosten der Insel in das lebendige Treiben der Bars und Clubs Havannas. Eine 14-köpfige Latin-Big-Band gibt dieser "Carmen" musikalisch ihre einzigartige kubanische Note.

Veranstalter: Philharmonie Köln




"Tendencia" – acustic folk and talk
Sonntag, 22. Juli 2017, 15:00 Uhr
All in Kreativcafé, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Tendencia

"Tendencia"

acustic folk and talk

Veranstalter: Cuba Sí Chemnitz





Fiesta Moncada
Samstag, 21. Juli 2018, ab 17:30 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

26. Juli

Am 26.Juli 1953 gibt die versuchte Erstürmung der Moncada Kaserne durch Fidel Castro und seine revolutionären Genossen die Initialzündung für die später siegreiche cubanische Revolution. Seither wird dieses Datums gedacht und auch der Revolutionäre, die damals ums Leben gekommen sind. Sie wurden teilweise brutal gefoltert und im Polizeiverhör umgebracht.
In Cuba und weltweit feiern wir CubafreundInnen damit auch den letztendlichen Sieg der cubanischen Revolution nach entbehrungsreichen Kämpfen im Jahr 1959.

Dieser Sieg bedeutete den Bau einer Gesellschaft mit freiem Zugang zu Bildung und besserer Gesundheitsversorgung, Aufbau von Infrastruktur für Alle bei gleichzeitiger Enteignung von Großgrundbesitz. Diesen Umbau der Gesellschaft nach eigenem Willen und Wollen bezahlt Cuba gleichzeitig seit 57Jahren mit einer ständigen, immer wieder verschärften brutalen Blockade durch die USA. Diese Blockade gilt weltweit."
Wir als Soli Bewegung waren davon schon mehrfach betroffen. Besonders widerlich, wenn unsere Spenden z. B. nach dem schweren Hurrikan Irma im letzten Jahr nur mit zeitaufwändigen Lösungen Cuba erreichen können, weil einige Banken ohne Reue diesen Machenschaften folgen. Nicht nur deshalb bleibt unsere Aufgabe diese Blockade endlich zu Fall zu bringen und damit auch ihre deutschen und europäischen Unterstätzer.
Eine andere, eine bessere Welt ist möglich. Und wie Fidel einmal sagte: "Wir geben nicht nur das, was wir übrig haben, sondern wir teilen, was wir haben. Das ist der Humanismus, den die cubanische Gesellschaft prägt."
In diesem Sinne freuen wir uns, mit allen friedliebenden, demokratischen und antirassistischen FreundInnen und Interessierten diesen Tag in Nürnberg zu feiern. Der Erlös geht auch in diesem Jahr wieder an zwei Soli Projekte auf Cuba.
Es gibt Gegrilltes (Fleisch und vegetarisch), Cocktails, Infos, Büffet und sonstige Getränke beim Cayhaus, etc.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Deutscher Freidenker Verband, Deutsche Kommunistische Partei, Sozialistische Deutsche Arbeiter Jugend, Gruppe Kommunistische Arbeiterzeitung Nürnberg, Partei Die Linke, Cena cubana
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg, Freidenker, DKP, SDAJ, Gruppe KAZ Nbg., Die Linke, Cena cubana



Fiesta de Solidaridad
Freitag, 20. Juli 2017, 18:00 Uhr
All in Kreativcafé, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Fiesta de Solidaridad - Chemnitz

Der 26. Juli ist nationaler Feiertag in Kuba - in diesem Jahr jährt sich zum 65. Male der Sturm auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba, mit der die kubanische Revolution begann und die am 1. Januar 1959 triumphierte.
Mit lateinamerikanische Rhythmen (Pedro), Salsa, Impressionen, Kulinarisches aus Kuba und kubanische Getränke, Informationen, Bildern und mehr.
Veranstalter: Cuba Sí Chemnitz



Carmen la Cubana
Donnerstag, 19. Juli 2018, 20:00 Uhr
Philharmonie, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln

Carmen la Cubana
Mit "Carmen la Cubana" kommt 2018 das erste Musical aus Kuba nach Köln. Es ist die atemberaubende Neuinterpretation des legendären Carmen-Stoffs und der vertrauten Melodien Georges Bizets. Christopher Renshaw und Alex Lacamoire verlegen die Handlung nach Kuba am Vorabend der Revolution: Opulente, farbenprächtige Tableaus und dichte Szenen führen von einer Zigarrenfabrik im ländlichen Südosten der Insel in das lebendige Treiben der Bars und Clubs Havannas. Eine 14-köpfige Latin-Big-Band gibt dieser "Carmen" musikalisch ihre einzigartige kubanische Note.

Veranstalter: Philharmonie Köln




HCH Filmclub: MELAZA
Donnerstag, 19. Juli 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum


MELAZA von Carlos Lechuga, Kuba 2012
MELAZA
In seinem nachdenklich-amüsanten Liebesfilm MELAZA betrachtet der Regisseur Carlos Lechuga seine kubanische Heimat fern von der Hauptstadt Havanna.
Melaza heißt bei ihm der Ort des Geschehens, und der titelgebende Name steht für jene Industrie, auf die Kuba voll setzte: Zucker. Der Zucker ist Vergangenheit in Melaza. Fast alle Bewohner haben das Dorf verlassen, nachdem die riesige Zuckermühle stillgelegt wurde. Draußen auf dem Land scheint die Zeit noch viel stärker still zu stehen, die Revolution erstarrt. Die Menschen haben sich darauf eingerichtet, dass eigentlich nichtsmehr geht. Gerade deshalb ist Fantasie gefragt, dennman will das Leben ja doch genießen, auch wenn die alten Träume vielleicht nicht so wahr geworden sind, wie man sich das gewünscht hätte.
Aldo und Monica leben in Melaza, einem abgeschiedenen Flecken Kubas, der schon bessere Zeiten gesehen hat. Sie lieben einander wie am ersten Tag und dies, obwohl die Umstände nicht ganz einfach sind. Er arbeitet als Lehrer, sie ist in der stillgelegten Zuckerfabrik angestellt. Carlos Lechuga erzählt ihre Liebesgeschichte und betrachtet dabei mit leisem Humor die Tücken des Lebens und wie die Menschen in Kuba sie meistern.

Flyer: HCH Filmclub: MELAZA
Veranstalter: Humanitäre-Cuba-Hilfe





Dienstag, 17. Juli 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Cena Cubana
Freitag, 13. Juli 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilladen KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Che Guevara
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
Freitag der 13 te kann auch ein Glückstag sein ;-) zumindest was den kulinarischen Genuss betrifft!
Das "Unglück" liegt nur im kapitalistischen System selber, manifestiert mit der Ignoranz und Dummheit der Menschen sich ihren eigenen Lebensraum systematisch zu zerstören!
Auf euren Besuch freuen wir uns! – CDR#1 Nürnberg
Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Cuba aktuell – Cuba speziell
Donnerstag, 12. Juli 2018, 19:00 Uhr
StrandCafé auf dem Grether-Gelände, Adlerstraße 12, Freiburg

IG BAU
Info- und Diskussionsveranstaltung: Cuba aktuell – Cuba speziell. Alles anders nach den Castros? Oder auch nicht?
GewerkschafterIinnen sprechen und diskutieren über ihre Erlebnisse.
Flyer: Cuba aktuell – Cuba speziell
Veranstalter: IG BAU Südbaden und DGB-Stadtverband Freiburg




Kuba nach dem Generationenwechsel
Donnerstag 5. Juli 2018, 19:30 UhrKuba nach dem Generationenwechsel Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kuba nach dem Generationenwechsel
mit Reiner Hofmann/FG BRD-Kuba, Gruppe Stuttgart
mit anschließender Diskussion

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



48. Europäische Brigade "José Martí"
7. - 30. Juli 2018

Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP) 48. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2018

Weitere Infos, Berichte, Fotos:

Brigade José Martí



43. Bundesdelegiertenkonferenz der FG BRD-Kuba e.V.
30. Juni bis 1. Juli 2018 in Göttingen.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Liebe Compañeras und liebe Compañeros,
der Bundesvorstand beruft die 43. Bundesdelegiertenkonferenz der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba für den 30. Juni bis 1. Juli 2018 nach Göttingen ein und schlägt folgende Tagesordnung vor:

Einladung zur 43. Bundesdelegiertenkonferenz



Kuba auf dem Methfesselfest
29. Juni bis 1. Juli
Else-Rauch-Platz, Stellinger Weg 53, 20255 Hamburg (-U- Lutterothstraße)

Methfesselfest
Das 23. Methfesselfest ist ein Fest der Initiativen, Gruppen und Organisationen ohne Kommerz und "Events". Dafür gibt es drei Tage lang auf dem Else-Rauch-Platz in Eimsbüttel Informationen aus dem Stadtteil und der Welt, Live-Musik zum Mittanzen, Lesungen und Puppenspiel, Podiumsdiskussion, Filme und ein Kinderfest mit hohem Spaßfaktor.

Samstag, 30. Juni, 12:00 Uhr im Kulturzelt
Gesundheitssystem in Cuba

Kuba macht es vor: Ein Gesundheitssystem nach sozialistischen Werten. Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit! Cuba Sí Hamburg und der Publizist Volker Hermsdorf.
Freitag 18.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr.
Cuba Sí Hamburg ist seit Anfang an dabei mit einem großen Getränke- und Infostand. Hier findet ihr die besten Mojitos der Stadt, Informationen über Kuba, uns, die Freundschaftsgesellschaft BRD KUBA und das Netzwerk Cuba.
Veranstalter: Methfesselfest


Kuba und DIE LINKE
Donnerstag, 28. Juni 2018, 18:30 Uhr
Grüne Passage, Brandeburger Platz 35, 15827 Blankenfelde-Mahlow

Cuba Sí
Ein Soliabend

mit aktuellen Infos und

kubanischer Live-Musik


Kuba ist als erstes Land Lateinamerikas aus dem "Hinterhof der USA" ausgebrochen und behauptet seitdem seinen eigenen Entwicklungsweg. Seit fast 60 Jahren widersteht Kuba einer völkerrechtswidrigen Blockade, 3.478 Kubanerinnen und Kubaner wurden durch US-Terror ermordet, der ökonomische Schaden für das Land beträgt viele Milliarden US Dollar.
Besessen plant die US-Regierung noch immer einen "Regimewechsel" in Kuba. 1990 stand die Insel vor der Alternative:
Neoliberalismus – oder aber Festhalten am sozialistischen Projekt und damit Verteidigung der Unabhängigkeit, Souveränität und Würde.
Kuba hat überlebt! Heute leistet das Land einen entscheidenden politischen und sozialen Beitrag innerhalb der lateinamerikanischen Integration ALBA (Bolivarianische Alternative für Amerika). Tausende kubanische Ärzte und Lehrer sind in Venezuela, Bolivien, Ecuador und Nicaragua tätig. Über 40.000 kubanische Ärzte sind darüber hinaus in über 100 Ländern im Einsatz. Kuba beweist: Eine an sozialer Gerechtigkeit orientierte Politik lokal und global ist auch heute möglich.
Programm und mehr: Cuba Sí


Wo der Himmel aufgeht
Montag, 25. Juni 2018, 19:30 Uhr
Potemkin, Heeperstr. 28, Bielefeld

Wo der Himmel aufgeht
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2018
45 Minuten, Deutsch/Spanisch mit Untertiteln


Esther Bejarano hat dank der Musik Auschwitz überleben können. Mit 92 Jahren verwirklicht die Sängerin einen Traum und gibt mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Ma a Konzerte auf Kuba. Dort hört man mit Staunen ihre Lebensgeschichte, und Esther bekommt endlich Antwort auf die Frage, ob das revolutionäre Kuba den Antisemitismus beseitigt hat.

Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt, und ihrem Traum von einer Welt, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichermaßen aufgeht.
Plakat: Wo der Himmel aufgeht
Veranstalter: SDAJ Ostwestfahlen-Lippe

Presse, Termine, Bestellung: FG-Shop: Wo der Himmel aufgeht





Kubas Zukunft
Montag, 25. Juni 2018, 17:00 Uhr
Lateinamerika-Institut, Rüdesheimer Str. 54-56, 14197 Berlin

Wandbild
Kubas Zukunft: Nach den Wahlen in neuer Verfassung und jugendlichem Elan?!
Vortrag und Diskussion mit Professor José Ramón Neira Milian, Professor für Soziologie, Universität Sancti Spiritus, Kuba Moderation: Dr. Edgar Göll (Soziologe und Zukunftsforscher, Berlin)

Mit einem mehrmonatigen Wahlprozess wurden in Kuba kürzlich neue Abgeordnete auf allen administrativen Ebenen der Volksmacht ("Poder Popular") gewählt. Darunter viele Frauen und junge Menschen. Präsident des Staats- und des Ministerrats wurde Miguel Díaz-Canel Bermúdez (58). Damit tritt eine neue Generation an die Spitze des Staates. Kontinuität der sozialistischen Entwicklung ist das Programm, zahlreiche Innovationen inbegriffen. Es wird an einer Änderung der Verfassung gearbeitet, die breit diskutiert und dann der Bevölkerung zur Ratifizierung vorgelegt wird. Die junge Generation hat unterschiedliche Positionen, wie sie sich die Zukunft Kubas vorstellt.
Welche Entwicklung ist in Kuba absehbar und vorgesehen? Dazu wird uns der Soziologe José Ramón Neira Milian Fragen beantworten können wie kaum ein Zweiter. Natürlich können auch Fragen zu anderen Themen über Kuba gestellt und diskutiert werden.
Flyer: Kubas Zukunft
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba (FBK)


Kuba auf dem Fest der Linken
Samastag, 23. Juni 2018
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken - Berlin
12:00 Uhr, Live-Bühne
Dietmar Bartsch & Aleida Guevara

Aleida Guevara ist nicht nur Tochter ihres berühmten Vaters Che Guevara, sondern auch Politikerin und Kinderärztin in Havanna. Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag, hat das bundesweite Netzwerk gegen Kinderarmut ins Leben gerufen. Armut macht nachgewiesenermaßen krank, und insbesondere Kinder sind davon betroffen. Was kann gegen Kinderarmut getan, wie kann gesellschaftlich sensibilisiert und der Druck auf die politisch Verantwortlichen erhöht werden? Ein wichtiges Thema und zwei spannende Gesprächspartner.
Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Flyer: Aleida Guevara

11:00-19:00 Uhr

Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Programm: Fest der Linken



Kuba-Infostand auf dem Ostengassenfest
Freitag, 22. Juni, 11:00-22:00 Uhr Ostengasse und Donaulände, 93047 Regensburg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Info-

und Getränkestand

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regensburg



Podiumsdiskussion mit Aleida Guevara
Freitag, 22. Juni, 19:00 Uhr ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Aleida Guevara

Podiumsdiskussion mit Aleida Guevara,
mit dem Journalisten Volker Hermsdorf und
mit Miriam Näther (Cuba Sí)
zum Thema: "Kuba macht es vor: Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit".

Flyer: Aleida Guevara
Veranstalter: Cuba Sí



Soli-Feier für Kuba
Donnerstag, 21. Juni 2018, 19:00
DGB-Daus Dachsaal, Walltorstr. 17, 35390 Gießen

Soli-Feier für Kuba
Es spricht:

Lisset Gonzalez, von der kubanischen Botschaft
Wir werden Zeit für spannende Diskussionen haben und anschließend mit Musik, Zigarren, Cocktails auf Che Guevaras 90. Geburtstag anstoßen.
Es wird ein Gemälde von Che versteigert und Infostände geben.
Wir freuen uns auf euer Kommen


Flyer: Soli-Feier für Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, DKP und SDAJ Gießen


Filmpremiere: Wo der Himmel augeht
Sonntag, 17. Juni 2018, 14:00 Uhr
Polittbüro Steindamm 45, 20099 Hamburg

Esther Bejarano
Wo der Himmel aufgeht
Bejarano und Microphone Mafia in Kuba
(BRD 2018, 45 Minuten, deutsch/spanisches Original
mit Untertiteln)
Ein Film von Tobias Kriele

Dank der Musik hat Esther Bejarano Auschwitz überlebt. Mit 92 Jahren verwirklicht sich die Sängerin einen Traum und reist mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia nach Kuba, um dort Konzerte zu geben.


Zugleich sucht Esther Bejarano eine Antwort auf die Frage, ob es auch auf der sozialistischen Insel Antisemitismus gibt. In der Begegnung mit der Jüdischen Gemeinde in Havanna wird sie fündig.
Mit dem jungen Kubaner Jorgito Jerez verbindet die Sängerin eine tiefe Zuneigung. Mit ihm teilt sie ihre Erinnerungen an das Gestern und ihre Sorgen um das Morgen.
Der Film erzählt in einfühlsamen Bildern von einer Begegnung in Freundschaft. Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt. Nicht zuletzt breitet er vor uns den Traum von einer Welt aus, deren Himmel für alle, die unter ihm leben, gleichemaßen aufgeht.
Eintritt frei
Nach der Filmvorführung besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Filmemacher und den Protagonisten
Einladung: Filmpremiere: Wo der Himmel Aufgeht
Veranstalter: Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten



Sonntag, 17. Juni 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


90. Geburtstag von Che Guevara
Samstag, 16. Juni 2018, 10:00 Uhr
Kino Thalia, Rudolf-Breitscheid-Straße 50, 14482 Potsdam

90. Geburtstag von Che Guevara, Potsdam

Feierstunde zum 90. Geburtstag von Ernesto Che Guevara

10:00 Grußwort der Cubanischen Botschaft
Vorstellung von Solidaritätsprojekten
11:00 Che Guevara (und) – Der neue Mensch
Eine kosmisch – zivilisatorische Vision,
Dr. Frank Baier, Astronom
11:30 Das Vermächtnis von Che,
Andre Scheer, Journalist
12:00 Pause / Infostände
13:00 Film "Che – Guerillero", 2008
Regie: Steven Soderbergh
in der Titelrolle: Benicio del Toro
Ende gegen 15:15 Uhr

Eintritt frei! Spenden erwünscht!



Flyer: 90. Geburtstag von Che Guevara
Veranstalter: FreiDenkerverband Brandenburg, Friedenskoordination Potsdam, Cuba Sí, Netzwerk Cuba, KarEn E.V., Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, RotFuchs
Mit finanzieller Unterstützung durch: Die Linke




Noche Cubana
Donnerstag, 15. Juni 2018, 20:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Saal, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana

Bei der Noche Cubana wird gefeiert bis der Morgen graut – mit DJ Martin! Richtig heiße Rhythmen von Salsa, Son, Merengue über Bachata und Reggaetón bis hin zu Cumbia heizen uns ein und lassen uns tanzen und feiern. Doch auch wer nicht tanzt, kommt hier garantiert auf seine Kosten! Den Durst löscht man am besten mit original kubanischen Cocktails – Cuba libre, Mojito…
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!
Ein Spezialprogramm ist um 21 Uhr vorgesehen: Wir haben für alle Interessierten einen Salsa-Schnupperkurs mit einem/r kubanischen Tanzlehrer/in organisiert. Zu essen gibt es "Croquet a la Cubana".
Una fiesta para todos!
Eintritt: erm. 5 Euro, regulär 8 Euro
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V., Festival Latino


Wege der Revolution- Che Guevara
Donnerstag, 14. Juni 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Che Denkmal
"Wege der Revolution- Che Guevara"
anlässlich seines 90. Geburtstages am 14.6.1928
ICAIC, La Habana, Cuba 2004


Über Che Guevara ist viel geschrieben worden. In dieser kubanischen Produktion kehrt der Regisseur Manuel Perez an die Kinderstube Ches zurück. Ausgehend von seinen ersten prägenden Erinnerungen- z.B. an den spanischen Bürgerkrieg- verfolgt Perez den Lebensweg des legendären Revolutionärs. Mit nur 39 Jahren wird Ernesto Rafael Guevara de la Serna nach tagelangem Kampf in den Bergen Boliviens gefangen genommen und umgebracht. Seine Ideen, seine Menschlichkeit, seine Ehrlichkeit, seine Verlässlichkeit und seine Kompromisslosigkeit leben auch noch 50 Jahre nach seinem Tod in MiIlionen von Menschen weiter.

Flyer: Wege der Revolution- Che Guevara
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe




Filmfestival Soy Cuba
2. bis 13. Juni 2018
BABYLON Kino, Dresdener Str. 126, 10999 Berlin

Filmfestival Soy Cuba
Vom 2. Bis 13. Juni findet die zweite Ausgabe des "Soy Cuba" Festivals im Babylon statt. Die aktuellen Kuba-Filme sind dank der Kooperation mit dem filmforum höchst und dessen Frankfurter Festival "Cuba im Film" nun in Berlin zu sehen. Wir danken für die Kooperation!
Auch oder gerade in diesen Zeiten des Umbruchs ist das kubanische Kino eng mit der kubanischen Wirklichkeit verflochten und wird wohl auch in Zukunft ein Seismograph der kubanischen Entwicklung sein.
Die aktuellen Produktionen aus und über Kuba beschäftigen sich mit ganz unterschiedlichen Momenten der kubanischen Geschichte. Unser Eröffnungsfilm SERGIO Y SERGUEI von Ernesto Daranas war der Gewinner des Publikumspreises auf dem letztjährigen Filmfestival in Havanna. Zur Eröffnung ist Hauptdarsteller Héctor Noas zum Gespräch zu Gast! Einerseits ist SERGIO Y SERGUEI eine schrille Komödie, die zum Teil in einer russischen Raumkapsel spielt, andererseits zeitlich in der traumatischen Phase der sogenannten Sonderperiode im Cuba der 1990er Jahre angesiedelt.
Ebenfalls in der Sonderperiode spielt BOLETO AL PARAÍSO von Altmeister Gerardo Chijona, den wir neben seinem neuen Film LOS BUENOS DEMONIOS präsentieren. LOS BUENOS DEMONIOS oszilliert zwischen Komödie und Drama und ist voller scharfsinniger Anspielungen auf die kubanische Gesellschaft.
Der Dokumentarfilm LAS ISLAS DEL METAL von Nelson Varas-Díaz zeigt die Emanzipation einer für die karibischen Inseln höchst exotischen Subkultur, die des Heavy Metal.
Im vergangenen Jahr starb der argentinische Regisseur Fernando Birri, Mitbegründer der Escuela Internacional de Cine y Television in San Antonio de los Baños in der Nähe von Havanna. Birri lebte und arbeitete über viele Jahre auf Kuba. Mit seinem Film CHE – TOD DER UTOPIE? erinnern wir sowohl an ihn als auch an seinen vor 90 Jahren geborenen Landsmann. Letzterer steht auch im Mittelpunkt der französischen Produktion CHE GUEVARA – NAISSANCE D‘UN MYTHE von Tancrède Ramonet, der den Mythos "Che" analysiert. Als Vorfilm läuft jeweils ein neuer Kurzfilm von Eduardo del Llano.
In unserer Retrospektive zeigen wir insgesamt drei Meisterwerke von Tomás Gutiérrez Alea. Zu sehen sind auch: "La muerte de un burocrata" (1966), "Memoria del subdesarollo" (1968) und "La última cena" (1976).
Programm: Filmfestival Soy Cuba



Impressionen aus Cuba
Dienstag, 12. Juni 2018, 19:30 Uhr
Rosa Lu, Vorgebirgsstr. 80, 53119 Bonn

Impressionen aus Cuba
"Noticias de Cuba - Impressionen aus Cuba"
Kontinuität und Fortschritt

Den Wunsch, Cuba kennenzulernen, haben viele. An keiner anderen kleinen Insel der Welt scheiden sich die Geister so sehr wie an Cuba mit seinen ca. 11 Millionen Einwohnern. Die Regierungen der USA (ca. 330 Millionen Einwohner) erklären die Insel im Süden seit 6 Jahrzehnten zu einer Gefahr, die es mit (fast) allen Mitteln zu bekämpfen gilt. Andere halten Cuba für ein tropisches Paradies, nicht nur wegen der wunderbaren Strände, sondern auch wegen der Ausstrahlung des Sozialismus.


Seit Jupp Elsner 1999 durch den Film "Buena Vista Social Club" den Anstoß zu seiner ersten Reise bekam, war er fast jährlich dort unterwegs, oft auch mit dem Fahrrad abseits der Touristenwege. In einem Diavortrag berichtet er von seinen Reisen und von der Freundlichkeit, dem Stolz und Widerstandsgeist der Cubaner, den er dabei schätzen gelernt hat.
Flyer: "Noticias de Cuba - Impressionen aus Cuba"
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn



Kuba und Venezuela 2018: Zwei Präsidenten gewählt
Sonntag, 10. Juni 2018, 19:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main


Wahlanalysen mit offiziellen Vertretern beider Länder
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Am 19.4.2019 wurde Compañero Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez zum Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Kubas gewählt. Das war zugleich der 57. Jahrestag der Niederschlagung der US-gestützten Invasion in der Schweinebucht. Am 20.05.2018, also gut 4 Wochen später, wurde der neue Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela gewählt.
Wir wollen gemeinsam die Wahlen mit der Leiterin der Außenstelle der Botschaft Kubas in Bonn, Yamari Pérez, und mit dem Generalkonsul der Bolivarischen Republik Venezuela, Jimmy Chediak, analysieren und ihre Schlussfolgerungen daraus diskutieren.
Anschließend gibt es karibische und lateinamerikanische Musik.
Eintritt frei
Veranstalter: Club Voltaire, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Soli-Salsa-Party
Samstag, 9. Juni 2018, ab 18:30 Uhr
Golfstudio Berlin, Greifswalder Str. 88, 10409 Berlin

Soli-Salsa-Party
Tanzkurs - Lounge - Livemusik - Paartanz
Die gemeinnützigen Vereine Interbrigadas e.V. und Roter Stern Berlin 2012 e.V. organisieren mit cuba Sí die Renovierung einer Sportstätte in alt-Havanna.
Damit junge Kubaner*innen wieder mit den besten Konditionen Sport betreiben können, sammeln wir Geld, fahren nach Kuba und renovieren gemeinsam vor Ort die Sporthalle.
Jeder Teanzschritt und jeder Cocktail hilft uns bei der Realisierung des Projektes!
Unterstützt uns und kommt vorbei!
Flyer und Programm: Soli-Salsa-Party


Veranstalter: Interbrigadas e.V., Roter Stern Berlin 2012, Cuba Sí



Gedanken zum 90. Geburtstag des Ernesto Guevara de la Serna
Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart

Che Guevara

Gedanken zum 90. Geburtstag
des Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE

mit Reiner Hofmann/FG BRD-Kuba
anschließende Diskussion
Eintritt frei

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart




Cine Cubano
23. Mai bis 3. Juni 2018
3001 KINO, Schanzenstrasse 75, 20357 Hamburg

Sergio & Serguéi

Das 3001 Kino präsentiert neues kubanisches Kino - mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein - in Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes, Cuba im Film Frankfurt und Cuba Sí Hamburg.

Programm: Cine Cubano






Cuba im Film - festival del cine cubano
23. Mai bis 2. Juni 2018
Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt a.M.

Cuba im Film - festival del cine cubano
Willkommen zum 23. Festival "Cuba im Film"

Wenn unser Festival eröffnet wird, gehört die Ära Castro der Vergangenheit an. Zum ersten Mal wird dann ein Präsident die Geschicke des Landes leiten, der nicht zur ersten Generation der Revolutionäre gehört. Ob er über eine ähnliche Integrationskraft verfügen kann wie die Castros, bleibt abzuwarten, denn was dieser Wechsel für die sich immer weiter ausdifferenzierende kubanische Gesellschaft bedeutet, ist derzeit nicht zu überblicken.
Der kubanische Film, der immer eng mit der kubanischen Wirklichkeit verflochten war, wird gewiss gewollt oder ungewollt auch in Zukunft als Seismograph der kubanischen Entwicklung fungieren.
Die aktuellen Produktionen aus und über Kuba beschäftigen sich mit ganz unterschiedlichen Momenten der kubanischen Geschichte.

Veranstalter: Cuba im Film / Dritte Welt Haus e.V.
Programm 2018: Programmkalender



Kuba-Filmreihe: Transit Havanna
Samstag, 2. Juni 2018, 18:00 Uhr
Büro der Interbrigadas, Genter Str. 60, 13353 Berlin

Kuba-Filmreine Interbrigadas Transit Havanna
TRANSIT HAVANA, Daniel Abma, 2016, NL/DE/CUB, 93 Min.
Dokumentarfilm über die Biographien dreier Transexueller in Havanna

Im kommenden Juli werden 25 Teilnehmer*innen über einen Monat hinweg Kuba kennenlernen und in Alt-Havanna eine Boxarena renovieren. Die Interbigadas organisieren diese Brigade in Kooperation mit dem Sportverein Roter Stern aus Berlin und Cuba Sí. Zur Vorbereitung veranstalten die Interbrigadas eine Filmreihe zu Kuba, um sich mit dem komplexen Land, seiner bewegten Geschichte und seinen politischen Errungenschaften und Widersprüchen auseinanderzusetzen.
Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Veranstalter: Interbrigadas e.V.



Cuba nach den Wahlen – Aktuelle Eindrücke und Einschützungen aus Cuba
Samstag, 2. Juni 2018, 15:00 Uhr
"Braustube" beim Haus der Kulturen, Latinoamerikas e.V.,
Am Sudhaus 2, Berlin-Neukölln

Netzwerk Cuba
Wir laden Sie und Euch sehr herzlich zu einer Informations- und Diskussionsrunde zur aktuellen Situation in Cuba nach den Wahlen ein. Mit dem Amtsantritt von Miguel Díaz-Canel als Vorsitzender des Staats- und Ministerrates wurde nun auch an der Staatsspitze ein Generationswechsel vollzogen.
Seit fast 60 Jahren hat Cuba alle Umsturzversuche der USA abgewehrt. Selbstbewusst versucht das Land, seine eigenen Vorstellungen einer sozialistischen Entwicklung umzusetzen und hat dabei viel erreicht. Für die Länder des globalen Südens ist es ein Vorbild. Doch nach wie vor behindert die US-Blockade die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, in Lateinamerika sind die rechten und neo – liberalen Kräfte auf dem Vormarsch, und die US-Regierung unter Donald Trump agiert wie in der Zeit des Kalten Krieges.
Wir diskutieren mit Vertretern der kubanischen Botschaft sowie mit Angelika Becker (Vorsitzende des Netzwerk Cuba), Frank Schwitalla (Bremen-Cuba: Solidarität Konkret), Stephanie Remus (Soli Cuba) und Jörg Rückmann (Cuba Sí).
Flyer: Kuba nach den Wahlen
Veranstalter: Netzwerk Cuba e.V.


Ausstellung: Dibujos de Cuba
Dauer: 4. Februar – 28. Mai 2018
Eröffnung: Sonntag 4. Februar, 15:00 Uhr
Kunsthaus Kannen, Alexianerweg 9, 48163 Münster

Dibujos de Cuba - Valdes
Eröffnung: Sonntag 4. Februar, 15 Uhr
Begrüßung: Lisa Inckmann, Leiterin des Kunsthauses Kannen
Grußworte: Prof. Dr. Dagmar Wohler, Alanus Hochschule Bonn, Nico van Endt, Galerie Hamer, Amsterdam

Kaum ein Land spiegelt Konflikte um Freiheit und Gleichheit, von gesellschaftlichem Ideal und Realität bis heute so gleichnishaft und sinnlich wider wie Kuba. Seine Geschichte von der spanischen Kolonialherrschaft, über die britische Besetzung und die jüngste Revolution in der US-amerikanischen Nachkriegszeit wirkt vielfältig bis in unsere Gegenwart. Über die zeitgenössische Kunst in Kuba wissen wir gleichwohl vergleichsweise wenig. Im Kunsthaus Kannen sind ab Februar Zeichnungen und Objekte von fünf kubanischen Künstlern zu sehen, die Kubas Lebenswirklichkeit in den Blick nehmen: Städte, Landschaften, Menschen.
Damian Valdes Dillas (*1970) entwirft Ausschnitte fiktiver südamerikanisch geprägter Großstädte aus der Flugperspektive: statisch wie in einem Prospekt oder in Aufruhr als Schauplatz von Krieg und Bombenbeschuss. Frederico Garcia Cortinas (*1971) zeichnet Geflechte aus mächtigen Wurzeln, die gleichsam entwurzelt wie Lindwürmer oder Schlangen das Blatt von allen Seiten aus zu erobern scheinen. So entsteht ein Sog, der den Betrachter immer tiefer in den Bildraum hineinzieht.
Carlos Javier García Huergo (*1969) zeigt Entsprechungen zwischen der kubanischen Flagge, mathematischen Zeichen und den Gesichtern von Menschen seiner Umgebung.
Ruben Gerardo Guerrero Garrido (*1954) transkribiert Passagen biblischer Texte und überlagert sie mit farbigen religiösen Symbolen und Zeichen, so dass sie der Linearität des Textes widersprechen.
Josvedy Jove Junco (*1977) zeichnet fantastische Figuren mit weiblichen Attributen, grellen Brillen oder Federschmuck. Sie sind umgeben von Kommentaren in artifizieller Type, die Joves Geschichten erzählen.
Die Bilder und Objekte kommen aus der Art Brut Project Cuba, das vom Künstler Samuel Riera ins Leben gerufen wurde und die größte Sammlung kubanischer Art Brut und Outsider Art vereint. Es sind Werke von kubanischen Autodidakten, von denen viele aus extrem schwierigen Verhältnissen stammen oder geistig behindert sind. Die Zeichnungen und Objekte aus Havanna werden zum ersten mal in Deutschland präsentiert.
Veranstalter: Kunsthaus Kannen
In Zusammenarbeit mit Riera Studio, Havanna, und der Galerie Hamer, Amsterdam.


Deutsch - kubanische Theaterkooperation
16. - 26.5. 2018
Schloss Batzdorf, Societaetstheater Dresden,
Landesbühnen Sachsen, Internationales Theater Frankfurt

Batzdorfer Pfingsfestspiele
Deutsch – kubanische Theaterkooperation
Zwischen dem Theaterzirkus Dresden, dem Societaetstheater Dresden und dem Teatro del Viento, Kuba


Das Teatro del Viento gastiert mit "Ritter der Tafelrunde" von Christoph Hein, "Abdala, ein Held des 21. Jahrhunderts" und "Working Sin Progress" von Freddys Núñez Estenoz zwischen dem 16.05.18 und 26.05.18 zu den Pfingstfestspielen auf Schloss Batzdorf, am Societaetstheater Dresden, den Landesbühnen Sachsen und dem Internationalen Theater Frankfurt.
Außerdem findet am 16.05.18 die gemeinsame Premiere von "Manteca/Fett" in einer deutschen und einer kubanischen Inszenierung an einem Abend statt. Die Zuschauer haben so die Möglichkeit, das Stück nacheinander in zwei Sprachen, zwei unterschiedlichen Interpretationen durch deutsche und kubanische Schauspieler zu erleben.
Freddys Núñez Estenoz
Geboren 1976
1999 Gründung des Teatro del Viento, Camagüey
Leiter, Autor, Regisseur im Teatro del Viento
Seit 2011 Präsident des Nationalen Theaterfestivals in Kuba

Teatro del Viento
Gehört zu den führenden Theatern Kubas und hat seinen Sitz im Zentrum von Camagüey.
2015 Teilnahme am Internationalen Theaterfestival in Havanna.
2016 Teilnahme an der Woche des Deutschen Theaters in Havanna.
Aufführungsplan Teatro del Viento
Flyer: Batzdorfer Pfingsfestspiele





Kuba nach dem Generationswechsel – Wie geht es weiter?
Donnerstag, 24. Mai 2018, 17:30 Uhr
Rothaus e. V., Lohstraße 2, 09111 Chemnitz

Rotfuchs

Vortrag mit Volker Hermsdorf

Veranstalter: Rotfuchs e.V.; und Cuba Sí


Bericht und Gespräch: Proyecto Tamara Bunke
Donnerstag, 24. Mai 2018, 20:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Proyecto Tamara Bunke
Fünf Monate oder länger auf Kuba!
Seit über vier Jahren bietet das Projekt Tamara Bunke in Zusammenarbeit mit der Universität La Cujae in Havanna jungen Leuten die Mäglichkeit ganz unabhängig von ihrem Bildungsstand und Alter Kuba im Rahmen eines Studiums kennenzulernen. Dabei geht es nicht um ein klassisches Studium, sondern um ein politisches Projekt, das ganz neue Perspektiven über Kuba eröffnet! Im Februar und September besteht die Möglichkeit in Gruppen nach Kuba zu reisen und teilzunehmen.
Das Projekt, das von der Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba und der SDAJ gegründet wurde, ermöglicht jungen Menschen Kuba zu entdecken und die Entwicklungen mit eigenen Augen zu beobachten. Ehemalige Teilnehmer des Projektes, die vor kurzem aus Kuba zurückgekommen sind, berichten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse.

Für Fragen und weitere Informationen stehen Euch die Referenten zur Verfügung.
Neugierig? Komm vorbei und sei dabei!
Eintritt: erm. 2 Euro, regulär 4 Euro
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V, Festival Latino




Kuba-Filmreihe: Memorias de subdesarollo
Samstag, 19. Mai 2018, 18:00 Uhr
Büro der Interbrigadas, Genter Str. 60, 13353 Berlin

Kuba-Filmreine Interbrigadas Memorias de subdesarollo
MEMORIAS DE SUBDESAROLLO, Tomás Gutiérrez Alea, 1968, CUB, 97 Min.
Spielfilm über einen wohlhabenden Schriftsteller nach der Invasion in der Schweinebucht

Im kommenden Juli werden 25 Teilnehmer*innen über einen Monat hinweg Kuba kennenlernen und in Alt-Havanna eine Boxarena renovieren. Die Interbigadas organisieren diese Brigade in Kooperation mit dem Sportverein Roter Stern aus Berlin und Cuba Sí. Zur Vorbereitung veranstalten die Interbrigadas eine Filmreihe zu Kuba, um sich mit dem komplexen Land, seiner bewegten Geschichte und seinen politischen Errungenschaften und Widersprüchen auseinanderzusetzen.
Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Veranstalter: Interbrigadas e.V.



Donnerstag, 17. Mai 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Últimos días en La Habana – Letzte Tage in Havanna
Mittwoch, 16. Mai 2018, 19:00 Uhr
Karlstorkino, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Kuba im Wandel?

Miguel und Diego leben gemeinsam in einer heruntergekommenen Wohnung in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Doch das Leben der beiden Mittvierziger könnte unterschiedlicher nicht sein: Während Miguel sein Geld als Tellerwäscher in einem Restaurant verdient und davon träumt, endlich das ersehnte Visum zu erhalten, um in die USA auswandern zu können, ist Diego aufgrund seiner AIDS-Erkrankung ans Bett gefesselt und wartet auf den Tod. Auch vom Wesen her sind die beiden Männer völlig unterschiedlich, denn Miguel verschließt sich immer mehr vor seinen Mitmenschen, Diego hingegen möchte seine letzten Tage nicht einsam und alleine verbringen. Als Miguel eines Tages tatsächlich sein Visum für die USA erhält, steht er vor einer Entscheidung.
Nach der Vorstellung am 14.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Rhein-Neckar, Festival Latino


Jorge Ricardo Masetti: »Fidel Castro - Wie ich ihn erlebte«
Dienstag, 15. Mai 2018, 19:00 Uhr
junge-Welt-Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin

Jorge Ricardo Masetti: »Fidel Castro - Wie ich ihn erlebte«
Berliner Buchpremiere mit dem Journalisten Volker Hermsdorf

»Wir waren wissbegierig zu erfahren, ob in Lateinamerika eine verblüffende Ausnahmesituation Gestalt angenommen hatte, bei der eine anbrechende Revolution … ihrem Triumph entgegen marschierte«, schrieb Jorge Masetti. Schon bei der ersten Begegnung war er von Fidel Castro beeindruckt. Er bezeichnete ihn als »außergewöhnlichen Mann, der fest daran glaubte, dass er kämpfend siegen würde.« Die Zuversicht des Comandante en Jefe überzeugte den Reporter: »Ich teilte seinen Optimismus. Man musste etwas tun, kämpfen, konkretisieren und aufhören zu weinen und zu streiten.«
Moderation: Arnold Schölzel (jW)
Eintritt: 5,00 €/erm. 3,00 €
Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de
oder 030/53 63 55-56.

Veranstalter: junge-Welt-Ladengalerie
FG-Shop: »Fidel Castro - Wie ich ihn erlebte«



Últimos días en La Habana – Letzte Tage in Havanna
Montag, 14. Mai 2018, 19:30 Uhr
Cinema Quadrat, Collinistraße 1, 68161 Mannheim

Kuba im Wandel?

Miguel und Diego leben gemeinsam in einer heruntergekommenen Wohnung in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Doch das Leben der beiden Mittvierziger könnte unterschiedlicher nicht sein: Während Miguel sein Geld als Tellerwäscher in einem Restaurant verdient und davon träumt, endlich das ersehnte Visum zu erhalten, um in die USA auswandern zu können, ist Diego aufgrund seiner AIDS-Erkrankung ans Bett gefesselt und wartet auf den Tod. Auch vom Wesen her sind die beiden Männer völlig unterschiedlich, denn Miguel verschließt sich immer mehr vor seinen Mitmenschen, Diego hingegen möchte seine letzten Tage nicht einsam und alleine verbringen. Als Miguel eines Tages tatsächlich sein Visum für die USA erhält, steht er vor einer Entscheidung.
Nach der Vorstellung am 14.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Rhein-Neckar, Festival Latino


Cena Cubana
Freitag, 11. Mai 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilladen KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Ein superleckers Drei-Gänge-Menü

Fussballplatz El Caney/Santiago de Cuba Fussballplatz El Caney/Santiago de Cuba
Liebe Cubafreunde/innen,
da die Nachrichten voll sind mit Lug und Trug oder postmodern fake news und bullshit, Machtspiele, Krieg und Ausbeutung…. deshalb malen wir uns die Welt mal wieder etwas rosig und berichten gezielt nichts deprimierendes!
Cuba wartet nicht nur mit dem neuen Präsidenten in Person von Miguel Díaz-Canel Bermúdez auf, sondern auch mit aktuellen sportlichen Erfolgen der Schüler der Grundschule Abel Santamaria.
Bei dem letzten Soliprojekt im Jan/Feb 2017 ist mit Hilfe eurer Unterstützung der unten präsentierte Fußballplatz gebaut oder besser gebuddelt worden. Begrünt und mit Toren versehen ist er seither schlechthin das Stadtteilgespräch in El Caney/Santiago de Cuba und wird von allen Schulen aus dem Sprengel beinkräftig bespielt. In diesem Monat wurde in Cienfuegos ein nationales Fußßallturnier für die Jugend ausgerichtet auf welchem "unsere" youngsters bis zur 6 ten Klasse den ehrwürdigen 8ten Platz belegt haben. Mit stolz geschwellter Brust und der dazu gehörigen Gestik und Mimik haben sie dem Stadtteil die Erfolgsmeldung berichtet oder eher klar gemacht. Fußball erfreut sich in Cuba vor allem bei der Jugend einer regen Beliebtheit und unser Soliprojekt wurde dadurch ein praktisch verwandelter "Elfmeter"!
Wir freuen uns auf euer Kommen – CDR#1 Nürnberg
Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Últimos días en La Habana – Letzte Tage in Havanna
Samstag, 12. Mai 2018, 17:00 Uhr
Karlstorkino, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Kuba im Wandel?

Miguel und Diego leben gemeinsam in einer heruntergekommenen Wohnung in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Doch das Leben der beiden Mittvierziger könnte unterschiedlicher nicht sein: Während Miguel sein Geld als Tellerwäscher in einem Restaurant verdient und davon träumt, endlich das ersehnte Visum zu erhalten, um in die USA auswandern zu können, ist Diego aufgrund seiner AIDS-Erkrankung ans Bett gefesselt und wartet auf den Tod. Auch vom Wesen her sind die beiden Männer völlig unterschiedlich, denn Miguel verschließt sich immer mehr vor seinen Mitmenschen, Diego hingegen möchte seine letzten Tage nicht einsam und alleine verbringen. Als Miguel eines Tages tatsächlich sein Visum für die USA erhält, steht er vor einer Entscheidung.
Nach der Vorstellung am 14.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Rhein-Neckar, Festival Latino


Rum oder Gemüse: Landwirtschaft in Kuba und Nicaragua
Dienstag, 8. Mai 2018, 19:30 Uhr
Haus der Jugend, C2, 16, Saal, Mannheim 2, 68159 Mannheim

Landwritschaft

Film und Diskussion
Referent: Klaus Heß (Informationsbüro Nicaragua)

Die Dokumentation beleuchtet die Landwirtschaft in Kuba und Nicaragua zwischen Ernährungssouveränität, Kooperativen und Weltmarkt.
In Kuba und Nicaragua zählt die Landwirtschaft weiterhin zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen. Die staatliche Agrarpolitik bewegt sich zwischen dem Streben nach Ernährungssouveränität und globaler Exportorientierung.
Gibt es emanzipatorische Ansätze in beiden Ländern, die die Ernährungssicherheit und –souveränität der Bevölkerung ermöglichen? Wie steht es um die Rolle der Bauern und Bäuerinnen und Landarbeiter*innen sowie speziell die Situation der Frauen in diesem Kontext? Wie ist das Verhältnis zwischen staatlichen, genossenschaftlichen und privaten bäuerlichen Betrieben?
Welche Zwänge erzeugt die Globalisierung im Landwirtschaftsbereich?
Im Anschluss an den Film (45 Min.) findet ein Gespräch mit dem Filmemacher Klaus Heß (Informationsbüro Nicaragua) statt.
Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Veranstalter: Nicaraguaverein Mannheim – El Viejo, IDEIAS e.V., Festival Latino


Kuba-Filmreihe: El Brigadista
Samstag, 5. Mai 2018, 18:00 Uhr
Büro der Interbrigadas, Genter Str. 60, 13353 Berlin

Kuba-Filmreine Interbrigadas El Brigadista
EL BRIGADISTA, Octavio Córtazar, 1977, CUB, 113 Min.
Spielfilm über die Arbeit eines 15-jährigen Lehrers zu Zeiten der Alphabetisierungskampagne

Im kommenden Juli werden 25 Teilnehmer*innen über einen Monat hinweg Kuba kennenlernen und in Alt-Havanna eine Boxarena renovieren. Die Interbigadas organisieren diese Brigade in Kooperation mit dem Sportverein Roter Stern aus Berlin und Cuba Sí. Zur Vorbereitung veranstalten die Interbrigadas eine Filmreihe zu Kuba, um sich mit dem komplexen Land, seiner bewegten Geschichte und seinen politischen Errungenschaften und Widersprüchen auseinanderzusetzen.
Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Veranstalter: Interbrigadas e.V.



Neues aus Kuba
Donnerstag, 3. Mai 2018, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart

krankenhaus Abel Santamaría
Wir sind während der neue Präsident ins Amt eingeführt wird auf Kuba. Was erwarten die Kubaner/innen von ihm?
Wie wirken sich die Trump-Änderungen für die Kubaner/innen real aus?
Von der Stimmung auf der Straße, in der Familie, dem Arbeitsplatz oder wo wir uns gerade befinden, erzählen wir von unseren kleinen und großen Erlebnissen in Pinar del Río, Santiago de Cuba und Havanna.
In Pinar del Río besuchen wir unser Projektkrankenhaus Abel Santamaría und werden davon und noch viel mehr von unserer 4-wöchigen Kuba-Reise im Frühjahr diesen Jahres, auch mit Bildern, berichten.



Flyer: Neues aus Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



1. Mai Kundgebung 2018
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Venezuela Soli
Dienstag, 1. Mai 2018, 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

1. Mai
Unter dem Motto

"Vielfalt, Gerechtigkeit, Solidarität"

wird ab 10.30 Uhr vom Güntersburgpark bis zum Römerberg demonstriert.

Die Kundgebung findet um 12.00 Uhr statt.



Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 14:00 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

1. Mai
nach der Kundgebung ins Waldheim Gaisburg !


Kuba–Infostand und Cocktails


Flyer:
1. Mai Waldheim Gaisburg
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart, Waldheim Gaisburg



Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit
Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg


Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 14:00 Uhr
Mai-Fest an der Marienschule, Heerstraße 92-94, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
In Bonn beginnt die 1.MAI - Demo um 11:00 Uhr
vor dem D.G.B. Haus / Endenicher Str. 127.
Dannach, ab 14 Uhr, sind wir bei unserem Info Stand an der Marien Schule (Altstadt von Bonn).


Die Bonner Gruppe der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba beteiligt sich wie jedes Jahr an der Verteilung der junge Welt sowohl während der Demo als auch am unseren Info Stand. Mit CUBA Kaffee für 1 Euro , informieren wir über die kubanische Entwicklung trotz Blockade, über den Sinn solidarischer Organisierung mit Büchern, CUBA LIBRE und Reisekatalogen, Werbung für neue Mitglieder mit Flyern, zur Teilnahme an unseren regelmäßigen Treffen und werden NICHT NUR AN KINDER "VIVA CUBA"-Luftballons verteilen.
Unterstüzer/innen sind herzlich willkommen, denn die internationale Solidarität ist unsere Stärke !
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Bonn


Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Dienstag, 1. Mai 2018, 11:00 - 14:00 Uhr
Albaniplatz, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie in jedem Jahr wird die Regionalgruppe Göttingen am 1. Mai wieder mit einem Infostand vertreten sein, aber nicht nur mit politischer Literatur, Broschüren und Flugblättern, sondern - wie es auch schon Tradition ist - auch mit kubanischen Mixgetränken und kubanischem Kaffee.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen


Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 11:00 Uhr
Stühlinger Kirchplatz, 79106 Freiburg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Freiburg



Infostand der Cuba-Hilfe Dormtund
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 11:00 Uhr
Westfalenpark, ver.di-Bereich am Sonnensegel, Dortmund

Cuba-Hilfe Dormtund
Wir feiern den 1. Mai wie seit Jahren gemeinsam mit den Kollegen/innen des Deutschen Gewerkschaft Bundes im ver.di-Bereich am Sonnensegel im Westfalenpark.

Als Gäste dürfen wir aus Cuba die Leiterin der Außenstelle der Cubanischen Botschaft in Bonn Compañera Yamari Pérez Viera begrüßen, wie auch eine Delegation des Knappen-Vereins 1873 Dortmund-Wellinghofen, die in diesem Jahr ihr 145 jähriges Bestehen feiern und in Solidarität mit der Cuba-Hilfe eng verbunden sind.

Freuen wir uns auf den 1. Mai und dem Treff der Völkerfreundschaft.
Infostand, Coktailbar, Cubanische Gäste, Bildermark, ...
Cuba-Hilfe Dormtund


Kuba-Info-Stand auf dem DGB-Maifest
Dienstag, 1. Mai 2018, 9:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz, 68159 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kuba-Infostand
mit Informationen, Kunsthandwerk
und kubanischen Produkten aus dem Weltladen.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Mannheim


Kuba-Info-Stand auf 1.-Mai-Kundgebung
Dienstag, 1. Mai 2018, ab 12:00 Uhr
Am Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, 22305 Hamburg

Cuba Sí Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Treffpunkt der Demo des DGB am Tag der Arbeit 2018 ist um 11.00 Uhr am S-Bahnhof Ohlsdorf, die Kundgebung um 12.00 Uhr am Museum der Arbeit, Reden u.a. von Hans-Jürgen Urban und anschließend Konzert mit Bernadette La Hengst. Auf der roten Info-Meile findet ihr den Stand von Cuba Sí Hamburg und Info-Material der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
Cuba Sí Hamburg


Herausforderungen und Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?
Freitag, 27. April 2018, 15:00 Uhr
Markt 12 A, 07545 Gera

Lesung: »Begegnungen/Relaciones«


"Mit konsequenter Modernisierung, Dezentralisierung, (...) einem neuen Tarifsystem sowie dem Ausbau regenerativer Energien wurde in Kuba ein sicheres, flächendeckendes und zukunftsfähiges Energiesystem aufgebaut (...)"

Dr. Edgar Göll


Flyer: Herausforderungen und Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?


Veranstalter: Die Linke, Cuba Sí Gera





Lesung: »Begegnungen/Relaciones«
Donnerstag, 26. April 2018, 18:00 Uhr
ver.di-MedienGalerie, Dudenstraße 10, 10965 Berlin

Lesung: »Begegnungen/Relaciones«
Lesung kubanisch-deutscher Geschichten aus gleichnamiger deutsch-spanischer Anthologie

Kuba, seine Geschichte und die Menschen dort lassen niemanden kalt. Um Gedanken und Begegnungen zur Insel und zum Leben überhaupt, geht es in der zweisprachigen Anthologie »Begegnungen/Relaciones«. Zehn Autoren, kubanische und deutsche, zehn Übersetzer, kubanische und deutsche, sowie ihre Kulturen sind sich durch dieses Projekt nähergekommen.
Relaciones/Begegnungen (mit einem einführenden Bild von Udo Lindenberg) ist also im doppelten Sinne ein Beispiel für die wichtigsten Zusammentreffen überhaupt: die zwischen Menschen. Die Politik mag die Umstände im jeweiligen Land bestimmen; die Welt zu einem lebens- und liebenswürdigen Ort zu machen, das können nur die Menschen selbst, indem sie auf ihr Herz hören, über- und voneinander lernen und gemeinsam Ideen für die Zukunft entwickeln.
Veranstalter:
ver.di, Medien, Kunst und Industrie Berlin-Brandenburg




Kuba - Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?
Donnerstag, 26. April 2018, 17:00 Uhr
All in Kreativcafé, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Cuba Sí
Vortrag und Diskussion

mit dem Zukunftsforscher und Nachhaltigkeitsexperten Dr. Edgar Göll.




Herausforderungen und Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?
Donnerstag, 26. April 2018, 19:30 Uhr
Technischen Universitüt Chemnitz, Reichenhainer Straße, D-Bau, Raum 2/D221

Herausforderungen und Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?
Vortrag mit Dr. Edgar Göll, Sozialwissenschaftler und Zukunftsforscher, Berlin
Allein im Herbst 2017 suchten fünf schwere Hurrikans die Karibik und den Südosten der USA und ihre BewohnerInnen heim und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Die Intensität und die Heftigkeit der Stürme sind ein Indiz für die beginnende Klimakatastrophe.

Flyer: Herausforderungen und Vorbild für erneuerbare Energien und Klimaschutz?

Veranstalter: Die Linke/SDS



Kuba im Wandel?
Donnerstag, 26. April 2018, 20:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Kuba im Wandel?

Vortrag: Kuba im Wandel? – politischer und wirtschaftlicher Stand und dessen Entwicklung
Marcel Kunzman, ein junger Autor dessen Kuba-Artikel regelmäßig auf amerika21.de erscheinen, lädt ein uns auf den neuesten Stand dieses Landes zu bringen und zu diskutieren: er informiert über aktuelle wirtschaftliche Daten und politische Entwicklungen der letzten Jahre. In welche Richtung entwickeln sich Wirtschaft und Politik? Ist das US-Embargo wirklich aufgehoben oder welchen Einfluss hat es noch heute? Und welche Rolle spielen Aktualisierung der Wirtschaft für den Inselstaat und dessen Menschen? Ein Abend für alle, die mehr über die größte der Karibikinseln wissen wollen.
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V., Festival Latino


Kuba nach Raúl Castro, quo vadis?
Mittwoch, 25. April 2018, 19:00 Uhr
Naturfreundehaus, Franz-Hitze-Straße 8, 50672 Köln

Strassenszene
Kubas Sozialismus am Ende einer Epoche
und vor einem neuen Aufbruch !


Diskussionsabend mit Präsentation und Cocktails
Referent: Marcel Kunzmann, Aktivist in der Cuba-Solidarität

Flyer: Kuba nach Raúl Castro, quo vadis?s
Eine Veranstaltung der
Freundschaftsgesellschaft-BRD-Kuba / Köln
und Umgebung




Kuba Queer
Dienstag, 24. April 2018, 19:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Mariela Castro
Menschen, die sich nicht in die gängigen Vorstellungen von Geschlecht einordnen wollen oder können, hatten es unter dem Einfluss des machismo auch im revolutionären Kuba nicht immer leicht. Doch in den letzten Jahrzehnten hat sich viel bewegt. Besonders die Arbeit des Institutes CENESEX, begründet von Mariela Castro (u.r.), Tochter von Raúl Castro und Vilma Espín (Initiatorin der kubanischen Frauenföderation), hat viel dazu beigetragen, festgefahrenes Denken infrage zu stellen und auch subtile Formen von Diskriminierung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen. Kuba ist heute auch diesbezüglich eines der fortschrittlichsten Länder in Lateinamerika. Wir zeigen dazu zwei Filme.

Plakat: Kuba Queer
Flyer: Altonaer Bildungsprogramm


Veranstalter: DIE LINKE Altona in Zusammenarbeit mit der AG Cuba Sí Hamburg




Einladung und Programm der 1. Mai-Brigade in Kuba
23. April – 6. Mai 2018

Vom 23.4. – 6.5.18 dauert das Programm in Cuba.
Die TeilnehmerInnen besorgen sich ihre Flüge selbst.
Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP)
Call for the XIII May Day International Brigade

Convocation XIII Brigade Premier Mai 2018

Convocatoria a la XIII Brigada Internacional Primero de Mayo 2018

PROGRAM OF MAY DAY 2018 CHE GUEVARA BRIGADE

PROGRAMME XIII Brigade Premier Mai 2018

Programa XIII BRIGADA INTERNACIONAL PRIMERO DE MAYO


Protestkundgebung
gegen die Wirtschafts-, Finanz-und Handelsblockade der USA gegen Kuba.
Samstag, 21. April 2018, 11:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Pariser Platz 2, 10117 Berlin

Cuba Sí, Bloqueo NO Cuba Sí, Bloqueo NO
Die Berliner Kuba-Solidaritätsgruppen rufen auf zu einer
Protestkundgebung gegen die Wirtschafts-, Finanz-und Handelsblockade der USA gegen Kuba.
Wir wollen gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Parteien, Menschen und Bewegungen vor der US-Botschaft unsere Stimme erheben gegen die völkerrechtswidrige Blockade der USA gegen Kuba, die katastrophale Auswirkungen auf das Leben der Kubaner hat, aber auch negativ auf das Leben von Menschen in den USA und Europa zurückwirkt.
Auch das ist eine Art Krieg gegen ein Volk. Schluss damit!




Demo gegen die Wirtschaftsblockade der USA gegen Kuba
Donnerstag, 19. April 2018, 15:30 Uhr
Simsonplatz, Leipzig

Demo gegen die Wirtschaftsblockade der USA gegen Kuba
Protest gegen die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba.
Ablauf:

15:30 Uhr Simsonplatz
- Treff und Begrüßung der Teilnehmer
15:45 Uhr ab Simsonplatz Protestmarsch
- Marsch ab Simsonplatz durch Beethovenstraße in Wilhelm-Seyfferth-Straße
16:00 bis 17:00 Uhr Wilhelm-Seyfferth-Straße Protestkundgebung
- Sprechexte zu Gesetzen, Erlassen, Maßnahmen der USA im Rahmen der Blockadepolitik gegen Kuba sowie deren Wirkung auf Kuba und auf die internationale Zusammenarbeit mit Kuba
- Rede des Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann und Übersetzung der Rede in die englische Sprache
- Dank an Redner und an Teilnehmer der Protestkundgebung

Flyer: Protestdemonstration gegen die Blockade
Veranstalter: Cuba Sí / Leipzig




Filmclub: Suite Habana
Donnerstag, 19. April 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Suite Habana
Fernando Pérez – Kuba – 2003 Mit dem Spielfilm "La vida es silbar" hat der Kubaner Fernando Pérez die Herzen des Kinopublikums erobert und uns das Pfeifen ins Leben gebracht. Mit dem faszinierenden Filmgedicht SUITE HABANA, einer Ode an die kubanische Hauptstadt und an Menschen, die er dort kennengelernt hat, setzt er seine geniale Arbeit fort und beweist seinen Ruf als einer der wichtigsten Filmregisseure Kubas.
In SUITE HABANA lässt uns Fernando Pérez teilhaben an 24 Stunden im Leben seiner geliebten Heimatstadt. Er betrachtet ein knappes Dutzend Menschen auf dem Gang durch ihren Alltag, inszeniert sie über eine atemberaubende Montage und lässt sie am Abend die überraschendsten Wandlungen vollziehen. Nach der Arbeit kommt der ganz besondere Rhythmus, tauchen die Figuren ein ins Nachtleben, wo sie erst richtig aufblühen. Der Film spricht uns an in reinster Filmsprache. Pérez komponiert aus Beobachtungen, Klängen, Musik, Gesichtern, Geräuschen, Gesten, Rhythmen seine visuelle Suite und ein Stück Kino, wie man es noch selten gesehen hat. Dabei folgt seine Montage den Tageszeiten, setzt ebenso amüsante wie sinnliche, nachdenklich stimmende wie beschauliche Akzente.


SUITE HABANA wurde im Sommer 2004 in seiner Heimat selber als bester kubanischer Film überhaupt stürmisch gefeiert. Er hat als Eröffnungsfilm beim Festival von San Sebastian das Publikum begeistert und wurde für die Karibikinsel ins Rennen um die Oscars geschickt. Eine Liebeserklärung an die kleinen Dinge im Leben und an die Menschlichkeit. "Ein wunderbares Kinoerlebnis!"( Trigon Film)
Eine Veranstaltung des HCH-Filmclubs, Einleitung: Rainer Vowe
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe




Samstag, 17. April 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Freitag, 13. April 2018, 18:30 Uhr
Kulturladen St.Georg, Alexanderstr. 16, 20099 Hamburg-St.Georg

Das Wunder der Solidarität in Lateinamerika

Zehntausende kubanischer Ärzte und Ärztinnen sind in über 40 Ländern der Erde im Einsatz und leisten, – wie hier in Haiti – Katastrophenhilfe, medizinische Basisversorgung und den Aufbau lokaler Strukturen

Unsere Referenten sprechen über das kubanische Gesundheitswesen.

Der Journalist Volker Hermsdorf erklärt, warum Gesundheit in Kuba einen hohen Stellenwert hat und das Land seine Errungenschaften mit den armen Ländern der Welt teilt.
Peter Leuenberger (MediCuba) stellt seine Organisation vor, welche die Medizinforschung auf Kuba mit Millionenbeträgen unterstützt.

Flyer: Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit

Veranstalter:
Cuba Sí Hamburg im Rahmen der Romero-Tage





Vernissage: Lennartz / Kirsten
Freitag, 13. April 2018, 19:00 Uhr
Da vinci, Neuen Weg 7, 353 Giessen

Vernissage: Lennartz / Kirsten

Vernissage

mit Bildern von Martina Lennartz

Beiträge von:

der Freundschaftgesellschaft BRD-Kuba und

dem Künstler Hans Michael Kirstein

Flyer: Vernissage: Lennartz / Kirsten

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba







Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Dienstag, 3. April 2018, 19:00 Uhr
Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba, Kennedyallee 25-27, 53175 Bonn

Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Guantánamo,
DAS Beispiel für einen ausländischen Militärstützpunkt

Der US-Marinestützpunkt in der kubanischen Provinz Guantánamo ist weltweit der einzige Militärstützpunkt einer ausländischen Macht, der gegen den Willen der Regierung des betroffenen Landes unterhalten wird. Guantánamo Bay, unter anderem aufgrund seiner Wassertiefe der kubanische Naturhafen mit den besten geografischen Eigenschaften, wurde 1898 – also vor 120 Jahren – im Spanisch-Amerikanischen Krieg von US-Truppen besetzt und ist seitdem unter der Kontrolle der USA. 1903 – also vor 115 Jahren – unterzeichnete die kubanische Regierung auf Druck der USA einen "Pachtvertrag", der auf 100 Jahre angelegt war und sich bis zur beidseitigen Kündigung Jahr für Jahr automatisch verlängert.

Die Aufrechterhaltung des US-Stützpunkts entbehrt nicht nur einer legalen Grundlage, sie stellt auch eine Bedrohung für den Frieden in der Region da. Das nach dem 9.11.2001 eingerichtete Folterlager hat den Militärstützpunkt in einen Ort verwandelt, an dem systematisch Menschenrechte verletzt werden. Zudem stellt die Grenze um das durch die USA besetzte Gebiet einen der stärksten militarisierten Bereiche der Region dar. Die Forderung nach Auflösung des Militärstützpunktes und Rückgabe des besetzten Gebietes an Kuba wird deshalb weltweit von Friedensaktivistinnen und -aktivisten geteilt.

Zwei "Guantánameras" in Deutschland
Im Rahmen der Internationalen Kampagne gegen ausländische Militärstützpunkte machen im März und April zwei Frauen aus Guantánamo/Kuba eine Rundreise durch verschiedene europäische Länder, um über den Kampf für die Schließung des Marinestützpunktes Guantánamo zu berichten:
Close Guantánamo
Adriana Nivia Silvente Milhet: Funktionärin des Kubanischen Institutes für Völkerfreundschaft der Provinz Guantánamo. Als solche gehörte sie zu den Mitorganisatorinnen der fünf bisherigen Internationalen Friedenskonferenzen für die Abschaffung ausländischer Militärbasen in Guantánamo 2010 – 2017.
Ofelia García Campuzano, Professorin an der Universität von Guantánamo: Leiterin des Museums von Caimanera, dem an den US-Militärstützpunkt grenzenden Verwaltungsbezirk. Sie forscht u.a. zu den Auswirkungen des Marinestützpunktes auf die lokale Kultur und ist Autorin des Buches "Caimanera – Aus einer anderen Perspektive".

Flyer: Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Bonn





Ostermarsch Frankfurt
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Venezuela-Soli
Montag, 2. April 2018, 12:00-16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, 60311 Frankfurt a.M.

Friedenstaube Kuba
Wir unterstützen den
Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch

"Frieden schaffen – abrüsten statt aufrüsten
– für eine neue Entspannungspolitik"


Wir setzen uns ein
- für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
- für die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,


- für die Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
- für die Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- für die Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und für ein Ende der Anschuldigungen gegen Venezuela durch Präsident Trump,
- für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos und
- für die sofortige Freilassung von Ana Belén Montes.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba



Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Montag, 2. April 2018, 19:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Guantánamo,
DAS Beispiel für einen ausländischen Militärstützpunkt

Der US-Marinestützpunkt in der kubanischen Provinz Guantánamo ist weltweit der einzige Militärstützpunkt einer ausländischen Macht, der gegen den Willen der Regierung des betroffenen Landes unterhalten wird. Guantánamo Bay, unter anderem aufgrund seiner Wassertiefe der kubanische Naturhafen mit den besten geografischen Eigenschaften, wurde 1898 – also vor 120 Jahren – im Spanisch-Amerikanischen Krieg von US-Truppen besetzt und ist seitdem unter der Kontrolle der USA. 1903 – also vor 115 Jahren – unterzeichnete die kubanische Regierung auf Druck der USA einen "Pachtvertrag", der auf 100 Jahre angelegt war und sich bis zur beidseitigen Kündigung Jahr für Jahr automatisch verlängert.

Die Aufrechterhaltung des US-Stützpunkts entbehrt nicht nur einer legalen Grundlage, sie stellt auch eine Bedrohung für den Frieden in der Region da. Das nach dem 9.11.2001 eingerichtete Folterlager hat den Militärstützpunkt in einen Ort verwandelt, an dem systematisch Menschenrechte verletzt werden. Zudem stellt die Grenze um das durch die USA besetzte Gebiet einen der stärksten militarisierten Bereiche der Region dar. Die Forderung nach Auflösung des Militärstützpunktes und Rückgabe des besetzten Gebietes an Kuba wird deshalb weltweit von Friedensaktivistinnen und -aktivisten geteilt.

Zwei "Guantánameras" in Deutschland
Im Rahmen der Internationalen Kampagne gegen ausländische Militärstützpunkte machen im März und April zwei Frauen aus Guantánamo/Kuba eine Rundreise durch verschiedene europäische Länder, um über den Kampf für die Schließung des Marinestützpunktes Guantánamo zu berichten:
Close Guantánamo
Adriana Nivia Silvente Milhet: Funktionärin des Kubanischen Institutes für Völkerfreundschaft der Provinz Guantánamo. Als solche gehörte sie zu den Mitorganisatorinnen der fünf bisherigen Internationalen Friedenskonferenzen für die Abschaffung ausländischer Militärbasen in Guantánamo 2010 – 2017.
Ofelia García Campuzano, Professorin an der Universität von Guantánamo: Leiterin des Museums von Caimanera, dem an den US-Militärstützpunkt grenzenden Verwaltungsbezirk. Sie forscht u.a. zu den Auswirkungen des Marinestützpunktes auf die lokale Kultur und ist Autorin des Buches "Caimanera – Aus einer anderen Perspektive".

Flyer: Guantánamo schließen und Rückgabe an Kuba!
Veranstalter: Club Voltaire und die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt/M.





Kuba-Filmreihe: Soy Cuba
Samstag, 31. März 2018, 18:00 Uhr
Büro der Interbrigadas, Genter Str. 60, 13353 Berlin

Kuba-Filmreine Interbrigadas Soy Cuba
SOY CUBA, Mikhail Kalatozov, 1964, SU/CUB, 141 Min.
Filmklassiker über die Kubanische Revolution

Im kommenden Juli werden 25 Teilnehmer*innen über einen Monat hinweg Kuba kennenlernen und in Alt-Havanna eine Boxarena renovieren. Die Interbigadas organisieren diese Brigade in Kooperation mit dem Sportverein Roter Stern aus Berlin und Cuba Sí. Zur Vorbereitung veranstalten die Interbrigadas eine Filmreihe zu Kuba, um sich mit dem komplexen Land, seiner bewegten Geschichte und seinen politischen Errungenschaften und Widersprüchen auseinanderzusetzen.
Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Veranstalter: Interbrigadas e.V.



Impressionen einer Reise nach La Habana
Stadtentwicklungspolitische Beispiele und Kulturen in Kuba
Mittwoch, 21. März 2018, 19:00 Uhr
ufaFabrik, Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin-Tempelhof

Havanna

Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael LaFond
In Kuba ist Vieles in Bewegung, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen werden mit neuen Konzepten angegangen, Hurrikanschäden sind zu reparieren, im Frühjahr steht bei den Nationalwahlen ein Führungswechsel an (Staatspräsident Raúl Castro kandidiert nicht mehr), der Nachbar im Norden provoziert unter der Führung von US-Präsident Trump neue Probleme, zugleich ist die Annäherung an die EU eingeleitet.
Der aus Seattle (USA) stammende Stadtforscher Michael LaFond ist seit drei Dekaden in Berlin engagiert, war lange in der ufaFabrik aktiv und arbeitet seit Jahren in und für alternative Wohnprojekte (CoHousing) auch international. Nun war er im November erstmals mit dem innovativen internationalen Stadtplanernetzwerk INURA in Kuba, hat dort interessante Eindrücke gesammelt. Unterstützt mit Fotos wird er darüber berichten und zu Fragen und Diskussion anregen.
Welche Traditionen und neuen Ansätze gibt es in der Stadtentwicklung in Havanna? Welche Einflüsse bringt der Tourismus mit sich? Welche Ideen gibt es, um den Hafen weiter zu entwickeln? Wie sieht es mit der urbanen Landwirtschaft aus? Wo treffen sich Denkmalschutz, Beteiligung und Innovation? Werden die Wohnungsbedarfe gelöst – und wie? Welche Probleme gibt es?
Anschließend gibt es "Mojito" (gegen Spende)
Solibeitrag: 4 €
Flyer: Stadtentwicklungspolitische Beispiele und Kulturen in Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK)
Eine Kooperation mit dem Internationalen Kultur Centrum ufaFabrik e.V.


18. März 2018 – Tag der Politischen Gefangenen
Sonntag, 18. März 2018, 14:45 Uhr
Kundgebung
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier Freiheit für Ana Belén Montes

Kundgebung im Rahmen der Tour de "Révolte et Répression"

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes
und die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo auf Kuba sowie die Beendigung der Qual- und Folterhaft der Gefangenen!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Tokata - LPSG RheinMain e. V.
und die Solidaritätsgruppe Freiheit für Mumia Abu-Jamal


Kuba macht es vor
Freitag, 16. März 2018, 19:30 Uhr
Begegnungstätte Nordost der Volkssolidarität, Kieler Straße 63-65, 04357 Leipzig

Kuba macht es vor
Schweizer Ärzte im solidarischen Handeln für Kuba
Buchlesung mit anschließender Diskussion


Ende 2017 erschien im Schweizer Verlag "Edition 8" das Buch "Kuba macht es vor". Darin publizierte die Schweizer Solidaritätsorganisation mediCuba-Suisse anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens in ihrem Buch ihre Erfahrungen zum kubanischen Gesundheitswesen sowie ihre solidarische Unterstützung Kubas in diesem Bereich. Der Schweizer Chirurg und Kopräsident von mediCuba-Suisse beleuchtet im Buch die Zusammenarbeit mit kubanischen Fachleuten und Institutionen.

Zu den Autoren dieses Buches gehört auch der deutsche Journalist Volker Hermsdorf, vielen bekannt aus der Zeitung "junge Welt".

Nicht nur in der Leipziger Messehalle zusammen mit dem Verlag "Edition 8", sondern auch im Zusammenwirken mit der AG Cuba Sí, Regionalgruppe Leipzig, präsentiert Volker Hermsdorf im Rahmen der Leipziger Buchmesse dieses Buch.


Zu erwarten ist ein interessantes Gespräch darüber, wie es Kuba gelingen konnte, nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staatengemeinschaft seine revolutionären Errungenschaften zu verteidigen und den Weg des Sozialismus fortzusetzen. Die Besucher bekommen einen Einblick, wie das kubanische Gesundheitswesen durch eine internationalistische Form der Entwicklungszusammenarbeit nachhaltig gestärkt werden und die Blockade umgehen konnte.

Man kann gespannt sein auf herausragende internationale Erfolge Kubas und wie führende Vertreter des kubanischen Gesundheitswesens angesichts der aktuellen Herausforderungen die Perspektiven Kubas einschätzen.
Veranstalter: Die LINKE / Leipzig
Buchbestellung: FG-Shop: Kuba macht es vor



¡Adelante!: Cuba Libre-Empfang
Freitag, 16. März 2018, 17:00 Uhr
jW-Stand, Halle 5, Stand K 300, Leipziger Buchmesse, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

Der kubanische Publizist Enrique Ubieta erklärte in einem Beitrag des Magazins für Gegenkultur Melodie & Rhythmus, dass die Kultur das Hauptfeld der politischen Auseinandersetzungen sein wird. Das gilt für Kuba gleichermaßen wie für Europa. Der jW-Lateinamerikaspezialist Volker Hermsdorf und Dietmar Koschmieder, Geschäftsführer des Verlags 8. Mai, stellen Projekte antikapitalistischer Gegenkultur vor. Anschließend findet der traditionelle Cuba Libre-Empfang am Stand der Tageszeitung junge Welt statt, wozu wir Sie herzlich einladen!
Mit Volker Hermsdorf (jW-Autor) und Dietmar Koschmieder (Geschäftsführung).



DIE REISE DES JUNGEN CHE - THE MOTORCYCLE DIARIES
Donnerstag, 15. März 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

DIE REISE DES JUNGEN CHE - THE MOTORCYCLE DIARIES
Im Jahr 1951/52 unternahmen die Studenten Ernesto "Fuser" Rafael Guevara de la Serna (Che) und Alberto Granado Jiménez eine neunmonatige Reise durch halb Lateinamerika. Zuerst fuhren sie auf auf einem alten Norton-500 Motorrad, als dieses seinen Geist aufgibt dann zu Fuß, per Amazonas-Dampfer und auf den Ladeflächen unzähliger klappriger Lastwagen. Aus den jungen Männern werden im Laufe der Reise nachdenkliche Männer, die mit eigener Anschauung die wahren Tragödien Lateinamerikas erfahren.
Für eine ausgewogene Portraitierung der beiden Hauptcharaktere zog der puertoricanische Drehbuchautor José Rivera sowohl Guevaras Reisetagebuch als auch Granados eigene Reiseerzählung "Con el Che por Sudamérica" hinzu. Ebenso wichtig für die Authentizität des Films und die verschiedenen dargestellten Kulturen war die Entscheidung, mit einheimischen Schauspielern aus jeder Region zu arbeiten. Die Rolle des Che übernahm der mexikanische Schauspieler Gael García Bernal und die Rolle des Alberto der argentinische Schauspieler Rodrigo de la Serna.


Wir freuen uns, dass der Filmwissenschaftler Rainer Vowe wieder unseren Filmabend mit Film und anschließender Diskussion begleitet. EINTRITT FREI
Flyer: Filmclub der HCH: THE MOTORCYCLE DIARIES
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe HCH



Wie wird in Cuba gewählt?
Mittwoch, 14. März 2018, 19:30 Uhr
Paradox, Bernhardstraße 12, 28203 Bremen

Wie wird in Cuba gewählt?

Über das cubanische Wahlsystem erfährt man hierzulande recht wenig.
Medien und Politik suggerieren mitunter sogar, es gebe in Kuba keine "freien Wahlen", oder mit einem "Einparteiensystem könne man sowieso immer nur die kommunistische Partei wählen".

Für alle, die wissen wollen, wie das cubanische Wahlsystem funktioniert, und wie die Cubaner*innen direkt an der Gestaltung ihrer Gesellschaft beteiligt sind, bietet die Gruppe "Bremen-Cuba: Solidarität konkret" eine Veranstaltung an.

Interessierte und Neugierige sind eingeladen, zu einem Vortrag mit dem Thema "Wie wird in Cuba gewählt?"
Referent: Jörg Rückmann, Cuba Sí Berlin

Flyer: Wie wird in Cuba gewählt?
Veranstalter:: Bremen-Cuba: Solidarität konkret





Das Wunder ("Milagro") der Solidarität in Lateinamerika
Mittwoch, 14. März 2018, 19:00 Uhr
Generalkonsulat von Venezuela, Johnsallee 30, 20148 Hamburg

Das Wunder der Solidarität in Lateinamerika

Operacion Milagro:
Die Träume von chávez und Fidel werden Wirklichkeit

Gespräch und Diskussion mit

Claudia Camba
Koordinatorin der kubanischen Missionen in Argentinien.

Flyer: Das Wunder der Solidarität in Lateinamerika

Veranstalter:
Generalkonsulat der Bilvarianischen Republik Venezuela







Transit Havanna
Montag, 12. März 2018, 23:40 Uhr
arte

Transit Havanna

Mariela Castro, die Nichte des Revolutionsführers Fidel Castro, organisiert auf Kuba kostenlose geschlechtsangleichende Operationen, die von Ärzten aus Belgien und den Niederlanden durchgeführt werden.

Die Dokumentation taucht ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt, wie der Inselstaat in der Karibik mehr als 50 Jahre nach der Revolution tickt.




Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus den Niederlanden und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution. Ihr Motto: "Nein zur Homophobie, ja zum Sozialismus!" Feinfühlig erzählt, wunderbar fotografiert und als Kinoerlebnis montiert, interessiert sich der Film dafür, wie es Menschen geht, die an Wendepunkten ihres Lebens stehen. So wie Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen. Malú ist Aktivistin und Wortführerin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur Operation. Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Mutter und Großmutter und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner, und er erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab. Die Dokumentation taucht ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba mehr als 50 Jahre nach der Revolution tickt. Nun kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas hinzu.
TV: Transit Havanna bei arte



Finissage: Encuentros con Cuba – Begegnung mit Kuba
Samstag, 3. März 2018, 12:00 Uhr
Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, 60318 Frankfurt

Ausstellung: Beggegnung mit Kuba
Hetty Krist und Inge Werth sind anwesend und führen gerne noch einmal durch die Ausstellung. Bei Kaffee, Wasser oder Wein und guten Gesprächen lassen wir die Ausstellung ausklingen.

Die Fotografin Inge Werth bereiste Kuba bereits 1992. Für Berichte und Reportagen in der deutschsprachigen Presse porträtierte sie kubanische Schriftsteller, die Vertreterin einer Frauenbaubrigade, den Babalao der Santaría-Religion u.a. Zahlreiche Aufnahmen entstanden aber auch inmitten der Menschen auf den Straßen und Plätzen Kubas. Aus dem umfangreichen Kuba-Portfolio Inge Werths sind eine Reihe ausgewählter auf Barytpapier abgezogener Arbeiten zu sehen.

Die Zeichnungen entstanden nach einer Kuba-Reise, die Hetty Krist mit einem Teil ihrer Zeichengruppe Ende 2016 unternahm. Seither bewegt die Künstlerin die Frage: Wo liegt das Glück? Denn einerseits offenbarte sich ihr eine Welt voller Entbehrungen, Zerfall, Genügsamkeit, ja Armut, andererseits aber wirkten die Menschen auf Kuba nicht unglücklich, im Gegenteil nirgendwo begegnete Hetty Krist mehr Frohsinn. Diese kontrastierenden Eindrücke versucht Hetty Krist in ihren Zeichnungen zu verarbeiten. Entstanden ist eine Bilderserie, eine Liebeserklärung an Kuba, leise, nicht ohne Humor.

Veranstalter:: Galerie DAS BILDERHAUS




Kuba-Filmreihe: Elpidio Valdés
Samstag, 3. März 2018, 18:00 Uhr
Büro der Interbrigadas, Genter Str. 60, 13353 Berlin

Kuba-Filmreine Interbrigadas Elpidio Valdés
Elpidio Valdés, Juan Padrón, 1979, CUB, 70 Min.
Zeichentrickfilm über den kubanischen Unabhängigkeitskampf

Im kommenden Juli werden 25 Teilnehmer*innen über einen Monat hinweg Kuba kennenlernen und in Alt-Havanna eine Boxarena renovieren. Die Interbigadas organisieren diese Brigade in Kooperation mit dem Sportverein Roter Stern aus Berlin und Cuba Sí. Zur Vorbereitung veranstalten die Interbrigadas eine Filmreihe zu Kuba, um sich mit dem komplexen Land, seiner bewegten Geschichte und seinen politischen Errungenschaften und Widersprüchen auseinanderzusetzen.
Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Veranstalter: Interbrigadas e.V.



Tania la Guerrillera
Donnerstag, 1. März 2018, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart

Tania la Guerrillera
Haydée Tamara Bunke Bíder bekannt als "Tania la Guerrillera "

Tamara wurde 1937 in Argentinien geboren, wuchs in der DDR auf und fiel 1967 in einem Hinterhalt der bolivianischen Armee am Rio Grande /Bolivien.
Ulises Estrada ihr Lebenspartner schrieb in seinem 2005 herausgekommenen Buch -Tania, Undercover mit Che Guevara in Bolivien: "Mit der Vorlage dieses Buches zolle ich einer internationalistischen Kämpferin, die ich kennenlernen und von ganzem Herzen lieben durfte, meinen tief empfundenen Tribut."


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Solidarität mit Cuba & gegen die US-Militärbasis Guantánamo
Samstag, 24. Februar 2018, 14:00 Uhr
US-Botschaft beim Brandenburger Tor

Netzwerk Cuba
Seit genau115 Jahren halten die USA Guantánamo Bay als Marinestützpunkt besetzt.
Seit dem Sieg der cubanischen Revolution 1959 verlangt Cuba, verlangt das cubanische Volk die Rückgabe seines eigenen Territoriums, wie es dem völkerrechtlichen Prinzip der Selbstbestimmung entspricht. Guantánamo wurde vom US-Militär 1903 unter kolonialen Machtverhältnissen eingenommen und durch einen unter Zwang zustande gekommenen Pachtvertrag weiter besetzt.
Aufruf/Info: GLOBAL ACTION DAY Berlin
Flyer: Aufruf/Info zum GLOBAL ACTION DAY Berlin
Diesen Aufruf unterstützen: NETZWERK CUBA, Freidenker Berlin, International Peace Bureau (IPB), Patria Grande, Persönlichkeiten der Solidaritäts- und Friedensbewegung


Krieg der Vampire
Samstag, 24. Februar 2018, 16:00 Uhr
Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, 60318 Frankfurt

Krieg der Vampire

Krieg der Vampire – Zeichentrickfilm von Juan Padrón

Im Film geht es um ein kubanisches Vampir, das, dank eines vor den Sonnenstrahlen schützenden Mittels, ein ganz normales, geselliges Leben führen kann, bis andere Vampire außerhalb Kubas neidisch werden ...

Juan Padrón gilt als der Vater des kubanischen Animationsfilms. Der "Krieg der Vampire" ist eine amüsante Überspitzung des Gangster- und Horrorfilms mit den Mitteln des Zeichentricks.

Möglichst mit Voranmeldung!

Veranstalter:: Galerie DAS BILDERHAUS






Twitterstorm!
Calling on the U.S. to Return Guantanamo to Cuba
Friday February 23, 2018

Return Guantanamo to Cuba
A Conference on U.S. Foreign Military Bases took place at the University of Baltimore in January with the main theme being the closure of all foreign U.S. bases. The conference was organized by the Coalition Against US Foreign Military Bases.
During the two-day event a number of resolutions were approved including one on Guantanamo. To see the Resolution click here: RESOLUTION ON GLOBAL DAY OF ACTIONS AGAINST GUANTANAMO
The organizers called upon the global peace movement to organize actions on or around February 23, 2018, coinciding with the 115th anniversary of seizure and occupation of Guantanamo.... "We are calling for the United States to promptly withdraw all its forces and personnel from Guantanamo Bay and immediately declare ALL agreements ceding Cuban control of Guantanamo Bay to the U.S. to be null and void."
Twitterstorm!
As part of a Global Day of Actions against Guantanamo the International Committee for Peace, Justice and Dignity, one of the endorsers of the Coalition Against US Foreign Military Bases, is announcing a Twitterstorm with a clear message that can be heard through social media from the United States and from around the world.
We propose the following hashtag:
#ReturnGuantanamotoCubaNow
#USOutofGuanatamo
#EEUUFueradeGuantanamo
#DevuelvanGuantanamoaCubaYa!
We suggest to include the twitter of Trump @POTUS




Samstag, 17. Februar 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Venceremos?
Donnerstag, 15. Februar 2018, 18:00 Uhr
Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, 60318 Frankfurt

Ausstellung: Beggegnung mit Kuba

Vortrag und Diskussion mit Dr. Tobias Kriele

Wo steht Kuba heute? Woher kommt es und wie wird es weitergehen?

Dr. Thomas Kriele, Filmemacher und langjähriger Kenner Kubas wird versuchen, auf diese Fragen, möglichst im Gespräch mit den Besuchern, eine Antwort zu geben. Dabei werden auch die besondere Mischung der Kulturen auf Kuba und die Bedeutung des Schriftstellers und kubanischen Nationalhelden José Martí zur Sprache kommen.

Veranstalter:: Galerie DAS BILDERHAUS








27. Internationale Buchmesse, Kuba 2018
1. bis 11. Februar 2018 in Havanna Internationale Buchmesse Havanna 2018
27. Feria Internacional del Libro en Cuba (FIL Cuba 2018)
Internationale Buchmesse Havanna - Kuba




Gezeichnetes Kuba – Bildergespräch mit Hetty Krist
Freitag, 9. Februar 2018, 18:00 Uhr
Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, 60318 Frankfurt

Ausstellung: Beggegnung mit Kuba

Seit ihrer Reise auf die karibische Insel lässt die Künstlerin das Thema Kuba nicht mehr los.

Welche Gedanken bewegten Sie bei ihren Zeichnungen und wie versuchte sie diese umzusetzen?

Umrahmt wird das Bildergespräch von kubanischen Klängen mit Ralf Engel auf der Gitarre und "verstärkt", wer mag, mit einem Gläschen Havanna-Club.

Veranstalter:: Galerie DAS BILDERHAUS








Die Kubanische Revolution in Zeiten des Umbruchs
Donnerstag, 8. Februar 2018, 19:00 Uhr
Magda-Thürey-Zentrum, Lindenallee 72, 20259 Hamburg-Eimsbüttel

Die Kubanische Revolution in Zeiten des Umbruchs

Vortrag und Diskussion

Generationswechsel der kubanischen Führung vor dem ersten Parteitag ohne Fidel
USA unter Trump gegen dieLinksregierungen Lateinamerikas
Was macht Europa?

Mit Gladys Ayllón (Havanna)
Europa-Verantwortliche des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP)

Flyer: Die Kubanische Revolution in Zeiten des Umbruchs

Veranstalter:
Cuba Sí / Hamburg, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba





Die kubanische Revolution in Zeiten des Umbruchs
Mittwoch, 7. Februar 2018, 19:30 Uhr
Villa Ichon, Goethepl. 4, 28203 Bremen

Was erwartet Kuba vom neuen Abkommen zwischen der EU und Kuba? Wie geht es in Kuba weiter nach dem Generationswechsel, bzw. dem Ausscheiden der "historischen Generation" aus der Staatsführung? Die USA und Trump – ist eine neue Eiszeit in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA angebrochen?
Wir möchten über diese und mehr Fragen mit Gladys Ayllón, der Europadirektorin des ICAP (kubanischens Institut für Völkerfreundschaft) diskutieren.
Veranstalter: Bremen-Kuba: Solidarität konkret


Kuba im Wandel? / Berichte - Diskussion / Cocktails
Samstag 3. Februar, 18:00 Uhr
Otto-Brenner-Straße 1, 30159 Hannover

Dibujos de Cuba - Jove

Ein Spaziergang durch Havannas Straßen offenbart Veränderung. Nicht mehr nur alte US-amerikanische Karossen, sondern auch neue Flitzer, moderne Häuser und schicke Bars schmücken heute mehr als noch vor zehn Jahren das Bild der kubanischen Hauptstadt. Im Zentrum finden sich überall Tourist*innen aus den USA, Kanada, Deutschland. Doch zwischen den ausländischen Einflüssen adaptieren auch immer häufiger junge und alte Kubaner*innen den teuren Lifestyle und eröffnen selbst kleine Unternehmen.



Natürlich ist diese neue Society ein Symptom der Veränderungen des Landes. Die meisten Medienberichte und Debatten prophezeien seit 2017 eine endgültige Abkehr vom Sozialismus - und damit auch die Auflösung kostenfreien Zugangs zu Bildung, Gesundheit und Kultur, die Kuba jahrzehntelang zu einem Leuchtturm sozialer Fürsorge in Lateinamerika machten.
Doch viele dieser Deutungen sind kritisch - und dilettantisch. Die wenigsten Journalist*innen haben selbst mehr als zwei Wochen auf Kuba verbracht, nie an einer kubanischen Uni studiert und sich mit den politischen und historischen Hintergründen der Wirtschaftsaktualisierungen beschäftigt. Wir wollen stattdessen auf Grundlage eigener Erfahrungen fundiert aufarbeiten, was wirklich hinter Kubas Veränderungen steckt: Welche Funktionen haben eigentlich die neuen "Cuentapropistas" (Selbstständige) für das kubanische Wirtschaftssystem? Warum ist der Aufbau von Kooperativen so wichtig für das Überleben des Landes? Wie viel Annäherung der kubanischen Regierung und Obamas wurde von Donald Trump wieder zerstört? Und was denkt eigentlich die kubanische Jugend über Chancen durch Privatwirtschaft und die kommunistische Partei? Den Antworten auf diese Fragen wollen wir uns gemeinsam mit besonderen Gästen nähern.
Es freuen sich, nach der Podiumsdiskussion von euch mit Fragen gelöchert zu werden:
Mira Buß: Hat im September 2017 an einer Kuba-Delegation der IGM-Jugend Niedersachsen/Sachsen-Anhalt teilgenommen (ist auch im Bezirk aktiv) und Kuba danach auf eigene Faust erkundet. Ist besonders vom solidarischen Miteinander in Kuba fasziniert. Hat persönliche Kontakte zum kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) und zum Institut für Sexualbildung (CENESEX) geknüpft.
Henry: Lebt in Kuba und wurde dort geboren. Hat den Blick der jungen Generation dort, arbeitet im Tourismussektor als Tauch- und Segellehrer in einem Hotel am Strand des Touristenortes Varadero.
Max Reff: Aktivist der SDAJ, hat als Teilnehmer des Solidaritätsprojekts "Proyecto Tamara Bunke" acht Monate an der Technischen Universität Havannas studiert, neue Wirtschaftsbetriebe besucht und stand in direktem Austausch mit der Jugend der kommunistischen Partei PCC.
Veranstalter: SDAJ Hannover, DGB-Jugend Hannover


Buchvorstellung: »Kuba im Wandel«
Mittwoch, 31. Januar 2018, 18:00 Uhr
Stadt- u. Regionalbibliothek Gera Puschkinplatz 7, 07545 Gera

Kuba im Wandel
Buchvorstellung u. Diskussion mit dem Hamburger Autor Volker Hermsdorf
Jetzt noch einmal schnell nach Kuba, bevor alles anders ist? Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist?
Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es dort jetzt weiter?
In diesem Buch gehen sechzehn Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz solchen Fragen nach, darunter viele junge Menschen, die längere Zeit in Kuba verbracht haben. Vorurteilen begegnen sie mit in Europa wenig bekannten Fakten und eigenen Erfahrungen. Das Ergebnis sind Beiträge zu einer Vielzahl von Themen: Wie wirken sich die aktuellen Entwicklungen auf Kuba im Alltag aus? Gibt es dort noch Rassismus und welche Rolle spielt der Umweltschutz? Wo kommen all die Oldtimer her und wie wird im Sozialismus gearbeitet?
Wie »frei« ist das Internet und wie demokratisch sind die Wahlen? Welche Rolle spielt Kuba in Südamerika und wie entwickelt sich das Verhältnis zu den USA? Warum wandern viele Kubaner*innen aus und wie steht es um Meinungsfreiheit und Menschenrechte?

Eintritt frei - über eine Spende zur Beseitigung der Hurrikan-Schäden auf unseren Soli-Projekten in Kuba würden wir uns freuen :-)
Flyer: Kuba im Wandel
Veranstalter: Cuba Sí, Gera
Buchbestellung: FG-Shop: Kuba im Wandel


Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Samstag, 27. Januar 2018, 10:00 Uhr
Mehrgenerationenhaus - Evershagen (MGH), Maxim-Gorki-Str. 52, 18106 Rostock

Kuba macht es vor
Buchvorstellung mit anschließender Diskussion

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.

Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.

Kubanische ÄrztInnen, Krankenschwestern und PflegerInnen bekämpften als erste die Ebola-Epidemie in Westafrika und den Cholera-Ausbruch in Haiti nach dem schweren Erdbeben von 2010.

Darüber hinaus hat Kuba in der im Jahre 1999 gegründeten Lateinamerikanischen Schule für Medizin (ELAM) bisher schon mehr als 30 000 Studenten aus 103 Ländern, darunter auch Stipendiaten aus den USA zu Ärzten ausgebildet.


Zu unserer Bildungsveranstaltung begrüßen wir Volker Hermsdorf (freier Journalist und mehrfacher Buchautor)
Flyer: Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Veranstalter: Rotfuchs / Rostock
Buchbestellung: FG-Shop: Kuba macht es vor



Zukunftsfähigkeit in Cuba: Chancen, Risiken und Perspektiven
Freitag, 26. Januar 2018, 20:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Zukunftsfähigkeit in Cuba
Die menschliche Zivilisation steht vor existenziellen Herausforderungen und eskalierenden Krisen (Klimakatastrophen, sozioökonomische Polarisierung, Artensterben etc.). Mit der internationalen Einigung in der UN auf Nachhaltigkeitsziele bis 2030 (SDG) wird versucht, längst überfällige Maßnahmen einzuleiten. Cuba hat schon heute in Bezug auf soziale, kulturelle und ökologische Entwicklung ein Niveau erreicht, das als "zukunftsfähig" (Nachhaltigkeit) eingestuft werden kann. Dies wurde durch sozialistische Politik und unzählige Maßnahmen erreicht –trotz der Blockade und Subversion aus den USA.

Während dies in den Mainstream-Medien verschwiegen und über Cuba meist mit negativen und verzerrenden Klischees gearbeitet wird, werden in dem Vortrag einige zukunftsfähige Praktiken in Cuba vorgestellt. Es werden die Lage und Beispiele von zukunftsfähiger Politik in Cuba in Sachen Ökologie, Soziales, Ökonomie, Kultur, Internationale Solidarität, etc. dargestellt sowie deren Bedingungen und Perspektiven diskutiert (z.B. "Energiewende"). Angesprochen wird auch die aktuelle schwierige Situation mit den derzeit in der Diskussion und Umsetzung befindlichen Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Sozialismus in Cuba nach dem Parteitag der PCC ("sozio-ökonomische Leitlinien"). Angesichts der wichtigen Annäherungsversuche zwischen den USA und Cuba werden auch die Zukunftsaussichten Cubas erörtert und zur Diskussion gestellt.
Dr. Edgar Göll, ehemaliger Werkzeugmacher, studierte Soziologie, Verwaltungs- und Sozialwissenschaften in Bielefeld, Madison/USA, Speyer, Berlin und Göttingen. Er ist seit 1995 als Zukunftsforscher in Berlin tätig mit dem Arbeitsschwerpunkt Nachhaltige Entwicklung sowie Governance. Göll lehrte an verschiedenen Universitäten, derzeit an der FU Berlin im Studiengang Zukunftsforschung. Seit 1993 befasst er sich intensiv mit Cuba, speziell mit Nachhaltigkeit und Umwelt, ist seither in der Solidaritätsbewegung engagiert und publiziert u.a. im Online-Nachrichtenportal "amerika21".
Eintritt: frei
Veranstalter: Lateinamerikawoche



Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Donnerstag, 25. Januar 2018, 19:00 Uhr
junge Welt / Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Kuba macht es vor
Buchvorstellung mit Volker Hermsdorf (Journalist und jW-Kuba-Korrespondent), einer der Autoren des von mediCuba-Suisse herausgegebenen Buches, mit anschließender Diskussion

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.

Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.

Kubanische ÄrztInnen, Krankenschwestern und PflegerInnen bekämpften als erste die Ebola-Epidemie in Westafrika und den Cholera-Ausbruch in Haiti nach dem schweren Erdbeben von 2010. Darüber hinaus hat Kuba in der im Jahre 1999 gegründeten Lateinamerikanischen Schule für Medizin (ELAM) bisher schon mehr als 30 000 Studenten aus 103 Ländern, darunter auch Stipendiaten aus den USA zu Ärzten ausgebildet.


Moderation: André Scheer (jW)
Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €
Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56
Veranstalter: junge Welt / Ladengalerie, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Buchbestellung: FG-Shop: Kuba macht es vor



Projekt Tamara Bunke
Freitag, 24. Januar 2018, ab 18:30 Uhr
Gaststätte Linker Oberdorfstr. 34, 45143 Essen

Projekt Tamra Bunke

Begrüßung von Jurek und Einleitung zu seinem Vortrag Erwartungen und Planungen zum Projekt "Tamara Bunke" und ein halbes Jahr Studium auf Kuba.

Bericht von Jurek zum Projet "Tamara Bunke" und Erwartungen an sein Studium auf Kuba

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen , DKP Essen




Mittwoch, 17. Januar 2018, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Dienstag, 16. Januar 2018, 10:00 Uhr
Bundesgeschäftsstelle Partei DIE LINKE, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

Cuba Sí
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – der damalige Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten. Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Mit dem Wechsel an der Spitze der US-Regierung hat sich der Ton seitens der USA gegenüber Kuba wieder verschärft. Präsident Trump hat die Erlasse seines Amtsvorgängers bereits teilweise zurückgenommen und eine Verschärfung der Blockade angeküündigt. Gleichzeitig wurden schwere Sanktionen über Kubas wichtigen Verbündeten Venezuela verhängt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Wird Kuba angesichts der ökonomischen Übermacht der USA seine Prinzipien beibehalten können? Wie wird sich die gegenwärtige Lage in Venezuela und Brasilien auf den Integrationsprozess in Lateinamerika und letztlich auch auf Kuba auswirken? Inwieweit können die Erfahrungen Kubas für uns in Europa nützlich sein?
Vortrag von Jörg Rückmann, Koordinator der AG Cuba Sí in der LINKEN.
Veranstalter: Cuba Sí / Die Linke



Kuba und die USA - ein Imperium und Trump als Nachbarn
Dienstag, 16. Januar 2018, 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Saal im Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

UN-Vollversammlung für die Aufhebung der US-Blockade
Vortrag und Diskussion mit Enrique Ubieta,
Journalist und Blogger
Moderation: Harald Neuber (amerika21)

Kuba und die USA verhandeln gegenwärtig über eine Verbesserung ihrer Beziehungen. Bedeutet das eine Abkehr Kubas von seiner bisherigen Politik? Darauf deutet nichts hin. Kuba steht fest an der Seite der fortschrittlichen Regierungen des Kontinents und sein Sozialismus steht nicht in Frage.
Am 17.12.2014 wurden offizielle Verhandlungen begonnen, danach schien sich eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA anzubahnen. Doch tatsächlich ist wenig geschehen: Die Wirtschaftsblockade gegen Kuba ist weiter in Kraft und wird verschärft - EU-Banken führen immer öfter keine Überweisungen mehr nach Kuba aus, aus Angst vor US-Sanktionen und gegen hiesige Bestimmungen. Der Imperialismus wird sich nie mit Kompromissen abfinden und hält daran fest, Kubas eigenständigen Weg zerstören zu wollen.
Der begonnene Prozess der Verbesserung der Beziehungen zwischen Washington und Havanna ist ein großer politischer und diplomatischer Erfolg Kubas. Dennoch bleiben wichtige Forderungen:
1. Die US-Blockade gegen Kuba muss beendet werden.
Trotz einiger Erleichterungen z.B. im Reiseverkehr und bei Geldüberweisungen – die seit über einem halben Jahrhundert bestehende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA gegen Kuba ist nicht beendet! Betroffen davon sind auch Drittstaaten, die mit Kuba zusammenarbeiten oder Handel treiben. 191 Staaten dieser Welt forderten dies kürzlich erneut in der UN von den USA.
2. Das von US-Militär besetzte Territorium in Guantánamo muss an Kuba zurückgegeben werden.
Den Militärstützpunkt in der Bucht von Guantánamo haben sich die USA Anfang des 20. Jahrhunderts durch militärische Erpressung angeeignet. Seit der Revolution besteht Kuba auf Rückgabe des Territoriums.
3. Die US-Programme zur Destabilisierung Kubas müssen eingestellt werden.
Jährlich geben die USA Millionensummen für Programme zur Destabilisierung Kubas aus. Die USA haben ihr Ziel, einen Systemwechsel in Kuba zu erreichen, mit ihrer jahrzehntelangen konfrontativen Strategie nicht erreicht und wenden jetzt verstärkt "weiche" Methoden an.
5. Die USA müssen Kuba für die Folgen der Blockade und des Staatsterrorismus entschädigen.
Kuba hat ein Recht auf Entschädigung für die vielfältigen und immensen Folgen der Blockade und des Staatsterro­rismus der USA, dem tausende KubanerInnen zum Opfer fielen.
6. Die Bundesrepublik und EU müssen faire Beziehungen auf Augenhöhe zu Kuba aufbauen.
Kuba muss als gleichberechtigter Partner in den bilateralen Beziehungen anerkannt werden. die Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der EU und Kuba muss von allen EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert werden.
7. Das sozialistische Kuba braucht auch weiterhin unsere Unterstützung, denn eine "bessere Welt ist möglich!"
Flyer: Kuba und die USA - ein Imperium und Trump als Nachbarn
Veranstalter: Netzwerk Cuba, Cuba Si



Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz
Samstag, 13. Januar 2018
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2017
Am Samstag, den 13. Januar, findet im Berliner Tagungshotel Mercure MOA in Moabit die inzwischen XXIII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz (RLK) statt.
Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Enrique Ubieta


Zu Gast: Enrique Ubieta


Journalist und Philosoph,

über kubanische Einsätze in Afrika damals und heute und die veränderten Rahmenbedingungen für eine vom Imperialismus unabhängige Entwicklung

XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2018



Cena Cubana - 3-Gänge-Menü
Freitag, 12. Januar 2018, 18:00 Uhr
Stadtteiladen Komm (Ecke Mittlere Kanalstr./Untere Seitenstr.1, Nürnberg

Schulklasse
Liebe Kubafreunde,

am Freitag steht ihr vor dem ersten verwirklichten Ergebnis der Küchen-GROKO im neuen Jahr. Das "Heiligen Drei Gänge Menü" karibisch-kubanischen wurzelnden Ursprungs regeneriert eure Weihnachtsgänse erprobten und Plätzchen verklebten Mägen. Der genaue Menüplan steht noch unter köchelnder Diskussion ist bisher ergebnisoffen - bleibt aber natürlich alternativlos dem Lobbyismus untergeordnet.
Zur Entkrampfung bieten wir auch in Salsaklängen getränkten Mojito und Cuba Libre.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Euer CDR#1 Nämberch




POR LA VIDA - Für das Leben
Donnerstag, 11. Januar 2018, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

POR LA VIDA - Für das Leben

Der HCH-Filmclub zeigt den bewegenden Dokumentarfilm von Niurka Dámarya Rodríguez über die Brigade Henry Reeves und ihren Ebola-Einsatz in Westafrika, über ihre Motivation und ihr Selbstverständnis. Kuba 2016.
Englische Untertitel

Eintritt frei

Flyer: POR LA VIDA - Für das Leben
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe




Regionalgruppentreffen der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Donnerstag, 4. Januar 2018, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
13.-15. Oktober 2017 Bundesdelegiertenkonferenz der FG BRD-Kuba in Göttingen
17.-19. November 2017 Treffen der europäischen Solidaritätsgruppen in Sofia / Bulgarien
Reiner Hofmann ist bei beiden Treffen gewesen und wird uns darüber berichten
Beziehung USA - Kuba
Mit anschließender Diskussion
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



El Cultrún und Cuba Sí Silvesterfeier
Sonntag, 31. Dezember2017, 20:00 Uhr
ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

El Cultrún und Cuba Sí Silvesterfeier Mit Live Überraschungsgästen
Jeder bringt etwas für das Buffet mit. Mitternacht gibt es ein Glas Sekt. Mit der besten Musik von DJ Justo
Solibeitrag: 10 €
Flyer: El Cultrún und Cuba Sí Silvesterfeier
Veranstalter: El Cultrún und Cuba Sí


Twitterstorm!
We Demand: End the Genocidal U.S. Blockade Against Cuba
Monday December 18

Twitterstorm!

December 17 will mark three years since Obama and President Raúl Castro made steps towards a new stage of relations between both countries. Also, that day, Gerardo, Ramón and Antonio returned to their Homeland, a victory won by the Cuban people and many friends from around the world, after fighting for almost 17 years.



Unfortunately, the new occupant of the White House decided to go backward ignoring the sentiment of the majority of people in the United States that want to have normal relations with the island nation. He also ignores the community of nations that on November 1st voted overwhelmingly for the end of the blockade, with the predictable exception of the United States and Israel.
While presenting absolutely no proof, the US government has accused Cuba of affecting the health of their diplomats who supposedly were subjected to sonic attacks. This has served as a pretext to send home US diplomats from Havana and to arbitrarily expel Cuban diplomats from Washington DC. The reduction of personnel in both embassies has created serious inconvenience and new suffering for Cuban families who wish to travel both ways across the Florida Straits.
Due to the fact that December 17 falls on a Sunday, the International Committee for Peace, Justice and Dignity is making a call to solidarity friends from all over the world, in particular those living in the United States, to participate in a TWITTERSTORM on Monday December 18 to send a strong message: NO TO THE GENOCIDAL BLOCKADE AGAINST CUBA, NO TO THE NEW REGULATIONS FROM THE TRUMP ADMINISTRATION.
We propose the following hashtag:
#NomasBloqueo #Niunpasoatras #Unblock Cuba
We suggest to include the tweeter of Trump @POTUS
Initiatoren: The International Committee For Peace, Justice and Dignity




Freitag, 17. Dezember 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Filmclub: Conducta
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Conducta - Wir werden sein wie Che
Der private Filmclub der HCH präsentiert einen Film von Ernesto Daranas aus dem Jahre 2014 Mit einer Einführung des Filmwissenschaftlers Rainer Vowe.
Conducta - Wir werden sein wie Che: Preisgekröntes Drama um eine Lehrerin mit Herz für Schüler aus schwierigen Verhältnissen.


"Chala (Armando Valdes Freire) sehnt sich wie alle kleinen Jungs nach einer unbeschwerten Kindheit. Doch die Realität sieht anders aus, denn der Elfjährige lebt mit seiner drogenabhängigen Mutter (Yuliet Cruz) in einer heruntergekommenen Siedlung in Havanna. Um ihren kläglichen Lebensunterhalt zu sichern, kümmert sich Chala nach der Schule um seinen Hund, den er an Kämpfen teilnehmen lässt. Seine sanfte Seite zeigt er, wenn er seine Brieftauben liebevoll züchtet und trainiert. Die Gewalt und Perspektivlosigkeit, die sein Umfeld prägen, färbt jedoch langsam auf Chala ab. Immer wieder fällt dieser in der Schule durch sein aggressives und rebellisches Verhalten auf. Die Schulleitung gibt den Jungen schließlich auf und steckt ihn in eine Umerziehungsanstalt. Seine engagierte Lehrerin Carmela (Alina Rodríguez), die kurz vor der Pensionierung steht, hält jedoch an Chala fest. Sie weiß, dass das auffallende Verhalten der Kinder aus den schwierigen Verhältnissen, in denen sie aufwachsen, herrührt.
Carmela mobilisiert Lehrer und Schüler, um Chala zurückzuholen und ihm eine Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. Mit ihrem Engagement zieht sie den Unmut der konservativen Schulleitung auf sich, die die kommunistischen Ideale gefährdet sieht. Carmela geht es jedoch um das Prinzip. Chala ist für sie nicht nur ein Einzelfall, sondern ein Symptom für die sozialen Probleme im gesamten Kuba. Der kubanische Regisseur Ernesto Daranas fing zunächst beim Theater und Radio an. Inzwischen arbeitet er als Drehbuchautor fürs kubanische Fernsehen und lehrt als Dozent an der Filmhochschule in Havanna. Sein erster großer Spielfilm "¿La vida en rosa?" wurde auf Grund der surrealistischen Bildsprache zum kubanischen Kultfilm." (Arte Film)
Flyer: Conducta - Wir werden sein wie Che
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe



Kurzfilmfestival ALBA-TCP
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18:00 Uhr
Bolivar und Miranda Saal, der Botschaft von Venezuela, Schillstr. 9, 10785 Berlin

Kurzfilmfestival ALBA-TCP

Zum achten Mal in Folge sind die Botschaften des Plurinationalen Staats Bolivien, Cubas, Ecuadors, Nicaraguas und der Bolivarischen Republik Venezuela, Mitgliedsländer der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika - Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP), gemeinsam bemüht und erfreut, eine Auswahl von Kurzfilmen zu präsentieren, welche die Wirklichkeit unserer Länder anhand verschiedener Themen zeigen. Die Gelegenheit wird genutzt, um des dreizehnten Jahrestags der Gründung der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika zu gedenken und die Foto- und Kunsthandwerk-Ausstellung zum Tag des Indigenen Widerstands abzuschließen.
Die Veranstaltung schliesst mit Musik des Kubaners Román Bombarlié ab.

Flyer: Kurzfilmfestival ALBA-TCP





Aktuelle wirtschaftliche Situation und Entwicklung in Kuba
Feitag, 8. Dezember 2017, 18:00 Uhr
Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin-Neukölln

Aktuelle wirtschaftliche Situation und Entwicklung in Kuba mit Angelika Becker (Vorstand Netzwerk Cuba e.V., Stuttgart)
Die ökonomische Lage in Kuba ist schwer einzuschätzen. Zahlreiche interne und äußere Trends prallen aufeinander und überschneiden sich! Aber Kuba wäre nicht Kuba, würde es sich nicht auch den größten Herausforderungen stellen!
Angelika Becker wird uns einen Überblick über die aktuelle und zukünftige Politik in Kuba geben und über die "Konzeptionalisierung des kubanischen Wirtschafts- und Sozialmodells der sozialistischen Entwicklung" informieren: In breit angelegten öffentlichen Diskussionen wurden mit der Bevölkerung Konzepte entwickelt, um die sozialistische Entwicklung voranzutreiben und damit die Versorgungslage in der Bevölkerung zu verbessern, Partizipation und Nachhaltigkeit zu stärken, sowie die Wirtschaft zu modernisieren.
Welche neuen Ansätze gibt es in der kubanischen Wirtschaft, welche Effekte haben die ökonomischen Entwicklungen, wie wird in Kuba der eigenständige Entwicklungsweg fortgesetzt? Viele spannende Fragen!
Wir wollen darüber diskutieren, was getan werden kann, um Kuba auf seinem eingeschlagenen Weg zu unterstützen – z.B. von der Solidaritätsbewegung?
Den besten Mojito der Stadt gibt es auch! Wir freuen uns!
Veranstalter: FBK Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V., Casa Latinoamericana Berlin



Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE
Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Der Che lebt
Im Oktober 2017 jährte sich zum 50sten Mal
die Ermordung des Ernesto CHE Guevara.


- Was bedeutet Che für Kuba?
- Ist er nur ein Kopf auf einem T-Shirt für die Jugend?
- Was macht ihn immer noch für die Herrschenden so gefährlich?

Referent: Horst-Eckart Gross;
Übersetzer aller im Pahl Rugenstein erschienen Werke Che‘s und Lateinamerika-Kenner, wird uns diesen Mann näherbringen.
Co-Referent: Reiner Hofmann / Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart
Mit anschließender Diskussion. Eintritt frei.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kundgebung: Freiheit für Mumia Abu Jamal
Samstag, 2. Dezember 2017, 14:00 Uhr
Vor der US-Botschaft / Brandenburger Tor, Pariser Platz 2, 10117 Berlin

Free Mumia Abo Jamal
Im Dezember 2017 jährt sich bereits zum 36. Mal die Inhaftierung des ehemaligen Black Panthers und afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Der Kampf um seine Freiheit steht auch für 36 Jahre Kampf gegen rassistische Polizeigewalt, politische Repression, die Todesstrafe sowie die Masseninhaftierung in den USA. Der Kampf um Mumias Freiheit dreht sich im Kern um die Überwindung der nie beendeten Sklaverei, die ihre modernen Form in der Gefängnisindustrie des Landes ausübt.
In den vergangenen Jahren wurde viel erreicht: Mumias Todesstrafe konnte endgültig abgewendet werden. Für ihn und hunderte anderer Gefangener im US Bundesstaat Pennsylvania konnte medizinische Versorgung gegen Hepatitis-C durchgesetzt werden. Aktuell kämpft Mumia zusammen mit der Bewegung für die Wiederaufnahme seines manipulierten Verfahrens, das 1982 zu seiner Verurteilung führte. Im besonderen Fokus liegen dabei momentan Akten der Staatsanwaltschaft, die seiner Verteidigung vorenthalten werden.
MUMIA - You Will Never Walk Alone!
Flyer: Free them all - Free Mumia Abu Jamal
Plakat: Free them all - Free Mumia Abu Jamal
mehr zu Mumia: "Wettlauf gegen den Tod" Mumia Abu Jamal



Gesundheit für alle
Freitag, 1. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Uniklinik, Hörsaal 401 H, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz

Gesundheit für alle
Gesundheit für alle, wäre das möglich ? Das Beispiel Kuba

Mit Franco Cavalli, Präsident von mediCuba-Europa

sowie Beiträgen von Michael Quetting (ver.di) und
Dr. Rahim Schmidt (Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.)



In einem reichen Land wie Deutschland gerät das Gesundheitssystem immer mehr in die Krise. "Kliniken sind hierzulande chronisch unterfinanziert, die Beschäftigten arbeiten ständig am Limit, egal auf welcher Station, gleich ob in der Pflege, bei der Reinigung oder in der Verwaltung, egal bei welchem Träger." (www.rps.verdi.de) Präventionsmaßnahmen werden oftmals nicht mehr von der Krankenkasse übernommen, viele Bürgerinnen und Bürger müssen mittlerweile abwägen, wie viel Vorsorge sie sich leisten können bzw. welche Behandlungen bezahlbar sind.


Das Beispiel Kuba
Kuba gilt als ein Land der Dritten Welt, sein Gesundheitssystem aber wird von der Weltgesundheitsorganisation als beispielhaft bezeichnet. Gesundheitliche Vorsorge, Versorgung und Betreuung sind kostenfrei. Prävention ist das vorherrschende Prinzip, die Dichte an Familienärztinnen und -ärzten ist hoch. Der Einsatz von Produkten der internationalen Pharma- und Medizintechnologiekonzerne bleibt das letzte Mittel, wird aber im Bedarfsfall kostenfrei gewährt.
Kuba hat sich auch durch seine internationale Hilfsbereitschaft in Sachen Gesundheit einen Namen gemacht. Etwa 50.000 kubanische Ärzte und Mediziner leisten medizinische Entwicklungs- und Nothilfe im Ausland, zumeist in entlegenen Gebieten und unter kritischen Bedingungen. Etwa 4 Millionen Menschen aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern wurden bereits kostenlos mit Lasertechnologie an den Augen operiert.
Ein Beispiel auch für uns?
Wir haben einen international geachteten Experten eingeladen, über das kubanische Gesundheitswesen zu sprechen. Prof. Dr. med. Franco Cavalli gilt als einer der renommiertesten Krebsforscher der Schweiz und ist seit 2003 der Direktor des Onkologischen Instituts in Bellinzona/Schweiz und seit 2006 Präsident der internationalen Krebs-Union. Zugleich ist er Präsident von mediCuba Europa, einer Organisation, die seit 25 Jahren einen technischen, professionellen und menschlichen Austausch mit dem medizinischen Sektor in Kuba organisiert. Er wird auch das aktuelle Projekt von mediCuba zur Verbesserung der mikrobiologischen Diagnostik in Kuba vorstellen.
Zuvor stellt Rahim Schmidt die Arbeit des Vereins Armut und Gesundheit e.V. vor. Michael Quetting, Gewerkschaftssekretär der ver.di Region Saar-Trier, spricht über die dortigen Streiks der Krankenhausbelegschaften für mehr Personal, die zugleich Kämpfe für bessere Bedingungen im deutschen Gesundheitswesen darstellen.
Flyer: Gesundheit für alle
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kooperationspartner: Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.,
Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz,
Ver.di Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfaht und Kirchen



Filmtreff: "Anekdoten über Fidel"
Samstag, 25. November 2017, 15:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Genau ein Jahr nach dem Ableben Fidel Castros scheint es fast noch zu früh, ein Fazit der Arbeit und der Lebensleistung dieser überlebensgroßen Persönlichkeit zu ziehen, die nahezu alle von uns durch unser politisches Leben begleitet hat. Es mutet unwirklich an, dass er nicht mehr da ist!

Wir wollen uns seinem Denken und seiner Person nähern und uns den Dokumentarfilm der US-Filmemacherin Estela Bravo (ca. 50 Min., engl. UT) ansehen. In ihm äußern sich Prominente und Wegbegleiter über ihre Begegnungen mit ihm und ihre Zusammenarbeit.

Flyer: "Anekdoten über Fidel"
Flyer: Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona




Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 25. November 2017, 19:30 Uhr
Schloss Reimlingen, Kleinkunstbühne, Schloßstraße, 86756 Nördlingen-Reimlingen

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Hommage an Fidel Castro
Samstag, 25. November 2017, 19:00 Uhr
Münzenbergsaal, ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Fidel Castro



Am 25. November 2017 jährt sich zum ersten Mal der Todestag des Comandante en Jefe, Fidel Castro Ruz. Aus diesem Anlass laden die Botschaft der Republik Kuba, die AG Cuba Sí und El Cultrún e.V. zu einer Kulturveranstaltung ein.

Lieder und Lyrik sollen an diesem Abend die Erinnerung an den kubanischen Revolutionär begleiten.

Durch den Abend führen die Musiker und Lyriker Maximo Farah, Quena Tapia, Lautaro Valdes sowie Alejandro Soto Lacoste und Ernesto Villalibos (Duo).


Flyer: Hommage an Fidel Castro
Veranstalter: Cuba Sí, Netzwerk Cuba, El Cultrún




Fidel Comandante – Hasta Siempre!
Samstag, 25. November 2017, 16:00 Uhr
Saalbau Gutleut, Raum 2, Rottweiler Straße 32, 60327 Frankfurt am Main

Fidel Castro

Am 25. November 2017 jährt sich zum ersten Mal der Todestag von Fidel Castro. Aus diesem Anlass lädt die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Frankfurt, alle Freundinnen und Freunde Kubas ein, um über Fidel und sein Werk nachzudenken und ihn zu würdigen:

Fidel Comandante – Hasta Siempre!

Es werden 2 Videos mit Sequenzen aus seinem Leben gezeigt, sie sollen an diesem Nachmittag die Gespräche und Erinnerungen an den kubanischen Revolutionär begleiten.
Wir werden auch hier für den Wiederaufbau nach den Zerstörungen durch Hurrikan Irma auf Kuba sammeln.


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



F I D E L – Ein Leben für die Revolution
Samstag, 25. November 2017, 15:00 Uhr
Außenstelle der kubanischen Botschaft, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

FIDEL – Ein Leben für die Revolution

Am 25.November 2017 lädt Kubanischen Botschaft – Außenstelle Bonn – im Gegenken an Fidel zu einer Ausstellungseröffnung ein. Präsentiert werden mehr als 30 Stationen aus dem Leben von Fidel, gezeichnet und in Szene gesetzt von Roma Emilio Pérez López aus Santiago de Cuba, besser bekannt als Chicho. Wer bereits die Casa de las Tradiciones in Santiago de Cuba besucht hat, hat seine mit flinker Hand gezeichneten Karikaturen kennen gelernt und möglicherweise auch den Zeichner persönlich. Sein Lieblingsmotiv: Fidel.
FIDEL – Ein Leben für die Revolution
Die Ausstellungseröffnung wird umrahmt von Liedern aus der kubanischen Trova.


Wir freuen uns auf ihren Besuch und bitten um eine formlose Anmeldung per Email an: das Oficina Diplomática de Cuba en Bonn: ofidip-bonn@botschaft-kuba.de
Flyer: F I D E L – Ein Leben für die Revolution
Veranstalter: Botschaft der Rpublik Kuba, Außenstelle Bonn



Che - Wege der Revolution
Dienstag, 21. November 2017, 19:00 Uhr
MigraPolis, Brüdergasse 18, 53111 Bonn

Che - Wege der Revolution


Die Bonner Gruppe der Freudschaftsgesellschaft BRD-Kuba e. V. zeigt zu Ehre Comandante Ernesto Che Guevara anläßlich seiner Ermordung durch die CIA vor 50 Jahren den Film "CHE - WEGE DER REVOLUTION".


Mit kubanischer Musik und Gespräche über seine Vita und Verdienste gedenken wir seine aktuelle Wirkung weltweit. Interessierte sind herzlich eingeladen.


Eintritt frei / Spenden willkommen.


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn




Lesung zum 80. Geburtstag Tamara Bunkes
Sonntag, 20. November 2017, 17:30 Uhr
Bürgerhaus City, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Tamara Bunke


Lesung mit prof. Dr. Edith Rasche anlässlich des 80. Geburtstags der Revolutionärin Tamara "Tania" Bunke.
Tamara Bunke wäre am 19.11.2017 80 Jahre alt geworden.
Lesung mit musikalischer Untermalung von Pedro Montero und Silke Albert sowie kubanischen Getränken.

Flyer: Lesung zum 80. Geburtstag Tamara Bunkes
Veranstalter: AG Cuba Si Regionalgruppe Chemnitz



Freitag, 17. November 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier


Aktuelle Projektarbeit in Kuba von KarEn e.V.
Freitag, 17. November 2017, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Aktive Solidarität mit Kuba - gerade jetzt!
Informations- und Solidaritätsveranstaltung


KarEn e.V.informiert über die großen Schäden, die der Hurrikan "Irma" verursachte, sowie über die großartige Spendenbereitschaft vieler Freunde Kubas, und natürlich zeigen wir unseren Film über die Elektrifizierung der letzten drei Standorte mit 80 Höusern in den Bergen von San Cristobal.
Es gibt kubanische Spezialitäten wie Mojitos, Cuba Libre und schwarze Bohnen.
Die lateinamerikanische Gruppe "Caney" wird den Abend musikalisch begleiten.
Veranstalter: KarEn e.V.


Kuba im Wandel - Wohin geht die Reise?
Donnerstag, 16. November 2017, 19:30 Uhr
LiZe, Dahlienweg 2 a, 93053 Regensburg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Journalist und Autor Volker Hermsdorf aus Hamburg gilt als versierter Kubaexperte in Deutschland und wird die neuen spannenden Entwicklungen auf Kuba erörtern, mit uns diskutieren und dabei auch seine neuesten Bücher vorstellen.
Flyer: Kuba im Wandel - Wohin geht die Reise?


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regensburg, Internationaler Kultur-und Solidaritätsverein, Regensburg, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein



Wie geht es in Cuba weiter?
Mittwoch, 15. November 2017, 20:15 Uhr
Buchladen Neuer Weg, Sanderstr. 23/25, 97070 Würzburg

Cuba-Solidarität Würzburg

Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump

Vortrag und Diskussion mit Volker Hermsdorf



Volker Hermsdorf ist Lesern der Tageszeitung "junge Welt" als regelmäßiger Autor und Kuba-Kenner bekannt. Daneben arbeitet er auch noch für einige Zeitschriften und Internetportale und hat mehrere Bücher über Kuba geschrieben.
Cuba hat seit nunmehr fast 60 Jahren den Umsturz- und Einflussversuchen der benachbarten Supermacht USA widerstanden und eine Gesellschaft entwickelt, die in Sachen Bildung, Gesundheit, sozialer Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel erreicht hat. Wirtschaftliche Probleme machen das Alltagsleben schwer, der Klimawandel muss bewältigt werden, der Generationenwechsel in Regierung und Partei ist erfolgreich zu gestalten. Und nun ist Trump Präsident der USA. Wie geht Kuba damit um? Wie sehen die Perspektiven aus?
Bücher von Volker Hermsdorf:
- Kuba im Wandel, 16 Erfahrungsberichte
Hrsg: Volker Hermsdorf u.a. Verlag Wiljo Heinen, 2017, 158 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Raúl Castro. Revolutionär und Staatsmann
Verlag Wiljo Heinen, 2016, 352 Seiten, € 16,--
- Volker Hermsdorf: Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Verlag Wiljo Heinen, 2016, 206 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Havanna. Kultur – Politik – Wirtschaft
Ossietzky Verlag, 2015, 108 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Die kubanische Revolution
PapyRossa Verlag, 2015, 120 Seiten, € 9,90
- Volker Hermsdorf, Hans Modrow: Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba
Verlag Wiljo Heinen, 2015, 429 Seiten, € 16,--
Eine Veranstaltung der Cuba-Solidarität Würzburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Buchladen Neuer Weg



Ausstellung: Auf den Spuren von Che / Por los Caminos del Che
16.10. bis 13.11.2017, Mo-Fr 10-18 Uhr
Welthaus am Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg

Che Guevara
Die 50. Wiederkehr des Tages von Ches Ermordung ist für uns Anlaß zu einer wohl einmaligen Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen verfolgen wir die Stationen seines Lebens, angefangen in seinem argentinischen Geburtsort Rosario de la Fé über die Revolution in Cuba, den Einsatz in Afrika bis hin nach Bolivien. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Fotoausstellung möchten wir an Che gedanken.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Flyer: Auf den Spuren von Che
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.





"Harvey", "Irma", "Katia", "José", "Maria"...
Freitag, 10. November 2017, 19:00 Uhr
Hansa48, Hansastr. 48, 24118 Kiel

Wirbelsturm Irma
Die Ursachen von Wirbelstürmen und anderen Umweltkatastrophen und deren ökologische und soziale Auswirkungen in der Karibik-Region. Das Beispiel Kuba.
Allein im September und Oktober suchten fünf schwere Hurrikans die Karibik und den Südosten der USA und ihre Bewohner heim und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Und längst ist die Hurrikan-Saison noch nicht vorbei. Für Wissenschaftler steht fest: Nicht das Auftreten, aber die Intensität und die Heftigkeit der Stürme sind ein Beweis für den Klimawandel.
Im Fernsehen wurden Bilder über die Sturm-Verwüstungen z.B. in Haiti, Puerto Rico und Florida gezeigt, versehen mit dem Hinweis, dass die betroffene Bevölkerung kaum auf schnelle staatliche Hilfe hoffen dürfe.

Kuba - obwohl seit Jahren immer wieder von Hurrikans betroffen – kam in der Berichterstattung nicht vor. Kein Wort über die Effizienz des kubanischen Staates bei der Beseitigung von Sturmschäden. Bereits Ende September war die Stromversorgung in weit über 90 Prozent des Landes komplett wieder hergestellt, die Wasserversorgung ist zu 99 Prozent wieder gewährleistet.
Flyer: Wirbelstürme - Das Beispiel Kuba
Veranstalter: "marxistische linke", "MC Kuhle Wampe", "dielinke.SDS an der CAU", solid und AKKU
Unterstützer: DGB Kiel Region, Ver.di Bezirk Kiel Plön, und die IG BAU


Mit Che in der Guerilla
Freitag, 3. November 2017, 19:00 Uhr
Club Voltaire, kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt a.M

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.

Während der Veranstaltung werden Spenden für die Beseitigung der Schäden nach Hurrikan IRMA auf Kuba gesammelt

Flyer: Mit Che in der Guerilla
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. / Fankfurt


Mit Che in der Guerilla
Donnerstag, 2. November 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Studio 108, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.


Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Cuba, Cuba Sí,
der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. und anderen Kuba-Solidaritätsgruppen.


Mit Che in der Guerilla
Mittwoch, 1. November 2017, 20:00 Uhr
Hotel Tanne, Lindenstraße 38, 98693 Ilmenau

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.


Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Ilmenau


Noche Cubana - Cubanische Party
Samstag, 28. Oktober, 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana - Cubanische Party

Für Wiederaufbau
nach massiven Hurrikan-Schäden auf Cuba


Bei der Noche Cubana wird gefeiert, bis der Morgen graut – mit DJ Thomas! Richtig heiße Rhythmen von Salsa, Son, Merengue über Bachata und Reggaetón bis hin zu Cumbia heizen uns ein und lassen uns tanzen und feiern. Doch auch wer nicht tanzt, kommt hier garantiert auf seine Kosten! Den Durst löscht man am besten mit original cubanischen Cocktails – Cuba Libre, Mojito.

Nach massiven Hurrikan-Schäden auf Cuba, welche Zerstörungen angerichtet haben, möchten wir den Erlös der Veranstaltung für den Wiederaufbau des Landes nutzen. Deswegen freuen wir uns auf zahlreiche Besucher!




Ein Spezialprogramm ist um 21.00 Uhr vorgesehen:
Wir haben für alle Interessierten einen Salsa-Schnupperkurs mit einem/r cubanischen Tanzlehrer/in organisiert.
Zu essen gibt es "Croquet a la Cubana".
Una fiesta para todos!
Eintritt: € 5.- / € 8.-
Plakat: Noche Cubana - Cubanische Party
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.



Che presente
Samstag, 28. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Che presente

Ernesto Che Guevara

Zur Erinnerung und zu seinen Wirkungen
anlässlich des 50. Jahrestages seiner Ermordung

Zwar ist das berühmte Konterfei von Ernesto Che Guevara auf vielen T-Shirts und anderen Utensilien zu sehen, doch sein Leben, Wirken und seine Wirkungen sind meist unbekannt oder nur klischeehaft. Mit dieser Veranstaltung soll Che durch Vorträge, Rezitationen, Schilderungen, Filmausschnitte und Fotos in seinen Facetten beschrieben, analysiert und diskutiert werden. Im Fokus stehen die historische als auch die aktuelle Bedeutung seiner Ideen, seiner Haltung und seines Kampfes für eine gerechte Welt. Die Aktualität ist auch heute noch weit verbreitet – vor allem bei fortschrittlichen Kräften in Lateinamerika, aber auch in Deutschland. Außerdem wird Tamara Bunke (1937-1967) gewürdigt und ihr Wirken an der Seite von Che in Erinnerung gerufen.

Mitwirkende sind:
- Leonardo Tamayo Núñez (Wegbegleiter von Che)
- Volker Hermsdorf (Autor und Journalist)
- Jutta Kausch (Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, Schauspielerin)
- Prof. Dr. Oliver Rump (Humboldt Universität, Tamara-Bunke-Ausstellung)
In einer offenen Gesprächsrunde werden Persönlichkeiten aus Politik, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Jugendgruppen über "Die Visionen des Che und die Perspektiven der heutigen Linken in Lateinamerika und in Europa" diskutieren. (mit Übersetzung vom Spanischen)
Ausstellungen über das Leben und Wirken von Che Guevara und von Tamara Bunke
Im Anschluss lädt das Netzwerk Cuba e.V. ein zum musikalischen Ausklang mit "Lautaro" (Sänger und Gitarrist), Imbiss und Getränke (u.a. Mojito).
Kosten: 2,00 Euro / ermäßigt 1,00 Euro
Veranstalter: Che presente
Veranstalter: Helle Panke / Rosa-Luxemburg-Stiftung, Netzwerk Cuba e.V.


Buchvorstellung mit Volker Hermsdorf: "Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann"
Donnerstag, 26. Oktober, 17:30 Uhr
Kulturzentrum Moritzhof, HofGalerie, Moritzplatz 1, 39124 Magdeburg

Raúl Castro
Raúl Castro gilt als einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart. Seit 2006 gestaltet er die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik. Dennoch gilt er noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig.

Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten zum entschlossenen Guerillaführer nach. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Hermsdorf, freier Autor und Journalist, schildert seine Eindrücke von zahlreichen Besuchen Kubas, gibt eine Einschätzung der Lage in Kuba nach dem Tod Fidels und stellt sein aktuelles Buch vor. Außerdem wird er auch über die Situation nach dem Hurrikan Irma informieren und für ein Gespräch zur Verfügung stehen.
Der Eintritt ist frei!
Um eine Spende wird gebeten.
Veranstalter: Cuba Sí Magdeburg & Kuba Stammtisch Magdeburg


Che Guevara – was bleibt?
Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Paradox, Bernhardstr. 12, 28203 Bremen

Der Che lebt
Am 9. Oktober jährt sich der Mord an Ernesto »Che« Guevara zum 50. Mal

Sein Leben, Denken und Wirken ist Gegenstand unzähliger Lobpreisungen, aber auch Schmähungen. Jenseits von Mythos und Kommerzialisierung gibt es einen anderen Che Guevara zu entdecken. Volker Hermsdorf geht in seinem Vortrag folgenden Fragen nach:
Ist die Beschäftigung mit Che Guevara heute nur noch etwas für nostalgische Alt-68er oder romantische junge Träumer?
Wie passen Hinrichtungen nach dem Sieg der kubanischen Revolution zu dem von Che eingeforderten Humanismus?
Was hat es mit dem angeblichen Zerwürfnis zwischen Che und Fidel Castro auf sich und was mit der Hypothese, dass er in Bolivien von seinen eigenen Leuten an die CIA verraten wurde?
Wie ist es zu bewerten, dass mit seinem Bild heute einerseits weltweit Geschäfte gemacht werden, es andererseits aber auch zum Symbol der »Verdammten dieser Erde« wurde?
Kurz: Was sagen uns der Revolutionär Che Guevara und seine Vision von einer gerechteren Welt heute?
Volker Hermsdorf ist Gewerkschafter und Journalist. Er ist Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt und Autor mehrerer Bücher über Kuba.
Veranstalter: Masch in Kooperation mit 'Bremen-Cuba: Solidarität konkret'



Kuba-Infostand auf dem Tag der Kulturen
Sonntag, 22. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Volkshochschule Stuttgart, TREFFPUNKT Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wir, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgart haben den Stand Nr. 18 im 1. Stock. Neben Information haben wir auch kubanische Produkte, Zigarren, Rum, Kaffeelikör, Rohzucker, Rumkugeln, Schmuck und Bücher, auch in spanisch. Der Erlös geht an unser Projekt in Abel Santamaría / Kuba.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Auf Cuba von Cuba lernen
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstraße 64, 80336 München

Auf Cuba von Cuba lernen

Berichte aus Havanna
Studieren auf Cuba ?


Cuba ist umstritten - und das zu Recht. Sein eigener politischer Weg bringt ihm international viele Feinde aber auch Freunde. Grund genug sich ein eigenes Bild zu machen! Das Proyecto Tamara Bunke ermöglicht für mehrere Monate einen politischen Aufenthalt auf Cuba. Ein ehemaliger Teilnehmer berichtet von seinen Erfahrungen. Wir haben in Havanna die Geschichte Cubas studiert und uns mit Philosophie und Ökonomie auseinandergesetzt. Wir waren auf den Spuren Ches in Bergwäldern unterwegs, haben die Familie von einem der Cuban Five getroffen, sind um 1 Uhr nachts mit 1 Mio. Menschen zur 1. Mai Demo aufgebrochen und haben mit den Spezialisten der cubanischen Medizinforschung über das Gesundheitssystem diskutiert. Von all diesen Dingen, wie ihr selbst mitmachen könnt und noch vielem mehr wollen wir euch berichten!
+ AKTUELLES
+ REISEBERICHTE
+ COCKTAILS


Flyer: Auf Cuba von Cuba lernen
Veranstalter: Projecto Tamara Bunke,
Cuba-Solidaritätsgemeinschaft Granma, SDAJ München



Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 14. & Sonntag 15. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Theater am Neunerplatz, Adelgundenweg 2A, 97082, Würzburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Auf dem Wege Che Guevaras
Samstag, 14. Oktober, 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof / Tikk Theater, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Che Guevara

Am 9. Oktober 2017 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des argentinischen Arztes, Politikers und Freiheitskämpfers Ernesto Guevara de la Serna, genannt "Che". Als Medizinstudent reiste der junge "Che" durch Lateinamerika, in der Absicht, seinen Kontinent kennenzulernen. 1959 war er maßgeblich am Erfolg der cubanischen Revolution beteiligt. Als Chef der Nationalbank und Industrieminister half er mit, den neuen Staat auf Cuba aufzubauen. 1965 ging er in den Kongo, um den dortigen Befreiungskampf zu unterstützen.


Zwei Jahre später als er die Revolution nach Bolivien zu tragen versuchte, wurde er von bolivianischen Militärs gefangengenommen und im Auftrag der CIA ermordet. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Veranstaltung möchten wir dem Comandante gedenken.
Der Chilenische und renommierte Musiker Patricio Padilla wird mit Friederike Fießer und Diego Longo (Gitarre, Geige, Gonga, Percussion, Querflöte etc.) eine musikalische Hommage an den Comandante zum Besten geben. Zwischendurch werden Lyrik und Prosa von und über Che rezitiert. Euch erwartet ein besinnlich schöner Abend mit bester Musik aus Lateinamerika. Zu diesem Anlaß präsentieren wir auch eine wohl einmalige Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, verfolgen wir die Stationen des Lebens von Che.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Eintritt: 8 € / 5 € (ermäßigt)
Flyer: Auf dem Wege Che Guevaras
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Che Guevara zum 50. Todestag
Freitag, 13. Oktober 2017, 20:00 Uhr
LINKES ZENTRUM, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen

Che Guevara zum 50. Todestag
Büchertisch, Essen und Film "Das bolivianische Tagebuch" mit anschließender Diskussion.

Auf der Veranstaltung wollen wir dem großen Revolutionär und Internationalisten gedenken und widmen den Abend seinem Lebenswerk.
Des weiteren können wir uns in der an den Film anschließenden Diskussion fragen, welche Lehren wir aus den Schriften Che Guevaras und der kubanischen Revolution für unseren heutigen politischen Kampf für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung ziehen können.
"Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker" ist sicherlich eines der berühmtesten Zitate des Che, und auch wir sind solidarisch mit den Menschen auf Kuba.
Der Hurrikan lrma hat weite Teile Kubas verwüstet. Ein Fünftel der Bevölkerung musste evakuiert werden. Nahezu die gesamte Nordküste Kubas steht unter Wasser. Landesweit ist die Stromversorgung zusammengebrochen. Die Schäden an Häusern, Schulen und Infrastruktur sind immens und bislang noch nicht in ihrem vollen Umfang abzusehen. Große Teile der Ernte sind vernichtet. Kuba kann es nicht allein schaffen und benötigt dringend internationale Hilfe.
Wir unterstützen daher den Spendenaufruf des Netzwerk Cuba e. V.
Flyer: Che Guevara zum 50. Todestag
Veranstalter: Paroli, Verein für politische Kultur e.V.



Aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika und der Karibik
Freitag, 13. Oktober 2017, 14:00 Uhr
Gasstätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg 16, 38820 Halberstadt

Rotfuchs
Journalist der "jungen Welt" und Mitglied des Rotfuchs-Autorenkreises Peter Steiniger zum Thema: Aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika und der Karibik

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Harz



Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
Saalbau Gutleut, Rottweiler Straße 32, 60327 Frankfurt a. Main

Kuba macht es vor
Buchvorstellung mit anschließender Diskussion

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.

Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.

Kubanische ÄrztInnen, Krankenschwestern und PflegerInnen bekämpften als erste die Ebola-Epidemie in Westafrika und den Cholera-Ausbruch in Haiti nach dem schweren Erdbeben von 2010.

Darüber hinaus hat Kuba in der im Jahre 1999 gegründeten Lateinamerikanischen Schule für Medizin (ELAM) bisher schon mehr als 30 000 Studenten aus 103 Ländern, darunter auch Stipendiaten aus den USA zu Ärzten ausgebildet.


Peter Leuenberger, langjähriger Mitarbeiter von mediCuba-Suisse, Ideengeber und Lektor des Buches und der Journalist Volker Hermsdorf, einer der Autoren, stellen die Situation des kubanischen Gesundheitswesens und die aktuellen Projekte der Hilfsorganisationen vor.
Wir werden an diesem Abend Mojito ausschenken und die Einnahmen aus dem Verkauf für die Opfer und die Behebung der verheerenden Schäden durch den Hurrican IRMA spenden.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt a.M.



Che - Ein Leben für die Revolution
Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Kabarett im Hofgarten, Hofgartenstraße 1A, 63739 Aschaffenburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Che - Ein Leben für die Revolution
Montag, 9. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Disharmonie-Kulturverein, Gutermann-Promenade 7, 97421 Schweinfurt

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Das bolivianische Tagebuch
Montag, 9. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Das bolivianische Tagebuch


Der private Filmclub der Humanitären Cubahilfe

präsentiert am 50. Todestag des Che

Das bolivianische Tagebuch

mit einer Einführung des Lateinamerikaexperten Günter Pohl

und des Filmwissenschaftlers Rainer Vowe.

Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V.







Che - Ein Leben für die Revolution
Freitag, 6. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Kunsthaus Michel, Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Reise nach Kuba
Freitag, 6. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Klub der Volkssolidarität, Logenstraße 1, 15230 Frankfurt/Oder

Rotfuchs
Kreuz und quer durch Kuba
Wolfgang Frotscher zeigt sseinen Film über eine Reise nach Kuba

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Frankfurt/Oder



Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE
Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Der Che lebt

Im Oktober 2017 jährt sich zum 50sten Mal
die Ermordung des Ernesto CHE Guevara.


Am Donnerstag, den 05. Oktober, 19:30 Uhr wird uns Horst-Eckart Gross diesen Mann, der mehr als ein Bild auf einem T-Shirt, Tasse ..... ist, vorstellen. Horst-Eckart Gross hat alle im Pahl Rugenstein erschienen Werke Che's übersetzt.
Mit anschließender Diskussion. Eintritt frei.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Der Che lebt
Sonntag, 1. Oktober 2017, 12:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Mal der Todestag des großen Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara.

Wir wollen aus diesem Anlass nicht nur auf sein Leben zurückblicken, sondern auch darüber diskutieren, worin der Wert seiner Ideen und seines Vorbildes liegen für die heutige Zeit und für unsere eigene politische Arbeit.

Über kurze Beiträge (auch musikalischer Art), Gedichte, Stellungnahmen und Anekdoten von allen Menschen, die sich dem "Che" verbunden fühlen, freuen wir uns.

Flyer: Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona





Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump Samstag, 30. September 2017, 15:00 Uhr
Café Eden, Junges Schauspielhaus, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

Netzwerk Cuba

Netzwerk Cuba und Soli Cuba
laden zur Talkrunde ein:

"Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump"




Kuba hat seit nunmehr fast 60 Jahren den Umsturz- und Einflussversuchen der benachbarten Supermacht USA widerstanden und eine Gesellschaft entwickelt, die in Sachen Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel erreicht hat.
Wirtschaftliche Probleme machen das Alltagsleben schwer, der Klimawandel muss bewältigt werden, der Generationswechsel in Regierung und Partei ist erfolgreich zu gestalten. Und nun ist Trump Präsident der USA.
Wie geht Kuba damit um, und wie sehen die Perspektiven aus?
Referenten:
Natalie Benelli (Women‘s Press Collective) Volker Hermsdorf (Journalist und Autor), Tobias Kriele (Filmemacher)
Im Anschluss Mojitos bei lateinamerikanischer Musik an der Gitarre von Daniel Rodriguez.
Flyer: Wie geht es in Kuba weiter?
Veranstalter: Netzwerk Cuba, Soli Cuba


Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Samstag, 28. September, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Botanischen Gartens Pinar del Rio Con Amor y Esperanza
Gespräch und (Verkaufs)ausstellung mit Jesús Alfonso Martinez, Direktor des Botanischen Gartens Pinar del Rio und Bildern von „Con Amor y Esperanza“
Die FBK – Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. stellt ihre Projekte in Pinar del Rio vor:
Botanischer Garten
Der Direktor des Botanischen Gartens in Pinar del Rio Jesús Alfonso Martinez ist Teilnehmer der internationalen Urban Farming Konferenz der Grünen Liga, die im Rahmen der IGA vom 10. bis 13. 9. in Berlin stattfindet, und unser Gast. Er wird den Garten vorstellen, der sich in verschiedenen Projekten engagiert:
- nachhaltige Konzepte der Ernährungssicherung
- Umgang mit exotischen und invasiven Arten
- Wiederherstellung der Ökosysteme und deren Anpassung an den Klimawandel
- Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen
Die FBK unterstützt den Botanischen Garten seit vielen Jahren zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.
Con Amor y Esperanza – Mit Liebe und Hoffnung
Ein außergewöhnliches Kunstprojekt stellt sich mit seinen Werken vor, die auch gekauft werden können. Der Erlös kommt den jungen Künstler*innen zugute, die sie geschaffen haben. Der Künstler Jesús Carrete ermöglicht seit Jahren Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen nach Abschluss der Schule eine künstlerische Ausdrucksform zu finden und sich kreativ zu betätigen.
Die FBK hilft mit Spenden sowie dem Verkauf von Bildern das notwendige Material für die künstlerische Arbeit zu beschaffen. Auch gehört es zum Besuchsprogramm bei Brigadefahrten.
Flyer: Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK)




Fiesta Cubana
Montag, 22. September 2017, 20:00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum "Zora", Am Johanniskloster 9, 38820 Halberstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
"Fiesta cubana" mit der AG Cuba Sí der Partei die Linke und der Kandidatin für den Bundestag Evelyn Edler in Kooperation mit der "Zora" Halberstadt.






Der Kampf der kubanischen KOmmunisten gegen innere und äußere Reaktion
Donnerstag, 21. September 2017, 14:00 Uhr
Kulturhaus, Puschkinplatz 3, 06766 Bitterfeld-Wolfen

Rotfuchs
Es spricht Heinz Langer, Botschafter a.D.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Bitterfeld-Wolfen



Sonntag, 17. September 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Solidaritätskonzert für Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik
Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr
Villa im Park, Else-Rauch-Platz, 20255 Hamburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik
Irma hat gewütet. Nicht nur in Florida. Besonders stark auf Kuba und anderen kleinen Inseln. Mindestens 25 Menschen waren bei Irmas Zug der Verwüstung durch die Karibik bisher ums Leben gekommen. Das Zentrum des Hurrikans der höchsten Kategorie Fünf traf Kuba mit voller Wucht. Das gesamte Ausmaß der Schäden ist erst in den kommenden Tagen absehbar, wenn die Überschwemmungen zurückgehen.
Schon jetzt wissen wir, dass auch auf Kuba Menschen gestorben sind. Schon jetzt ahnen wir, dass das Ausmaß der Zerstörungen immens sein wird. Infrastruktur, Landwirtschaft, Schulen und Hotels wurden zerstört. Es ist ein harter Schlag für das Land, das seit Jahrzehnten dem Wirtschafts-Embargo der USA trotzt und nun wieder ohne fremde Hilfe auf die Beine kommen muss.
Lasst uns den Menschen auf den Karibik-Insel zeigen, dass wir in diesen schweren Zeiten zu ihnen stehen. Kommt zu unserem Solidaritätskonzert am Freitag, 15. September 2017 ab 20.00 Uhr in die "Villa am Park" am Else-Rauch-Platz inmitten von Eimsbüttel.
Livemusik mit Musikern aus dem Stadtteil, u.a. Peter Gutzeit, Band Hamburg Gossenhauer, Antonia Renderas, Kay-Jo Laser Performance, Infos zur aktuellen Situation, Spendenaktion.
Claus Vaith und Villa im Park

Flyer: Solidaritätskonzert fär Kuba





Kuba im Wandel
Donnerstag, 7. September 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Diskussion über Kuba und die Berichtigung verschiedenster falscher bzw. unvollständiger Informationen oder Meinungen, die durch diese Informationen entstanden sind.
Diskussionsgrundlage sind Artikel der jungen Welt, "Eine andere Welt ist möglich" und das Buch "Kuba in Wandel".
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kuba-Infostand - LAB-Festival
25. - 27- August 2017
LAB-Festival, Berger Sprudlern im Unteren Schlossgarten, Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Es lohnt am Infostand Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgar mal vorbei zuschauen; wir haben selbstgemachten kubanischen Schmuck / Cubita-Kaffee (Bohnen und Pulver) / Varadero-Rum und Cubita-Kaffeelikör, was wir auch ausschenken / Rum- und Kaffeelikörkugeln / Briefmarken / und bei unseren Büchern, deutsch wie spanisch, kann man einige Schätze finden / außerdem haben wir auch kubanische Zigarren.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Soli-Sommerfest Lateinamerika
Samstag, 19. August 2017, ab 14:30 Uhr
DGB-Jugendclub "U68", DGB-Haus, W.Leuschner-Str.69, 60329 Frankfurt a.M.

Soli-Sommerfest, Fankfurt 2015
Live-Musik
Gespräche und Diskussionen
Gutes Essen und Cocktails
Lateinamerikanische Versteigerung
Flyer: Soli-Sommerfest Lateinamerika
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli / Frankfurt


Kuba – Diskussionveranstaltung
Mittwoch, 9. August 2017, 19:00 Uhr
Begegnungsstätte Haferkamp 8, 28217 Bremen

Heinz Stehr
Heinz Stehr, ehemaliger Vorsitzender der DKP (1990 bis 2010), hat an einer Delegation nach Kuba teilgenommen. Er wird zu folgenden Themen und den damit verbundenen Problemen sprechen:
– politisches und ökonomisches System Kubas
– Errungenschaften des Sozialismus
– Probleme im Klassenkampf
– Wirtschaftsaktualisierungen und aktuelle Probleme
Veranstalter: DKP Bremen


Fiesta Moncada
Samstag, 29. Juli 2017, 14:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba Außenstelle, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

FIESTA MONCADA 2017
FIESTA MONCADA 2017
SOLIDARITÄT IST IST DIE ZÄRTLICHKEIT DER VÖLKER


Mit betreutem Kinderprogram, Sandecke, den Clowns "MUCKI und SCHMUKI" und Überaschungen.
CUBA Bands, Mojitos, Infos, Delikatessen (auch vegetarische) Kunstversteigerung, Zigarren, CUBA - LIBRE, Kaffee, Kuchen, Bücher, Sonne und guter Laune sorgen für Stimmung.

Die Kampagne fär Frau ANA BELÉN MONTES (Puerto Rico) wird vorgestellt.
Der Erlös geht an: mediCuba Europa. Dr. Piel wird diesbezüglich informieren!

Plakat: FIESTA MONCADA 2017
Veranstalter:
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Cuba-Hilfe Dortmund, Cuba Sí, DKP Kuba-AG, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba (Bundesvorstand, Regionalgruppen Bonn, Essen, Köln), Humanitäre-Cuba-Hilfe, Soli Cuba, SDAJ, SJD Die Falken


Lesung: Kuba im Wandel
Mittwoch, 26. Juli 2017, 19:00 Uhr
DGB Haus, Bahnhofstraße 6, 35037 Marburg

Kuba im Wandel - Marburg


Lesung

mit den HerausgeberInnen und GründerInnen

des Proyecto Tamara Bunke:

Paula Klattenhoff, Tobias Salin und Karl Wolfgang







»Noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es jetzt dort weiter?
Hier berichten junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit, das Wahlsystem und Menschenrechte sind weitere Themen.
Flyer: Kuba im Wandel - Marburg
mehr zum Buch: Kuba im Wandel
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft-BRD-Kuba, SDAJ und DKP


Wohin steuert Kuba?
Mittwoch, 26. Juli 2017, 17:00 Uhr
IG Metall Hannover, Saal, Postkamp 12, 30159 Hannover

Wohin steuert Kuba?
Wir möchten alle interessierten Kolleginnen und Kollegen und Soliaktivist*innen zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung über die aktuelle und weitere Entwicklung Kubas ganz herzlich einladen.
Und welcher Tag wäre dafür besser geeignet als der kubanische Nationalfeiertag des Sturms auf die Moncada-Kaserne, dem 26. Juli 1953!

Wir, das sind:
Andreas Nolte, Kubareisender 2017 und Gewerkschaftssekretär der IG Metall
Maximilian Reff, ehemaliger Student der technischen Uni Havanna, Kuba
Anke Scheider, engagierte Kuba-Soliaktivistin bei »Cuba Si«, einer AG der Partei Die Linke

Und zwei kubanische Gäste:
Yaquelin Zamora, Betriebsleiterin des Betriebes UEB La Unión, in Rahmen eines Milchprojektes von »Cuba Si« in Mayabeque
Limay Hidalgo, Abteilungsleiterin für Entwicklungszusammenarbeit/internationale Kooperation im Landwirtschaftsministerium


Nach dem Ende der Informations- und Diskussionsphase
ist Zeit zum persönlichen Gespräch mit unseren kubanischen Gästen und untereinander.
Dazu bieten wir kubanische Getränke (z.B. Mojito und Cuba-Libre) zum Soli-Preis an; natürlich bei kubanischer Musik.
Kuba ist in aller Munde.
Drei Päpste waren dort, Obama 2016, die Tourismus-Zahlen wachsen erfreulicherweise stetig an. Viele sagen »Fahr nochmal hin, bevor es vorbei ist.« oder »Es ist nicht mehr wie früher, deshalb fahr ich nicht mehr hin.«
Doch wie verändert sich Kuba tatsächlich?
Kubas Entwicklung ist sehr vielfältig und schwierig zugleich. Vor diesem Hintergrund stellen sich für uns diese Fragen:
- Wie wird es weitergehen mit dem eigenen sozialistischen Entwicklungsmodell?
- Welche Veränderungsprozesse finden konkret statt? - Ist die Solidaritätsarbeit für Kuba heute überhaupt noch sinnvoll?
Die Situation, die Widersprüche und die Perspektiven für Kuba und die Kubaner*innen wollen wir gemeinsam mit allen Interessierten und Soli-Bewegten und zwei kubanischen Referent*innen diskutieren.
Flyer: Wohin steuert Kuba?
Veranstalter: IG Metall Hannover


Fiesta de Solidaridad
Samstag, 22. Juli 2017, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Auf nach Berlin zur Fiesta de Solidaridad
Am 22. Juli 2017 feiert die AG Cuba Sí wieder ihre traditionelle "Fiesta de Solidaridad" in Berlin.


Größer, bunter und vielfältiger wird die "Fiesta de Solidaridad" in der Lichtenberger Parkaue in diesem Jahr werden. Das große Solidaritätsfest, organisiert von der AG Cuba Sí, ist über die Jahre zu einem Treffen der Soligruppen und Kubafreunde aus der gesamten Bundesrepublik geworden.

Neu in diesem Jahr ist das "Internationales Dorf", in dem sich die ALBA-Staaten vorstellen und die europäischen Solidaritätsgruppen ihre Projekte präsentieren.
Ebenfalls neu ist eine zweite Bühne, die vor allem für Junge und Junggebliebene Anziehungspunkt sein soll. Hier berichten u.a. Studierende über ihr Semester an der Technischen Universität in Havanna (CUJAE). Den ganzen Tag wird es auf der Fiesta Vorträge, Ausstellungen, Diskussionen und natürlich jede Menge Musik geben. Live dabei sind u.a. Damion Davis, Tapete, Boxi Total, Calum Baird (Schottland), DJ Usnavi – und am Abend spielen Conexión und Banda Bassotti (Italien).
Bei der Soli-Tombola kann man mit etwas Glück wieder einen Flug nach Kuba gewinnen.
Nos vemos – wir sehen uns in Berlin zur Fiesta de Solidaridad!
Veranstalter: Cuba Sí

Fiesta de Solidaridad - Unterstützer-Button

Unterstützt unsere Fiesta de Solidaridad!

Den Unterstützer-Button für unser großes Solidaritätsfest am 22. Juli in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg erhaltet Ihr für eine Spende von von 5 Euro bei Cuba Sí.
07.05.2017: Cuba Sí




Fiesta Moncada
Samstag, 22. Juli 2017, 17:00 Uhr
Çayhaus in der Villa Leon, Philipp-Kürber-Weg 1, Nürnberg

Fiesta Moncada Nürnberg

Wir feiern solidarisch den 26. Juli 1953
An diesem Tag begann mit dem Angriff auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba die Kubanische Revolution.
Çayhaus-Salate, Gegrilltes, Cuba-Cocktails zugunsten von Projekten in Kuba

Flyer: Fiesta Moncada Nürnberg

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, DKP, SDAJ, Çayhaus, CDR1, KAZ, Freidenker, LINKE




Montag, 17. Juli 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Kuba-Infostand auf dem Sommerfestial der Kulturen
Dienstag 11. bis Freitag 14. Juli 2017
Sommerfestival, Rathaus/Marktplatz, Stuttgart

Festival der Kulturen - Stuttgart
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba ist auf dem Sommerfestival der Kulturen mit einem Stand im Informationszelt des Festivals vertreten. Mit Produkten aus Kuba und Informationen freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba und Entwicklungen in Lateinamerika
Dienstag, 11. Juli 2017, 11:00 Uhr
Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2 (weißes Gebäude), 12053 Berlin

Mit Gerhard Mertschenk (Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V.)
In vielen Ländern in Lateinamerika ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, es gibt interne Probleme, Einflussnahme von außen (vor allem USA und EU), Putsch- und Umsturzversuche, etc.
Vonseiten der konservativen Kräfte wird alles Mögliche versucht, die progressiven Veränderungen rückgängig zu machen, zu denen es seit dem Amtsantritt von Hugo Chávez 1999 in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern kam. Die sozialen und demokratischen Tendenzen in Lateinamerika sollen gestoppt, die Reformen annulliert werden. Dabei zeigen sich die reaktionären Mächte sehr flexibel, variantenreich und anpassungsfähig, um die angestrebte Rückwärtsentwicklung je nach Land und Situation voranzutreiben. Man frisst Kreide, schickt andere vor, die sich – im treuen Glauben, etwas Gutes zu tun – missbrauchen lassen, ohne es zu merken, oder es bewusst tun, um ihr eigenes Süppchen zu kochen, und Chaos und Eskalation voranzutreiben. Bei dieser Vielfalt des Vorgehens und auch des Verhaltens bei manchen fortschrittlichen Kräften und Bewegungen ist es schwer, eine fundierte und differenzierte Übersicht zu behalten und die Geschehnisse historisch ange­messen einzuordnen. Eurozentrische Besserwisserei ist unangebracht. Solidarität, Verständnis und gegen­seitiges Lernen dagegen gefragt.
Welche Effekte haben diese Entwicklungen auf Kuba und seinen eigenständigen Entwicklungsweg? Was kann dazu getan werden – z.B. von der Solidaritätsbewegung? Was können wir tun?
Flyer: Kuba und Entwicklungen in Lateinamerika
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba und Casa Latinoamericana


Ausstellung: Alltag in Kuba
Ausstellung: 8. Mai - 6. Juli 2017
Werkhof Hannover-Nordstadt, Schaufelder Straße, 11, 30167 Hannover

Tigi con bicicleta an la Maya

Alltag in Kuba

Ausstellung von Heinz-Werner Reichenbach


Meine Ausstellungen in Kuba zeigten jeweils Porträts von Menschen aus der Region bzw. aus der jeweiligen Stadt. So war es möglich, dass sich die Menschen, die ich porträtiert habe, in den Ausstellungen sehen konnten. Am Ende der Ausstellung durfte jeder sein Porträt abholen.



Diese Ausstellung "Alltag in Kuba" zeigt die Menschen in ihrem beruflichen bzw. privaten Umfeld. Es soll damit ein kleiner Einblick in das typische Leben der Kubaner gegeben werden. Nur wenige Fotos sind im Westen von Kuba entstanden, der Osten Kubas ist sehr viel stärker vertreten, da er häufiger bereist wurde. Alle Fotos sind unbearbeitet, bis auf kleine Beschneidungen bei wenigen Fotos. Es sind Schnappschüsse, oft ist nur ein Foto von einer Person gemacht worden, nur wenn dann z.B. die Augen gerade geschlossen waren, ist ein weiteres Fotos aufgenommen worden. Viele Menschen habe ich dann aber in den Folgejahren erneut fotografiert, dadurch habe ich erfahren, welche Veränderungen in der Zwischenzeit passiert sind. Ich habe mitbekommen, welche Krankheiten jemand durchlitten hat, und auch wer inzwischen gestorben ist. Die Fotos aus den Vorjahren habe ich denjenigen gebracht, die ich fotografiert hatte, dadurch wurde ich oft in deren Wohnungen und Häuser eingeladen und es haben sich viele Freundschaften ergeben.
Es ist mir klar, dass man mit 52 Fotos nicht das komplette Alltagsleben eines fremden Landes darstellen kann, deswegen fiel die Auswahl der Bilder sehr schwer. Es ist natürlich mein Blick auf die Menschen in Kuba, der hier zum Ausdruck kommt. Was mich immer wieder fasziniert hat, ist die Lebensfreude, die fast überall zu spüren ist. Kubaner können auch mit schwierigen Situationen locker umgehen und sie können meisterhaft improvisieren. Die Wirtschaftsblockade durch die USA bedingt allerdings einen Mangel, der sich an vielen Stellen bemerkbar macht. Dieser Mangel verstärkte sich ab 1990, da es vorher sehr intensive Handelsbeziehungen zu den sozialistischen Staaten gab, die nach der Auflösung dieser Systeme wegbrachen. Über viele Jahre gab es dann eine sehr schwierige wirtschaftliche Situation, die "Sonderperiode" genannt wurde. Bei meiner ersten Reise habe ich dies hautnah mitbekommen. Die Veränderungen zum Positiven waren dann bei jeder weiteren Reise deutlich sichtbar. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist umfangreicher geworden, die hygienischen Bedingungen auf den Bauernmärkten wurden verbessert, der zeitweise Ausfall von Strom und Wasser kommt heute nur noch selten vor. Der öffentliche Nahverkehr hat zwar noch große Mängel, aber es gibt mehr moderne Busse als früher, besonders in den großen Städten.
Eins ist aber über alle Jahre gleich geblieben, die große Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft. Kuba ist ein Land mit vielen glücklichen und lebensfrohen Menschen.
Flyer: Alltag in Kuba


Kuba mit und nach Fidel
Dienstag, 4. Juli 2017, 19:00-21:00 Uhr
Friedrich-Schiller-Universität, Hörsaal 6, Carl-Zeiss-Str. 3, 07743 Jena

Kuba und Fidel bilden seit dem Sieg der Revolution 1959 eine unzertrennliche Einheit. Entgegen allen Erwartungen hält die Insel in der Karibik nach wie vor an ihren sozialistischen Idealen fest. Angesicht der US-Blockade und der neoliberalen Globalisierung stellt dieser Kurs eine Herausforderung dar, die allzu oft mit Polarisierungen und Anfeindungen einhergeht.
Mit zwei prominenten kubanischen Gästen, Luis Clergé (Jahrgang 1936) und Lydia Tablada Romero (Jahrgang 1947) diskutieren wir sowohl die historischen Grundlagen als auch die jüngsten Entwicklungen der kubanischen Revolution. Der in Leipzig promovierte Historiker kämpfte in seiner Jugend an der Seite von Fidel, Raul und Che in der Guerilla. Lydia Tablada ist Ärztin mit dem höchsten kubanischen Abschluss und arbeitet nach wie vor als Parlamentarierin und Mitglied des Staatsrates. Sie sind herzlichst eingeladen, mit diesen beiden Zeitzeugen über Kuba ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen. Gemeinsam mit der AG Politische Bildung des Studierendenrates der FSU Jena und Quetzal - Leipziger Lateinamerika-Verein


Kuba auf dem Methfesselfest
Freitag, 30. Juni 2017, 22:00 Uhr im Kulturzellt
Else-Rauch-Platz, Stellinger Weg 53, 20255 Hamburg (-U- Lutterothstraße)

Methfesselfest

Wie ist Kuba zu dem geworden, was er heute ist? Wird das Land erneut zur Beute der USA? Wie sehen das die Menschen dort selbst? Und wie geht es weiter?




In dem Ende Mai erschienenen Buch »Kuba im Wandel« gehen 16 Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter viele junge Menschen, die alle längere Zeit in Kuba verbracht haben, diesen Fragen nach. Vorurteilen begegnen sie mit Fakten und eigenen Erfahrungen. Zu den jüngsten Autor*innen gehört KJELL HLAWATY (20), der bis Anfang 2017 in Kuba studiert hat. Der älteste Autor, VOLKER HERMSDORF (65), bereist die Insel seit 1982, ist Korrespondent der Tageszeitung »junge Welt« und hat mehrere Bücher über Kuba verfasst. Die beiden Hamburger, die noch vor einigen Wochen auf der sozialistischen Karibikinsel waren, stellen das neue Buch vor und berichten über ihre aktuellen Eindrücke.
Zum Abschluss der Veranstaltung lädt CubaSí-Hamburg zur Kuba-Nacht mit Videoclips der Popgruppe »Buena Fe« aus Guantánamo ein.
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg
Programm: Methfesselfest 2017


Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
24./25. Juni
Kubanisches Konsulat, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
Wir laden alle Neugierigen, Kubafans, Vertreter der Solibewegung und alle, die sich "nur mal informieren" möchten, sehr herzlich zu einem spannenden Diskussionswochenende ein. Dazu erwarten wir viele interessante Gesprächspartner, u.a. einen Vertreter des kubanischen Jugendverbandes UJC (Unión de Jóvenes Comunistas).


Das sind unsere Themen:
– Die Rolle der sozialen Medien in Kuba
– Nachhaltigkeit und Klimaschutz
– Ein Auslandssemester in Kuba erleben
– Menschenrechte, Wahlsystem und "Dissidenten"
– Die Beziehungen zu den USA unter US-Präsident Trump und das Interesse der USA an der Insel
– Die Kuba-Berichterstattung in Deutschland
– Kubas Rolle in Lateinamerika
– US-Blockade und Guantánamo
– Solidarität mit Kuba
"Transit Havanna" – Filmpräsentation und Gespräch mit Regisseur Daniel Abma:
"Transit Havanna" gibt einen sehr feinfühligen Einblick in das Leben von Transgender-Kubanern. Kuba geht dieses Thema sehr progressiv an. Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort kostenfrei geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution. Ihr Motto: Nein zur Homophobie, ja zum Sozialismus! Nach dem Film stellet sich Regisseur Daniel Abma Euren Fragen.
Musik und Mojitos:
Unser Samstagabend klingt aus mit einer Fiesta Cubana mit Musik zum Tanzen, mit kubanischen Cocktails, aber auch mit der Gelegenheit, weiter zu diskutieren.
Übernachtung und Verpflegung:
Eine Übernachtung mit Isomatte und Schlafsack in einer Gemeinschaftsunterkunft ist vor Ort möglich. Verpflegung und Übernachtung sind kostenfrei.
Anmeldungen bis zum 10. Juni 2017!
Stephanie, SoliCuba e.V. (stephanie.remus[at]soli-cuba.org) und Manuel, Cuba Sí (cuba-si[at]die-linke-paderborn.de) nehmen Eure Anmeldung entgegen und geben Euch weitere Infos zur Jugendkonferenz.
Flyer: Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
Veranstalter: Cuba Sí, Soli Cuba e.V., Netzwerk Cuba e.V.


Film "El Comandante" über Fidel Castro und Infos aus Kuba
Dienstag, 20. Juni 2017, 20:00 Uhr
Gaststätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg 16, 38820 Halberstadt

El Comandante


Wir zeigen den Dokumentarfilm "El Comandante" zu Leben und Werk Fidel Castros - eine Gemeinschaftsveranstaltung der AG Cuba Sí und der AG Kultur im Harzkreis mit anschließender Diskussion.

Im Vorfeld dazu: "Fidel - die charismatischste Persönlichkeit, die ich erlebte"- Heike Jehnichen erzählt kurz vom 1.Weltkongress der Solidarität mit Cuba, an dem sie 1994 als Delegierte von Cuba Sí teilnahm und Fidel aus nächster Nähe erleben durfte.


Veranstalter:
Cuba Sí, AG Kultur im Harzkreis






Samstag, 17. Juni 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.


Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Bei der letzten Mahnwache haben wir die Freilassung von Oscar López Rivera gefeiert. Unsere Mahnwache geht weiter.
Wir geben die Hoffnung nicht auf und fordern die sofortige Freilassung von Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes!
Weiter fordern wir
die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba und die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Kuba auf dem Fest der Linken
Freitag 16. / Samstag, 17. Juni 2017
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken

Freitag, 16.6., Fiesta Cubana
Roter Salon der Volksbühne

Samstag, 17.6., Zur Lage in Venezuela
Talkbühne, Rosa-Luxemburg-Platz
Vertreter von Cuba Sí diskutieren mit Carolina Gerendas, Vertreterin Venezuelas beim EU-Parlament, und mit Laura Medina (angefragt), Botschaftsrätin in der venezolanischen Botschaft in Berlin über die aktuelle Situation in Venezuela, über die Auswirkungen auf den Integrationsprozess in Lateinamerika und auf das sozialistische Kuba. Das südamerikanische Land benötigt derzeit ganz besonders die aktive Solidarität aller Linken in der Bundesrepublik, in Europa und weltweit!

Samstag, 17.6., Infostände
Rosa-Luxemburg-Platz
Infostände von Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, KarEn e.V.
Programm: Fest der Linken


Lesung: Kuba im Wandel
Mittwoch, 14. Juni 2017, 18:00 Uhr
DGB-Haus Dachsaal, Walltorstraße 17, 35390 Giessen

Kuba im Wandel - Giessen


Lesung

mit den HerausgeberInnen und GründerInnen

des Proyecto Tamara Bunke:

Paula Klattenhoff, Tobias Salin und Karl Wolfgang







»Noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es jetzt dort weiter?
Hier berichten junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit, das Wahlsystem und Menschenrechte sind weitere Themen.
Flyer: Kuba im Wandel - Giessen
mehr zum Buch: Kuba im Wandel
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft-BRD-Kuba, SDAJ und DKP


La Revolución, una senora mujer - Frauen auf Kuba
Dienstag, 13. Juni 2017, 19:00 Uhr
Haus der Jugend, Mitternachtsgasse 8, 55116 Mainz

Frauen auf Kuba
Um den Zustand einer Gesellschaft zu beurteilen, sollte man, frei nach Karl Marx, nach der Rolle der Frau in ihr fragen. In diesem Sinne laden wir ein, mehr über Kuba zu erfahren.
Seit der Revolution am 1. Januar 1959 hat sich die gesellschaftliche Rolle der Frauen in Kuba verändert. Frauen stellen dort heute fast die Hälfte der Parlamentsabgeordneten, über die Hälfte der technischen Arbeitskräfte und fast zwei Drittel der Universitätsabsolventen.
Wie ist diese Entwicklung in einem traditionell für seinen Machismo bekannten Land zu erklären? Welche Anerkennung genießen die Kubanerinnen wirklich? Bedroht der wachsende Tourismus und die mit ihm verbundene Prostitution diese Errungenschaften?
Diese und andere Fragen wird uns die junge Leiterin der Außenstelle Bonn der kubanischen Botschaft, Anette Chao García, beantworten.
Zuvor zeigen wir den Dokumentarfilm "Zucker und Salz", der anhand der fünfzigjährigen Freundschaft von vier Kubanerinnen eine Alltagsgeschichte der Revolution erzählt.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Wir erwarten Sie und Euch mit Mojitos und anderen Überraschungen.

Flyer: La Revolución, una senora mujer - Frauen auf Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Mainz


Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
Samstag, 10. Juni 2017, 17:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
mit aktuellen Informationen zu den laufenden Projekten, Musik, Essen, Mojito und anderen Getränken.

Veranstalter: KarEn e.V.


Filmvorführung
Die Kraft der Schwachen
Freitag, 9. Juni 2017, 14:00 Uhr
Bürgerinitiative Chemnitz City e. V., Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Aufgrund der Platzkapazität freuen wir uns über Voranmeldungen: unter 0371-4957501
Veranstalter: Bürgerinitiative Chemnitz City e. V. in Kooperation mit der AG LISA Chemnitz und Cuba Sí CHEmnitz

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Kuba auf dem Festival der Jugend
2. bis 4. Juni
Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln

Festival der Jugend -2017
Festival der Jugend - Lesung
Lesung: Jetzt nochmal schnell nach Kuba?

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 11:00 - 12:00 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Frisch von der Druckerpresse direkt aufs Festival der Jugend: der Journalist Volker Hermsdorf gibt zusammen mit drei jungen SDAJlern ein Buch zur aktuellen Situation auf Kuba heraus und stellt es unmittelbar nach dem Erscheinen auf dem Festival vor. In 16 Beiträgen von vornehmlich jungen AutorInnen werden unterschiedliche Blickwinkel auf die kubanische Gesellschaft dargestellt, die es dem Leser ermöglichen sollen, die sozialistische Insel ein bisschen besser zu verstehen.

Nach Kuba
Auslandsaufenthalt Kuba: Fragerunde

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 12:30 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Das Proyecto Tamara Bunke ist ein gemeinsames Projekt der FG BRD-Kuba und der SDAJ, dass Jugendlichen ermöglicht, eine längere Zeit auf Kuba zu verbringen. Ehemalige TeilnehmerInnen werden von ihren Erfahrungen berichten und euren Fragen offen stehen. Das Treffen findet im Anschluss an die Buchvorstellung von Volker Hermsdorf (et al.) zur Mittagsessenszeit statt.


"Zeit für Widerstand!" – Das Festival der Jugend 2017


Festival Cocteleria de Cuba
Freitag, 02. Juni 2017, 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Cocteleria de Cuba

Zusammen feiern und cubanische Cocktails mixen!

Wir mixen mit euch cubanische Cocktails mit original cubanischem Rum (nicht mit Bacardi, der nicht aus Cuba ist!). Nachdem viele uns nach der richtigen Mixmethode von cubanischen Cocktails gefragt haben, möchten wir mit euch Mojito, Piña Colada, Cuba Libre, Cubanito Caipirissima und viele mehr mixen und mit musikalischem Flair und latainamerikanischen Beats feiern!



Die Zutaten werden von uns bereitgestellt und mit euch mit viel Herz und Gefühl gemixt. Ihr dürft genießen. Der Preis ist fair und solidarisch: der Erlös der Veranstaltung geht an unser Projekt nach Cuba an die Kinderklinik Pedro Borrás Astorga in Havanna!
Komm vorbei- mix und tanz mit uns!
Si quiere tomar ron, pero sin Coca-Cola!
Flyer: Festival Cocteleria de Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Kuba-Stammtisch
Donnerstag, 1. Juni 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Wir treffen uns zum Kuba-Stammtisch.

Bei schönem Wetter sind wir auf der Terrasse und diskutieren über die Tagesereignisse und spielen dabei, wie es in Kuba üblich - Domino.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart






Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Donnerstag, 1. Juni, 20:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann
Kuba ist ein Land im ständigen Wandel. Kurz nach dem Sieg der Rebellenarmee im Januar 1959 prophezeiten die USA und andere westliche Länder bereits den baldigen Untergang des Systems. Doch allen Voraussagen zum Trotz behauptete sich das alternative Modell der sozialistischen Karibikinsel und wurde zum Vorbild für viele Länder des globalen Südens. Weder das Verschwinden der Sowjetunion und der sozialistischen Länder Osteuropas, noch die folgende »Sonderperiode« oder der Tod des Revolutionsführers und langjährigen Staatspräsidenten Fidel Castro im vergangenen November führten zum Zusammenbruch. Stattdessen erntet Kuba für seine humanitären Missionen internationale Anerkennung und ist heute ein wichtiger Akteur in der Weltpolitik. Eine Schlüsselrolle für diese Entwicklung kommt Raúl Castro zu, der am 3. Juni 86 Jahre alt wird. Sein deutscher Biograf Volker Hermsdorf, beleuchtet Raúl Castros historische Rolle und die Herausforderungen, denen sich der kubanische Präsident angesichts der neoliberalen Gegenoffensive in Lateinamerika und des Generationenwechsels im eigenen Land derzeit stellen muss. Neben seiner Raúl-Castro-Biografie stellt der Autor ein neues Buch mit 16 Erfahrungsberichten überwiegend junger AutorInnen über »Kuba im Wandel« vor.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Mittwoch, 24. Mai 2017, 19:30 Uhr
Ev. Stadtakademie, Westring 26 c, 44787 Bochum

Pastors for Peace

Der etwas andere Reisebericht
von Dr. Edgar Göll, Zukunftsforscher, Berlin


Seit 1992 haben IFCO/Pastors for Peace unter Leitung von Reverend Lucius Walker (1930–2010) jährlich Unterstützungs- und Freundschaftskarawanen von den USA über Mexiko und Kanada nach Kuba organisiert. Ziel war es, die völkerrechtswidrige Blockade der USA zu brechen und letztlich beenden zu helfen.


Dabei ziehen die Aktivisten der Karawane durch viele US-Städte, informieren die Bevölkerung und sammeln weiteres Spendenmaterial für die Unterstützung kubanischer Schulen und Krankenhäuser. Immer wieder durch die US-Exekutive behindert, waren sogar einige Hungerstreiks nötig, um beschlagnahmte Spenden und Transportmittel wieder frei zu bekommen. Nicht selten mussten sie sich auch gegen tätliche Übergriffe antikubanischer Hardliner wehren. Lucius Walker und seine Mitarbeiter taten dies aus einem tiefen Gerechtigkeitsgefühl heraus. Schon die Gründung von IFCO (Interreligious Foundation for Community Organization), der interreligiösen Stiftung für die Organisationsarbeit in der Gemeinde, ist ein Zeichen für den besonderen Stellenwert, den Frieden und soziale Gerechtigkeit für die Gruppe haben und hatten.
Im August 1988 wurde Walker auf einer Reise in der Bluefield-Region im Osten Nicaraguas durch Contras angegriffen. 2 Begleiter wurden getötet. Walker sagte, er wäre von Angesicht zu Angesicht mit dem Terrorismus der eigenen Regierung in Kontakt gekommen und machte Präsident Ronald Reagan persönlich für die Toten verantwortlich. Von diesem Erlebnis stark berührt entschloss sich Walker die Pastors for Peace ins Leben zu rufen, um so auch gegen den Imperialismus der USA ein Zeichen zu setzen.
Dr. Edgar Göll, den wir in Bochum schon von seinen Vorträgen zur Nachhaltigkeitspolitik in Kuba gut kennen, hat IFCO 2016 in New York besucht und an der Karawane 2016 nach Kuba teilgenommen. Er wird über diese interreligiös tätige Organisation, über ihr Selbstverständnis und ihre Aktivitäten berichten und Eindrücke seiner nicht alltäglichen Reise schildern. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.
Flyer: Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Eine Veranstaltung der Humanitären Cubahilfe e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie Bochum


Soy Cuba! – 16 Filme aus und über Kuba
17. - 24. Mai 2017
Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Soy Cuba! – 16 Filme aus und über Kuba

Am 17. Mai eröffnet das Babylon das Festival "¡Soy Cuba!" mit "Ya no es antes" und dem Hauptdarsteller Luis Alberto García, dem "Gesicht des kubanischen Kinos". Bis zum 25. Mai sind neun aktuelle und sieben ältere Produktionen, u.a. von Regisseur Fernando Pérez ("La vida es silbar") und mit Luis Alberto García zu sehen.

Die aktuellen Filme sind dank der Kooperation mit dem filmforum höchst und dessen Frankfurter Festival "Cuba im Film" nun in Berlin zu sehen, fast alle Berlin-Premieren.
Wie ist der aktuelle Blick "von innen" auf die kubanische Gesellschaft, wie wird diese heute von den Filmemachern auf der Insel gesehen? Die aktuellen, hier vorgestellten Produktionen lassen erkennen, dass sich die kubanische Gesellschaft in einer Umbruchsphase befindet.
Migration und Rückkehr, kulturelle Unterschiede zwischen den Weggegangenen und Daheimgebliebenen.

weitere Infos und Programm:
Soy Cuba! – 16 Filme aus und über Kuba



Proyecto Tamara Bunke - Fünf Monate oder länger auf Cuba!
Dienstag, 23. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Projekt Tamara Bunke
Seit über drei Jahren bietet das Projekt Tamara Bunke in Zusammenarbeit mit der Universität La Cujae in Havanna jungen Leuten die Möglichkeit ganz unabhängig von ihrem Bildungsstand und Alter Cuba im Rahmen eines Studiums kennenzulernen. Dabei geht es nicht um ein klassisches Studium, sondern um ein politisches Projekt, das ganz neue Perspektiven über Cuba eröffnet! Im Februar und September besteht die Möglichkeit in Gruppen nach Cuba zu reisen und teilzunehmen.
Das Projekt, das von der Freundschaftsgesellschaft BRD- Kuba und der SDAJ gegründet wurde, ermöglicht jungen Menschen Cuba zu entdecken und die Entwicklungen mit eigenen Augen zu beobachten. Ehemalige Teilnehmer des Projektes, die vor kurzem aus Cuba zurückgekommen sind, berichten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse.
Für Fragen und weitere Informationen stehen euch die Referenten zur Verfügung.
Neugierig? Komm vorbei und sei dabei!


Flyer: Proyecto Tamara Bunke - Fünf Monate oder länger auf Cuba!
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Rum oder Gemüse?
Dienstag, 23. Mai 2017, 19:00 Uhr
Naturfreundehaus Köln Mitte, Franz-Hitze Str.8, 50672 Köln

Rum oder Gemüse

Landwirtschaft in Kuba zwischen
Ernährungssouveränität, Kooperativen und Weltmarkt


Diskussionsabend mit Präsentation
Referent: Klaus Hess

Flyer: Rum oder Gemüse?

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln




Cine Cubano
16. - 21. Mai 2017
3001 Kino, Schanzenstraße 75, 20357 Hamburg

Cine Cubano
Wir freuen uns auf interessante Filmtage mit Ihnen und unseren Gästen aus Kuba! Kuba ist aus der Welt des Jazz nicht mehr wegzudenken. Die hochkarätigen Musikfilme "Playing Lecuona" und "Cubajazz" sind ein klares Muss für Musikliebhaber. Luis Alberto García, "das Gesicht des kubanischen Kinos", wird bei uns den Episodenfilm Espejuelos Oscuros vorstellen, der sich unterschiedliche Momente der kubanischen Geschichte unterhaltsam, aber sehr offen vorknüpft.


Programm: Cine Cubano
Veranstalter: 3001 Kino mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein - in Zusammenarbeit mit Cuba im Film Frankfurt & Cuba Sí Hamburg


22. Festival: Cuba im Film
10.-20. Mai 2017
Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt-Höchst

Festival Frankfurt: Cuba im Film
Zum 22. Mal findet in diesem Jahr vom 11. – 20. Mai das Festival Cuba im Film im Filmforum Höchst in Frankfurt statt, das einzige seiner Art in Europa.
In Zusammenarbeit mit dem 3. Welt Haus werden zwölf Spiel- und Dokumentar- sowie elf Kurzfilme präsentiert. Im Rahmen des Festivals wird am 17. Mai der Kurzfilmpreis "Junger Cubanischer Film" an Yimit Ramírez für seinen Film METAPERROS verliehen.
Als weitere Gäste werden in diesem Jahr Luis Alberto Garcia, "das Gesicht des kubanischen Films", der gleich in drei Filmen vertreten ist, der Regisseur Lester Hamlet (YA NO ES ANTES) und die junge Regisseurin Patricia Ramos (EL TECHO) rwartet.
Bis auf den neuen Film von Fernando Perez, der auf der Berlinale uraufgeführt wurde, sind alle Filme Deutschland- teilweise Europa Premieren.
Mit dem diesjährigen Schwerpunkt "Cuba von außen" wird zurückgeblickt mit Filmen, die zeigen, wie groß das Interesse europäischer und amerikanischer Intellektueller und Filmschaffender in den ersten Jahren der Revolution an der Transformation der kubanischen Gesellschaft war.
Wie immer werden auch diesmal wieder zu Live-Musik die Hüften geschwungen. Auf einer Salsaparty mit der Gruppe Tumbao Cubano.
22. Festival: Cuba im Film
Programm, Filme, Veranstaltungen, Festivalparty: Cuba im Film: Programm


Die Entwicklungen in Lateinamerika und der Karibik
Samstag, 20. Mai 2017, 16:00 Uhr
Seniorenbüro, Poststr. 4, 17033 Neubrandenburg

Rotfuchs
Es spricht der Journalist und "RotFuchs"-Autor Peter Steiniger.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Neubrandenburg



Buchpremiere: »Kuba im Wandel«
Donnerstag, 18. Mai 2017, 19:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Kuba im Wandel
Buchpremiere mit den Herausgebern Volker Hermsdorf, Paula Klattenhoff, Lena Kreymann und Tobias Salin
Was ist eigentlich in Kuba los? Muss man jetzt »noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«?

Hier berichten vornehmlich junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben. Ausgehend von eigenem Erleben informieren die Autor*innen und beantworten Fragen nach dem Alltag in Kuba, die unvoreingenommene Reisende, so wie an Kuba interessierte Linke bewegen: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit und Menschenrechte sind weitere Themen.
Eintritt: 5,00 €, ermäßigt: 3,00 €

Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 030 53 63 55 56
Veranstalter: junge Welt Ladengalerie




Transit Havanna
Mittwoch, 17. Mai 2017, 21:30 Uhr
Cinema Quadrat, Collinistraße 5, 68161 Mannheim

Transit Havanna
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch.
Wie geht es den Menschen, die an einem solchen Wendepunkten ihres Lebens stehen? So wie den Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Malú ist Aktivistin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Familie und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab.
Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert taucht der Film ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba tickt mehr als 50 Jahre nach der Revolution. Und dann kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas dazu …
Nach der Vorstellung am 11.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
Veranstalter: Cine Latino


Mittwoch, 17. Mai 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.


Oscar kommt frei!

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

An diesem 17. Mai 2017 wird Oscar Lopez Rivera definitiv freigelassen. Nach 36 Jahren Haft, davon 12 in Totalisolation, durfte er die letzten 97 Tage seiner Haft als Reststrafe im offenen Vollzug mit einem Verbot aller öffentlichen Kontakte in Puerto Rico im Haus seiner Tochter absitzen.

Unsere Mahnwache geht weiter. Wir geben die Hoffnung für Ana Belén Montes, für Leonard Peltier und Mumia Abu-Jamal nicht auf!

Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Filmvorführung - José Martí: El ojo del canario
Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:00 Uhr
Instituto Cervantes - Salón de actos, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin

Cuba-USA

Der Film konzentriert sich auf den jungen José Martí im Alter von 9 bis 17 Jahren, Kubas gefeierter Nationalheld. Während diesen Lebensabschnitts prägte sich sein starker Charakter heraus, um sein großes Werk, die "Guerra Necesaria", den Unabhängigkeitskampf von 1985 gegen den spanischen Kolonialismus, zu organisieren. Dieses bedeutende Ereignis beschäftigte ihn bis zu seinem Tod und ist ein wichtiger Teil der kubanischen Geschichte.
Eintritt frei

Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba, Instituto Cervantes


CUBA - USA, Normalisierung der Beziehungen?
Dienstag, 16. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, TiKK Theater, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Cuba-USA

Alberto Berbes Saínz de la Torre (3. Sekretär der kubanischen Botschaft / Berlin) berichtet über die aktuelle Lage der Wirtschaftsblockade der USA, die trotz Verhandlungen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Obama noch anhält.





Es bestehen weiterhin willkürliche Sanktionen gegen Cuba wie beispielsweise die Verweigerung von Medikamenten und Lebensmitteln, die Cuba benötigt und nicht selbst herstellen kann. Außerdem werden Lieferungen von medizinischen und technischen Geräten blockiert, die über Drittländer für teures Geld angeschafft werden müssen. Der Schaden der Blockadepolitik der USA beläuft sich mittlerweile auf 124 Milliarden US-Dollar! Wie werden sich möglicherweise die Beziehungen zwischen Cuba und den USA unter Trumps Regierung wandeln? Welche Fragen kommen außerdem noch auf die cubanische Politik zu, seit dem Tode ihres Revolutionsführers Fidel Castro?
Auch Bereiche der Landwirtschaft, Kultur und Bildung werden Inhalt des Vortrags sein. Der Referent liefert Antworten und Prognosen zur derzeitigen und zukünftigen Lage Cubas.
Eintritt: 5 Euro/ 3 Euro (erm.)
Flyer: CUBA - USA, Normalisierung der Beziehungen?
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Cena Cubana
Freitag, 12. Mai 2017, 18:00 Uhr
Stadtteilladen KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü.

Mit Informationen über Kuba und die Tageszeitung junge Welt.
der Erlös wird gespendet.
Wir freuen uns auf euer Kommen!

Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Transit Havanna
Donnerstag, 11. Mai 2017, 19:30 Uhr
Cinema Quadrat, Collinistraße 5, 68161 Mannheim

Transit Havanna
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch.
Wie geht es den Menschen, die an einem solchen Wendepunkten ihres Lebens stehen? So wie den Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Malú ist Aktivistin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Familie und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab.
Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert taucht der Film ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba tickt mehr als 50 Jahre nach der Revolution. Und dann kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas dazu …
Nach der Vorstellung am 11.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
Veranstalter: Cine Latino


Diashow über den US-Marinestützpunkt Guantánamo in Cuba
Dienstag, 9. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

US-Marinestützpunkt Guantánamo
Seit 1902 besetzt das US- Militär das Hafengelände im Südosten Cubas. In den Verhandlungen mit den USA fordert die cubanische Seite von der amerikanischen US- Administration die Schließung des Gefangenenlagers und die Rückgabe des Hafengeländes an Cuba, den rechtmäßigen Besitzer.
Bisherige Äußerungen der USA deuten jedoch darauf hin, dass sie eine Übergabe des Geländes nicht in Betracht ziehen und darüber auch nicht verhandeln wollen. Neben der Beendigung der US- Wirtschaftsblockade gegen das sozialistische Nachbarland ist die Rückgabe des lang besetzten Hafengeländes für Cuba eine der zentralen Forderungen. Ohne deren Erfüllung kann keine Normalisierung der Beziehung möglich sein.

In der Diashow wird über das gesamte Gelände des US-Stützpunkts Guantánamo berichtet und die wirtschaftliche und geographische Situation der Region im Osten Cubas erläutert. Dabei wird Exklusivmaterial aus der Lehre an einer Universität in Havanna herangezogen.
Eintritt: 4 Euro/ 2 Euro (erm.)
Flyer: US-Marinestützpunkt Guantánamo in Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Trio Quijote - Canto General
Sonntag, 7. Mai 2017, 20:30 Uhr
Jazzclub im Leeren Beutel, Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg

Trio Quijote
Das Poem "CANTO GENERAL" – der große Gesang – des chilenischen Dichters und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda ist eines der bedeutendsten Werke der lateinamerikanischen Dichtkunst und erfährt auch heute noch in vielen Ländern des Kontinents enorme Verehrung. Mit der Musik von Mikis Theodorakis wurde er auch in Europa populär und gilt bis heute als Symbol für eine friedliche und gerechte Welt. Sabine Kühnrich und Ludwig Streng haben für sieben von Theodorakis komponierte Teile aus dem Werk deutsche Nachdichtungen für drei Stimmen geschrieben und mit dem Trio Quijote auf die Bühne gebracht. Begleitet wurde die Arbeit von aufwendigen Recherchen, um den Zuhörern zwischen den musikalischen Teilen einen historischen Kontext und Informationen über die Zeit der Entstehung des Poems und des Oratoriums geben zu können. Dafür besuchten sie im Sommer 2013 auch Mikis Theodorakis, mit dem sie über seine Begegnungen mit Neruda und die Arbeit an diesem Werk sprachen. Dadurch führt uns dieses große Werk von Neruda und Theodorakis zu tieferem Verständnis von Poesie, Musik und lateinamerikanischer Identität.
Veranstalter: Jazzclub Regensburg e.V.
in Kooperation mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. - Regionalgruppe Regensburg


Kuba und die aktuellen Entwicklungen in Lateinamerika
Freitag, 5. Mai 2017, 16:00 Uhr
Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow der Volkssolidarität, Kurt-Schumacher-Ring 160, 18146 Rostock-Dierkow

Rotfuchs
Über die Entwicklungen in Lateinamerika sowie die aktuelle Situation und die Perspektiven sozialistischen Kubas spricht der Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt Volker Hermsdorf. Er ist Autor mehrerer Bücher über Kuba und verfasste unter anderem der erste deutschsprachige Biografie über Kubas Präsident Raúl Castro.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Rostock


Freiwilligendienste in Lateinamerika
Freitag, 5. Mai 2017, 17:00 Uhr
Universität Mannheim, Raum EO 150, Bismarkstraße 42, 68161 Mannheim

Freiwilligendienste in Lateinamerika
Referent/innen: Birthe Billmeier (Bolivien – Brücke e.V.), Hannah Heftich (Brasilien), Hanno Hehr (Havanna, Cuba – Projekt Tamra Bunke), Tobias Richter (Chile Kulturweit PAD), Niklas Sekhul (Nicaragua Kulturweit PAD), Lara Wagner (Peru Weltwärts FSD e.V.)
Warst du schon einmal in Chile, Nicaragua, Bolivien, Brasilien, Peru, Cuba, Ecuador oder Kolumbien? Wenn du dein ehrenamtliches Engagement zeigen möchtest und dabei die Chance nutzen willst neue Orte und Kulturen in Lateinamerika kennenzulernen, bist du bei unserem Freiwilligenmarkt genau richtig. Es werden unterschiedliche Organisationen vorgestellt, die dich dabei unterstützen können, eine erfolgreiche ehrenamtliche Auslandserfahrung zu gestalten. Einige davon sind: Kulturweit, Kulturminister Konferenz Pädagogischer Austauschdienst PAD und Bolivien Brücke e.V. Ehemalige Freiwillige, die schon an Programmen dieser Organisationen teilgenommen haben, werden vor Ort sein und von ihren Auslandserfahrungen berichten. Bereite dich auf spannende Vorträge und nützliche Insiderinformationen vor! Verpass nicht die Gelegenheit dich über die verschiedenen tollen Möglichkeiten zu informieren und komm vorbei.
Wir freuen uns auf dich, hasta pronto!
Veranstalter: Prof. Dr. Eva Eckkrammer, Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba e.V, Ideias e.V.


Neues aus Kuba
Donnerstag, 4. Mai 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie hat sich der Besuch von Barak Obama im letzten Jahr auf Cuba ausgewirkt, und wie beeinflusst Donald Trump, der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in seiner 3-monatigen Amtszeit Cuba.
Wir berichten davon und von unserer 4-wöchigen Kuba-Reise im Frühjahr 2017 und zeigen Bilder aus Santiago de Cuba, aus La Habana und von der Übergabe der Endoskopischen Zusatzgeräte an die Klinik Abel Santamaría in Pinar del Río.

Flyer: Neues aus Kuba
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Montag, 1. Mai 2017, 11:00 - 15:00 Uhr
Albaniplatz, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie jedes Jahr wird die Regionalgruppe Göttingen am diesen 1. Mai wieder ein Infostand halten, allerdings nicht nur mit politischer Literatur, Broschüren und Flugblättern, sondern wie schon Tradition ist auch mit den kubanischen Getränken Mojito und Cuba Libre.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen


Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
DGB-Fest
Montag, 01. Mai 2017, ab 11:00 - 15:30 Uhr
Stadtgarten, 76137 Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand- und Getränkestand beim DGB Fest im Stadtgarten Nähe Seebühne ab 11:00 Uhr. Geboten werden Cubanische Getränke wie Cuba Libre und Mojito und aktuelle Infos zu Kuba, Schwerpunkt Fidel.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe



Infostand von Solidaridad con Cuba Heidelberg
Montag, 01. Mai 2017, ab 10:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz (vor dem Rathaus), 69117 Heidelberg

Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeiter. Wir reihen uns in die Aktionen der Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen solidarisch ein und beteiligen uns mit einem Infostand vor dem Rathaus in Heidelberg. Hier könnt ihr kubanische Cocktails (Mojito) und Spezialitäten genießen sowie euch in angenehmer Atmosphäre über Kuba informieren und mit uns diskutieren. Vorbeischauen lohnt sich!
Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.



Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Montag, 1. Mai 2017, ab 13:00 Uhr
Mai Fest an der Marienschule, Heerstraße 92-94, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
In Bonn beginnt die 1.MAI - Demo um 10:30 Uhr
vor dem D.G.B. Haus / Endenicher Str. 127.
Dannach, ab 13 Uhr, sind wir bei unserem Info Stand an der Marien Schule (Altstadt von Bonn). Dort wird neben politischen Beiträgen ein Kulturprogramm, sowie Verpflegung geboten. Wir verkaufen u.a. CUBA Kaffee. BesucherInnnen sind herzlich willkommen.
Die Bonner Gruppe der F.G. beteiligt sich an der kostenlosen "junge Welt" Verteilaktion!
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Bonn


Kuba-Info-Stand auf dem DGB-Maifest
Montag, 1. Mai 2017, 9:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz, 68159 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kuba-Infostand
mit Informationen, Kunsthandwerk
und kubanischen Produkten aus dem Weltladen.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Mannheim


Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg


1. Mai Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, 9:30 bis 16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt und der Venezuela-Soli Frankfurt am Main
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Kuba-Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Montag, 1. Mai 2017, ab 11:00 Uhr
Infomarkt des DGB in der Fußgängerzone (Kaufingerstr.), München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zusammen mit der Soligemeinschaft "Granma" und der Verdi-Jugend.
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Südbayern


DGB-Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 10:30 Uhr
Am Gewerkschaftshaus, Friedrich-Karrenberg-Platz, 42551 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Neben einem attraktivem Rahmenprogramm wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD / Kuba Velbert-Niederberg mit aktuellen Informationen über die Entwicklumg in Kuba Bücher, Zeitschriften (Cuba Libre & Cuba kompakt) dabei sein.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Velbert



Internationales Kulturfest
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 12:00 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee, 100 45326 Essen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Am 1. Mai 2017 findet wie jedes Jahr ein internationales Kulturfest auf dem Gelände der Zeche Carl statt. Auch wir sind wieder mit einem Infostand und einer Cocktailbar mit Mojito und Cubalibre, als aber auch mit neuen alkoholfreien Cocktails vertreten.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen



Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Montag, 1. Mai 2017, ab 14:00 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

1. Mai
nach der Kundgebung ins Waldheim Gaisburg !


Kuba–Infostand und Cocktails


Flyer: 1. Mai Waldheim Gaisburg
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart, Waldheim Gaisburg



Heraus zum 1. Mai
Montag, 1. Mai 2017, ab 11:00 Uhr
Auf dem Heumarkt, 50667 Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln
Heraus zum 1. Mai auf dem Heumarkt in Köln

Wir sind da – mit unserem Stand
Wir informieren über Kuba – Wir werben für Kuba und seine revolutionäre Entwicklung
– Wir informieren – Wir diskutieren –
Wir nehmen Anregungen und Kritik auf.
Wir üben Solidarität mit der Kundgebung in Köln
– mit den Kundgebungen in Europa
– mit den Kundgebungen überall auf der Welt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln


Clandestinos
Donnerstag, 27. April 2017, 18:30 Uhr
Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela, Schillstr. 9, 10785 Berlin

Clandestinos



Filmkunst- Forum der Mitgliedstaaten der Bolivarianischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – (ALBA-TCP).

Die Botschaft der Republik Kuba freut sich Sie zur Filmvorführung "Clandestinos" am Donnerstag, den 27. April um 18:30 Uhr im Salon Bolívar y Miranda der Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela, Schillstr. 9, 10785 Berlin, einzuladen.

Eintritt frei

Veranstalter: Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela





»Viva La Habana«
Dienstag, 25. April 2017, 19:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Roberto Fumagalli, »¡Adelante!«
Wir laden Sie und ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellungseröffnung der Fotoausstellung »Viva La Habana«.
Im Rahmen der Veranstaltung wird der neue »Viva La Habana«- Kalender 2018 – wieder mit ungewöhnlichen Fotos aus Kubas Hauptstadt – präsentiert.

Eintritt frei!
Spenden erwünscht!

Veranstalter: junge Welt Ladengalerie




Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Samstag, 22. April, 10:00 Uhr
Bertha-Klingberg-Haus, Max-Planck-Straße 9a, 19063 Schwerin

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann
Der kubanische Präsident Raúl Castro erscheint vielen Beobachtern außerhalb Kubas noch immer rätselhaft, obgleich er seit 2006 als Staatsmann auf internationalem Parkett agiert. Volker Hermsdorf, Journalist und Kuba-Kenner, zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach. Vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten wurde Raúl Castro zum entschlossenen Guerillaführer. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Hermsdorf liefert die erste deutschsprachige Biografie des in der westlichen Hemisphäre lange Zeit unterschätzten Revolutionärs und Staatsmannes. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Am 22. April stellt Hermsdorf sein neuestes Buch im Bertha-Klingberg-Haus in Schwerin vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Regionalgruppe Schwerin des Rotfuchs e.V. und Cuba Sí laden gemeinsam zu dieser Veranstaltung ein.



Veranstalter: Regionalgruppe Schwerin des Rotfuchs e.V. und Cuba Sí



Kuba im Wandel
Montag, 24. April 2017, 18:30 Uhr
Universität Paderborn, Raum L1.201, L-Gebäude
Warburger Str. 100, 33098 Paderborn

Kuba im Wandel - Paderborn
Kuba im Wandel
Chancen und Herausforderungen
für den Erhalt sozialer Errungenschaften
Podiumsdiskussion

Wie weiter nach Fidel Castros Tod? Wie werden sich die Beziehungen zu den USA unter Trump entwickeln? Wie kann das Sozialsystem Kubas den neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts trotzen? Diesen und vielen weiteren Fragen werden die Podiumsgäste nachgehen.
Die Paderborner Cuba Sí Regionalgruppe, der AStA, der Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Instituts sowie die Hochschulgruppe KurdS-PB laden zur einer Podiumsdiskussion an die Universität Paderborn ein. Als Podiumsgäste sind eingeladen:
Prof. Dr. Peter Fäßler, Historiker, Universität Paderborn
Volker Hermsdorf, Journalist und Buchautor, Hamburg
Dr. Albert Manke, Historiker, Universität Bielefeld
Jörg Rückmann, hauptamtlicher Mitarbeiter beim Koordinierungsrat von Cuba Sí, Berlin
Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Thomas Schroedter, Soziologe an der Universität Paderborn.
Der Eintritt ist frei

Veranstalter: Cuba Sí Paderborn, AStA Universität Paderborn, Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Instituts, KurdS-PB


El Ojo del Canario (Das Auge des Kanarienvogels)
Mittwoch, 19. April 2017, 20:00 Uhr
Kinos im Andreasstadel, Andreasstraße 28, 93059 Regensburg

El Ojo del Canario
"Ich bin ein aufrichtiger Mensch ... mit den Ärmsten der Erde will ich mein Schicksal teilen." Diese Zeilen entstammen der Feder des kubanischen Poeten und Nationalhelden José Julián Marti Perez (1853 - 1895) und finden im vielfach gecoverten Song "Guantanamera" immer wieder Einzug in die internationalen Musikcharts. Eben jene Zeilen und folgende Szene sprechen für sich: Ein kleiner Junge in einer Schlucht. Neben ihm sein bester Freund. Beide knien. Die Arme hinter den Kope gepresst warten sie, bis ihr Lehrer sie begnadigt. Einer von ihnen ist José Martí, der zehn Jahre später für die Verbreitung unlauterer Hetzzeitschriften gegen die spanische Kolonialmacht zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt wird. Der Film zeigt bewusst nur Kindheit und Jugend Martís. Als Spross spanischer Eltern steht er metaphorisch für die Erhebung eines ganzen Landes gegen die Unterdrückung
Fernando Pérez ist einer der bedeutensten Filmemacher Kubas. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die Spielfilme HELLO HEMINGWAY und LA VIDA ES SILBAR
Veranstalter: Kinos im Andreasstadel
in Kooperation mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. - Regionalgruppe Regensburg


Ostermarsch Frankfurt
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Venezuela-Soli
Montag, 17. April 2017, 12:00-16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt a.M, 60311 Frankfurt a.M.

Wir unterstützen den Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch "Die Waffen nieder!"
Wir setzen uns ein
für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
für die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
für die Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
für die Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
für die Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und für ein Ende der Anschuldigungen gegen Venezuela durch Präsident Trump,
für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos und

Freiheit für Ana Belén Montes für die sofortige Freilassung

von Ana Belén Montes.


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt
Ostermarsch Frankfurt 2017



"Fidel und Hugo – ein Gegner – zwei Siege"
Donnerstag, 13. April 2016, 19:30 Uhr
Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Fotovernissage

mit Annette Chao (Kuba)
und Jimmy Chediak (Venezuela)



15. April 1961: US-Söldner greifen Kuba in der Schweinebucht an – Ziel: Rollback der Revolution von 1959
17. April 1961: Sieg des kubanischen Volkes unter Führung von Fidel
11. April 2002: Putschende Militärs verhaften Hugo Chávez – Ziel: Sturz der bolivarischen Regierung Venezuelas
13. April 2002: Chávez, der legitime Präsident, ist wieder frei – Sieg des Bolivarischen Venezuela
Ab 21.00 Uhr FIESTA Latina
Eintritt frei
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli Ffm, Club Voltaire



Kuba und das gute Leben ...
Mittwoch, 12. April 2017, 19:00 Uhr
Naturfreundehaus Köln Mitte, Franz-Hitze Str. 8 (Nähe Hans Böckler-Platz)
50672 Köln

Havanna

Kuba und das gute Leben ...

Sonne, Salsa, Arbeiten, Studieren usw.

Ein aktueller Reisebericht von Herrn Hanno Hehr

Mit Bildern, Informationen, Diskussion, Cocktails

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln, SDAJ



Kuba im Veränderungsprozess: innere Faktoren und äußere Einflüsse
Freitag, 7. April 2017, 19:00 Uhr
FDCL - Veranstaltungsraum, 5. Stock, Mehringhof
Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Cuba
FBK e.V.und FDCL e.V. Berlin laden ein zu Vortrag und Diskussion mit Frank Schwitalla (Bremen, Netzwerk Cuba e.V.)
In Kuba ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, der Tourismus boomt und die Annäherung an die USA ist auf dem (steinigen) Weg. Unter der Obama-Regierung wurden nach 50 Jahren wieder diplomatische Beziehungen zwischen Kuba und den USA aufgenommen: was werden die nächsten Schritte sein? Wird es endlich eine Normalisierung geben? Führt ein Präsident Trump die Politik der Annäherung fort, oder setzt er wieder stärker auf Subversion und Konfrontation gegenüber Kuba?
Wird er weiterhin die illegale Migration aus Kuba in die USA fördern, während er gleichzeitig die Mauer zu Mexiko ausbaut?
Schon vor mehreren Jahren wurde von der kubanischen Regierung die Gründung kleiner Unternehmen gefördert. Aktuell gibt es sogar vielfältige Möglichkeiten privater Unternehmensbeteiligungen. Wie wird dies die kubanische Gesellschaft verändern?
Wie sehr würde sie sich verändern, wenn die immer noch wirksame Blockade fällt?
Eine Veranstaltung der Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e. V. (FDCL).
Anschließend Mojitos!
Flyer: Kuba im Veränderungsprozess
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba und
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika


Die kubanische Revolution nach Fidel
Mittwoch, 5. April 2017, 20:00 Uhr
Weltladen Osterstraße, Osterstr. 171, 20255 Hamburg

Die kubanische Revolution nach Fidel
Es ist die Zeit des Generationenwechsels und des Strategiewechsels der USA gegen Kuba. 2016 haben wir den 90. Geburtstag von Fidel Castro gefeiert und seinen Tod betrauert. Steht eine neue Phase der Revolution bevor? Wie verändern sich Kultur und Alltag? Wir zeigen in Worten und Bildern das wunderbare Havanna. Es geht um die Sonderwirtschaftszone und den Hafen, um Kreuzfahrtschiffe und große Events wie Buchmesse und Filmfestival, um Ernährungssouveränität und ums Internet.
ReferentInnen von Cuba Sí Hamburg.
Eintritt 2,- €
Flyer: Die kubanische Revolution nach Fidel
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg


Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Dienstag, 28. März 2017, 19:00 Uhr
Apostelkirche, 20257 Hamburg

Pastors for Peace
"Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba" - ein Vortrag mit Fotos.
Seit über 50 Jahren wird Kuba durch die totale Blockade der USA beim Aufbau einer gerechten Gesellschaft behindert. Gegen dieses Unrecht organisieren die "pastors for peace" jedes Jahre eine Informationstour durch ihr Land und reisen seit 1992 zum Martin Luther King Center in Havanna. Sabine Caspar von Cuba Sí Hamburg und Edgar Göll vom Netzwerk Cuba waren 2016 dabei.


Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg


Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Freitag, 24. März 2017, 18:30 Uhr
KLUB, Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62, 20097 Hamburg

mediCuba



Neue medizinische Projekte in Kuba

Das Gesundheitswesen in Deutschland gerät zunehmend in Kritik – wegen der Arbeitsbedingungen, der Profitorientierung und der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen. Das Gesundheitswesen in Kuba ist weltweit anerkannt und wird von der UN als vorbildlich gelobt.


Durch die immer noch bestehende US-Blockade gegen Kuba wird das sozialistische Land in seiner Entwicklung beeinträchtigt. Deswegen hat die weltweite Solidaritätsbewegung gegen die Blockade seit Jahren die Herstellung von Medikamenten, die Erforschung und Therapie von Krebskrankheiten, die Einrichtung von Laboren, die Bekämpfung von Ebola in Afrika, die Ausbildung an der ELAM (Escuela Latinoamericana de Medicina) und vieles mehr unterstützt. Ein wichtiger Partner ist dabei mediCuba Europa (MCE) und als deutscher Zweig der Organisation die Humanitäre Cuba Hilfe (HCH) aus Bochum.
Aus der Schweiz kommt Dr. Franco Cavalli zu uns, um die neuesten Projekte zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten angesichts der neuen Herausforderungen wie Zika und Ebola vorzustellen (Weitere Infos: http://www.medicuba-europa.org/#proyectos). Für das Fünf-Jahres-Projekt sucht er noch Bündnispartner und Geldgeber. Er wird auch Fragen zum Gesundheitswesen und zum Stand der Forschung und Therapie bei Krebserkrankungen in Kuba beantworten.
Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Eine gemeinsame Veranstaltung von Netzwerk Cuba, MediCuba Europa, ver.di Ortsverein Hamurg



"Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba"
Donnerstag, 23. März 2017, 19:30 Uhr
Überseemuseum, Bahnhofspl. 13, 28195 Bremen

mediCuba


Franco Cavalli, Dr. med. und Präsident von mediCubaEuropa berichtet über die Arbeit seiner Organisation und über aktuelle Projekte.
Das Gesundheitswesen in Cuba ist weltweit anerkannt und vorbildlich, wird immer wieder gelobt von der UN und Fachorganisationen. Leider beeinträchtigt die immer noch bestehende US-Blockade gegen das sozialistische Land auch das Gesundheitswesen. Für materiellen Bedarf gibt es einige Solidaritätsprojekte, die Abhilfe schaffen können. MediCuba Europa (MCE) ist hierfür ein ganz wichtiger Partner/Akteur.

MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.
Flyer: Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba



Die gegenwärtige Situation in Kuba
Dienstag, 21. März 2017, 15:00 Uhr
Begegnungszentrum Teterow / Regenbogenhaus, Straße der Freundschaft 2, 17166 Teterow

Rotfuchs
Nach dem Ableben Fidel Castros wird in den bürgerlichen Medien über Kubas sozialistische Perspektive spekuliert. Zugleich werden Ratschläge unterbreitet, die den objektiven Interessen Kubas zutiefst widersprechen. Zum Thema spricht Volker Hermsdorf aus Hamburg, Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt und Autor der ersten deutschsprachigen Biografie über Kubas Präsidenten Raúl Castro.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Teterow



Samstag, 18. März 2017, 12:00-16:00 Uhr
Mahnwache
Zeil 71-75, auf der Höhe von Peek&Cloppenburg, 60313 Frankfurt a.M.

Unser Schwerpunkt ist die Forderung nach Freilassung der drei politischen US-Langzeitgefangenen Leonard Peltier, Mumia Abu- Jamal und Ana Belén Montes. Leonard Peltier ist seit über 41 Jahren im Gefängnis, Mumia Abu-Jamal seit mehr als 35 und Ana Belén Montes seit mehr als 14 Jahre. Alle drei Gefangenen sind inzwischen lebensgefährlich erkrankt. Gerade auch angesichts der unmenschlichen Haftbedingungen und der Verweigerung einer angemessenen medizinischen Versorgung ist zu befürchten: Sollten die Gefangenen nicht bald ihre Freiheit wieder erlangen, werden sie, wie Leonard Peltier es für sich formulierte, ihre Gefängnisse nicht lebend verlassen. Wir fordern:

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes



Sofortige Freilassung von

Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal
und Ana Belén Montes!


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Samstag, 16. März, 14:00 Uhr
Bahnhof Bochum Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro ist einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart. Seit 2006 gestaltet er – zunächst als Vertreter seines erkrankten Bruders Fidel, dann als vom Parlament gewählter Präsident Kubas – die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik. Dennoch gilt der Revolutionär und Staatsmann Raúl Castro noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig. Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach. Vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten wurde Raúl Castro zum entschlossenen Guerillaführer. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Wir freuen uns, den Autor zu einer Lesung aus seinem aktuellem Buch, zu einer Schilderung seiner Eindrücke von der Buchmesse in Havanna im Februar 2017 sowie zu seiner Einschätzung der Lage in Kuba nach dem Tod Fidels begrüßen zu können.


Flyer: Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Veranstalter: Humanitäre Cuba Hilfe



Noche Cubana
Freitag, 3. März 2017, 22:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana Heidelberg

Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg



Vorstellung einer Frauengeschichte aus Kuba zum Internationalen Frauentag
Donnerstag, 2. März 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


Sie spielt vor dem Hintergrund der Batista-Diktatur. Larita, ein junges Mädchen aus Havanna, bereitet sich auf ihre Abiturprüfungen vor. Ihr Ziel ist ein Stipendium in den USA. Sie liest den Roman ‚Der alte Mann und das Meer‘ des Schriftstellers Ernest Hemingway, der in ihrer Nachbarschaft lebt. Zugleich stößt sie mit den harten gesellschaftlichen Verhältnissen des Batista-Regimes zusammen und lernt dabei, ihre eigenen Fähigkeiten besser einzuschätzen.
Aus dem Buch zieht sie die Lehre, dass man zwar besiegt werden kann, aber niemals aufgeben darf.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Aktuelles aus Kuba und zur Arbeit von Cuba Sí
Montag, 27. Februar 2017, 18:30 Uhr
Drogenmühle, Dresdener Str. 26, 01809 Heidenau

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Inhalt des Vortrags:
- Vorstellung der Arbeit der AG Cuba Sí (Agrarprojekte in Kuba zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen, zur Steigerung und Diversifizierung der Lebensmittelproduktion, materielle und politische Solidarität)
- die sich verändernden Aufgaben der Solibewegung und

- Aktuelles aus Kuba (politische, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen Kubas im Spannungsfeld der Beziehungen zu den USA und den Entwicklungen in Lateinamerika, über die Aktualisierung des kubanischen Sozialismusmodells, die Situation nach dem Tod Fidel Castros und über die Erwartungen der jüngeren Generation)
Veranstalter: DIE LINKE Heidenau



Zur politischen Entwicklung in Lateinamerika
Mittwoch, 22. Februar 2017, 10:00 Uhr
Villa Davigon, Friedrich-Ebert-Str. 77, 04105 Leipzig

Rotfuchs
Peter Steiniger, Redakteur der "jungen Welt" spricht zu politischen Entwicklungen in Lateinamerika (Brasilien, Kuba, Venezuela).

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Leipzig



26. Internationale Buchmesse
9. - 19. Februar 2017
Havanna

Internationale Buchmesse Havanna 2017
Ehrengast auf der Internationalen Buchmesse 2017 ist Kanada.
"Kanadas Vielfalt und lebendige Kultur wird für alle zu genießen sein. Die Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, das Land, die Vielfalt und das Erbe zu erkunden, sowie die langjährige Freundschaft zwischen Kuba und Kanada zu feiern", wird auf der Facebook-Seite der Internationalen Buchmesse angekündigt.
Einige der bekanntesten Autoren des Landes sind Emily Carr (1871-1945), deren Arbeit sich auf die indigenen Kulturen dieses Landes und feministische Themen konzentriert; Sowie Margaret Laurence (1926-1987), eine der besten Romanschriftstellerinnen des Landes.
Mittlerweile ist die Generation, die in den 1960er Jahren in der literarische Szene des Landes aufbrach, eine der bedeutendsten, mit Namen wie Michael Ondaatje, Leonard Cohen, Eli Mandel, Margaret Avison und Margaret Atwood, deren Werke in Kuba veröffentlicht wurden.
mehr zur Buchmesse: 26. Internationale Buchmesse




mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021
Samstag, 18. Februar 2017, 14:00 Uhr
Außenstelle der Botschaft Kubas, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

mediCuba


Vorstand
Dr. med. Franco Cavalli - Präsident, mediCuba-Suisse
Maria Angelica Casula - Associazione nazionale Amicizia Italia-Cuba
Marta De Medina - Solidarité Luxembourg Cuba
Martin Österlin - Svensk Cubanska Föreningen
Dr. med. Klaus Piel - Humanitäre Cubahilfe e.V.

Kubaveranstaltung mit Franco Cavalli:
mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021


MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.

Flyer: mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021



"Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba"
Freitag, 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Ver.di, Raum 6.05, 6.Etage., Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin

mediCuba


Franco Cavalli, Dr. med. und Präsident von mediCubaEuropa berichtet über die Arbeit seiner Organisation und über aktuelle Projekte.
Das Gesundheitswesen in Cuba ist weltweit anerkannt und vorbildlich, wird immer wieder gelobt von der UN und Fachorganisationen. Leider beeinträchtigt die immer noch bestehende US-Blockade gegen das sozialistische Land auch das Gesundheitswesen. Für materiellen Bedarf gibt es einige Solidaritätsprojekte, die Abhilfe schaffen können. MediCuba Europa (MCE) ist hierfür ein ganz wichtiger Partner/Akteur.

MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.
Flyer: Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba



Freitag, 17. Februar 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Die erste Mahnwache in diesem Jahr 2017 vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt a.M. war eine Aktion gegen die Kälte – gegen die der Natur und gegen die des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Noch einmal wurde gegen die Mauern der US-Festung geredet, gegen die Gnadenlosigkeit der US-Administration an Einsicht appelliert, noch einmal gehofft auf ein Licht aus Washington und noch einmal gesungen für die Freiheit der Inhaftierten. In der folgenden Nacht dann die Nachricht: Oscar López Rivera kommt frei. Aber in den verbleibenden Tagen der Amtszeit Obamas wird es zur Gewissheit: Leonard Peltier bleibt der Gefangen der US-Justiz - eine indirekte Hinrichtung auf Zeit?!
Gefühle der Freude über Oscars Freilassung und Gefühle der Trauer und auch der Wut führen zu dem Entschluss: Unsere Mahnwache geht weiter. Wir geben die Hoffnung für Ana Belén Montes, für Leonard Peltier und Mumia Abu-Jamal nicht auf!

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung für Puerto Rico.
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Solidarität mit Kuba in Zeiten der Rechtsentwicklung in der Welt
Mittwoch, 1. Februar 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

ICAP


Diskussion mit Yodier Cabrera Rosales und Reiner Hofmann

Yodier ist Länderbeauftragter für Deutschland des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft / ICAP

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Adios Commandante
Freitag, 27. Januar 2016, 20:00 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Adios Commandante

Adios Commandante

Fidel Castro und die cubanische Revolution


Diskussion mit

Wolfgang Gehrcke MdB, DIE LINKE, Frankfurt
Richard Pitterle MdB, DIE LINKE, Sindelfingen
Prof. Theodor Bergmann, Stuttgart





Am 25. November verstarb Fidel Castro Ruz im Alter von 90 Jahren in Havanna. Millionen Menschen in Cuba wie weltweit nahmen Abschied vom »Commandante«, der zweifellos zu den bedeutendsten Revolutionären des 20. Jahrhunderts gehörte. Viele junge Menschen ließen sich seit den 1960er Jahren vom Enthusiasmus der cubanischen Revolutionäre inspirieren. Die cubanische Revolution befreite Cuba von einer blutigen Diktatur unter Fulgencio Batista, die über 30.000 Menschen getötet hatte. Cuba war zuvor ein Ort, an dem die US-Mafia ein- und ausging. Großgrundbesitz, oft in Händen von US-Amerikanern, beutete die Landarbeiter maßlos aus. Schwarze waren einem System des Rassismus unterworfen. Nie bekam die Landbevölkerung einen Arzt zu sehen und die Rate der Analphabeten überstieg die 70 Prozent. Es gehört zur großen Leistung von Fidel und der cubanischen Revolution, Bildung und Gesundheit kostenlos für die gesamte Bevölkerung bereitzustellen.
Trotz aller Krisen, insbesondere nach dem Zusammenbruch des realen Sozialismus, konnte Cuba das kostenlose Bildungs- und Gesundheitssystem aufrechterhalten und verbessern und dies zu einem Zeitpunkt, als in ganz Lateinamerika unter dem Druck des Neoliberalismus die Bereiche Bildung und Gesundheit privatisiert und große Teile der Bevölkerung dieser Länder ausgeschlossen wurden. Fidel Castro hatte die Vision eines Cuba, das ökonomisch unabhängig und sich rasch nach eigenen Maßstäben und Bedürfnissen entwickeln kann. Viele dieser Pläne konnten nicht eingelöst werden. Die Anlehnung an die Sowjetunion nahm Cuba viele Spielräume.
Für Wolfgang Gehrcke MdB (Frankfurt), Richard Pitterle MdB (Sindelfingen) und für Prof. Theodor Bergmann (Stuttgart) hat "die Revolution einen großen warmherzigen, mutigen Streiter der Gerechtigkeit verloren, dessen Ideen einer gerechteren Welt, in der Hunger, Krankheiten, Unwissen keinen Platz mehr haben sollen, wir weitertragen werden." Mit den drei Cuba-Kennern wollen wir über das Lebenswerk von Fidel Castro und die Errungenschaften, Defizite sowie Perspektiven der cubanischen Revolution diskutieren.
Flyer: Adios Commandante
Veranstalter: Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kuba im Veränderungsprozess: innere und äußere Einflüsse
Dienstag, 24. Januar 2017, 20:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Lateinamerikawoche 2017

Unter der Obama Regierung wurden nach 50 Jahren wieder diplomatische Beziehungen zwischen Kuba und den USA aufgenommen: Was werden die nächsten Schritte nach dem Tod von Fidel Castro sein? Wird es endlich eine Normalisierung geben? Führt ein Präsident Trump die Politik der Annäherung fort, oder setzt er wieder stärker auf Subversion und Konfrontation gegenüber Kuba? Wird er weiterhin die illegale Migration aus Kuba in die USA fördern, während er gleichzeitig die Mauer zu Mexiko ausbaut? Schon vor mehreren Jahren wurde von der kubanischen Regierung die Gründung kleiner Unternehmen gefördert. Aktuell gibt es sogar vielfältige Möglichkeiten privater Unternehmensbeteiligungen. Wie wird dies die kubanische Gesellschaft verändern? Wie sehr würde sie sich verändern, wenn die immer noch wirksame Blockade fällt?

Frank Schwitalla, der sich im Jahr 2016 mehrere Monate auf der cubanischen Insel aufhielt, wird über die jüngsten Entwicklungen berichten und seine Einschätzung zur Diskussion stellen.
Eintritt frei
Veranstalter: Trägerkreis Lateinamerikawoche




Rechtsentwiklung in Lateinamerika
Freitag, 20. Januar 2017, 20:00 Uhr
Bei Beppo, Augustraße 57, 26122 Oldenburg

Nach den Jahren des Aufschwungs linker Ideen und seiner Stagnation seit gut fünf Jahren, ist mit den Regierungswechseln in Brasilien und Argentinien nun das rechte Rollback in vollem Gange. Aber bedeuten die Wahlniederlagen gleichzeitig auch eine Krise der Linksparteien? War der Wandel weitreichend genug oder wurden Chancen für sozialrevolutionäre Verbesserungen leichtfertig vertan? Welche Möglichkeiten ergeben sich nun für ein Anknüpfen an vergangene Erfolge? Welche Bedeutung haben diese Verschiebungen dabei für das sozialistische Kuba? Nach dem Vortrag ergibt sich Zeit für eine Diskussion.
Referent: Günter Pohl, Essen
Veranstalter: DKP Oldenburg



Dienstag, 17. Januar 2017, 18:00-19:00 Uhr
Erste Mahnwache im neuen Jahr vor dem
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes Freiheit für Oscar Lopez Rivera




Mahnwache
vor dem
US – Generalkonsulat




Für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung für Puerto Rico.
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Filmvorführung: "Fidel Castro - Wege der Revolution"
Dienstag, 17. Januar 2017, 19:00 Uhr
Cocktailbar LuxX, Kölnstr./Ecke Heerstr., 53111 Bonn

Wege der Revolution: Fidel Castro

Der Film von der kubanischen Regisseurin Rebeca Chavez dokumentiert die Etappen des Lebensweges vom Comandante en Jefe. Darin wird mit historischen Aufnahmen und Interviews mit ihm die Strategie und Vorgehensweise gezeigt die Kuba zum ersten Mal zur Souveränität führte.

Ohne Personenkult zeigt der Film sein Lebenswerk auf eine Weise die selbst seinen Gegnern Respekt zollt.

Im Andenken an ihn möchte die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba - Regionalgruppe Bonn somit sein Werk verbreiten und fortsetzen. Mit anschließender Diskussion.

- Eintritt frei -

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn




Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!
Montag, 16.01.2017, 20:00 Uhr
Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, 10245 Berlin-Friedrichshain

Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!

Referentin aus Kuba: Arlín Alberty Loforte, stellvertretende Direktorin der Zeitschrift Granma , Leiterin von Granma Internacional und Delegierte der Kubanischen Nationalversammlung berichtet über die aktuelle Situation und Perspektiven des kubanischen Sozialismus.
Plakat: Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!



Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz
14. Januar 2017
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2017
Die XXII. Konferenz findet am 14. Januar 2017 statt, also wie stets am Sonnabend vor der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration. Beim Veranstaltungsort werden wir allerdings Neuland betreten. Nicht die kuschelige Urania in Schöneberg, sondern das weiträumige Hotel Mercure in Moabit wird die RLK beherbergen. Wir werden so die Möglichkeit haben, mehr Besucher zu empfangen.
Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Arlín Alberty Loforte


Zu Gast: Arlín Alberty Loforte


Stellv. Direktorin der Tageszeitung Granma,
Leiterin von Granma Internacional (Kuba)

Vortrag: »Warum wir den Sozialismus in Kuba erneuern und nicht aufgeben«


XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2017



Kuba-Stammtisch
Donnerstag, 5. Januar 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


Rückblick 2016 - Ausblick 2017
Diskussion mit Reiner Hofmann

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution
Samstag, 31. Dezember 2016, ab 19:30 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution

Wir feiern ein weiteres Jahr
der Cubanischen Revolution


an Silvester, den 31. Dezember 2016
Villa Leon ab 19:30 Uhr mit Buffet für 12 € ab 20:30 Uhr, Nachtisch gegen eine kleine Spende.
Tombola und Verlosung mit tollen Preisen.

Flyer: Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Freidenker, DKP



Samstag, 17. Dezember, 15:00-17:00 Uhr
Infotisch für die Freilassung von Leonard Peltier, Mumia Abu Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes auf der Zeil am Brockhausbrunnen, Frankfurt a.M.
und 18:00-19:00 Uhr
letzte Mahnwache in diesem Jahr vor dem
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes Freiheit für Oscar Lopez Rivera




Mahnwache
vor dem
US – Generalkonsulat




Die Regionalgruppe Frankfurt a.M. der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba veranstaltet gemeinsam mit den Solidaritätsgruppen Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier an jedem 17. eines Monats eine Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat.
Zur auslaufenden Amtszeit des derzeitigen US-Präsidenten Obama verdichten sich unsere Appelle bzw. Forderungen an diesen sowohl thematisch als auch zeitlich.
Ein Schwerpunkt liegt auf der Forderung nach Aufhebung der Blockade gegen Kuba, wobei auf die Auswirkungen bzw. Schäden dieser völkerrechtswidrigen Aggression gegen das kubanische Volk hingewiesen wird.
Der andere Schwerpunkt betrifft die Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA, die z.T. schon über 40 Jahre ihrer Freiheit beraubt sind, und wir befürchten gerade auch angesichts der unmenschlichen Haftbedingungen und der Verweigerung einer angemessenen medizinischen Versorgung: Sollten sie nicht noch während der Amtszeit Obamas ihre Freiheit wieder erlangen, werden sie, wie Leonard Peltier es für sich formulierte, ihre Gefängnisse nicht lebend verlassen. Dies bedeutet:
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Kuba-Infostand auf dem Eine-Welt-Fest / Yaldafest
Samstag, 17. Dezember, 18:00 Uhr
Louise-Schroeder-Schule, Thedestraße 100, 22767 Hamburg

Eine-Welt-Fest / Yaldafest

Den letzten Infotisch in diesem Jahr macht Cuba-Sí-Hamburg auf dem Eine-Welt-Fest am 17. Dezember ab 18.00 Uhr, in der Louise-Schroeder-Schule, Thedestraße 100. Der 17. Dezember ist für Kuba ein ganz besonderer Tag, vor zwei Jahren kehrten die Cuban 5 nach langer Gefangenenschaft nach Kuba zurück und die Solidaritätsgruppen auf der ganzen Welt erinnern daran.
Veranstalter: Die Linke Hamburg



Kundgebung für Cuba: Die US-Blockade mus weg!
Samstag, 17. Dezember 2016, 12:30 - 14:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Am Brandenburger Tor, Berlin

Vereinte Nationen

Am kommenden Samstag, den 17. Dez. 2016 jährt sich zum zweiten Mal der Tag, an dem Raúl Castro und Barack Obama der Öffentlichkeit vortrugen, dass beide Regierungen einen Annäherungsprozess begonnen haben und weiter treiben würden. Trotz einiger Verbesserungen exisiert aber noch immer die US-Blockade gegen Cuba, deren extraterritoriale Effekte seit Jahren sogar noch forciert wurden und immer mehr Opfer auch in Deutschland bewirken (horrende Strafzahlungen an die USA – z.B. mußte die Commerzbank am selben Tag der Verlautbarung 650 Mio. US$ zahlen! Sogar Überweisungen von Cuba-Soligruppen werden blockiert!!!).


Daher werden am 17.12. in zahlreichen Ländern der Welt Aktionen durchgeführt, um von den USA das überfällige und von der UN-Generalversammlung seit vielen Jahren geforderte Ende der Blockade zu verlangen. Und wir fordern die EU-Regierungen dazu zu auf, ihren Voten in der UN gegen die Blockade endlich Taten folgen zu lassen. Auch in Berlin werden wir demonstrieren: die Blockade muss endlich beendet werden!!
Flyer: Die US-Blockade muss weg!
Veranstalter: Netzwerk Cuba



Die US-Präsidenten kommen und gehen - die Blockade bleibt!
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 16:30 Uhr
IG Metall, Oststr. 48, 42551 Velbert


IG-Metall
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Arbeitskreis Gewerkschaftspolitik der IGM Velbert und Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V. Velbert/Niederberg laden ein zur Informations- und Diskussionsveranstaltung.

Als Referentin konnten wir Renate Fausten, die ehemalige Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. und aktuell bei der deutschsprachigen Granma International in Havanna arbeitende Journalistin und Übersetzerin gewinnen.

Was ist aus den großen Versprechungen Obamas geworden? Welche Auswirkungen hatte seine Politik in Kuba? Wie geht es weiter mit Donald Trump?

Das sind einige der Fragen, die sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellen - als Résumé und als Vorausschau. Aber unabhängig davon, welcher US-Präsident auch gerade regieren mag - Kuba sucht weiter seinen Weg, bleibt seiner Linie treu und ist wachsam, denn der Imperialismus schläft nie.


Flyer: Die US-Präsidenten kommen und gehen - die Blockade bleibt!
Veranstalter: Arbeitskreis Gewerkschaftspolitik der IGM Velbert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba



Viva Fidel
Donnerstag, 8. Dezember 2016 um 19:00 Uhr
ND-Gebäude, Franz Mehring-Plaz 1. 10243 Berlin

Viva Fidel


"Todas las clases reaccionarias en todas las épocas históricas, cuando el antagonismo entre explotadores y explotados llega a su máxima tensión, presagiando el advenimiento de un nuevo régimen social, han acudido a las peores armas de la represión y la calumnia contra sus adversarios." (Segunda Declaración de La Habana, 4 de febrero de 1962).

"Alle reaktionären Klassen in allen historischen Epochen, in denen der Gegensatz zwischen Ausbeutern und Ausgebeuteten ihre maximale Spannung erreicht hat, die den Beginn eines neuen sozialen Regimes einläuten, haben die schlimmsten Waffen der Unterdrückung und Verleumdung gegen ihre Feinde eingesetzt." ( Zweite Deklaration von Havanna, 4. Februar 1962).

Veranstalter: El Cultún e. V.







Gedenken vor dem Bundeskanzleramt
Sonntag, 4. Dezember 2016, 14 – 15 Uhr
Bundeskanzleramt, Otto-von Bismarck-Allee und Paul-Löbe-Allee, Berlin

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Freundinnen und Freunde Kubas,
an diesem Sonntag, dem 4. Dezember, wollen wir uns zu einer Gedenkkundgebung für Fidel Castro zusammenfinden. Der 4. Dezember ist der Tag der Beisetzung Fidels in Santiago de Cuba, und wir wollen uns an diesem Tag von diesem großen Revolutionär, Internationalisten und – vor allem in Lateinamerika und in den Ländern des globalen Südens – hochverehrten Staatsmann verabschieden. Zugleich wollen wir unsere Solidarität mit dem sozialistischen Kuba zum Ausdruck bringen, das mit ökonomischen Problemen konfrontiert ist und absehbar wieder stärkeren Angriffen ausgesetzt sein wird.
Als Ort für die Kundgebung haben wir uns für den Platz vor dem Bundeskanzleramt entschieden, weil wir bis heute eine würdevolle Beileidsbekundung der deutschen Bundesregierung für den verstorbenen Revolutionsführer und langjährigen Präsidenten des sozialistischen Kubas vermissen.
Um die Geschlossenheit der Solidaritätsbewegung in der Bundesrepublik zu demonstrieren, bringt am Sonntag bitte Kuba-Fahnen, M-26-7-Fahnen und Bildnisse vom Comandante en Jefe mit – und verzichtet bitte aus diesem Grund auf alle Parteifahnen.
Wir freuen uns auf eine schöne und würdevolle Kundgebung.
Netzwerk Cuba e.V., AG Cuba Sí



Hasta siempre comandante!
Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Magda-Thürey-Zentrum , Lindenallee 72, 20259 Hamburg


Fidel Castro

Abschied von Fidel
Am Freitag starb Fidel Castro Ruz und wir haben einen der größten Revolutionäre des 20. und 21. Jahrhunderts verloren, einen Genossen, der mit seiner Klugheit, seiner Beharrlichkeit und seiner Zuversicht Weltgeschichte geschrieben hat.
Wir möchten gerne gemeinsam von Fidel Abschied nehmen und laden Euch alle am Sonntag, den 4. Dezember von 16 bis 18 Uhr ins Magda Thürey Zentrum ein.

Es wird einige Redebeiträge geben, gewiss auch Musik und vor allem die Möglichkeit unter Gleichgesinnten zu weilen.
Hasta siempre comandante! Seguimos adelante!
Veranstalter: DKP Hamburg



Gedenken an Fidel
Sonntag, 4. Dezember 2016, 15:00 Uhr
vor dem Gebäude Eschersheimer Landstraße 19-21, 60322 Frankfurt

Fidel Castro

Liebe Compañeras und Compañeros,
liebe Freundinnen und Freunde Kubas,
liebe Interessierte,

am 4.12.2016 findet die Beisetzung der Urne mit den Überresten unseres Compañeros und Commandante en Jefe Fidel Castro Ruz in Santiago de Cuba statt.
Wir wollen daher allen Freundinnen und Freunden Kubas die Möglichkeit geben, gemeinsam mit anderen Fidel Castro zu gedenken, zu trauern und den historischen Anführer der kubanischen Revolution zu ehren.

Dazu treffen wir uns am 4.12.2016 in der Zeit zwischen 15 bis 17 Uhr vor dem Gebäude Eschersheimer Landstraße 19-21, 60322 Frankfurt (u.A. Sitz des Generalkonsulats der Bolivarischen Republik Venezuela).

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Abschieds-Kundgebung für Fidel
Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Nelson-Mandela-Platz, Nürnberg

Liebe Cubafreundinnen und liebe Cubafreunde,
aus gegebenem Anlass wollen wir auch in Nürnberg gemeinsam mit möglichst vielen von Euch dem Genossen Fidel ein ehrendes Gedenken bereiten.
Für Sonntag, 4.12., ab 16 Uhr am Nelson-Mandela-Platz.
Fidel presente!



Sozialismus gestalten
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:00 Uhr
"MobB e.V.", Unterm Markt 2, 07743 Jena

Rotfuchs
Es spricht Marcel Kunzmann, "Universität von Havanna", zum Thema: "Wie gelingt es Kuba einen souveränen, wohlhabenden und nachhaltigen Sozialismus unter den veränderten Bedingungen zu gestalten?".

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Jena



Kubanische Botschaft in Bonn empfängt Kondolenzen 28. November - 3. Dezember Außenstelle der kubanischen Botschaft, Kennedyallee 22, 53175 Bonn

Botschaft der Republik Kuba

Liebe Freundinnen und Freunde,
das Kondolenzbuch zum Hinscheiden des Kommandanten und Chefs Fidel Castro Ruiz liegt in der Außenstelle der Botschaft Kubas in Bonn, Kennedyallee 22,
von Montag, dem 28. November 2016 bis zum Samstag, dem 3. Dezember 2016 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr aus.
Ihr seid Alle willkommen!
Anette Chao Garcia, Leiterin der Außenstelle der kubanischen Botschaft in Bonn



Wir nehmen Abschied von Fidel
Freitag, 2. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Bahnhof Langendreer (Rau, 6), Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Humanitäre Cubahilfe HCH
Mit Millionen Menschen in aller Welt, besonders im revolutionären Kuba, trauern Kubafreund*innen auch in Deutschland um den Kommandanten der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz. Er starb im Alter von 90 Jahren um 22.29 Uhr des 25. Novembers 2016 in Havanna.
Die Humanitäre Cubahilfe HCH möchte zu Ehren des Comandante 2 teils synchronisierte teils untertitelte Filme zeigen, die einen guten Einblick in sein Lebenswerk und seine Persönlichkeit erlauben.
Flugblatt: Wir nehmen Abschied von Fidel
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe HCH



Film von Estrela Bravo über das Leben von Fidel
Freitag, 2. Dezember 2016, 17:30 Uhr
B 5, Brigittenstraße 5, 20359 Hamburg St. Pauli

Fidel (La historia no contada)

Die chilenische Organisation Voz Latina

widmet ihre Veranstaltung zu Ecuador um

und wird Fidel ehren.

Wir zeigen den Film von Estela Bravo über das Leben von Fidel.

Veranstalter: Voz Latina









Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Erinnerungen an Fidel
Donnerstag, 1. Dezember, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kubanische Botschaft in Berlin empfängt Kondolenzen 28. November - 2. Dezember Botschaft der Republik Kuba in der Stavangerstr. 20, 10439 Berlin

Die Botschaft der Republik Kuba informiert, dass als postume Ehrerbietung nach dem Ableben am 25. November 2016 in Havanna Seiner Exzellenz Herrn Dr. Fidel Castro Ruz, Oberkommandierender und Historischer Anführer der Kubanischen Revolution, ehemaliger Präsident des Staatsrates und des Ministerrates der Republik Kuba, in der Kanzlei der Botschaft der Republik Kuba in der Stavangerstr. 20, 10439 Berlin von Montag, dem 28. November 2016 bis zum Freitag, den 02. Dezember 2016 von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 ein Kondolenzbuch zur Beileidbekundung ausliegen wird.
Botschaft der Republik Kuba



Computer nach Kuba
Freitag, 25. November 2016, 19:00 Uhr
Roter Laden, Weidenweg 17, 10249 Berlin

Computer nach Kuba
Liebe Kuba-Freunde, liebe Spenderinnen, Spender und Interessierte,
die Gruppe "Computer nach Kuba!" ist auch im Jahr 2016 erfolgreich gewesen und hat weitere Technik bei den Cuba-Sí-Projekten zum Einsatz gebracht.

Allen, die dabei geholfen haben, möchten wir auf diesem Weg herzlich danken! Wir laden zu unserem Treffen am Freitag, den 25. November 2016, von 19 bis 22 Uhr in den "Roten Laden" ein. Dort, in der Geschäftsstelle der Friedrichshainer LINKEN, 10249 Berlin, Weidenweg 17, wird Gelegenheit sein, ein wenig Bilanz zu ziehen, zu diskutieren und sich persönlich kennenzulernen – und wie immer gibt es einen Imbiss und Kultur.
Wir freuen uns ganz besonders über neue Interessierte, neue Spender, Helfer und Ideen. Denn Kuba braucht auch weiterhin unsere Solidarität, und wir haben die Möglichkeit, sehr praktisch zu helfen. Unsere Arbeit zielt darauf, vor allem dort, wo die Arbeitsgemeinschaft Cuba Sí wichtige Solidaritätsprojekte betreut und bereits enge Kontakte unterhält, die örtlichen gesellschaftlichen Einrichtungen mit dringend benötigter Technik zu unterstützen. So sind wir sicher, dass das Engagement der Gruppe und unserer Spender immer am wirklichen Bedarf orientiert ist.
Wir werden darin nicht nachlassen und freuen uns weiter über Eure Unterstützung.
Herzliche und solidarische Grüße übermitteln die Mitstreiterinnen und Mitstreiter Achim, Egbert, Falk, Gissela, Jonny, Jürgen, Michael, Peter, Rainer, Ralph-Uwe, Ralph und Volkmar
Kontakt: Telefonisch über die AG Cuba Sí der Partei DIE LINKE (030/24 00 94 55) oder über kpf@die-linke.de.
Infos: Computer nach Kuba


Kuba nach dem 7. Parteitag
Donnerstag, 24. November 2016, 19:30
Kubanische Botschaft Außenstelle, Kennedyallee 25, 53175 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infoabend der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn mit Bericht zum 7. Parteigtag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) mit anschliessender Diskussion zu den Aussichten solidarischer Arbeit.

Referent Tobias Kriele, Mitglied des Bundesvorstandes der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, lebte mehrere Jahre in Kuba und ist Regisseur von Filmen über Kuba.

... Die kubanische Gesellschaft befindet sich in einem historischen Prozess es Aufbaus des Sozialismus als realisierbarer Alternative zur Überwindung des Kapitalismus und damit als bescheidener Beitrag zum Überleben der Menschheit ...
Oben genannte Einschätzung, entnommen aus der Einleitung der Parteikongressdokumente, soll u.a. verdeutlichen, mit welchem anspruch die kubanische Führung und das kubanische Volk, vor dem Hintergrund der vorübergehenden Niederlage des Sozialismus, voranschreitet.
Es soll und wird daher nicht darum gehen ... wie wir uns dies dächten, wie wir uns das vorstellten, und was aus unseren Sparbüchsen und Sonntagshosen werden soll nach einer Umwälzung ..., wie Betrold Brecht zwar in einem anderen Zusammenhang, aber durchaus zutreffend formuliert hat, sondern um Kenntnis und prinzipielle Solidarität, mit dem eingeschlagenen Weg.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn




Mit allen für alle
Dienstag, 22. November, 19:00 Uhr
Kulturladen St Georg, Alexanderstraße 16, 20099 Hamburg

Cuba Sí Hamburg
Mit allen für alle - das revolutionäre und sozialistische Kuba heute.
mit Alberto Berbes Sainz de la Torre, Botschaft der Republik Kuba.
Seit mehr als einem halben Jahrhundert hat sich durch die Revolution in Kuba das Leben für die Menschen dort grundlegend geändert. Jetzt steht das Land vor einem Generationenwechsel. Die Mächtigsten dieser Welt – meist Männer – haben in den letzten Monaten Kuba besucht. Vor welchen Problemen steht das Land heute? Hält es weiterhin am Sozialismus fest? Und was sind die Aufgaben der Kuba-Solidarität?
Veranstalter: Kulturladen St Georg, Cuba Sí Hamburg



Mahnwache: Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier
Dienstag, 17. November, 18:00-19:00 Uhr
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Mahnwache vor dem US – Generalkonsulat
Die Regionalgruppe Frankfurt a.M. der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba veranstaltet gemeinsam mit den Solidaritätsgruppen Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier an jedem 17. eines Monats eine Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat.
Zur auslaufenden Amtszeit des derzeitigen US-Präsidenten Obama verdichten sich unsere Appelle bzw. Forderungen an diesen sowohl thematisch als auch zeitlich.
Ein Schwerpunkt liegt auf der Forderung nach Aufhebung der Blockade gegen Kuba, wobei auf die Auswirkungen bzw. Schäden dieser völkerrechtswidrigen Aggression gegen das kubanische Volk hingewiesen wird.
Der andere Schwerpunkt betrifft die Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA, die z.T. schon über 40 Jahre ihrer Freiheit beraubt sind, und wir befürchten gerade auch angesichts der unmenschlichen Haftbedingungen und der Verweigerung einer angemessenen medizinischen Versorgung: Sollten sie nicht noch während der Amtszeit Obamas ihre Freiheit wieder erlangen, werden sie, wie Leonard Peltier es für sich formulierte, ihre Gefängnisse nicht lebend verlassen. Dies bedeutet:
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



"Tania Die Ausstellung"
4. bis 15. November 2016
Montags bis donnerstags von 8:00-18:00 Uhr und freitags von 8:00.17:00 Uhr. Bürgerinitiative Chemnitz, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz


Vernissage – Cubanischer Abend
Feitag, 4. November 2016, 17:00
Tamara Bunke zwischen Mythos und Wirklichkeit
Vorstellung der Ausstellung durch: Prof. Dr. phil. Oliver Rump, HTW Berlin, SG Museumskunde
Musikalische Umrahmung: Quijot.

Tania Die Ausstellung
Das internationale und interdisziplinäre Projekt "mugocu – museology goes cuba" an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft in Kooperation mit Cuba Sí hat "Tania. Die Ausstellung" entwickelt. Der Nachlass von Tamara Bunke, Revolutionärin und Wegbegleiterin von Che Guevara, wurde archivgerecht umgelagert, gesichtet, erschlossen, verzeichnet und ausgewertet. Ergänzt mit Archiv- und Medienrecherchen sowie Interviews in Deutschland und Kuba konnte hierdurch diese Ausstellung erarbeitet werden.


Das Leben von Tamara Bunke und ihr Nachwirken in Ost und West wurde erstmals an der HTW Berlin im Juli 2015 gezeigt. Die unsterbliche "Tania la Guerillera" wurde erstmals farbig dargestellt, mit Musik hinterlegt und zusammen mit einer eigens für die Ausstellung angefertigten Büste des Künstlers Ahmad Barakizadeh lebendig erlebbar gemacht.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Quijot und Cuba Sí CHEmnitz im Bürgerhaus City.



Zu Gast in Berlin: Gail Walker
Montag, 14. November 2016, 19:00 Uhr
Lateinamerika-Institut der FU Berlin, Rüdesheimer Straße 54 – 56, 14197 Berlin

Gail Walker, Pastors for Peace


Die Kuba-Solidaritätsbewegung lädt am 14. November 2016 zu einer Veranstaltung mit Gail Walker ein: "USA und Cuba in Bewegung: aktuelle Lage und Perspektiven der Solidarität mit Kuba". Gail Walker ist die Direktorin von IFCO / Pastors for Peace (Interreligious Foundation for Community Organization, New York City/USA).




Schon seit 1992 – der schweren Zeit der "Spezialperiode" in Kuba – organisiert die Interreligiöse Stiftung für Gemeinde-Organisierung (IFCO) Freundschafts-Karawanen von den USA nach Kuba. Dieses Projekt "Pastors for Peace" ("Pastoren für den Frieden") praktiziert eine Art "alternative Außenpolitik" gegenüber Lateinamerika, weil es die der US-Regierung für ungerecht, völkerrechtsverletzend und imperial erachten.
Viele Kuba-Touristen haben schon einmal die gelben Schulbusse gesehen, bunt bemalt mit Slogans wie "Viva Cuba!" oder "Nieder mit der US-Blockade!". Diese Busse kommen im Rahmen der Freundschaftskaravanen mit zahlreichen Spenden, so z.B. für das kubanische Gesundheitswesen, nach Kuba und sind ein Symbol der Solidarität vieler Bürger der USA mit Kuba. Der Gründer von "Pastors for Peace", Lucius Walker, hat bis zu seinem Lebensende seine ganze Energie in dieses Projekt gesteckt, er wollte die Köpfe und Herzen seiner Landsleute für diese Kuba-Solidarität gewinnen. Seine Tochter Gail führt die "Pastors for Peace" weiter.
Gail Walker ist heute die Direktorin von IFCO/Pastors for Peace. Sie wird in der Veranstaltung am 14. November über die Aktivitäten von IFCO und die Highlights in ihrer Arbeit berichten und natürlich auch über den Verlauf der 27. Karawane "Pastors for Peace", die im Juli 2016 in Kuba ankam. Und sie wird über die Unterdrückung durch die US-Administration informieren sowie über die Lage in den USA nach den Präsidentschaftswahlen. Im Anschluss an den Vortrtag und die Diskussion wird es noch interessante Gespräche bei einem guten Mojito geben.
Flyer: Zu Gast in Berlin: Gail Walker
Veranstalter: IFCO / Pastors for Peace, Netzwerk Cuba, Cuba Sí, Interbrigadas
weitere Infos: Pastors for Peace



Bundesdelegiertenkonferenz
12. und 13. November 2016
Jugendgästehaus, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Einladung zur 42. Bundesdelegiertenkonferenz
12. – 13. November 2016 in Frankfurt/M.

Liebe Compañeras und liebe Compañeros,
der Bundesvorstand beruft die 42. Bundesdelegiertenkonferenz der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba für den 12. und 13. November 2016 nach Frankfurt am Main ein und schlägt folgende Tagesordnung vor:
Einladung und Ablauf: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba



Informations- und Solidaritätsveranstaltung von KarEn
Freitag, 11. November 2016, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Kuba bleibt sozialistisch - und wir bleiben solidarisch.

Veranstalter: KarEn e.V.


Venezuela und ALBA 2016 - Was ist los in Lateinamerika ?
Donnerstag, 10. November 2016, 19:30 Uhr
LiZe - Linkes Zentrum, Dahlienweg 2a, 93053 Regensburg

Kuba: Aufbruch oder Abbruch?

Referent Dr. Ingo Niebel (Historiker und Journalist, Köln) beleuchtet die aktuellen Entwicklungen in Lateinamerika, vor allem in Venezuela und den Ländern des ALBA-Verbundes. Wohin bewegen sich die linken Projekte, Parteien und Regierungen.

In Venezuela konrolliert die rechte Opposition seit Dezember 2015 das Parlament und strebt eine vorzeitige Abberufung des linken Präsidenten Nicolás Maduro an. Ist das der Anfang vom Ende der Bolivarischen Revolution? Was bedeutet die Entwicklung in Venezuela für Kuba und die übrigen ALBA-Staaten? Welche Kräfte stehen dahinter? Über diese und weitere Fragen wollen wir diskutieren.
Unser Referent Dr. Ingo Niebel hat Venezuela mehrfach bereist, so auch 2003, 2006 und 2015 als internationaler Wahlbeobachter. Über die Bolivarische Republik publiziert er regelmäßig in deutschen und spanischsprachigen Medien. 2006 erschien sein Buch "Venezuela not for sale".

Flyer: Was ist los in Lateinamerika ?


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. Regionalgruppe Regensburg, Internationaler Kultur-und Solidaritätsverein Regensburg, DKP Regensburg, Partizan Travel




Raúl Castro und die Zukunft Kubas
Mittwoch, 9. November 2016, 18:00 Uhr
KULTschule, Sewanstr. 43, 10319 Berlin

Rotfuchs
Es spricht der Buchautor Volker Hermsdorf (u.a. „Kuba – Aufbruch oder Abbruch?“ und "Die Kubanische Revolution").

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Berlin-Lichtenberg



Cuba Libre auf der Literaturmesse Nürnberg
Samstag, 5. November, 17:00 Uhr
Linke Literaturmesse, Glasbau, Künstlerhaus im Kuluturquartier Königstr. 93, 90402 Nürnberg

Cuba Libre
Die Zeitschrift "Cuba Libre" als Teil der Gegenöffentlichkeit.
Vor 42 Jahren wurde sie gegründet – die Dreimonatszeitschrift "Cuba Libre" der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba. Der Journalist Volker Hermsdorf diskutiert im Gespräch mit der Chefredakteurin Marion Leonhardt Selbstverständnis und Aufgaben dieser Zeitschrift der Kuba-Solidaritüt.
Was kann und will eine Zeitschrift in der Solidaritätsarbeit leisten?
Veranstalter: Zeitschrift Cuba Libre, Linke Literaturmesse Nürnberg



Raúl Castro - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 5. November, 14:00 Uhr
Linke Literaturmesse, Glasbau, Künstlerhaus im Kulturquartier
Königstr. 93, 90402 Nürnberg

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann



Mit Autor Volker Hermsdorf & Verleger Wiljo Heinen

Der kubanische Präsident Raúl Castro ist einer der erfolgreichsten Politiker der Gegenwart und trotz seiner Schlüsselposition bei den momentanen Veränderungen auf der Insel, beispielsweise dem gegenseitigen Annäherungsrozess an die USA, gilt er hierzulande noch immer als geheimnisvoll.

jW-Auslandskorrespondent und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach und veröffentlicht die erste deutschsprachige Raúl-Castro-Biografie.

Veranstalter: Tageszeitung junge Welt und Verlag Wiljo Heinen

Linke Literaturmesse Nürnberg



FG-Gruppenabend: Bilder einer Kuba-Reise
Donnerstag, 3. November 2016, 19:30
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
FG-Gruppenabend mit Bildern einer Kuba-Reise von 1995
wir diskutieren über damals und heute ...

Mit Jürgen Sontag, der seine Bilder der Naturfeunde-Gruppenreise nach Kuba von 1996 digitalisiert hat und uns diesen Film zeigen wird, statt. Einige Mitglieder der damaligen Reise werden dabei sein. Andere Teilnehmer unserer Reisen werden dabei einiges wiedererkennen können, so z.B. auch Raul Castro Perez, den Mitgründer unseres Endoskopischen Projektes mit dem Provinzkrankenhaus Abel Santamaría in Pinar del Río.
Übrigens gehört Jürgen Sontag noch zu den Fluggästen, die im Cockpit eines Flugzeuges ( nach Havanna ) waren.
Wir werden klar über alte und neue Zeiten diskutieren, und es können dabei alle Fragen, auch touristischer Art, was oft zu kurz kommt, gestellt werden.
Das Waldheim Gaisburg wird am Donnerstag ab 16 Uhr offen sein, und Pedine macht für uns etwas zum Essen. Es wird einen kleinen Kubastand geben
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart




Diskussion und Buchvorstellungen mit Volker Hermsdorf
Montag, 31. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Walhalla, Augartenstr. 27, 76137 Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe
Vorstellung folgender Bücher und Diskussion dazu.

Kuba: »Raúl Castro – Ein Leben für die Revolution«

Der kubanische Präsident Raaúl Castro ist einer der erfolgreichsten Politiker der Gegenwart. Er ist zugleich Revolutionär und heute auch ein geachteter Staatsmann. Der Journalist und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach, der als aufsässiger Schüler seine Zeit lieber in den Hütten der Haitianischen Zuckerrohrschläger als in den Jesuitenschulen zwischen den Sprösslingen der wohlhabenden weißen Oberschicht verbrachte.
Raúl ging den Weg eines rebellischen Studenten, der sich im mexikanischen Exil mit seinem besten Freund Che Guevara endgültig zum Marxisten-Leninisten entwickelte und wenig später als Guerillaführer in Kuba gegen die Truppen des US-freundlichen Diktators Batista kämpfte...

Aufbruch oder Abbruch?" - zur aktuellen Lage in Cuba
Die Annäherung von USA und EU an den bisherigen Erzfeind Kuba weckt Hoffnungen, aber auch Befürchtungen und verleitet zu Spekulationen.
Viele Fragen stellen sich, wie etwa: Was kann Kuba der wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Übermacht seines nördlichen Nachbarn entgegensetzen? Orientiert sich Kuba am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell, oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort?
Neue Aufschlüsse lieferte der 7. Parteitag der PCC im April 2016.
Flyer: Diskussion und Buchvorstellungen mit Volker Hermsdorf
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe, unterstützt von Die Linken Kreisverband Karlsruhe und der DKP Kreis Karlsruhe


Buchvorstellung: »Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann«
mit dem Autor Volker Hermsdorf
Sonntag, 30. Oktober 2016, 16:00 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann


Auch in Deutschland fragen sich viele, welchen Weg Kuba im Zuge der Annäherung an den alten Erzfeind USA einschlagen wird. Orientiert sich die Karibikinsel am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell, wird sie auf Dauer gar »kapitalistisch« oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort?
Obwohl Kubas Präsident Raúl Castro in diesem Prozess eine Schlüsselrolle einnimmt, gilt er hierzulande noch immer als geheimnisvoll.
Der Hamburger Journalist und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf veröffentlicht im Oktober 2016 die erste deutschsprachige Raúl-Castro-Biografie, die er in Stuttgart am 30. Oktober um 16 Uhr im Waldheim Gaisburg vorstellt.
Der Autor präsentiert dort ebenfalls sein im Januar erschienenes Buch »Kuba – Aufbruch oder Abbruch?«, in dem er die Chancen und Risiken für Kuba in Gesprächen mit den Politik-, Militär- und Geheimdienst-Experten Hans Modrow, Fritz Streletz und Klaus Eichner analysiert.
Im Anschluss an die Buchvorstellung steht der Autor für eine Diskussion über die aktuelle Entwicklung Kubas zur Verfügung.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart




Kuba und China im Fokus
Donnerstag 27. Oktober 2016, 19:00 Uhr
jW-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin


Hans Modrow und Fritz Streletz Vortrag und Diskussion mit Hans Modrow und Fritz Streletz
Nach ihrer Reise nach China stehen die Protagonisten Rede und Antwort u.a. zu diesen Fragen:
Orientiert sich Kuba am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort?
Welche Rolle spielt Kuba für das Modell einer multipolaren Welt und in den global-strategischen Überlegungen der Volksrepublik China?
Moderation: Volker Hermsdorf (Journalist)
Eintritt: 5,00 €
ermäßigt: 3,00 €
Veranstalter: junge Welt



Kuba-Konferenz 2016 der Partei DIE LINKE
Donnerstag 27. Oktober 2016, 09:00-21:00 Uhr
nd-Gebäude, Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin


Kuba-Konferenz 2016 der Partei DIE LINKE
Kuba geht seinen sozialistischen Weg weiter. Wir verstärken unsere Solidarität!
Kuba ist derzeit in aller Munde. Der Papst, die Stones und sogar Obama haben die sozialistische Insel besucht. Wirtschaftsvertreter aus allen Ecken der Welt geben sich in Havanna die Klinke in die Hand.
Was ist los in Kuba? Wie ist der aktuelle Stand der Verhandlungen mit den USA? Welche Chancen und Gefahren birgt die Verbesserung der Beziehungen zum großen Nachbarn im Norden? Wird ein möglicher US-Präsident Trump die erreichten Fortschritte in den Beziehungen beider Länder rückgängig machen? Welche Auswirkungen haben die Niederlagen der Linken in Lateinamerika auf Kuba? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit eröffnen sich für Deutschland und die EU mit dem neuen Abkommen und der Abschaffung des "Gemeinsamen Standpunktes"? Braucht Kuba weiterhin die Hilfe der Solidaritätsbewegung? Wie positionieren sich die linken Kräfte in der Bundesrepublik zu Kuba?
Über diese und viele andere Fragen wollen wir auf unserer Kuba-Konferenz diskutieren. Wir laden alle Kubakenner und Kubakennerinnen und Kubabegeisterte, die Vertreter und Vertreterinnen der Solibewegung, alle Interessierte und jeden und jede, der und die sich "nur malquot; informieren möchte, sehr herzlich ein.
Veranstalter und Programm: Die Linke



Kuba in Bewegung
Dienstag 25. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Friendshipment Caravan der Pastors for Peace
Vortrag mit Bildern - Kuba in Bewegung: zur aktuellen Lage und Politik sowie den Perspektiven
mit Dr. Edgar Göll (Zukunftsforscher, Netzwerk Cuba e.V, FBK)

In Kuba ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, der Tourismus boomt und die Annäherung an die USA ist auf dem (steinigen) Weg. Im Vortrag werden die aktuelle Lage, die sozio-ökonomischen Leitlinien und Nachhaltigkeitspolitik (z.B. SDGs) dargestellt und ganz aktuell von der 27. "Friendshipment Caravan" der Pastors for Peace (New York) von den USA nach Kuba berichtet.
Flyer: Kuba in Bewegung
Veranstalter: Freundschafsgesellschaft Berlin-Kuba


Kuba-Infostand auf dem Tag der Kulturen
Sonntag, 23. Oktober, von 12 - 19:30 Uhr
TREFFPUNKT Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Tag der Kulturen. Alle Kontinente sind mit verschiedenen Darbietungen vertreten u.a. mit Tänzen, Liedern, Workshops oder/und einem Stand; außerdem gibt es eine Kinderbetreuung ab 3 Jahren. Ihr findet alles unter Tag der Kulturen
Auch wir, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Stuttgart sind dabei. Unser Stand ist dieses Jahr im 2. Stock, Nr. 10. Wir schenken Kuba-Rum und Cubita-Kaffeelikör aus. Es gibt bei uns u.a. kubanische Zigarren, Kaffee/gemahlen und in Bohnen, selbstgemachten Schmuck, Bonbons, Rum- und Kaffeelikör-Bohnen, sowie lateinamerikanische Bücher, ebenso Diskussion und Information zu Kuba. Der Erlös geht wie immer in unser Endoskopie-Projekt mit dem Provinzkrankenhaus Abel Santamaría in Pinar del Río / Kuba.
Kommt einfach mal bei der Tischnummer 10 im 2. Stock,vorbei.
Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Fiesta Cubana mit PinarSon
Samstag, 22. Oktober 2016, 21:00 Uhr (Einlass 20:30 Uhr)
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

PinarSon

PinarSon, das sind 6 Musiker aus Pinar del Rio/ Kuba, die mit Son, Merengue, Rumba, Guajira und Cha-Cha-Cha, also einem Gemisch aus spanischen und afrikanischen Rhythmen, zu einer typischen kubanischen Salsita zum Tanzen aufspielen.

Erleben Sie die Leichtigkeit des Seins auch für schwierige Zeiten.

Veranstalter: Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Buchpremiere Von »Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann« mit dem Autor Volker Hermsdorf
Freitag, 21. Oktober 2016, 16:30 Uhr
Frankfurter Buchmesse, Halle 4.1 / Stand D 100,
Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann


Der kubanische Präsident Raúl Castro ist einer der erfolgreichsten Politiker der Gegenwart. Der Revolutionär und Staatsmann initiierte gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama den Annäherungsprozess zwischen den einstigen Erzfeinden. Obwohl Raúl Castro bei den Veränderungen in Kuba eine Schlüsselposition innehat, gilt er hierzulande noch immer als geheimnisvoll.

Der Journalist und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach und veröffentlicht zur Frankfurter Buchmesse die erste deutschsprachige Raúl-Castro-Biografie.

Veranstalter: junge Welt







Buchvorstellung und Autorengespräch
»Raúl Castro – Ein Leben für die Revolution«
Freitag, 21. Oktober 2016, 19:30 Uhr
Gewerkschaftshaus, Rheinstraße 50, 64283 Darmstadt

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann
Der kubanische Präsident Raúl Castro, einer der erfolgreichsten Politiker der Gegenwart, ist zugleich Revolutionär und heute auch ein geachteter Staatsmann. Der Autor zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach, der als aufsässiger Schüler seine Zeit lieber in den Hütten der Haitianischen Zuckerrohrschläger als in den Jesuitenschulen zwischen den Sprösslingen der wohlhabenden weißen Oberschicht verbrachte.
Raúl Castro wurde vom rebellischen Studenten, der sich im mexikanischen Exil mit seinem besten Freund Che Guevara endgültig zum Marxisten-Leninisten entwickelte zum entschlossenen Guerillaführer, der in Kuba gegen die Truppen des US-freundlichen Diktators Batista kämpfte. Nach dem Sieg der Rebellenarmee baute er – als jüngster Verteidigungsminister der Welt – Kubas »Fuerzas Armadas Revolucionarias« zur modernsten Armee Lateinamerikas aus, die nicht nur die Verteidigung, sondern auch – in der Zeit nach dem Ende der Sowjetunion und der sozialistischen Länder Osteuropas – das wirtschaftliche Überleben des Landes sichern half. Als Staatsmann sieht Raúl Castro heute weiterhin – wie einst in der Sierra Maestra – seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten.


Zur Frankfurter Buchmesse veröffentlicht der Journalist und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf jetzt die erste deutschsprachige Raúl-Castro-Biografie.
Flyer: Raúl Castro – Ein Leben für die Revolution
Veranstalter: ver.di Bezirk Südhessen & Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt




Woche kubanischer Kultur
Kubanisches Fest in Berlin
vom 16 bis 21. Oktober 2016


Sonntag, 16. Oktober, 17:00 Uhr
Konzert klassischer Musik, gewidmet kubanischen und lateinamerikanischen Komponisten. Duo Cello Capriccioso mit dem kubanischen Cellisten Douglas Vistel und der deutschen Pianistin Almuth Krausser.
Ort: Vistel ‘S Cello Musik Salon, Leipziger Str.61, 10117 Berlin
Woche kubanischer Kultur
Montag, 17. Oktober, 19:00 Uhr
Eröffnung der Woche kubanischer Kultur.
Rede des Botschafters von Kuba, Herr René Juan Mujica Cantelar.
Rede des Vorsitzenden von La Estrella de Cuba e. V.
Begrüßungscocktail.
Ausstellung "El vuelo de Bronce", mit Werken des kubanischen Künstlers Alberto Lescay. Kollektivausstellung von Gemälden kubanischer Künstler ansässig in Deutschland.
Kubanische traditionelle Musik, gespielt von in Berlin ansässigen kubanischen Musikern.
Ort: Galerie Auto & Art, Nachtalbenweg 61 13088 Berlin
Dienstag, 18. Oktober, 19:00 Uhr
Vorstellung des Buches "La Salahombres" von Susana Camino, kubanische Schriftstellerin, Journalistin und Editorin mit Wohnsitz in Deutschland.
Ort: Galerie Auto & Art, Nachtalbenweg 61, 13088 Berlin
Mittwoch, 19. Oktober, 19:00 Uhr
Vorführung des kubanischen Filmes "El Benny", über das Leben des bedeutenden kubanischen Sängers und Komponisten Bartolomé Maximiliano Moré Gutierrez, bekannt als "Benny Moré".
Regisseur: Jorge Luis Sánchez, Spanisch. Deutsche Untertitel
Ort: Galerie Auto & Art, Nachtalbenweg 61, 13088 Berlin
Donnerstag, 20. Oktober, 19:00 Uhr
Tag der kubanischen Kultur, Abschlussveranstaltung der Kulturwoche
Vorführung des kubanischen Dokumentarfilmes "Código Color. Memorias"
Regisseur: Willian Sabourim ORelly
Produzent: Alberto Lescay. Fundación Caguayo, Sprache: Spanisch. Deutsche Untertitel.
Traditionelle kubanische Musik, gespielt von in Berlin ansässigen kubanischen Musikern.
Ort: Galerie Auto & Art, Nachtalbenweg 61, 13088 Berlin
Freitag, 21. Oktober, 21:00 Uhr
Konzert der Salsa kubanischen Band "Los Van Van"
Ort: Kessselhaus, Knaackstr. 97, 10435 Berlin
Programm: Woche kubanischer Kultur



"Kuba: Aufbruch oder Abbruch?"
Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt

Kuba: Aufbruch oder Abbruch?

Die Annäherung von USA und EU an den bisherigen Erzfeind Kuba weckt Hoffnungen, aber auch Befürchtungen und verleitet zu Spekulationen.
Viele Fragen stellen sich, wie etwa: Was kann Kuba der wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Übermacht seines nördlichen Nachbarn entgegensetzen? Orientiert sich Kuba am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell, oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort?

Volker Hermsdorf diskutierte über politische, militärische und geheimdienstliche Aspekte mit:
• Hans Modrow, ehemaliger Ministerpräsident der DDR
• Fritz Streletz, Generaloberst a.D., Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Chef des Hauptstabes der NVA
• Klaus Eichner, Chefanalytiker im Bereich Auswertung und Analyse des MfS, spezialisiert auf Geheimdienste der USA.

Das Buch wurde inzwischen auch vom »China Institute of International Studies« (CIIS), einem der zehn führenden chinesischen Thinktanks, in chinesischer Sprache herausgegeben.

Auf Grund kurzfristiger politischer Verpflichtungen in der Partei DIE LINKE, kann Hans Modrow zu unserem großen Bedauern nicht an der Buchvorstellung im Gespräch mit dem Autoren, Volker Hermsdorf, teilnehmen.

Flyer: "Kuba: Aufbruch oder Abbruch?"
Veranstalter: Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Club Voltaire



»Raúl Castro – Ein Leben für die Revolution«
Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin


Raúl Castro – Ein Leben für die Revolution
Buchpremiere
mit dem Autor Volker Hermsdorf


Der kubanische Präsident Raúl Castro ist einer der erfolgreichsten Politiker der Gegenwart. Er ist zugleich Revolutionär und heute auch ein geachteter Staatsmann. Der Journalist und Kuba-Kenner Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach, der als aufsässiger Schüler seine Zeit lieber in den Hütten der Haitianischen Zuckerrohrschläger als in den Jesuitenschulen zwischen den Sprösslingen der wohlhabenden weißen Oberschicht verbrachte.

Raúl ging den Weg eines rebellischen Studenten, der sich im mexikanischen Exil mit seinem besten Freund Che Guevara endgültig zum Marxisten-Leninisten entwickelte und wenig später als Guerillaführer in Kuba gegen die Truppen des US-freundlichen Diktators Batista kämpfte...
Moderation: Arnold Schölzel (jW)
Eintritt: 5,00 €, ermäßigt: 3,00 €
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten



"Kuba: Aufbruch oder Abbruch?" - zur aktuellen Lage in Cuba
Sonntag, 16. Oktober 2016, 16:00 Uhr
Kulturladen St. Georg, Alexanderstraße 16, St. Georg, 20099 Hamburg

Kuba: Aufbruch oder Abbruch?
Die Annäherung von USA und EU an den bisherigen Erzfeind Kuba weckt Hoffnungen, aber auch Befürchtungen und verleitet zu Spekulationen.

Viele Fragen stellen sich, wie etwa: Was kann Kuba der wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Übermacht seines nördlichen Nachbarn entgegensetzen? Orientiert sich Kuba am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell, oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort?

Neue Aufschlüsse lieferte der 7. Parteitag der PCC im April 2016, dessen Ergebnisse Volker Hermsdorf in seinen Vortrag ebenso einbinden wird wie seine Eindrücke von der 25. Buchmesse in Havanna im Februar 2016.

Eintritt 6,- €

Flyer:
"Kuba: Aufbruch oder Abbruch?" - zur aktuellen Lage in Cuba

Veranstalter Kulturladen St. Georg




Kuba in Gefahr?
Donnerstag, 13. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Rothaus e. V., Lohstraße 2, 09111 Chemnitz

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Vortrag zum Thema:
"Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart"
Referent: Jörg Rückmann, Cuba Sí
Veranstalter: Cuba Sí Chemnitz



Michel Herrera & Jorge Luis Pacheco
Mittwoch 12. Oktober, Einlass 19:00 Uhr
Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg


Der Saxofonist Michel Herrera hat eindeutig Groove! Seine Musik – eine impulsive Mischung aus lateinamerikanischen Rhythmen und Patterns, aus ostkubanischem Changüi, aus Clave und Rumba sowie traditionellen Spielarten des Jazz. In Michel Herreras Interpretationen und Kompositionen drückt sich die schiere Lust aus, die Zuhörer und sich selbst immer wieder zu überraschen. Junge Musiker wie Michel Herrera profitieren von einer neuen Offenheit in Kuba. Es sei eine ambitionierte Vorstellung, die eigenen Sounds überallhin zu tragen, sie zu internationalisieren, sagte Herrera einmal, und dennoch Kubaner zu bleiben und das Publikum an diese neuen Klangwelten heranzuführen. Zusammen mit dem aus Havanna stammenden Pianisten Jorge Luis Pacheco gelingt ihm diese Öffnung und Formerweiterung eindrucksvoll; nicht umsonst nennen sie ihr gemeinsames Projekt "Madre Tierra" (Heimatland).
Pachecos perkussives Spiel muss den Vergleich mit Chucho Valdés nicht fürchten; in Wynton Marsalis hat er – ebenso übrigens wie Michel Herrera – einen Verehrer gefunden.
Veranstalter: 18. Internationales Festival für Jazz und Anderes



Tag des Gastlandes: Kuba
Samstag, 8. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Saal der ESG/Campus Westend, Siolistr. 7, 60323 Frankfurt a.M.

Lateinamerika im Westend
Ein vielfältiges Programm mit Informationen, Ausstellungen, Literaturvorträgen, Kinderprogramm, Piñata, Folklore und Tanzmusik mit der Gruppe Eclipse aus Kuba. Unter anderem mit folgenden Künstlern:

Pavel Jimenez, Holzbildhauer. Er gestaltet live vor dem Publikum aus einem Stück Holz ein Kunstwerk mit der Kreissäge.
Susana Camino, Journalistin und Schriftstellerin, wird das Buch "La Salahombre" vorstellen. Das Buch ist in deutscher und spanischer Sprache verfasst.


Die Gäste erwarten kulinarische Genüsse aus Kuba mit dem Chefkoch Reynaldo Alayo und Kulinarisches aus anderen lateinamerikanischen Ländern.
"Kuba – Kunst und Identität im Wandel der Zeit" mit den Sänger/-innen
Nicky Márquez, Edisney Portales, Caridad Cuellar, Geisha Monteros und Bernardo Ochoa, begleitet von der Gruppe Eclipse.
Anette Chao García, die Leiterin der Außenstelle der kubanischen Botschaft in Bonn, spricht über die aktuelle Situation in Kuba.
Ab Mitternacht findet "La Fiesta Latina" statt. DJ Isma sorgt bis 04.00 Uhr für Unterhaltung mit lateinamerikanischen Rhythmen.
Veranstalter: Lateinamerikanische Woche im Westend


Filmabend
Die Kraft der Schwachen
Samstag, 8. Oktober 2016, 14:00 Uhr
Bürgerbüro, Die Linke, Markt 12a, 07545 Gera

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Veranstalter: Cuba Si, Rotfuchs



Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Filmabend
Die Kraft der Schwachen
Freitag, 7. Oktober 2016, 18:00 Uhr
ESG/Campus Westend, Siolistr. 7, 60323 Frankfurt a.M.

Die Kraft der Schwachen
Film- und Diskussionsabend mit Tobias Kriele
"El Poder de los débiles" / "Die Kraft der Schwachen"

Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Veranstalter: Lateinamerikanische Woche im Westend


Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Fortsetzung der Blockade-Politik der USA
Donnerstag, 6. Oktober 2016, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Fortsetzung der Blockade-Politik der USA

Bericht und Diskussion mit Reiner Hofmann

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kubas Sieg über Ebola
19. September - 6. Oktober 2016
Rundreise mit Dr. med. Graciliano Díaz Bartolo, Kuba


Kubas Sieg über Ebola
Das kubanische Programm internationaler Solidarität ist beispielhaft in der medizinischen Grundversorgung, bei Katastrophen und Epidemien und wird regelmäßig von WHO, UNO & UNESCO gelobt.

Dr. Díaz Bartolo berichtet vom beispielhaften Einsatz gegen die Ebola-Epidemie in Afrika.

Möglich ist dies vor allem durch den unermüdlichen und selbstlosen Einsatz von Kubas Medizinern und dank des vorhandenen politischen Willen des kleinen Landes und dies trotz der andauernden wirtschaftlichen Folgen der US-Blockade!


Dr. Graciliano Díaz Bartolo aus Santiago de Cuba
war bisher als Familienarzt in Santiago de Cuba und in der Sierra Maestra tätig und leitete fünf Jahre lang die städtische Poliklinik in Santiago de Cuba. Dr. Graciliano Díaz Bartolo ist Mitglied der Brigade Henry Reeve und Teilnehmer an regulären Auslandseinsätzen kubanischer Ärzte in Bolivien und Guinea, dort als Leiter des kubanischen Teams. Er war stellvertretender Leiter der "Mission" in Guinea im Kampf gegen Ebola.

Mo. 19.09., 19:00h, Frankfurt
Bürgerhaus Bornheim, Arnsburger Str. 24
Di. 20.09., 19:30h, Bonn
Außeenstelle Botschaft Kubas, Kennedyallee 22
Mi. 21.09., 19:30h, Bochum
Evangelische Stadtakademie, Westring 26c
Do. 22.09., 19:00h, Paderborn
Kulturwerkstatt (Studio), Bahnhofstr. 64
Fr. 23.09., 19:00h, Hamburg
UKE, Geb. N 61, Hörsaal Anatomie, Martinistraße 52
Mo. 26.09., 19:30h, Bremen
paradox e.V. (Kommunik.Zentrum), Bernhardstr.12
Di. 27.09., 19:00h, Braunschweig
Haus d. Kulturen, Am Nordbahnhof 1A
Mi. 28.09., 19:00h, Schwerin
Haus Gartensalon, Puschkinstr.12
Do. 29.09., 19:00h, Berlin
Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72
Fr. 30.09., 19:00h, Leipzig
Papa Hemingway, Peterssteinweg 10
Di. 04.10., 19:00h, München
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64
Mi. 05.10., 19:00h, Konstanz
Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1m
Do. 06.10., 19:30h, Marburg
DGB-Haus Marburg, Bahnhofstr. 6

Flyer und weitere Infos: Kubas Sieg über Ebola
Spendenaufruf: Wir bitten um Ihre/Eure Unterstützung und um Geldspenden für die Rundreise
Veranstalter: HCH - Humanitäre Cubahilfe e.V., Netzwerk Cuba e.V.,
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. & Cuba Sí



Solidemo für Lateinamerika
Samstag, 1. Oktober 2016, 14:00 Uhr
Gegenüber S-Bahn Jungfernstieg, Hamburg

Solidemo für Lateinamerika
Wir demonstrieren, um darauf aufmerksam zu machen, was zurzeit in Lateinamerika passiert!

Die Vernichtung der Errungenschaften der alten Regierung in Argentinien, die Entmachtung der Präsidentin Dilma Rousseff in Brasilien, die Destabilisierungsversuche der Rechten in Venezuela, der Ausverkauf Perus durch die neue neoliberale Regierung, die massive Hinrichtung der Studenten in Mexico, die Hetze gegen den Friedensprozess in Kolumbien und die Blockade der USA gegen Kuba!
All dieses trägt die Handschrift der US-Regierung. Deshalb lasst uns zusammen zur US-Botschaft tanzen und unsere Wut hinausschreien!
Alle friedlichen und solidarischen Menschen sind aufgerufen!

Flugblatt: Solidemo für Lateinamerika


Solidemo por Latinoamerica

SOMOS. Fotografien von Roberto Chile
3.-29. September 2016, täglich von 11:30-21:00 Uhr
Havanna - Panorama-Café im Ocean Wave, 26506 Nordseeheilbad Norden-Norddeich


Vernissage mit dem Künstler und weiteren Gästen am Samstag, 03. September 2016 15:00 Uhr

SOMOS. Fotografien von Roberto Chile
Roberto Chile, Wegbegleiter Fidel Castros und einer der bedeutendsten Dokumentarfilmer und Fotografen Kubas, kommt nach Ostfriesland. In der erstmals in Europa gezeigten Bilderserie SOMOS zeichnet er ein bewegendes, oftmals intimes Portrait der sonst verborgenen religiösen Riten unter den afrikanischstämmigen Einwohnern seiner Heimat. Mit einzigartigen Eindrücken dieser magisch-mystischen Welt wirft er neue Schlaglichter auf die Geschichte Kubas.
Eintritt ist frei



Was ist demokratischer Sozialismus? (1): Strukturen politischer Willensbildung in Kuba
Dienstag, 20. September 2016, 19:00 Uhr
DIE LINKE, Altona, Am Felde 2, Hamburg

Altonaer Bildungsprogramm
Von der hiesigen Presse zumeist als Diktatur verleumdet, hat Kuba in einem kontinuierlichen historischen Prozess aus seiner Situation heraus seine eigenen Formen von direkter Demokratie entwickelt: Parlamente, Massenorganisationen, die gesamte Bevölkerung einbeziehende Debattenperioden und die Kommunistische Partei dienen demselben Ziel: Angesichts äußerer Bedrohung durch den Imperialismus die Einheit zu wahren und ein sozial abgesichertes und selbstbestimmtes Leben für alle Menschen zu gewährleisten. Mit Wolfgang Mix (DIE LINKE Altona, Vorstandsmitglied des Netzwerk Cuba e.V.)
Veranstalter: Die Linke Altona / Altonaer Bildungsprogramm



Kuba heute
Dienstag, 20. September 2016, 18:00 Uhr
Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin

Rotfuchs
Die "RotFuchs"-Regionalgruppe Berlin Marzahn-Hellersdorf lädt zu einer Veranstaltung mit Kuba-Kenner Volker Hermsdorf, der über Chancen und Gefahren für das sozialistsiche Kuba diskutiert, herzlich ein.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Berlin



Preview: Viva
Montag, 19. September 2016, 22:00 Uhr
Kino International, Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin

Viva

Havanna, Kuba. Jesus arbeitet als Friseur in einer Travestie-Bar, würde aber viel lieber selbst auf die Bühne. Als ihm die resolute Barchefin Mama endlich die Chance dazu gibt, wird Jesus von einem Gast auf offener Bühne attackiert. Erst auf den zweiten Blick erkennt er den Mann: Es ist sein Vater Angel, den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat. Ungefragt nistet sich Angel bei seinem Sohn ein und verbietet ihm, weiter als Sängerin aufzutreten. Jesus ist hin und hergerissen: zwischen dem Wunsch, seinen Vater besser kennenzulernen, dessen aggressiven Trinkerlaunen und seinen eigenen Sehnsüchten, wieder Viva zu sein, die hingebungsvolle Diva. Erst als Jesus erfährt, warum sein Vater wirklich zurückgekehrt ist, findet er zu seiner eigenen Stimme zurück...


VIVA, der komplett an Originalschauplätzen gedreht wurde, zeigt Havanna als pulsierende Metropole mit ausschweifendem Nachtleben, in dem das Überleben des Einzelnen aber äußerst prekär sein kann. Einfühlsam erzählt der irische Regisseur Paddy Breathnach in dieser authentischen Kulisse wie zwei denkbar unterschiedliche Männer nach langer Trennung wieder zueinander finden.
VIVA ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist - oder wie man gern sein möchte. Gesungen aus tiefster Seele! VIVA war der Publikumshit in Telluride und Sundance, wurde für fünf irische Filmpreise nominiert und von Irland ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film geschickt.
Fimkritik: Programmkino.de



Latinokino: Conducta
Dienstag, 13. September 2016, 19:00 Uhr
New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2A, 10997 Berlin

Conducta
Conducta - Wir werden sein wie Che

Carmela ist Lehrerin und kämpft schon seit den ersten Tagen der kubanischen Revolution mit Herzblut für ein vorbildliches Schulsystem. Jetzt steht sie kurz vor der Pensionierung und lehnt sich gegen absurde bürokratische Beschlüsse ebenso auf wie gegen der Wertezerfall der kubanischen Gesellschaft.
Chala ist einer ihrer Lieblingsschüler. Mit seiner alkoholkranken Mutter lebt er in einer heruntergekommenen Wohnung im Zentrum Havannas und ist der Ernährer der Familie. Sein vermutlicher Erzeuger, der Überlebenskünstler Ignacio, schlägt sich mit illegalen Hundekämpfen durch. Chala versorgt dessen Hunde und seine geliebten Tauben, macht in der Schule gern seine Späße und versprüht vor den Mädchen seinen unwiderstehlichen Charme. Mit seinen Freunden schließt er riskante Wetten ab und kommt dabei fast zwangsläufig immer wieder mit dem Gesetz und den Ordnungsvorstellungen der Schulleitung in Konflikt. Doch als er deshalb in ein Erziehungsheim geschickt werden soll, zieht Carmela alle Register, wohl wissend, dass nicht Chala, sondern das System das Problem ist.

Ernesto Daranas dringt mit CONDUCTA ins Herzstück der Errungenschaften der kubanischen Revolution ein und verbindet in grossartigen Gesten Sozialkritik und bewegendes Gefühlskino. "Beim kubanischen Kinopublikum war CONDUCTA der meist gesehene, heissest geliebte und heftigst diskutierte Spielfilm 2014. Seit den Zeiten von Fresa y chocolate und La vida es silbar hat kein Film aus Kuba Wahrhafttigkeit, Humor und Zärtlichkeit so bestrickend vereint wie diese Geschichte über die Freundschaft zwischen einem schwierigen Schüler aus Havanna und seiner lebensklugen alten Lehrerinquot; (Walter Ruggle, trigon-film).
2014 wurde CONDUCTA mit dem Hauptpreis der internationalen Jury beim Filmfestival Havanna ausgezeichnet.
Veranstalter: Latinokino, New Yorck im Bethanien



Nachhaltige Entwicklung in Kuba
Freitag, den 9. September 2016, 20.00 Uhr
Alte Feuerwache, Kleines Forum, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Diskussionsabend mit Bildervortrag
Dr. Edgar Göll, Berlin
Soziologe und Zukunftsforscher
Stellv. Vorsitzender des Netzwerks Kuba e.V.
Flyer: Nachhaltige Entwicklung in Kuba
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln



Ein Jahr auf Kuba – Auswandern auf Zeit
Donnerstag, 8. September 2016, 18:30 Uhr
Atelier-Brückner Monopol, Haferkornstraße 15, 04129 Leipzig

Ein Jahr auf Kuba – Auswandern auf Zeit
Premierenlesung zu ihrem im August erscheinenden Buch mit Petra Gabriel
Im August erscheint ihr Buch: "Ein Jahr auf Kuba – Auswandern auf Zeit". Petra Gabriel hat es wirklich gemacht, sie lebte ein Jahr auf Kuba und schildert mit lebendiger Sprache ihre ganz persönlichen Eindrücke. Es ist ihr gelungen, ein persönliches Zeitdokument von einem neuen Kuba zu schaffen, welches sich in einer interessanten Phase der Aktualisierung befindet. Fein beobachtet sie das Leben, die Veränderungen im lauten Havanna.
Spendenempfehlung für Unkosten: 2,- Euro
Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



Quo vadis Cuba ?
Dienstag, 6. September 2016, 18:30 Uhr
Puttensaal, Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str. 2, 13357 Berlin Wedding

Raul Castro & Barack Obama
Podiumsdiskussion mit

Harald Neuber (Prensa Latina),

Angelika Becker (Netzwerk Kuba e.V.) und

José Conde (La estrella de Cuba e.V.)

"Herausforderungen und Chancen des Annäherungsprozesses zwischen Kuba und den USA"

Veranstalter: Organ Kritischer Kunst


Kuba-Infostand - Tag der Kulturen
26. - 28- August 2016
LAB-Festival, Berger Sprudlern im Unteren Schlossgarten, Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Es lohnt am Infostand Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgar mal vorbei zuschauen; wir haben selbstgemachten kubanischen Schmuck / Cubita-Kaffee (Bohnen und Pulver) / Varadero-Rum und Cubita-Kaffeelikör, was wir auch ausschenken / Rum- und Kaffeelikörkugeln / Briefmarken / und bei unseren Büchern, deutsch wie spanisch, kann man einige Schätze finden / außerdem haben wir auch kubanische Zigarren.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Plakataktion zu Fidel Castros 90. Geburtstag
9. - 18. August 2016

Plakataktion zu Fidel Castros 90. Geburtstag

Weil es der Genosse einfach verdient, bereiten wir unsere große Plakataktion zum 90. Geburtstag von Fidel Castro vor:

In Deutschland wird dem Comandante in 20 Städten auf Großplakaten von Leserinnen und Lesern der Tageszeitung junge Welt gedankt!

Kampagne, Standorte und mehr: Plakataktion




Felicidades Fidel !
Sonntag, 14. August 2016, 19:00 Uhr
Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, 10245 Berlin-Friedrichshain

Felicidades Fidel !

Am 13. August wird der Comandante en jefe, Fidel Castro, 90 Jahre alt. Den Anlass wollen wir nutzen, um in geselliger Runde bei leckerer (vegetarischer) kubanischer Küche und dem einen oder anderen "Zuckerrohrsaft" auf Fidel anzustoßen und ein wenig von Revolution zu träumen...
Der Schauspieler Rolf Becker hat eigens für unsere Veranstaltung sein Kommen angekündigt und wird aus Fidels Buch "Die Geschichte wird mich freisprechen" lesen.
Folgendes wird die Speisekarte zu bieten haben:
Reis, Bohnen, Tostones (Kochbananen), Yucca an Knoblauch-Limetten-Mojo, dazu Salat und natürlich Nachtisch!

¡Viva Cuba! ¡Viva Fidel!
Veranstalter: AG Cuba Sí in der Partei DIE LINKE, Stadtteilladen Zielona Gora




Fiesta Moncada
Samstag, 13. August 2016, 15:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba Außenstelle, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada 2016

Wir feiern Fidels 90. Geburtstag

Live Musik

Kubanische Küche

Cocktail Bar

Zigarren

Eintritt frei

Plakat: Fiesta Moncada 2016

Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Cuba-Hilfe Dortmund, Cuba Sí, DKP Cuba-AG, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba (Bundesvorstand, Regionalgruppen Bonn, Essen, Köln), Humanitäre-Cuba-Hilfe, Soli Cuba, SDAJ, SJD Die Falken




Festveranstaltung
Samstag, 13. August 2016, 17:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Fidel zum 90. Geburtstag!
und
Der Verlag Wiljo Heinen feiert seinen 10. Geburtstag.
Doppelt Grund zum jubeln: Wir ehren den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zu dessen 90. Geburtstag und feiern zehn Jahre Verlag Wiljo Heinen.
Buchpremiere: Eberhard Panitz »Eiszeit«
Lesung: Jennipher Antoni
Podiumsdiskussion: Mit Arnold Schölzel, Hans Modrow und Fritz Streletz
Musik: Tobias Thiele
Eintritt: 7,00 €/ermäßigt: 5,00 €
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten


»Fidel ist Fidel«
Samstag, 13. August 2016, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Revolution: alles ändern, was geändert werden muss

»Fidel ist Fidel«

hat der kubanische Präsident Raúl Castro über die Fotografien gesagt, die seinen Bruder zeigen, umringt von Massen oder nah im Porträt - historische Momente, sensibel festgehalten vom renommierten Filmemacher und Fotografen Roberto Chile.

Zum 90. Geburtstag von Fidel Castro am 13. August zeigen wir einige Filmausschnitte aus seinem Leben.
Es gibt Mojito, Cuba Libre, Bücher, Domino, Essen, Zigarren etc.

Veranstalter: Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Stutgart




Fidel Castro wird 90 Jahre alt
Samstag, 13. August 2016, 17:00 Uhr
Die Linke Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Fidel Castro wird 90 Jahre alt - Geburtstagsfeier in Hamburg
»Die Geschichte wird mich freisprechen«

Am 13. August wird Fidel Castro stolze 90 Jahre alt. Sein berühmter Satz vor einem Gericht der Batistadiktatur ist längst Realität: Kaum jemand wurde so wie er zu einer Symbolfigur des revolutionären Kampfes der unterdrückten Völker um eine humane und solidarische Neuordnung.

Wir diskutieren und feiern, mit Wort und Bild, Poesie und Musik, mit Speis und Trank ...

Plakat: Fidel Castro wir 90 Jahre alt

Veranstalter: Cuba Sí Hamburg





Viva Fidel Castro, viva Kuba!
Samstag, 13. August 2016, 15:00 Uhr
DIE LINKE, Bismarckstraße 2, 33330 Gütersloh

Plakat zu Fidel Castros 90. Geburtstag
Am 13. August 2016 ab 15 Uhr lädt der Kreisverband DIE LINKE Gütersloh ins Büro in die Bismarckstraße 2 in Gütersloh ein. Anlass ist der 90. Geburtstag des ehemaligen kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro. DIE LINKE feiert aber nicht nur Fidel Castro, sondern auch die Erfolge der kubanischen Revolution.
Bis zum Sturz des kubanischen Diktators Batista 1959 war Kuba fest in der Hand der Oligarchen und der US-Konzerne. Es war Spielhölle und Bordell für jene US-Amerikaner, die sich das leisten konnten. Die meisten Menschen in Kuba lebten unter erbärmlichen Verhältnissen.


Ende Januar 2006 wurde Kuba vom UN-Welternährungsprogramm bestätigt, das einzige Land Lateinamerikas und der Karibik ohne unterernährte Kinder zu sein.
Am 29. April 2006 unterzeichneten die Präsidenten der Länder Bolivien, Venezuela und Kuba in Havanna den "Handelsvertrag der Völker". Darin geht es vor allem um Alphabetisierung, den Aufbau von medizinischen Zentren, die Vermittlung von Erfahrungen auf dem Gebiet des.
Im August 2006 gab Fidel Castro wegen einer schweren Erkrankung seine Ämter auf. Fidel Castro überlebte hunderte von Attentaten und zehn US-Präsidenten. Er hat es als "am längsten dienender Staatsmann der Welt" ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Der Name Fidel Castro wird für immer mit den Erfolgen der kubanischen Revolution verbunden sein.
Kuba hat im Vergleich zum Rest Lateinamerikas und Teilen der restlichen Welt eine niedrigere Kindersterblichkeitsrate und eine höhere Lebenserwartung (79,3 Jahre – 4,6 Jahre mehr als durchschnittlich in Lateinamerika). Es gibt keinen Analphabetismus.
Kuba ist weltweit das einzige Land, das vom WWF eine "nachhaltige Entwicklung" bescheinigt bekam. Das heißt, Kuba verfügt über einen entwickelten Lebensstandard bei gleichzeitiger ökologisch nachhaltiger Entwicklung. Eine auf privater Basis arbeitende urbane Landwirtschaft versorgt 80 % der Bevölkerung mit weitgehend lokal erzeugten Bioprodukten. Kuba ist unbeabsichtigt zum weltweiten Führer der ökologischen Landwirtschaft geworden.
Kubanische Ärztinnen und Ärzte sind oft die ersten, wenn es um internationale Solidarität geht. In Haiti nach dem Erdbeben ebenso wie in Westafrika während der Ebola-Epidemie.
Hunderte Millionen Menschen wurden und werden weltweit von kubanischen Ärztinnen und Ärzten behandelt und von kubanischem medizinischem Personal versorgt. Kuba ist das erste Land, das einen vielversprechenden therapeutischen Impfstoff gegen Lungenkrebs entwickelt hat.
Viva Fidel Castro, viva Kuba!
Veranstalter: Plakataktion


Vernissage: OFRENDAS (Gaben), Abel Morejón Galá
17. Juli - 5. August 2016
Kunst-Werk am Kaiserhaus, Möhnestrasse 59 in 59755 Arnsberg

OFRENDAS (Gaben)
Vernissage: Sonntag, 17. Juli, 17:00 Uhr
Die Ausstellung OFRENDAS - Gaben zeigt Bilder von Abel Morejón Galá, die meisten Acryl auf Leinwand, von denen viele erstmals außerhalb Cubas präsentiert werden.
Abel Morejón Galá (*1969) lebt und arbeitet in Pinar del Rio im Westen Cubas. Seit 1994 hatte er viele Einzelausstellungen in Cuba und auch in Deutschland.


Außerdem war er seit 1991 an Ausstellungen in Cuba, Deutschland, Kanada, Malaysia, Spanien und den USA beteiligt. Im Jahr 2000 hat Abel Morejón Galá im Rahmen von mural global mit deutschen und cubanischen Künstlern ein Wandmalprojekt in Bochum und 2001 in Holguin (Cuba) realisiert. An weiteren Wandmalprojekten hat er allein oder zusammen mit anderen Künstlern in Cuba und 2010 auch in Paderborn mitgewirkt.
Über verschiedene Kunstprojekte pflegt er seit vielen Jahren intensive künstlerische und persönliche Kontakte nach Deutschland. Momentan ist Abel Morejón Galá in Deutschland realisiert aktuell bis zum 08.07.2016 mit dem Eine-Welt-Netz NRW und der HCH e.V. (Humanitäre Cubahilfe) und zwei weiteren Künstlern, Henning Dahlhaus und Rafael Campana Ochoa ein Wandmalprojekt in Bochum.
Abel Morejón Galá wird zur Ausstellungseröffnung nach Arnsberg kommen und wir können mit ihm persönlich über seine Werke und über Cuba diskutieren.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Besuch bei Freunden
Donnerstag, 02. August 2016, 18:00 Uhr
Papa Hemingway, Peterssteinweg 10, 04107 Leipzig

ICAP
Kubastammtisch
zu Gast Yodier / ICAP Havanna.
Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



Fidel es Fidel. Fotografien von Roberto Chile
9. bis 30. Juli
Wassserschloss, Schloßstraße 3, 26553 Dornum


Fidel es Fidel
Vernissage: Samstag, 9. Juli, 15:00 Uhr
Der renommierte kubanische Fotograf und international bekannte Dokumentarfilmer Roberto Chile wagt den Versuch in seinen Werken die Heimat Kuba, seine Menschen und deren Emotionen zu transportieren. Begeisterung, Zweifel, Umgang mit Religion, Vertrautheit all das findet sich in diesen hauptsächlich in schwarz weiß aufgenommenen Arbeiten des Künstlers wieder. Die in Dornum gezeigten Fotografien beschäftigen sich, wie es der Titel sagt mit Motiven rundum "Fidel Castro". Die Ausstellung war in diesem Jahr bereits in Mexiko, Kolumbien, Argentinien und Berlin zu sehen.
Veranstalter: 24. Kunsttage Dornum


Moncada Fest
Samstag, 23. Juli 2016, 17:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Moncada Fest

Am 26. Juli 1953 hat die versuchte Erstürmung der Moncada Kaserne durch Fidel Castro und seine Revolutionäre die Initialzündung gegeben für die später siegreiche cubanische Revolution. Menschen in Cuba und CubafreundInnen weltweit feiern an diesem Tag den letztendlichen Sieg der cubanischen Revolution nach entbehrungsreichen Kämpfen im Jahr 1959 und deren Verteidigung bis zum heutigen Tag.


Seit letztem Jahr können sich, nach über 16 Jahren Gefangenschaft, alle Cuban Five in Freiheit an diesen Feiern beteiligen, das ist ein großer Erfolg auch für uns als Solidaritätsbewegung. Die Angriffe der USA und ihrer Verbündeten auf die cubanische Revolution werden jedoch nicht erlahmen. Aktuell versuchen sie Cuba zu treffen, indem sie die lateinamerikanische Integration torpedieren. Sie nehmen sich Venezuela zum Ziel und andere fortschrittliche Staaten des Kontinents. Unsere Kräfte dürfen auch jetzt nicht erlahmen, unsere Solidarität ist wichtig. Hasta la victoria, siempre!
So feiern wir auch in Nürnberg gemeinsam und lassen uns von Cuba inspirieren. Es gibt Gegrilltes, Vegetarisches und Musikalisches - natürlich auch Alkoholisches und Solidarisches zu Cuba und Lateinamerika.
Flyer: Moncada Fest
Unterstützt durch die Nürnberger Ortsgruppen der Organisationen: Freidenke, KAZ, DKP, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, SDAJ, Die LInke



25 Jahre Cuba Sí - Fiesta de Solidaridad
Samstag, 23. Juli 2016, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Cuba Sí feiert Geburtstag

Auf unserer diesjährigen Fiesta de Solidaridad in Berlin feiern wir auch die Gründung der AG Cuba Sí vor 25 Jahren. Warm-up-Party am 22.Juli und große Fiesta am 23. Juli



Punktlandung: Genau vor 25 Jahren, am 23. Juli, wurde die AG Cuba Sí gegründet. Und so feiern wir unsere diesjährige Fiesta de Solidaridad zum einen anlässlich des kubanischen Nationalfeiertages (26.7.) und zum anderen als den Geburtstag von Cuba Sí. Los gehts bereits am Freitag, dem 22. Juli, im Badehaus Szimpla (Revaler Straße 99, RAW-Gelände, Höhe Simon-Dach-Straße) mit einer Warm-up-Party mit Live-Musik von Mellow Mark und Cuico. Auch unser kubanischer Gast, der Liedermacher Gerardo Alfonso, wird dabei sein.
Am Sonnabend, dem 23. Juli, zur Fiesta de Solidaridad im Stadtpark Lichtenberg (Parkaue) geht's wie immer um 14 Uhr los. Hohen Besuch erwarten wir aus Kuba: Elio Gámez Neyra und Yodier Cabrera Rosales vom kubanischen Institut für Völkerfreundschaft diskutieren mit uns über die aktuelle Situation in Kuba nach dem Parteitag und dem Obama-Besuch in Havanna. Die Lichtenberger Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Vertreter der kubanischen Botschaft und die vielen Freunde aus der Solibewegung werden an diesem Tag mit uns feiern. Wir werden kubanische Cocktails und viel Kulinarisches genießen, für die kleinsten Besucher wird's ein Kinderfest geben, außerdem Infostände, Talkrunden - eben alles, was zu einer Fiesta dazu gehört. Bei unserer Solitombola gibt es für einen Glücklichen wieder einen Flug nach Kuba zu gewinnen.
Live auf der Bühne haben wir die Liedermacher, die Cuba Sí in den 25 Jahren begleitet haben: Gerardo Alfonso, Frank Viehweg, Tobis Thiele und Lautaro. Traditionelle kubanische Musik präsentiert das Proyecto Son Batey. Und ab 18.30 verwandeln Musicalle Cholo und Cubanache die Parkaue in ein kleines Kuba!
Wir freuen uns auf Euren Besuch, hasta luego. Viva la Solidaridad, viva Cuba!
Veranstalter und mehr: Cuba Sí



Gerardo Alfonso & friends - Viva Cuba Tour 2016
2. - 23.7.2016

Gerardo Alfonso & friends - Viva Cuba Tour 2016
Gerardo Alfonso, Jahrgang 1958, einer der großen kubanischen Liedermacher, gehört zur Nueva Trova Cubana (Neues kubanisches Lied). Viele seiner Lieder sind zu Hymnen geworden wie »Sabanas Blancas« (Weiße Laken), eine Liebeserklärung an Havanna und »Son los sueños todavía« (Es sind immer noch die Träume), ein Lied über Che Guevara. Bisher hat Alfonso 15 CD-Produktionen eingespielt – sie reichen vom Solo mit akustischer Gitarre über Lieder mit eigener Band bis zur großen Performance mit dem Symphonieorchester von Camagäey. Zur Zeit arbeitet er im Auftrag der Unesco am Multimediaprojekt »Auf der Route der Sklaven«.


Tourdaten, weitere Infos und Kartenreservierung unter:
Gerardo Alfonso & friends - Viva Cuba Tour 2016



Fiesta Moncada
Sonntag, 22. Juli 2016, 19:00
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 24, 80336 München

Fiesta Moncada München

Zum 63. Jahrestags des Beginns der cubanischen Revolution 1953 mit dem Versuch der Erstürmung der Moncada-Kaserne.

Aktuelle Infos, kubanisches Essen und Cocktails.
Livemusik: Roby Rebelde, cubanischer Liedermacher aus Las Tunas

Flyer: Fiesta Moncada München

Veranstalter:
Gerardo Alfonso & friends - Viva Cuba Tour 2016










Kuba-Infostand auf dem Sommerfestival der Kulturen
12. - 17. Juli
Theater Tri Bühne, Eberhardstraße 61A, 70173 Stuttgart

Festival der Kulturen - Stuttgart
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba/Stuttgart hat jeden Tag einen Stand
im gemeinsamen Info- und Warenzelt
Dienstag 12. - Freitag 17.7. von 17 Uhr
am Samstag 16.7. ab 16:30 und am Sonntag 17.7. ab 11 Uhr bis 22 Uhr.
Programm: Sommerfestival der Kulturen
Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Stutgart



Zur Situation der Künstler
Donnerstag, 14. Juli 2016, 19:30 Uhr
ver.di-Haus, Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin

Jesus Irzula
Vortrag mit dem Präsidenten der Übersetzer, Jesus Irzula aus Havanna, zur Situation der Künstler, speziell der Autoren und Übersetzer auf Kuba.
Er hat nicht nur für Fidel Castro übersetzt, sondern auch für die Delegation von Sigmar Gabriel, als dieser mit 60 Vertretern der deutschen Wirtschaft auf Kuba war. Es dürfte also eine spannende Veranstaltung werden. Fragen sind ausdrücklich erwünscht.


Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden wir uns freuen. Das Geld fließt in die Finanzierung einer geplanten deutsch-kubanischen Anthologie, an der Jesus Irzula auch mitarbeiten wird.


Guantánamo im Visier der USA
Montag, 11. Juli 2016, 18:00 Uhr
Wahlkreis- Kulturbüro Franz Sodann, Mariannenstr. 101, 04315 Leipzig

Das Lied Guantánamera war lange Zeit beinah das Einzige, was die meisten über Guantánamo kannten. Dies hat sich durch die Errichtung der illegalen US-Lager mit den orange gekleideten Inhaftierten geändert. Hintergründe, Fakten, Bilder versuchen mit diesem Vortrag mehr Licht in das jahrzehntelange Hin und Her des besetzten Gebietes zu bringen.
Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



6. Soli-Sommerfest
Samstag, 9. Juli 2016, ab 14:30 Uhr
DGB-Jugendclub "U68", DGB-Haus, W.Leuschner-Str.69, 60329 Frankfurt a.M.

Soli-Sommerfest, Fankfurt 2015
Lateinamerika - im "Hinterhof" spielt die Musik
mit Journalisten aus den USA und Kuba (Jorge Jérez Beliasario kurz: Jorgito,
Protagonist aus "Die Kraft der Schwachen") &
J. Chediak, Generalkonsul (Venezuela)
Wir freuen uns auf:
- Musik aus Lateinamerika
- lateinamerikanische Spezialitäten
- Versteigerung "á la latinoamericana"
- viele Gespräche
Wir laden zum Tanz und an der Bar zu Mojito, frisch gemixt mit Havanna Club
Flyer: 6. Soli-Sommerfest
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli / Frankfurt


Kuba - Aufbruch oder Abbruch?
Mittwoch, 6. Juli 2016, 18:00 Uhr
Kulturhalle Hoensch, Waldbaurstraße 2, 04347 Leipzig

Die kubanische Revolution - Basiswissen

Podiumsdiskussion
mit Hans Modrow, Generaloberst a.D. Fritz Strelitz,
Oberst a.D. Klaus Eichner, Volker Hermsdorf


Spannende Geschichte zum Anfassen. Hochinteressante Gäste bei unserer Podiumsdiskussion. Hans Modrow, als Europaabgeordneter mehrmals zu Besuch in Kuba, Treffen mit Fidel Castro. Generaloberst a.D. Fritz Strelitz, ein Freund von Raúl Castro, mit Zugang zu den Spitzen in Partei und Regierung Kubas. U.a. Geheime Reisen nach Kuba zur Sicherung der Staatsgrenze zum militärisch besetzten Gebiet Guantánamo. Oberst a.D. Klaus Eichner, Chef-Gegenspieler von CIA, NSA, BND im MfS. Volker Hermsdorf, der alles in einem Buch zusammenfasste. Diesen Termin sollte man nicht verpassen.
Spendenempfehlung für Unkosten: 5,- Euro

Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.




Kuba auf dem UZ Pressefest
1. bis 3. Juli 2016
Revierpark Wischlingen, Dortmund

UZ Pressefest
Casa Cuba
Cuba: Gelebte Revolution

Casa cuba
Wie schon bei vergangenen UZ-Pressefesten liegt uns vor allem die Solidarität mit dem sozialistischem Kuba am Herzen. In der Casa Cuba wird es auch in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen, Diskusssionsrunden, Lesungen und Beiträge zum sozialistischen Inselstaat geben. Bei kubanischen Klängen kann außerdem innegehalten oder ausgelassen gefeiert werden. Cubanische Cocktails runden das Angebot wie gewohnt ab.

Programmpunkte und mehr zum Pressefest:
Kuba auf dem UZ Pressefest



Kuba auf dem Fest der Linken
24. und 25. Juni 2016
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken
Freitag, 24. Juni, 20:00 Uhr, Grüner Salon der Volksbühne
Filmvorführung über Cuba Sí 1991-2016, mit der kubanischen Filmregisseurin Lisset Vila.

Freitag, 24. Juni, 21:00 Uhr, Grüner Salon der Volksbühne
Fiesta Cubana

Samstag, 25. Juni, 13:00 Uhr, Innenhof im Karl-Liebknecht-Haus
»Kuba nach dem Besuch Barack Obamas und nach dem Parteitag der Kommunistische Partei Kubas«
Podiumsdiskussion mit Elier Ramires (Mitarbeiter des Kubanischen Staatsrates); Judith Benda (Mitglied des Parteivorstandes der LINKEN, angefragt); Jörg Rückmann (Cuba Sí)

Samstag, 25. Juni, 17:00 Uhr, »Proyecto Son Batey«
Kubanische Livemusik


Samstag 25. Juni, 10:00 - 18:00 Uhr
Infostände auf dem Rosa-Luxemburg-Platz:

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, KarEn e.V.,
La Estrella de Cuba
Veranstalter und vollständiges Programm: Fest der Linken


Cine Cubano
15. - 22. Juni 2016
3001 Kino, Schanzenstrasse 75 (im Hof), 20357 Hamburg

Cine Cubano
Kuba steht im Fokus der Weltöffentlichkeit wie lange nicht. Die Annäherung zwischen den USA und Kuba weckt Hoffnungen wie Ängste, gleichzeitig ist die von Washington auferlegte Blockadepolitik noch längst nicht beendet. Im Land wächst derweil die Sorge um zunehmende soziale und wirtschaftliche Unterschiede. An Themen för Film- und Kunstschaffende herrscht kein Mangel. Eine Auswahl aktueller Produktionen können wir auch in diesem Jahr hier präsentieren.
Programm: Cine Cubano

Veranstalter: 3001 Kino mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein - in Zusammenarbeit mit Cuba im Film Frankfurt & Cuba Sí Hamburg



"Tanja - Tamara Bunke. Ein Leben für die kubanische Revolution"
Mittwoch, 22. Juni 2016, 18:00 Uhr
Liebknecht-Haus, Braustraße 15, 04107 Leipzig

Tanja - Tamara Bunke
Vernissage zur Ausstellung
u.a. mit Prof. Oliver Rump, HTW Berlin


Tamara Bunke alias Tanja siedelte aus der DDR nach Kuba über. Sie kämpfte an der Seite Ernesto Che Guevaras – den sie in Leipzig kennenlernte - und verlor durch Verrat in Bolivien 1967 ihr Leben. Heute ruhen ihre sterblichen Überreste im Mausoleum in Santa Clara. Prof. Rump erfasste den Nachlass wissenschaftlich, übergab ihn Kuba und organsierte mit seinen Studenten und weiteren Helfern eine Ausstellung. Diese einmalige und in unserer Zeit mutige Vernissage zeichnet beeindruckend und authentisch den Lebensweg Tamara Bunkes nach, die letztlich für ihre Ideale starb. In den Straßen Havannas war Stefan Schwarzer ein halbes Jahr unterwegs. Er begegnete an vielen Orten den in Kuba prägenden Bildnissen von Tanja. Er stellt in individuellen Gesprächen den Gästen sein Buch und seine Eindrücke vor.
Spendenempfehleung für Unkosten: 2,50 Euro

Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



Grillen, Mucke, Domino und Che
Samstag 18. Juni, 14:00 Uhr
Pumptrack Berlin, An der Ostbahn 9, 10243 Berlin

Domino-Turnier
Am 14. Juni 1928 wurde Che Guevara in Rosario, Argentinien geboren. Und auch ein anderer berühmter Kubaner hat an diesem Tag Geburtstag: Antonio Maceo (1845 - 1896), einer der führenden Köpfe des ersten Unabhängigkeitskrieges in Kuba (1868 - 1878).
Wir wollen deshalb eine kleine Geburtstagsfeier organisieren - selbstverständlich auf typisch kubanische Art! Also mit Mojito, Cuba Libre, Livemusik, leckerem Essen und einem kleinen, aber feinen, revolutionären Open-Air-Dominoturnier. Natürlich werden wir bei dieser Geburtstagsfeier auch auf 25 Jahre Cuba Sí anstoßen!
Kommt vorbei und stellt unter nahezu karibischen Bedingungen Eure Fähigkeiten im Domino unter Beweis! Die Teams werden vor Ort gelost!

Das erste und letzte Team gewinnt einen Preis!
Veranstalter: Cuba Sí


Kubanische Fiesta - Kubanisches Festival "La Mariposa" 2.0
Freitag, 17. Juni 2016, 18:00 Uhr
Hinterhofgarten, Liebknecht-Haus, Braustraße 15, 04107 Leipzig

Conducta
Das ORIGINAL: mit Spanferkel, Cuba Libre, kubanischem Bier, Cohibas, Liveband, Salsashow mit Impulso Latino
Nach dem sensationellen Erfolg der ausverkauften Kubanischen Fiesta 2015 wollen wir an diesem Abend noch authentischer kubanischer werden. Das Programm mit kubanischer Band, Spanferkel und vielem mehr wird um eine professionelle Salsatanzeinlage ergänzt. Die Plätze sind begrenzt, deshalb bitten wir um rechtszeitige Reservierung von Karten.
Spendenempfehlung für Unkosten: 5,- Euro

Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



Mahnwache vor dem US – Generalkonsulat
Freitag, den 17. Juni 2016, 18.00 – 19.00 Uhr
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Mahnwache vor dem US – Generalkonsulat

Die Regionalgruppe Frankfurt a.M. der

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba veranstaltet

gemeinsam mit den Solidaritätsgruppen

Freiheit für Mumia Abu Jamal und

Freiheit für Leonard Peltier

an jedem 17. eines Monats

eine Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat.


Unsere Forderungen sind:
Vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung für Puerto Rico, Freilassung von Ana Belén Montes und Oscar López Rivera,
Freiheit für Mumia Abu Jamal und Leonard Peltier sowie alle politischen Langzeitgefangenen in den USA.
Und aktuell: Hände weg von Venezuela!



Conducta - Kubanisches Festival "La Mariposa" 2.0
Donnerstag, 16. Juni 2016, 18:00 Uhr
Uni Leipzig, Hörsaalgebäude HS 9, Augustusplatz 10

Conducta
Filmabend und Diskussion mit Dr. Sergio Ballester Pedrsoso
Mit dem preisgekrönten kubanischen Kinofilm "Conducta" gelingt eine unterhaltsame und nachhaltige Darstellung des kubanischen Bildungssystems vom Beginn der beispiellosen Analphabetisierungskampagne nach dem Sieg der Revolution bis in die Gegenwart. Unser zum Filmabend eingeladener kubanische Gast, Dr. Sergio Pedroso, kommt von einer Tagung aus Oslo, auf der die Bildungssysteme verschiedener Länder, so auch Kuba, im Vergleich standen.

Tipp: Zur ersten Veranstaltung unseres Festivals besteht die erste Möglichkeit Lose für die Tombola zu kaufen und in die Vorauswahl für die Kubarundreise zu gelangen. Es werden die ersten 5 möglichen Teilnehmer durch den Gast gezogen.
Spendenempfehlung für Unkosten: 1,- Euro.

Festival-Programm "La Mariposa" 2.0
Veranstalter: Buena Vista Leipzig Kuba e.V.



Kuba im Modernisierungsprozess
Freitag, 10. Juni 2016, 18:00 Uhr
NaturFreunde Berlin, Paretzerstraße 7, 10713 Berlin

Kuba
"Kuba im Modernisierungsprozess:
Nachhaltigkeits- und Energiepolitik in den neuen Leitlinien der ökonomischen und sozialen Politik"

mit Prof. Dr. Osvaldo Romero Romero (Universität Sancti Spiritus, Kuba).
In Kuba ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, der Tourismus boomt und die Annäherung an die USA ist auf dem (steinigen) Weg. In dem Vortrag werden viele Aspekte angesprochen, vor allem die sozio-ökonomischen Leitlinien und ihre Umsetzung, sowie Nachhaltigkeits- und Energiepolitik in Kuba werden diskutiert (z.B. "revolutión energetíca", SDGs bzw. UN-Agenda 2030).
Flyer: Kuba im Modernisierungsprozess
Veranstalter: FBK - Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. und NaturFreunde Berlin


Religiöse Diversität und Freiheit im revolutionären Kuba
Donnerstag, 9. Juni 2016, 19:00 Uhr
Haus der DKP, Hoffnungstr. 18, 45127 Essen

Religiöse Diversität und Freiheit im revolutionären Kuba.
Referentin: Sonia García, Mitarbeiterin in der Abteilung für Religionsangelegenheiten im ZK der KP Kubas.


Aktuelle Entwicklung in Kuba
Donnerstag, 9. Juni 2016, 16:00 Uhr
Volkssolidarität, Baumschulenstr. 31, 12437 Berlin

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion zur aktuellen Entwicklung in Kuba.
Es spricht Dr. Herbert Meißner.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Berlin



VII. Kurzfilmfestival ALBA - TCP
Freitag, 3. Juni 2016, ab 19:00 Uhr
Ibero-Amerikanisches Institut / Otto-Braun-Saal, Potsdamer Str. 30, 10785 Berlin

ALBA
Die Botschaften von Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela, Ländern, die dem Bündnis ALBA – TCP angehören, veranstalten seit sechs Jahren einen gemeinsamen Kurzfilmabend. Hiermit wollen sie zum Nachdenken über wichtige gesellschaftliche Themen in ihren Ländern anregen. In diesem Jahr steht bei den ausgewählten Filmproduktionen das Leben in der Gemeinschaft in all seinen Facetten – den freudigen schmerzlichen und komplizierten Aspekten, im Zentrum.

Wie schwer es sein kann, seinen Platz zu finden, besonders in einer Zirkusfamilie, veranschaulicht die Komödie Oveja Negra (Ecuador 2011, Regie: Hernán Salcedo). Die ansteckend lebensbejahende Haltung einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen mit körperlichen Einschränkungen in Havanna beschreibt die Dokumentation Vida (Kuba Año, Regie: Mayra Zaldívar Aguilera). Estamos aquí (Bolivien Año, Regie: Katie Meola) porträtiert Afrobolivianer, die mit dem Tanz und der Musik der Saya an die Kultur ihrer Vorfahren anknüpfen. Der Frage des richtigen Moments für eine Liebeserklärung geht Lo que nunca pensé decir (Venezuela Año, Regie: Juan Salazar Fermín) nach. Der dramatische Verlust eines Gefährten ist Thema von Un día de perros (Nicaragua 2014, Regie: Juan Carlos Ortega Murillo).
Die Filme werden in spanischer Originalversion mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt.
Flyer: VII. Kurzfilmfestival ALBA - TCP
Veranstalter: Botschaften von Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela



Vampiros en la Habana - Krieg der Vampire
Donnerstag, 2. Juni 2016, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Vampiros en la Habana - Krieg der Vampire
Kuba / Spanien / Deutschland, 1985, R: Juan Padrón, 75 min, OV, Genre: Zeichentrickfilm

Juan Padrón (geboren 1947) gilt als Meister der kubanischen Animation.
Hauptperson ist Joseph (kurz Pepe) Emmanuel Amadeus, der als Beatnik und trompetender Jazzmusiker ein entspanntes Leben in Kubas Hauptstadt führt ohne zu ahnen, daß er eigentlich ein Vampir ist. Wieso auch: Schließlich kann er sich - obwohl Wesen der Nacht - sorglos auch bei Tag bewegen. Grund ist ein Mittel seines Onkels Professor Werner Amadeus von Dracula mit dem schönen Namen "Vampisol", das dies ermöglicht. Frühere Versuche waren weniger erfolgreich verlaufen und hatten den legendären Urahn Graf Dracula das Leben gekostet. Daraufhin ging der nun geächtete Professor von Düsseldorf nach Havanna ins Exil. Als sich 1932 herumspricht, daß das Mittel doch funktioniert, wollen die beiden konkurrierenden Vampir-Clans in Düsseldorf und Chicago (Bluta Nostra) an die chemische Formel kommen. Pepe, der sich mit seinen Freunden dem Widerstand gegen den Diktator General Machados angeschlossen hatte, sah sich plötzlich nicht nur im Befreiungskampf verwickelt, sondern auch in einem Krieg der Vampire.

Veranstalter: Freundschafsgesellschaft BRD-Kuba / Stutgart




Internationale Brigade José Martí

Schon seit den 60er Jahren, kurz nach dem legendären Sieg der kubanischen Revolution, verbringen viele meist junge Menschen aus allen Kontinenten einen Teil ihres Urlaubs in Kuba, um das Land solidarisch zu unterstützen – vor allem durch Einsätze in der Landwirtschaft. Sie arbeiten in Brigaden. Heute spricht man eher von "Workcamp" oder "Aktiv-Camp".

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP)
46. Europäische Brigade "José Martí" 2016

2. - 24. Juli 2016


Weitere Infos, Berichte, Fotogalerien und Videos: Brigade José Martí



Kuba: Kultur und Gesellschaft
Sonntag, 22. Mai 2016, 12:00 Uhr
Die Linke Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Aus ihrem Erfahrungsfundus eines dreimonatigen Studienaufenthaltes berichten Brigitte Schiffler und Sabine Caspar (beide Cuba Sí Hamburg) über die Mühen des Alltags und den Reichtum an Kultur auf der sozialistischen Insel.
Dazu gibt es einen Brunch (gegen kleine Spende).
Bitte um Anmeldung bei hi.heinemann@gmx.de oder telefonisch unter 040-50036864
Die Linke Altona, Cuba Sí Hamburg



Solarenergie eine Chance für Länder wie Kuba und Bolivien
Dienstag, 10. Mai 2016, 19:00 Uhr
Haus der Jugend, BDKJ, C 2. 16, 68159 Mannheim

Solarenergie
Filmvortrag:
Gerda Daenecke und Dr. Volker Wirth, Vorstand der Organisation KarEn, Berlin
KarEn, eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Berlin, unterstützt Länder in der Karibik und in Südamerika bei der Energiewende. Durch die Direktumwandlung von Sonnenstrahlung in Strom, die Warmwassererzeugung mit Hilfe der Sonne, durch die Nutzung von Wind- und Wasserkraft kann in diesen Ländern die Abhängigkeit von Erdälimporten und der Ausstoß von Abgasen verringert werden. Dabei arbeitet KarEn mit dem BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und anderen Organisationen zusammen.

KarEn stützt sich grundsätzlich auf den Einsatz einheimischer Arbeitskräfte und Ressourcen und fördert die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Energiegewinnung. Vor allem in Bergdörfern kann so die Lebensqualität der Menschen verbessert werden.
Aufgrund ihrer langjährigen Arbeit in den Projektländern können die Referenten Einblick in deren aktuelle soziale Lage geben.
Spenden erbeten.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Rhein-Neckar, Verein zur Förderung alternativer Energien in der Karibik e.V.



Neues aus Kuba
Donnerstag, 5. Mai 2016, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Obama war hier / die Stones und wir auch / der Parteitag war
Wie sehen die "geänderten" Bedingungen zwischen Kuba und der USA in der Realität des täglichen Lebens aus - La Habana - Pinar del Río - Santiago de Cuba - Wir berichten davon und von unserer 4-wöchigen Kuba- Reise im Frühjahr 2016.
Wir zeigen euch Bilder der Übergabe der endoskopischen Geräte und die Ausstellung unserer mitgebrachten Posters anlässlich unseres 20-jährigen Endoskopie-Projektes mit der Klinik Abel Santamaría in Pinar del Río
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Die Kraft der Schwachen
Sonntag, 1. Mai 2016, 14:00 Uhr
Volkssolidarität, Friedensstraße 51, 38820 Halberstadt

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Veranstalter: DIE LINKE Halberstadt


Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


1. Mai Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Sonntag, 1. Mai 2016, 9:30 bis 17:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt und der Venezuela-Soli Frankfurt am Main
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



DGB-Maifest
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 10:00 Uhr
Marktplatz, 68159 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Während des DGB – Maifestes am 1. Mai 2016 ab 10 Uhr auf dem Mannheimer Marktplatz bietet die Regionalgruppe Rhein – Neckar Informationen, Material und Kunsthandwerk aus Kuba an ihrem Infostand Nähe Café Journal. Wir freuen uns über Euren Besuch.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Mannheim



DGB-Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 10:30 Uhr
Am Gewerkschaftshaus, Friedrich-Karrenberg-Platz, 42551 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Neben einem attraktivem Rahmenprogramm wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD / Kuba Velbert-Niederberg mit aktuellen Informationen über die Entwicklumg in Kuba Bücher, Zeitschriften (Cuba Libre & Cuba kompakt) dabei sein.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Velbert



Kuba-Infostand & Cocktailbar
Internationales Kulturfest
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 13:00 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen

1. Mai 2016 Zeche Carl

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen(FG), beteiligt sich am 1. Mai 2016 zum 25. Mal in Folge als Mitveranstalter am Internationalen Kulturfest auf Zeche Carl.

Der große FG-Stand mit Büchertisch und Cocktailbar wird auch in diesem Jahr wieder einer der Anziehungspunkte der mit durchschnittlich vier- bis fünftausend Besucher/innen größten Maifeier in dieser Ruhrgebietsstadt sein.

Mit Literatur, Zeitungen und weiterem Informationsmaterial aus und über Cuba.

Programm: Internationales Kulturfest 1. Mai

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen








Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg


Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
DGB-Fest
Sonntag, 01. Mai 2016, ab 10:00 Uhr
Stadtgarten, 76137 Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand- und Getränkestand beim DGB Fest im Stadtgarten Nähe Seebühne ab 10:00 Uhr. Geboten werden Cubanische Getränke wie Cuba Libre und Mojito und Aktuelle Infos zu Kuba.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe



Kuba-Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 11:00 Uhr
DGB-Maifest, Marienplatz, München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zusammen mit der Soligemeinschaft "Granma" und der Verdi-Jugend.
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe München


Heraus zum 1. Mai
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 11:00 Uhr
Auf dem Heumarkt, 50667 Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln
Heraus zum 1. Mai auf dem Heumarkt in Köln
Wir sind da – mit unserem Stand
Wir informieren über Kuba – Wir werben für Kuba und seine revolutionäre Entwicklung
– Wir informieren – Wir diskutieren –
Wir nehmen Anregungen und Kritik auf.
Wir üben Solidarität mit der Kundgebung in Köln
– mit den Kundgebungen in Europa
– mit den Kundgebungen überall auf der Welt
Flyer: Heraus zum 1. Mai - Köln
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Köln


Infostand der Cuba-Hilfe Dormtund
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 11:00 Uhr
Westfalenpark, ver.di-Bereich am Sonnensegel, Dortmund

Cuba-Hilfe Dormtund

Infostand

Coktailbar

Cubanische Gäste

Bildermark

...

Cuba-Hilfe Dormtund


Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 13:00 Uhr
Mai Fest an der Marienschule, Heerstraße 92-94, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
In Bonn beginnt die 1.MAI - Demo um 10:30 Uhr
vor dem D.G.B. Haus / Endenicher Str. 127.
Dannach, ab 13 Uhr, sind wir bei unserem Info Stand an der Marien Schule (Altstadt von Bonn). Dort wird neben politische Beiträge ein Kultur Programm, sowie Verpflegung geboten. Wir verkaufen u.a. CUBA Kaffee , eine der Atraktionen. Unterstüzer/innen sind herzlich willkommen.
Die Bonner Gruppe der F.G. beteliigt sich an der kostenlose "junge Welt" Verteilaktion!
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Bonn


Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 14:00 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
1. Mai
nach der Kundgebung ins Waldheim Gaisburg !


Rede zum 1. Mai: 14.30 Uhr Hannes Rockenbauch Stadtrat SÖS/die LINKE (angefragt)
Musik und Lieder mit Michael Hecht

Cuba–Stand und Cocktails

Kinderprogramm: 15.30 Uhr: Orpheus-Figurentheater mit dem Märchen "Däumelinchen"
Flohmarkt: Bücher und mehr

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Sonntag, 1. Mai 2016, ab 10:00 Uhr
Rathausmarkt, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie jedes Jahr wird die Regionalgruppe Göttingen am diesen 1. Mai wieder ein Infostand halten, allerdings nicht nur mit politischer Literatur, Broschüren und Flugblättern, sondern wie schon Tradition ist auch mit den kubanischen Getränken Mojito und Cuba Libre.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen


Linksregierungen in Lateinamerika in der Defensive ?
Freitag, 29. April 2016, 18:30 Uhr
Café "Sibylle", Karl-Marx-Allee 72, 10243 Berlin

Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V.
Die Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V. lädt ein
zu einem Vortrag und Gespräch mit:

Achim Wahl
Lateinamerika–Experte, Brasilien-Kenner

Moderation: Dr. Winfried Hansch
Vorsitzender der Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft

Nach den Wahlsiegen der Reaktion im Oktober 2015 in Argentinien, im Dezember 2015 in Venezuela , dem Scheitern der Mandatsverlängerung von Evo Morales in Bolivien im Februar 2016 mittels eines Referendums zur Verfassungsänderung, dem angestrebten Abwahlverfahren der Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff, sprechen voreilige Analytiker vom Ende des Linkszyklus in Lateinamerika.
Vor fast 20 Jahren begann mit dem Wahlsieg von Hugo Chavez 1998 in Venezuela ein Prozess der progressiven Entwicklung und regionaler Integration in Lateinamerika. In den Ländern mit Linksregierungen wurde trotz ernster Probleme viel erreicht. Schwierige Entscheidungen stehen jetzt vor Lateinamerika.
Sind die Hoffnungen breiter Schichten der Völker Lateinamerikas und der vieler Menschen weltweit in Gefahr?
Veranstalter: Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V.



Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Donnerstag, 28. April 2016, 19:00 Uhr
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Cuba Sí
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten.
Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Cuba Sí



Kubanischer Abend im Rathaus Rommerskirchen
Donnerstag, 28. April 2016, 17:30 Uhr
Rathaus, Bahnstraße 51. ,41569 Rommerskirchen

Rommerskirchen Nachdem bereits im Jahr 2015 die ersten Gespräche zwischen Bürgermeister Dr. Martin Mertens und der Leiterin der Außenstelle Bonn der kubanischen Botschaft, Frau Anette Chao Garcia, stattgefunden haben, ist nun mit einem kubanischen Abend im Rathaus ein weiterer Schritt der Annäherung zwischen Rommerskirchen und Kuba geplant.
Gemeinsam mit dem Rommerskirchener Verein "Soli Cuba", unter Vorsitz von Stephanie Remus, lädt der Bürgermeister alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu diesem kulturellen Austausch am Donnerstag den 28. April in den Ratssaal ein.
Um 17.30 Uhr wird die Veranstaltung gemeinsam von Bürgermeister Dr. Martin Mertens und der kubanischen Botschafterin Anette Chao Garcia eröffnet.
Ein anschließender Vortrag des Journalisten und Autoren Volker Hermsdorf, der sich seit Jahren mit der Geschichte Kubas beschäftigt, bringt die kubanische Geschichte näher.
Ab circa 18.30 Uhr kann die kubanische Kultur im Rahmen der "Fiesta Cubana" hautnah erlebt werden.
Bei kubanischer Musik wird allen die Möglichkeit geboten, sich unter Anleitung eines Salsa-Lehrers in kubanischen Tänzen zu erproben.
Mit kubanischen Spezialitäten wie dem Cocktail Mojito und kleinen Speisen ist für das leibliche Wohl gesorgt.
Parallel zur "Fiesta Cubana" werden im 2. OG des Rathauses kubanischer Impressionen der Kubanerin Odeisy Carmenate und im 1. OG Bilder kubanischer Kinder zum Thema Wasser ausgestellt. Diese wurden von Kindern aus dem Kinderkrankenhaus Camagüey in Kuba angefertigt, welchem der Verein im Rahmen eines humanitären Hilfsprojektes Anlagen zur Trinkwasser-aufbereitung bereitstellt.
"Ich freue mich sehr über diese kulturelle Annäherung und bin sicher, dass Rommerskirchen und Kuba noch vieles voneinander lernen können.", so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.
Bürgermeister Dr. Martin Mertens zufolge ist es nicht allein die vorsichtige Annäherung zwischen den USA und Kuba, die einen entspannteren Umgang ermöglichen könnte. "Es gibt bereits seit 1996 ein EU-Abkommen, auf dessen Grundlage die Kooperation mit Kuba verstärkt gesucht werden soll", so Mertens.
Zumindest "mittelfristig" wäre Martin Mertens zufolge auch eine Gemeindepartnerschaft vorstellbar. Die gibt es laut Anette Chao Garcia zwar zwischen kubanischen und spanischen Kommunen inzwischen vermehrt, in Deutschland wäre dies indes eine Premiere.
Die Rommerskirchener Bürgerinnen und Bürger dürfen gespannt sein, wie es hier weiter geht. Erst einmal hoffen alle Beteiligten auf eine rege Teilnahme am Donnerstag den 28. April.
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.
Um vorherige Anmeldung bis zum 24. April unter buergermeisterbuero(at)rommerskirchen.de oder telefonisch unter 02183-800-20 wird gebeten.
Veranstalter: Gemeinde Rommerskirchen



Kuba - Aufbruch oder Abbruch, Zur aktuellen Lage in Kuba
Dienstag, 26. April 2016, 19:30 Uhr
Bochum

Evangelischen Stadtakademie Bochum Humanitäre Cubahilfe e.V.
Vortrag und Diskussion

Volker Hermsdorf, *1951, freier Autor und Journalist. War Redakteur bei der »Hamburger Morgenpost« und Korrespondent der Zeitschrift »Metall« im IG Metall-Bezirk Küste. Schreibt heute u.a. für »junge Welt«, »Ossietzky« und das alternative Medienportal »Cubainformacion« in Bilbao. Pendelt zwischen Kuba und Hamburg.

Zuletzt erschien von ihm zum Thema Kuba:
Die Kubanische Revolution Basiswissen Politik / Geschichte / Gesellschaft / Ökonomie
ISBN 978-3-89438-596-5 erschienen im September 2015 Pocketformat, 131 Seiten.
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V., Evangelischen Stadtakademie Bochum


Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Montag, 25. April 2016, 17:00 Uhr
Elb Paradies, Oberposte Nr. 2, 01796 Pirna-Posta

Die Linke Pirna
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten.
Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Die Linke Pirna



Beisetzung von Heinz W. Hammer
Freitag, 22. April 2016, 12:00 Uhr
Bergfriedhof an der Gnadenkirche, Pfarrstrasse, 45357 Essen

Traueranzeige Heinz W. Hammer

Die Beisetzung findet am 22.04.2016 um 12:00 Uhr auf dem Bergfriedhof an der Gnadenkirche, Pfarrstrasse, 45357 Essen Frintrop statt
Für die Beisetzung erbitten wir um Spenden auf das Konto der
Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba e.V. / Essen
Sparkasse Essen, Konto-Nr.: 5101563, Iban: DE 51360501050005101563
Stichwort: "Beisetzung von Heinz W. Hammer"
Zum Tod von Heinz W. Hammer


Aktuelle Aspekte der Innen-und Außenpolitik der Republik Kuba
Donnerstag, 21. April 2016, 16:00 Uhr
Haus der Generationen, Weinbergstraße 28, 18273, Güstrow

Rotfuchs
Öffentliche Podiumsdiskussion mit dem 3. Sekretär der Botschaft der Republik Kuba, Alberto Berbes Sainz, über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für die Innen- und Außenpolitik Kubas.
Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Güstrow



Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Donnerstag, 21. April 2016, 19:00 Uhr
Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstr. 12, 19055 Schwerin

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten.
Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern



Kuba - Aufbruch oder Abbruch?
Donnerstag, 21. April 2016, 17:30 Uhr
Cafe und Restaurant Tempelgarten, Präsidentenstr. 64, 16816 Neuruppin

DIE LINKE. Ostprignitz-Ruppin
Neuruppin: Buchlesung "Kuba - Aufbruch oder Abbruch?" mit Autor Volker Hermsdorf und Gesprächspartner Klaus Eichner.
Nach "Amboss oder Hammer" führt Volker Hermsdorf seine Gespräche über Kuba fort und diskutiert politische, militärische und geheimdienstliche Aspekte mit kompetenten Gesprächspartnern:

Hans Modrow, ehemaliger Ministerpräsident der DDR,
Fritz Streletz, Generaloberst a.D., Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Chef des Hauptstabes der NVA,
Klaus Eichner, Chefanalytiker im Bereich Auswertung und Analyse des MfS, spezialisiert auf Geheimdienste der USA.
Volker Hermsdorf und Klaus Eichner werden vor Ort für ihre Fragen zur Verfügung stehen.
Veranstalter: DIE LINKE. Ostprignitz-Ruppin und der Sozialistenstammtisch



Neue Beziehungen Cuba – USA: Was wird aus Guantánamo?
Dienstag, 5. April 2016, 19:00 Uhr
Centro Sociale, Sternstr. 2, 20357 Hamburg

Romerotage
Vortrag und Diskussion
Guantánamo Bay ist ein Synonym für über 100 Jahre US-Besatzung auf Kuba. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ist dort das Auffanglager der CIA für Terrorverdächtige aus der ganzen Welt. Dass dies möglich ist, reicht weit in die koloniale Vergangenheit Kubas zurück. Prof. Dr. Norman Paech klärt Fragen zu völkerrechtlichen Aspekten und zur Rückgabe in die Souveränität Kubas.
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg, Romerotage 2016



Fiesta Cubana - Soliparty
Samstag, 2. April 2016, ab 21:00 Uhr
Stadtteilladen "Zielona Góra" Grünberger Straße 73, 10245 Berlin

Soliparty
Haltet Euch den Abend des 2. April unbedingt frei! Wer noch nichts vor hatte, hat jetzt was vor. Und wer schon was vor hat, hat jetzt was anderes vor. Streicht alles, was da in Eurem Kalender steht, sagt Euren Freund/-innen bescheid und steckt genug Taschengeld für Kaltgeränke ein!
Die AG Cuba Sí wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Deshalb feiern wir im Berliner Stadtteilladen "Zielona Góra" eine große Soliparty. Unter anderem wird es einen Salsa-Minikurs geben und Karaoke mit lateinamerikanischen und kubanischen Klassikern! Dit wird janz groß! Tanzen, feiern und bechern für den guten Zweck! ¡Fiesta sí, lucha tambíen!
Veranstalter: Zielona Góra



Ostermarsch - Kuba-Infostand
Montag, 28. März 2016, ab 10:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt a.M.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Ffm und der Venezuela-Soli
Schwerpunkte unserer Präsentation sind:
Beendung der US-Blockade;
Rückgabe von Guantánamo;;
Freiheit für Oscar López Rivera;
Unabhängigkeit für Puerto Rico;
Beginn der Kampagne zur Freilassung von Ana Belén Montes.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt a.M.



Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Mittwoch, 23. März 2016, 19:30 Uhr
Stadtbücherei Weimar, Gewölbekeller, Steubenstraße 1, 99423 Weimar

Cuba Sí
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten.
Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Cuba Sí Weimar



Kuba in Gefahr? - Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba in Vergangenheit und Gegenwart
Dienstag, 22. März 2016, 18:00 Uhr
Hochhausclub, Am Stollen 1, 98693 Illmenau

Cuba Sí
Am 17. Dezember 2014 verkündeten Kuba und die USA, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbessern sollen. Die USA gestanden ein, dass ihre über 50 Jahre andauernde konfrontative Politik gegenüber Kuba gescheitert ist.


Einiges ist seither passiert – Präsident Obama hat kleinere Modifikationen der Blockadebestimmungen zugelassen, die USA haben Kuba von ihrer Liste der Terror unterstützenden Staaten gestrichen, und seit dem Sommer 2015 gibt es wieder Botschaften in beiden Hauptstädten.
Dennoch bestehen grundlegende Hindernisse fort: Die US-Blockade ist nach wie vor in Kraft, das Territorium der US-Militärbasis in Guantánamo ist weiterhin besetzt, die millionenschweren Destabilisierungsprogramme der USA gegen Kuba laufen weiter und die USA haben Kuba bislang nicht für die Folgen der Blockade entschädigt.
Um die Hintergründe dieser spannungsgeladenen Beziehung und den Hegemonieanspruch der USA in Lateinamerika und der Karibik zu verstehen, wollen wir einen Blick in die Geschichte werfen. Auch die aktuellen Entwicklungen in Kuba stehen im Fokus. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, miteinander über die Chancen und Risiken für Kuba in diesem gegenwärtigen Prozess ins Gespräch zu kommen.
Flyer: Kuba in Gefahr?
Veranstalter: Cuba Sí Thüringen, Die Linke Illmenau



KUBA – Aufbruch oder Abbruch?
Samstag, 19. März 2016, 13:00 Uhr
Leipziger Buchmesse, Tageszeitung junge Welt, Halle 5, K300, Leipzig

Die kubanische Revolution - Basiswissen

Beitrag zur Debatte über Kubas Zukunft

Die Annäherung von USA und EU an den bisherigen Erzfeind Kuba weckt Hoffnungen, aber bei den Freunden Kubas auch Befürchtungen und verleitet zu Spekulationen. Selbsternannte, oft von Sachkenntnis nur wenig getrübte sogenannte Kuba-Experten verbreiten in Talkshows mehr Unsicherheit als Erkenntnisse.

Viele Fragen bleiben offen: Was kann Kuba der wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Übermacht seines nördlichen Nachbarn entgegensetzen? Geben US-Konzerne bald erneut den Ton auf der noch sozialistischen Karibikinsel an? Eröffnet McDonald’s demnächst Filialen an Havannas Uferpromenade Malecón? Orientiert Kuba sich am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell – oder setzt das Land seinen eigenen sozialistischen Weg fort? Welche Rolle spielt die Insel schließlich im Machtkampf der Großmächte USA, China und Russland? Und welche Bedeutung hat Kuba für das zur US-Hegemonie alternative Konzept einer multipolaren Welt.



In Gesprächen mit drei ausgewiesenen Kubakennern und Experten, die in der ehemaligen DDR Verantwortung in höchsten Positionen trugen, geht der westdeutsche Journalist Volker Hermsdorf der Frage nach, welche Chancen und Risiken für Kuba mit dem gegenwärtigen Annäherungsprozess verbunden sind. Seine Gesprächspartner, die sich den Fragen von einer klaren sozialistischen Position aus nähern, sind:
- Der Politik-Experte Hans Modrow, von 1973 bis 1989 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden, von November 1989 bis März 1990 Ministerpräsident der DDR, danach Abgeordneter des Bundestags, des Europaparlaments und Vorsitzender des Ältestenrats der Partei DIE LINKE.
- Der Militär-Experte Fritz Streletz, Generaloberst a.D., 1971 bis 1989 Sekretär des Nationalen Verteidigungsrates (NVR) der DDR, 1979 bis 1989 Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung, Chef des Hauptstabes der NVA und Stellvertretender Oberkommandierender der Streitkräfte des Warschauer Vertrages.
- Der Geheimdienst-Experte Klaus Eichner, ab 1974 Analytiker in der Abteilung IX der Hauptverwaltung Aufklärung des MfS (Gegenspionage), spezialisiert auf Geheimdienste der USA. Von 1987 bis zur Auflösung der HVA Leiter und Chefanalytiker des Bereichs C (Auswertung und Analyse).
Die Analysen der drei Interviewpartner sind ein Beitrag zur gegenwärtigen Debatte über die Zukunft Kubas. Sie tragen dazu mit Argumenten bei, die nützliche Informationen und ein umfangreiches Hintergrundwissen aus politischer, militärischer und geheimdienstlicher Sicht vermitteln.
KUBA – Aufbruch oder Abbruch?, 206 Seiten, 10,00 €
Leipziger Buchmesse
Veranstalter: Verlag 8. Mai, Verlag Wiljo Heinen


Die Beziehungen der USA zu Kuba und den anderen lateinamerikanischen Staaten
Freitag, 18. März 2016, 15:00 Uhr
Volkssolidarität, Logenstr. 1, 15230 Frankfurt/Oder

Rotfuchs
Gerhard Mertschenk (Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft) spricht über das Thema
Die Beziehungen der USA zu Kuba und den anderen lateinamerikanischen Staaten.
Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Frankfurt/Oder



Volker Hermsdorf, Die Kubanische Revolution
Zur aktuellen Lage und den Perspektiven
Freitag, 18. März 2016, 15:30 Uhr
Leipziger Buchmesse, Halle 5 E406, Leipzig

Die Bühne - Linke Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Die kubanische Revolution - Basiswissen
Wie kein anderes Land der Region beeinflusst Kuba die Entwicklung ganz Lateinamerikas. Sein alternatives Gesellschaftsmodell ist auch darüber hinaus Vorbild für viele Länder des Südens und allgemein Beleg dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Voraussetzung dafür war der Sieg der Revolution über die Diktatur Fulgencio Batistas am 1. Januar 1959. Dessen nach Miami geflüchtete Anhänger versuchen seitdem mit Unterstützung Washingtons vergeblich, einen Systemwechsel auf der sozialistischen Karibikinsel zu erzwingen. Da auch terroristische und andere subversive Methoden nicht zum Ziel geführt haben, sah sich US-Präsident Obama zu einer Kurskorrektur genötigt. Beginnend mit der Revolution und ihren Wurzeln, vermittelt Volker Hermsdorf einen Überblick über die Geschichte des Landes, bishin zu seinen aktuellen Problemen und seiner Bedeutung für das Modell einer multipolaren Welt ein. Abschließend behandelt er das »Tauwetter« in den Beziehungen zu den USA und zur EU.
Volker Hermsdorf, *1951, freier Autor und Journalist. War Redakteur bei der »Hamburger Morgenpost« und Korrespondent der Zeitschrift »Metall« im IG Metall-Bezirk Küste. Schreibt heute u.a. für »junge Welt«, »Ossietzky« und das alternative Medienportal »Cubainformacion« in Bilbao. Pendelt zwischen Kuba und Hamburg.
Die Kubanische Revolution, PapyRossa Verlag, 120 Seiten, 9,90 €
Veranstalter: Die Bühne - Linke Verlage auf der Leipziger Buchmesse, Papyrossa Verlag


Fidel es Fidel. Fotografien von Roberto Chile
Freitag, 18. März 2016, 17:00 Uhr
Leipziger Buchmesse, Tageszeitung junge Welt, Halle 5, K300, Leipzig


Fidel es Fidel
Präsentation des Fotobands. Anschließend Cuba Libre-Empfang

»Fidel ist Fidel« hat der kubanische Präsident Raúl Castro über diese Fotografien gesagt, die seinen Bruder zeigen, umringt von Massen oder nah im Porträt – historische Momente, sensibel festgehalten vom renommierten Filmemacher und Fotografen Roberto Chile. Seine Bilder erscheinen nun in der deutschen Exklusivausgabe des gleichnamigen Fotokatalogs, herausgegeben durch die Tageszeitung junge Welt.

Roberto Chile, 1954 kurz vor der Revolution in Havanna geboren, begleitete den Revolutionsführer als persönlicher Kameramann zwischen 1984 und 2006 quer über die Insel und ins Ausland. An der Seite Castros hat er entscheidende Kapitel der kubanischen Geschichte für das kollektive Gedächtnis filmisch aufbereitet, mit Dokumentationen wie »En el corazón de América« (Im Herzen von Amerika), »De Hanoi a Hiroshima« (Von Hanoi nach Hiroschima), »Brasil, triunfa la esperanza« (Brasilien, die Hoffnung siegt), »Argentina, Nuevos Aires« (Argentinien, Neuer Wind) oder zuletzt »Chávez y Fidel, hasta siempre« (Chávez und Fidel bis in die Ewigkeit). In den letzten Jahren gönnte Roberto Chile seiner gewohnten Filmkamera verstärkt Ruhe und wählte das unbewegte Bild, um entscheidende geschichtliche Momente feszuhalten.
Die historische Leistung Fidel Castros erfüllt Roberto Chile mit Respekt und Bewunderung. Davon zeugen seine Fotografien des Revolutionärs. In besonderer Weise gilt das für die jüngeren Aufnahmen aus den Jahren 2010 bis 2012, die weltweit veröffentlicht wurden. Roberto Chiles Gesamtwerk ist Ausdruck tiefer Verbundenheit mit dem kubanischen Volk und einiges mehr, wie der befreundete Historiker Eusebio Leal einmal andeutete: »Mit ihrem authentischen und überzeugenden Ausdruck bringen seine Bilder eine Welt des Glaubens und der Spiritualität hervor, wahrnehmbar für jene, die, wie Roberto Chile selbst, fähig sind zu lieben.«
»Fidel es Fidel. Fotografien von Roberto Chile« , 54 Seiten, inkl. DVD mit Kurzfilmen Robeto Chiles, dt. Untertitel, Verlag 8. Mai GmbH, Berlin 2016.
Leipziger Buchmesse


Tag der politischen Gefangenen
Samstag, 18. März 2016

Tag der politischen Gefangenen

Der Initiative der Gruppe Libertad und der Roten Hilfe e.V. aus dem Jahr 1996 ist es zu verdanken, dass der 18. März in Deutschland in großen Teilen der Linken wieder als Tag der politischen Gefangenen im Bewusstsein ist.

Ursprünglich bereits 1923 erklärte die Internationale Rote Hilfe (gegründet 1922) den 18.3. zum "Internationalen Tag der Hilfe für die politischen Gefangenen". Diese Tradition, die bis hinein in die Zeit der Illegalität Bestand hatte, war von den faschistischen Machthabern blutig unterbrochen worden.

Warum war nun der 18. März als Datum gewählt worden?

Der 18. März erinnert an den Aufstand der Pariser Kommune im Jahr 1871, aber auch an ihre Zerschlagung und die folgende Repression. Die Reaktion übte nach ihrem Sieg an den Kommunard*innen blutige Rache. Mehr als 20.000 Männer und Frauen wurden getötet und mehr als 40.000 zu meist lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Und doch bleibt die Geschichte der Kommune im Gedächtnis der sozialistischen, kommunistischen und anarchistischen Bewegung nicht in erster Linie als eine Niederlage haften, sondern lebt als die Geschichte eines Aufbruchs weiter, der bis heute andauert und noch lange nicht an sein Ende gelangt ist.
weiter: Sonderausgabe der Roten Hilfe 18.03.2016
Tag der Politischen Gefangenen 2016: 18Maerz.DE, Rote Hilfe


USA-Kuba / Europa-Kuba
Donnerstag, 17. März 2016, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
USA-Kuba / Europa-Kuba, Annäherung und Wirklichkeit ?
Verteidigt Kuba seine Revolution,
hat sich der Imperialismus geändert?

Diskussion mit Reiner Hofmann
Zusätzlich stellen wir 12 Plakate unseres Solidaritätsprojektes mit dem Provinzkrankenhaus Abel Santamaría in Pinar del Río / Kuba vor, das seit 20 Jahren besteht.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Zeit der Gegenreform?
Mittwoch, 9. März 2016, 19:00 Uhr
Gaststätte La Victoria, Bornheimerstr. 57, 53119 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Vortrag und Diskussion
mit Günter Pohl, Mitglied des Bundesvorstandes der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Die Zeiten der Siege linksgerichteter Parteien bei Wahlen in Lateinamerika scheinen sich dem Ende zugeneigt zu haben. Haben sie das Zeitfenster für sozialrevolutionäre Maßnahmen verpasst? Kommt mit der Rechten auch wieder eine Zeit der Repression oder haben sich die fortschrittlichen Prozesse derart gefestigt, dass auch die Staatswesen an sich stabilisiert sind ?

Flyer: Zeit der Gegenreform?
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn, Deutscher Freidenker-Verband



Zucker und Salz
Montag, 7. März 2016, 19:30 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Film: Zucker und Salz
Anlässlich des Internationalen Frauentages
lädt die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zur Filmveranstaltung "Zucker & Salz"
mit anschließender Gesprächsrunde ein.

Nach dem Sieg der kubanischen Revolution steigen tausende junger Kubanerinnen und Kubaner in das Gebirge der Sierra Maestra, um als Freiwillige die Landbevölkerung zu unterrichten.
Angela, Elena, Ana und später María schließen dort eine Freundschaft fürs Leben. Sie kehren nach Havanna zurück, studieren gemeinsam, unterrichten ehemalige Prostituierte und Dienstmägde, heiraten, gründen Familien, übernehmen Verantwortung in der Revolution und erleben schwierige Zeiten. Im fünfzigsten Jahr ihrer Freundschaft erzählen sie, wie sie zu dem wurden, was sie heute sind – und ermöglichen so einen Einblick in ein halbes Jahrhundert gelebter Geschichte des Alltags der kubanischen Revolution.
Am 7. März wird eine der porträtierten Frauen, Elena Aragón, zusammen mit dem Filmemacher Tobias Kriele im Club Voltaire zu Gast sein, um mit uns über die Rolle der Frau und die akutellen politischen Entwicklungen in Kuba sprechen zu können.
Mehr zum Film: Zucker und Salz
Presse: Buchmesse Havanna, amerika 21, Lëtzeburger Vollek, Unsere Zeit, junge Welt
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Ausstellung: Fidel es Fidel
14. Januar - 29. Februar 2016
Junge Welt - Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin


Fidel es Fidel
Ausstellung mit Fotografien von Roberto Chile

»Fidel ist Fidel«, hat der kubanische Präsident Raúl Castro über diese Fotografien gesagt, die seinen Bruder zeigen, umringt von Massen oder nah im Porträt – historische Momente, sensibel festgehalten vom renommierten Filmemacher und Fotografen Roberto Chile. Von den vielen Bildern wurden nun etwas mehr als 30 für eine Ausstellung ausgewählt, die anlässlich der deutschen Exklusivausgabe des gleichnamigen Fotokatalogs, herausgegeben durch die Tageszeitung junge Welt, in deren Ladengalerie gezeigt werden.

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 14. Januar, um 19 Uhr Eröffnung mit dem Fotografen Roberto Chile und dem Autor Volker Hermsdorf. Die Ausstellung »Fidel es Fidel« ist bis zum bis 29. Februar 2016 in der jW-Ladengalerie zu sehen.
Veranstalter: junge Welt - Ladengalerie


Kuba auf der Hans-Heinz-Holz-Tagung
Samstag, 27. Februar 2016, 11:00-16:00 Uhr
Marx-Engels-Zentrum, Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin


Wenn Hans Heinz Holz über politische Philosophie schreibt, dann hat er keine besondere Disziplin der Philosophie im Sinn. Für ihn besteht im Marxismus eine enge Verbindung zwischen Politik und Philosophie. Philosophie greift – bei aller Abstraktheit – in kommunistische Politik orientierend ein. Philosophie wird in der Politik praktisch, nicht ohne von der Politik korrigiert zu werden. Die Tagung beschäftigt sich mit diesem Verhältnis im Allgemeinen und mit Bezug auf Kuba und China im Besonderen.
Tobias Kriele, Filmemacher und Sozialwissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen: Sieg durch Niederlagen - Holz über Fidel Castro und die kubanische Revolution.
Kostenbeitrag: 5,- €
Veranstalter: Marx-Engels-Zentrum Berlin


25. Internationale Buchmesse
11. - 21. Februar 2016
Havanna

Internationale Buchmesse Havanna

Der Republik Uruguay und den Schriftstellern Lina de Feria und Rogelio Martínez Furé wird die XXV. Internationale Buchmesse gewidmet sein, die vom 11. bis 21. Februar in Havanna stattfindet.


mehr zur Buchmesse:
Internationale Buchmesse Havanna - Kuba






Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Donnerstag, 18. Februar 2016, 18:30 Uhr
Café Sybille, Karl-Marx-Allee 72, 10243 Berlin


Podiumsdiskussion
Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Gesprächspartner:
Hans Modrow, ehemaliger Ministerpräsident der DDR
Fritz Streletz, Generaloberst a.D., Stellvertretender Minister der NVA
Klaus Eichner, ehemaliger Chefanalytiker, Bereich Geheimdienst USA
Veranstalter: Café Sybille


Cuba, que linda es Cuba / Und wie geht es weiter mit Cuba?
Mittwoch, 17. Februar 2016, 19:00 Uhr
Allerweltshaus, Körnerstrasse 77-79, Köln

Cuba, que linda es Cuba


Ein aktueller Reisebericht mit Bildern,

Informationen, Diskussion, Cocktails und Musik.


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln





Kuba - Gegenwart und Zukunft
Dienstag, 16. Feburar 2016, 10:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

Helle Panke
Ein Jahr nach den Erklärungen von Raúl Castro und Barak Obama sind erste Schritte zur Normalisierung des Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten von Amerika vollzogen. Die USA mussten den Realitäten Rechnung tragen, haben damit jedoch ihre alten Ziele gegen Kuba nicht aufgegeben.


Die Solidarität mit Kuba steht vor neuen, wachsenden Herausforderungen, und die Wechselbeziehungen zwischen Lateinamerika und Kuba vertiefen sich.
Das Thema "Sozialismus im 21. Jahrhundert" ist und bleibt aktuell.
Referent: Dr. Hans Modrow
Moderation: Elfriede Juch
Kosten: 2,00 Euro
Veranstalter: Helle Panke


25 Jahre Cuba Sí
Donnerstag, 29. Januar 2016, 19:00 Uhr
Rothaus e. V., Lohstr. 2, 09111 Chemnitz


25 Jahre Cuba Sí
Wie sieht Solidarität mit Kuba heute aus?
Vortrag, Diskussion, Konzert

Embargo gegen Kuba
Seit nunmehr 25 Jahren unterstützt Cuba Sí Landwirtschafts- und Kulturprojekte in Kuba. Die nachhaltigen Landwirtschaftsprojekte der AG umfassen neben der Produktion von Milch, Fleisch, Obst und Gemüse auch die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen in den Projektregionen sowie die Weiterbildung der Mitarbeiter. Seit Gründung von Cuba Sí haben die Aktivist/-innen der AG elf Landwirtschaftsprojekte abgeschlossen, die von den Projektmitarbeitern nun in Eigenregie weitergeführt werden. Vier Projekte mit einer Laufzeit von jeweils fünf Jahren werden gegenwärtig in den Provinzen Pinar del Río, Mayabeque, Sancti Spíritus und Guantánamo umgesetzt. Die Arbeitsgemeinschaft realisiert ihre Solidaritätsarbeit ausschließlich mit privaten Spenden.

Wie sieht die Solidarität mit Kuba u.a. in Hinblick auf die Annäherung zwischen den USA und Kuba, den einstigen beiden Erzfeinden, heute aus?
Darüber wollen wir von Cuba Sí mit Euch diskutieren und der chilenische Liedermacher und Gitarrenvirtuose Nicolás Miquea wird den Abend musiklaisch abrunden.
Veranstalter: Rothaus e.V. und Cuba Sí


Lateinamerika: Programme und Politik der Linksregierungen
Mittwoch, 20. Januar 2016, 18:00 Uhr
afa - Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen
Schwanthaler-Str. 91, 80336 Mänchen


Lateinamerika
Lateinamerika ist von der explosiven Rekordverschuldung in den 80er und 90er Jahre zur relativen Erholung in den 00er und 10er gekommen. Das Wirtschaftswachstum Lateinamerikas ist in den letzten Jahren bedeutend gestiegen und demokratische Strukturen haben sich größtenteils in fast jedem Land etabliert. Einige Länder beginnen nun sogar, sich von den wirtschaftspolitischen Rezepten der USA, der Weltbank und des IWF zu emanzipieren. Linksregierungen und neue Integrationsprozesse stärken die Machtansprüche nach Souveränität und sozialem Rechtsstaat. Jedoch kennzeichnen Konflikte und Spannungen, Armut und Menschenrechtsverletzungen, Verteilungsprivilegien und Drogenkriminalität das Bild der Region. Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Kräftekonstellation soll der Vortrag der Frage nachgehen, welche neuen Perspektiven sich für einen politisch-strategischen Dialog zwischen Deutschland, der EU und Lateinamerika eröffnen. Kann die Programme und Politik der Linksregierungen Lateinamerikas eine Alternative zur Staatsverschuldungen Griechenlands und anderer verschuldenten EU-Länder sein?

Referent: Dr. Emilio Astuto
Veranstalter: afa - aktionsgemeinschaft für arbeitnehmerfragen


Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Dienstag, 19. Januar 2016, 19:00 Uhr
Junge Welt - Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin


Buchpremiere mit dem Autor Volker Hermsdorf
Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Die Annäherung von USA und EU an den bisherigen Erzfeind Kuba weckt Hoffnungen, aber bei den Freunden Kubas auch Befürchtungen und verleitet zu Spekulationen.
Viele Fragen stellen sich: Was kann Kuba der wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Übermacht seines nördlichen Nachbarn entgegensetzen? Orientiert sich Kuba am »chinesischen« oder »vietnamesischen« Modell, oder schlägt das Land einen eigenen sozialistischen Weg ein?

Kompetente Gesprächspartner hierzu sind:
- Hans Modrow, ehemaliger Ministerpräsident der DDR
- Fritz Streletz, Generaloberst a.D., Stellvertretender Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Chef des Hauptstabes der NVA und
Klaus Eichner, Chefanalytiker im Bereich Auswertung und Analyse des MfS, spezialisiert auf Geheimdienste der USA.
Eintritt: 5,00 € / ermäßigt: 3,00 €
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.
Veranstalter: junge Welt - Ladengalerie und Verlag Wiljo Heinen


Film: Maluala
Sonntag, 17. Januar 2016, 20:00 Uhr
Kultur- und Schankwirtschaft BAIZ, Schönhauser Allee 26A 10435 Berlin

Maluala
Kuba im 19. Jahrhundert: Die Cimarrones, aufständische Sklaven, kämpfen auf Kuba für ihre Freiheit. Sie haben Dörfer gegründet, in denen sie nach ihren eigenen Regeln frei leben können. Eines dieser Dörfer heißt Maluala. Die spanischen Kolonialherren und ihre Büttel setzen alles daran, die Aufständischen gegeneinander auszuspielen und Maluala zu zerstören. Gegen die mit größter Brutalität vorgehenden Truppen können die in die Berge geflüchteten Bauern erste Erfolge erringen. Gut gespieltes Geschichtsbild, das hinter dem abenteuerlichen Geschehen das Leben und die Mentalität der betroffenen Menschen herausarbeitet.
Kuba 1979, 84 min., R.: Sergio Giral, D.: Samuel Claxton, Miguel Navarro, Roberto Blanco, Miguel Gutierrez
Veranstalter: BAIZ


Cuba entwickelt sich prinzipienfest weiter
Nationalheld Gerardo Hernandez erstmals in Deutschland
Montag, 11.01.2016, 19–21 Uhr
ND-Haus (Münzenberg-Saal), Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Gerardo Hernandez
Vortrag und Gespräch
Gerardo Hernandez
ist einer der weltbekannten "Cuban Five" (auch: "Miami 5"), die in Florida/USA in exilcubanischen Terrorgruppen Informationen sammelten, um Anschläge gegen Cuba zu verhindern. Sie wurden in unfairen Gerichtsverfahren zu unverhältnismäßig langen und umstrittenen Strafen verurteilt, und nicht zuletzt aufgrund der intensiven weltweiten Solidaritätsaktivitäten freigelassen. Ihre Prinzipientreue und ihr vorbildlicher Kampf sind beispielhaft für den Weg des sozialistischen Cuba.
Gerardo wird über aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen des cubanischen Sozialismus sprechen sowie über Perspektiven der künftigen Weiterentwicklung und des Internationalismus.

Flyer: Nationalheld Gerardo Hernandez erstmals in Deutschland
Veranstalter: Netzwerk Cuba


XXI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2016

Rosa Luxemburg Konferenz 2016

XXI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2016
Samstag, 9. Januar 2016
URANIA-HAUS, An der Urania 17, 10787 Berlin

Gerardo kommt zur Rosa-Luxemburg-Konferenz

Heute freut es uns ganz besonders, mitteilen zu können, dass wir neben dem Fotografen und Filmemacher Roberto Chile und dem Schriftsteller und Mitglied des ZK der Kommunistischen Partei Kubas Alpidio Alonso Grau einen weiteren Gast aus dem sozialistischen Kuba auf der Konferenz begrüßen dürfen: Gerardo Hernández, Kämpfer der legendären Cuban Five, wird die Konferenz besuchen.
12.12.2015: junge Welt

Zu Gast:

Alpidio Alonso Grau

Alpidio Alonso Grau

Poet und Schriftsteller, Abgeordneter der Nationalversammlung und Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas

Proyecto Son Batey

Proyecto Son Batey

Kubanische Musikgruppe

Roberto Chile

Roberto Chile

Kameramann und Fotograf aus Kuba

Siehe auch: Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

ab 10:00 Uhr Einlass
10:45 Uhr
Eröffnung mit der kubanischen Band »Proyecto Son Batey«
Vorträge ab 11 Uhr
Wie die kubanische Revolution auf die aktuellen internationalen und nationalen Bedingungen reagiert.
Alpidio Alonso Grau, Poet und Schriftsteller, Abgeordneter der Nationalversammlung und Mitglied des -Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (Kuba)

Außerdem u.a.:
Grußbotschaft von Mumia Abu-Jamal, Journalist und politischer Gefangener in den USA
Vorstellung des Fotokatalogs in deutscher Erstausgabe und der gleichnamigen Ausstellung »Fidel es Fidel« von Roberto Chile, Kameramann und Fotograf aus Kuba
Grußbotschaft der Cuban Five, der vor einem Jahr aus US-amerikanischen Gefängnissen entlassenen Helden
Abschlussfete ab 20.30 Uhr im Foyer
Wir feiern gemeinsam 25 Jahre Cuba Sí, 25 Jahre konkret gelebte politische und materielle Solidarität, mit der Band »Proyecto Son Batey« und leckeren Mojitos.
Im Foyer
Infostände der Kuba-Solidaritätsorganisationen
Buchpremiere am Stand Verlag Wiljo Heinen:
Volker Hermsdorf: Kuba – Aufbruch oder Abbruch?


"Strahlende" Soli-Aktion
17. Dezember 2015, 18:00-20:00 Uhr
Vor dem Karl-Liebknecht-Haus am Rosa-Luxemburg-Platz
Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

Vor fast einem Jahr, am 17. Dezember 2014 kündigten US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatspräsident Raul Castro an, sie würden einen Prozess zur Verbesserung der Beziehungen beider Länder beginnen. An jenem Tag wurden außerdem die restlichen drei der "Cuban 5" nach 16 Jahren ungerechter Haft und nicht zuletzt aufgrund internationaler Proteste aus US-Gefängnissen freigelassen.
Aus diesem Anlass werden am 17.12. weltweit Aktionen durchgeführt, um die bisherigen Verbesserungen der bilateralen Beziehungen zu würdigen und zugleich auf die noch ausstehenden Hindernisse und Probleme - vor allem auf Seiten der USA - hinzuweisen (siehe Aufruf und Flugbatt). Auch in Berlin wird es eine spezielle Aktion geben, eine "erleuchtende" Aktion die Licht ins Dunkel der verschwiegenen Aspekte der Annäherungen zwischen Kuba und den USA bringen soll:
Am Donnerstag, den 17.12.2015 um 18 – 20 Uhr vor dem Karl-Liebknecht-Haus am Rosa-Luxemburg-Platz.
Flugblatt: Weltweite Aktionen zur Solidarität
Aufruf: Solidarität mit dem sozialistischen Cuba



TUITAZO in Solidarität mit Kuba
Dezember 2015
World Wide Web

Internationale Komitee für Frieden, Gerechtigkeit und Würde

Das Internationale Komitee für Frieden, Gerechtigkeit und Würde startet einen internationalen Tuitazo, um an den Jahrestag der Rückkehr der Cuban 5 und das US-Versprechen eines politischen Wandels bezüglich Kubas zu erinnern.

Bitte folgt dem US AT @thecuban5 und der Nutzung des HSHTAG #D17CubaVa, um es an Eure Tweet-Followers weiterzugeben und über Facebook etc.


Obwohl wir die historischen Ereignisse vom 17. Dezember feiern, erkennen wir auch die Tatsache an, dass sich in der US-Politik wenig geändert hat.
1) Die US-Blockade ist gegenüber Kuba intakt geblieben.
2) US-Bürgern wird immer noch nicht gestattet, dass sie so frei nach Kuba reisen können wie in andere Länder der Welt.
3) Der Cuban Adjustment Act, die "Wet Foot, Dry Foot"-Politik, das "Medical Professional Parole"-Programm [für das bedingte medizinische Berufsverbot], die illegale, unsichere und ungeordnete Auswanderung aus Kuba fördern sind immer noch in Kraft.
4) Weiterhin werden vom US-Kongress "regime change"-Programme finanzielle gefördert.
5) Guantanamo wird von den Vereinigten Staaten immer noch illegal besetzt gehalten.

Die Idee hinter Tuitazo ist, es rund um die Entwicklungen, die vor, während und nach dem 17. Dezember stattfinden, zu arrangieren. Und den 17. zum Tag eines Internationalen Tuitazos zu machen, um einen Twitter-Sturm gegen die U.S.-Blockade zu entfachen.
Wir haben eine Timeline, genannt "One Year Later", auf unserer Website geschaffen.
Die "timeline" hebt wichtige Daten rund um den 17. Dezember hervor, diesen Link zu Text und Artikeln könnt Ihr für eure eigenen Tweets nutzen. Es gibt auch noch links von der "timeline" zu Artikeln und Dokumenten, die deutlich machen, dass der Kampf weit entfernt davon ist, vorüber zu sein.
Das TUITAZO wird am 4. Dezember starten, an dem Tag, als Gerardo seine lange Reise vom Victorville-Gefängnis zurück zu seiner Familie und in sein Land antrat.
Worum bitten wir Euch?
Weitere Infos: Dezember TUITAZO in Solidarität mit Kuba




Vampiros en la Habana - Krieg der Vampire
Montag, 7. Dezember 2015, 19:30 Uhr
Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Str. 7, 80539 München

Vampiros en la Habana - Krieg der Vampire

Lateinamerikanische Filmtage
Vampiros en la Habana - Krieg der Vampire

Kuba / Spanien / Deutschland, 1985, R: Juan Padron, 75 min, OV, Genre: Zeichentrickfilm


Ein Trank, der Vampiren das Leben am Tageslicht ermöglicht. Pepito, ein Trompetenspieler und des Erfinders Neffe, besitzt die Rezeptur. Um diese an sich zu reißen, kommen Vampire aus allen Ecken der Welt nach Kuba. Ein Kampf entfacht; die einen fordern Blut als Allgemeingut, die anderen als Profitobjekt.

Mit einer Einführung durch Filmemacherin Betsy Parra Osorio.

Veranstalter: Lateinamerikanische Filmtage




Lágrimas Negras - Schwarze Tränen
Donnerstag, 3. Dezember 2015, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Lágrimas Negras - Schwarze Tränen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und Waldheim Gaisburg laden gemeinsam ein zum kubanischen Musikdokumentarfilm von Sonia Herman Dolz mit den Großvätern der Salsa auf Tour - Vieja Trova Santiaguera; 1997; 70 min, Original mit deutschen Untertiteln; mit anschließender Diskussion; Eintritt frei.

Die fünf Hauptfiguren aus diesem Film sind die alten Herren der »Vieja Trova Santiaguera« aus Kuba. Das Quintett begeistert mit der Essenz der kubanischen Musik, dem Son, seit einigen Jahren ein immer größeres Publikum. Der Film begleitet die Musiker, die zwischen 63 und 84 Jahre alt sind bei den Vorbereitungen auf ihre Europa-Tournee und ihren Konzerten. Er lässt sie über ihre Erinnerungen an das alte Kuba, über die Veränderungen in ihrem Land und über ihr eigenes Leben berichten.
«…Ohne unsere Musik fühlen wir uns unnütz. Solange wir weiterspielen können, sind wir in der Lage, den Tod von uns fern zu halten.»
La Vieja Trova Santiaguera

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Infotour: Von Cuba lernen
12.11 - 02.12 2015
Dortmund, Siegen, Stuttgart,Augsburg, Nürnberg, Kassel, Frankfurt

Projekt Tamara Bunke - Infotour
Infotour
Das Proyecto Tamara Bunke hat uns für mehrere Monate einen politischen Aufenthalt auf Cuba ermöglicht. Nun sind wir zurück und wollen euch von unseren Erfahrungen berichten.
Wir haben in Havanna die Geschichte Cubas studiert und uns mit Philosophie und Ökonomie auseinandergesetzt. Wir haben JournalistInnen von der Tageszeitung der kommunistischen Partei getroffen und mit regimekritischen BloggerInnen diskutiert. Wir waren vor Ort als die Cuban 5 frei gekommen sind und haben drei von ihnen kennengelernt. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, was die Wirtschaftsblockade der USA angerichtet hat und welche Hoffnungen es bezüglich der Annüherung der beiden Länder gibt. Wir haben die Vorteile des cubanischen Gesundheitssystems am eigenen Leib erfahren und wissen nun, warum das Bildungssystem zu einem der besten der Welt gehürt.
Von all diesen Dingen und noch vielem mehr wollen wir euch berichten!
Runreisetermine:
Do 12.11. Dortmund 19:00h Taranta Babu, Humboldtstr. 44
Fr 13.11. Siegen 19:00h VEB Siegen Marienbornerstr. 16
Fr 13.11. Stuttgart 19:00h Stadtteilzentrum Gasparitsch, Rotenbergstr. 125
Do 19.11. Augsburg (Ort und Uhrzeit folgen)
Fr 20.11. Nürnberg Nachbarschaftshaus Gostenhof Adam-Klein-Strasse 6
Mi 02.12. Frankfurt 19:00h DGB Jugendclub, Wilhelm-Leuschner-Strasse 68
Kassel (Ort und Uhrzeit folgen)

Projekt-Flyer: Eine andere Welt ist möglich - Projekto Tamara Bunke
Veranstalter: Proyecto Tamara Bunke



25 Jahre Cuba-Solidarität in Essen
Samstag, 28. November 2015, 11:00 - 20:00 Uhr
Haus der DKP, Hoffnungstr. 18, 45127 Essen

Die kubanische Revolution - Basiswissen
Programm:

11:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung
11:10 Uhr Vortrag: quo Vadis - Cubas aktuelle ökonomische und politische Entwicklung

Referentin: Anette Chao García, Leiterin der Bonner Außenstelle der Botschaft der Republik Cuba
11:40 Uhr Vortrag: die Cuba-Solidaritätsbewegung + Aufgaben gestern, heute und und morgen

12:00 Uhr Diskussion

13:30 Uhr Mittagessen (cubanische Speisen, im Kostenbeitrag enthalten)

14:30 Uhr Freundinnen und Freunde haben das Wort: Offenes Mikro

15:00 Uhr Dia-Show: 25 Jahre FG Essen

16:00 Uhr Parallel zur Dia-Show: Cuba-Cocktails (zu volkstümlichen Preisen), Musik & Tanz, Informationsstand u.v.a.


Einladungsflugblatt: 25 Jahre Cuba-Solidarität in Essen, Plakat: 25 Jahre Cuba-Solidarität in Essen,
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen


Filmabend
Die Kraft der Schwachen
Donnerstag, 27. November 2015, 20:00 Uhr
Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, 10245 Berlin

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Veranstalter: Zielona Góra


Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


1960 Fidel Castro vor der UNO
Donnerstag, 19. November 11:10 Uhr
TV: arte

1960 Fidel Castro vor der UNO Verschollene Filmschätze
1960 Fidel Castro vor der UNO

New York, September 1960: Ein so starkes Polizeiaufgebot ist in Manhattan nur selten zu sehen: Vertreter von mehr als 90 Ländern sind zur 15. UN-Vollversammlung in die USA gereist. Doch nicht alle sind gleichermaßen willkommen – zu den unbeliebteren Gästen gehört Fidel Castro, der kubanische Staatschef, der sich knapp zwei Jahre nach dem Sturz des Diktators Batista zusehends der Sowjetunion annäherte. Dabei liegt die Insel Kuba nur weniger als 180 Kilometer von der Küste des US-Bundesstaates Florida entfernt.

Fidel Castro sorgt in Manhattan zehn Tage lang für eine gewisse Unruhe. Er trifft sich mehrmals mit dem Moskauer Regierungschef Nikita Chruschtschow. Er gibt Pressekonferenzen, empfängt mit Kuba sympathisierende Intellektuelle und hält eine denkwürdige Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Warum wollte Fidel Castro unbedingt an dieser UN-Vollversammlung teilnehmen? Wie ist es ihm gelungen, einen so großen Presserummel auszulösen? Und hat es sich für Castro gelohnt, mitten im Kalten Krieg nach New York zu reisen?


Hamburger Buchpremiere und Dokumentarfilm
Freitag, 13. November 2015, 11:30 Uhr
Kulturladen, Alexanderstr. 16, 20099Hamburg

Kuba-Abend Hamburg

Cuba: grafik + fotografie
15.-29. Oktober
Galerie Arbeiterfotografie, Mehrheimer Str. 107, 50733 Köln


Antonio Guerrero: Grafik des Cubaners in Gefangenschaft und
Fotografien von arbeiterfotografie aus Cuba


Aquarell Antonio Guerrero
Antonio Guerrero:

"Wie ich gelebt habe, so sterbe ich",
übertitelte der am 16. Oktober 1958 in Miami geborene Cubaner seine in der US-Gefangenschaft / Isoliationhaft entstandenen Bilder.



Fotos aus einer anderen Welt
Arbeiterfotografie:
"Fotos aus einer anderen Welt",
von zwei Reisen in den sozialistischen Alltag unter dem Druck der US-Handelsblockaden von Anneliese Fikentscher und andreas Neumann (1992) und von Senne Glanschneider und Riet Klarenbeck (2009).



Geöffnet; Mi/Do 19-21 Uhr, Sa 11-14 Uhr und nach Vereinbarung
Eröffnung: Donnerstag, 15. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Mit Annette Chao García, Leiterin der Auíenstelle der Botschaft der Republik Kuba, und Kontrabaísolo von Christian Hinz.
Filmabend: Freitag, 23. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Eine Reise nach Cuba, Film von Peter Kleinert (1988, 43 Min. WDR/KAOS-Archiv)
Free the Cuban Five, Film von arbeiterfotografie/ccaaff (2014, 8 Min. NRhZ)
Finissage: Samstag, 7. November 2015, 19:00 Uhr
mit Daniel Rodríguez (Gitarre und Gesang) und Mischi Steinbrück (Rezitation): vertonte Gedichte von Antonio Guerrero.
Flyer: Cuba: grafik + fotografie
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln


Kuba-Infostand - Tag der Kulturen
Sonntag, 8. November 2015, 11:00-19:00 Uhr
Volkshochschule, Treffpunkt Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgart hat auf dem Tag der Kulturen einen Infostand, der im 1. Stock, Nr. 10 ist.
Es lohnt sich bei uns mal vorbei zuschauen; wir haben selbstgemachten kubanischen Schmuck / Cubita-Kaffee (Bohnen und Pulver) / Varadero-Rum und Cubita-Kaffeelikör, was wir auch ausschenken / Rum- und Kaffeelikörkugeln / Briefmarken / und bei unseren Büchern, deutsch wie spanisch, kann man einige Schätze finden / außerdem haben wir auch kubanische Zigarren.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Informations- und Solidaritätsveranstaltung von KarEn
Freitag, 6. November 2015, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Information über den Realisierungsstand des Projektes "Elektrifizierung von 121 Häusern in den Bergen von Candelaria und San Cristobal", sowie Beziehungen Cuba.
Veranstalter: KarEn e.V.


Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba
Dienstag, 3. November 2015, 20:00 Uhr
Linkes Zentrum Freiburg, Glümerstr. 2, 79102 Freiburg im Breisgau


Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba

Buchvorstellung
Mit Volker Hermsdorf (Journalist, Hamburg) und Hans Modrow (Berlin)


In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker Modrow und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist Hermsdorf ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus. Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder.

Es ist zugleich Zeitdokument, Momentaufnahme und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich ein Bild von den Beziehungen zwischen der DDR und der BRD zu Kuba in den letzten 45 Jahren, dem gegenwärtigen Aktualisierungsprozess der Karibikinsel und dessen Bedeutung für die Perspektiven des Sozialismus machen wollen.





Über die Autoren:
Hans Modrow Hans Modrow, ehemaliger DDR-Ministerpräsident, ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.



Volker Hermsdorf Volker Hermsdorf, Journalist, verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel, die ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden ist.




Volker Hermsdorf / Hans Modrow: "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba." Verlag Wiljo Heinen, Januar 2015, Taschenbuch, 429 Seiten, ISBN-10: 3955140202 / ISBN-13: 978-3955140205
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Freiburg
Mehr zum Buch, Presseberichte, Rezensionen und kaufen: Amboss oder Hammer im FG-Shop



Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba
Montag, 2. November 2015, 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Walhalla, Augartenstr. 27, Grosser Saal, 76137 Karlsruhe Südstadt


Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba

Buchvorstellung
Mit Volker Hermsdorf (Journalist, Hamburg) und Hans Modrow (Berlin)


In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker Modrow und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist Hermsdorf ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus. Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder.

Es ist zugleich Zeitdokument, Momentaufnahme und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich ein Bild von den Beziehungen zwischen der DDR und der BRD zu Kuba in den letzten 45 Jahren, dem gegenwärtigen Aktualisierungsprozess der Karibikinsel und dessen Bedeutung für die Perspektiven des Sozialismus machen wollen.





Über die Autoren:
Hans Modrow Hans Modrow, ehemaliger DDR-Ministerpräsident, ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.



Volker Hermsdorf Volker Hermsdorf, Journalist, verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel, die ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden ist.




Volker Hermsdorf / Hans Modrow: "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba." Verlag Wiljo Heinen, Januar 2015, Taschenbuch, 429 Seiten, ISBN-10: 3955140202 / ISBN-13: 978-3955140205
Einladung: Buchvorstellung: Amboss oder Hammer
Flyer: Buchvorstellung: Amboss oder Hammer
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe

Mehr zum Buch, Presseberichte, Rezensionen und kaufen: Amboss oder Hammer im FG-Shop



Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba
Sonntag, 1. November 2015, 14:00 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost


Buchvorstellung
Mit Volker Hermsdorf (Journalist, Hamburg) und Hans Modrow (Berlin)

Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba
In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker Modrow und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist Hermsdorf ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus. Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder.
Es ist zugleich Zeitdokument, Momentaufnahme und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich ein Bild von den Beziehungen zwischen der DDR und der BRD zu Kuba in den letzten 45 Jahren, dem gegenwärtigen Aktualisierungsprozess der Karibikinsel und dessen Bedeutung für die Perspektiven des Sozialismus machen wollen.
Über die Autoren:
Hans Modrow, ehemaliger DDR-Ministerpräsident, ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.
Volker Hermsdorf, Journalist, verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel, die ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden ist.

Volker Hermsdorf / Hans Modrow: "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba." Verlag Wiljo Heinen, Januar 2015, Taschenbuch, 429 Seiten, ISBN-10: 3955140202 / ISBN-13: 978-3955140205
Eintritt: Spende
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart
Mehr zum Buch, Presseberichte, Rezensionen und kaufen: Amboss oder Hammer im FG-Shop



Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba
Samstag, 31. Oktober 2015, 16:00 Uhr
20. linke Literaturmesse, Königstr. 93
(Künstlerhaus im KunstKulturQuartier), Nürnberg


Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba


Buchvorstellung
Mit Volker Hermsdorf (Journalist, Hamburg) und Hans Modrow (Berlin)


»Amboss oder Hammer« – dieser Entscheidung kann auch die europäische Linke nicht ausweichen: Sich fügen oder aktiv zu einer Veränderung der Welt beitragen. Kuba als Beispiel für alle, die eine Gesellschaft der Solidarität und der Gerechtigkeit erstreben.

Es ist zugleich Zeitdokument, Momentaufnahme und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich ein Bild von den Beziehungen zwischen der DDR und der BRD zu Kuba in den letzten 45 Jahren, dem gegenwärtigen Aktualisierungsprozess der Karibikinsel und dessen Bedeutung für die Perspektiven des Sozialismus machen wollen.




Über die Autoren:
Hans Modrow Hans Modrow, ehemaliger DDR-Ministerpräsident, ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.



Volker Hermsdorf Volker Hermsdorf, Journalist, verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel, die ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden ist.




Volker Hermsdorf / Hans Modrow: "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba." Verlag Wiljo Heinen, Januar 2015, Taschenbuch, 429 Seiten, ISBN-10: 3955140202 / ISBN-13: 978-3955140205
Veranstalter: Verlag Wiljo Heinen / Verlag Wiljo Heinen bei Facebook
Mehr zum Buch, Presseberichte, Rezensionen und kaufen: Amboss oder Hammer im FG-Shop



Kuba auf der Konferenz: Internationalismus im 21. Jahrhundert
17. - 24. Oktober
Berlin

Internationalismus im 21. Jahrhundert


Die weltweite sozialistische Bewegung setzte sich stets zum Ziel über die engen nationalen Grenzen hinaus zu gehen und politisch zu wirken. Dies ist sowohl ihrem universalistischen Anspruch der Gleichheit der Menschen geschuldet als auch der Erkenntnis, dass eine Umgestaltung der Gesellschaft notwendigerweise international erfolgen muss, da der Kapitalismus ebenfalls international agiert.





Im Zeitalter der Globalisierung am Anfang des 21. Jahrhunderts haben sich die ökonomischen Verhältnisse in zuvor ungeahnter Weise verflochten. Transnationale Konzerne, begünstigt insbesondere durch die von sogenannten demokratischen Regierungen geförderte Privatisierungspolitik ganzer Gesellschaftsbereiche, ermächtigen sich mehr und mehr des wirtschaftlichen, ökologischen und selbst des sozio-kulturellen Reichtums der Welt. Demokratie, Bürgerrechte und Mitbestimmung werden zusehends untergraben während der gläserne, profitorientierte Mensch immer mehr unser allgemeingültiges Gesellschaftsbild prägt, egal in welchem Land oder in welcher sozialer Schicht.
Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich jeden Tag mehr, soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeit, Gewalt und Bedrohung gehören in immer mehr Ländern zur Tagesordnung. Gleichzeitig ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu einer gesunden Ernährung, zu einem beschützten Wohnraum, zu gesundheitlicher Pflege, zu Schule und Ausbildung, kurz, zu einem würdigen Leben, für den Großteil der Erdbevölkerung immer noch ein illusorischer Traum und wird es bleiben, sofern nicht ein entschiedenes gesamtgesellschaftliches Umdenken erfolgt.
Diese Entwicklungen bezeugen jeden Tag aufs Neue die Notwendigkeit des Zusammenhalts und der Unterstützung unter den Völkern dieser Welt, um den sozialen und ökonomischen Folgen der kapitalistischen Globalisierung eine weltweite Alternative entgegenzusetzen. Mit anderen Worten lassen sie das Bestreben nach einem erneuerten Internationalismus im 21. Jahrhundert aufkommen, da ein Großteil der Menschen sich gegen dieses Wirtschaftssystem eine gerechtere, freiere und solidarische Gesellschaft wünscht.
Kubas Solidarität in der Welt
Kuba auf der Konferenz:
Donnerstag, 22.10.2015 – Beginn 19:00 Uhr


Titel: Kubas Solidarität in der Welt
Flyer: Kubas Solidarität in der Welt
Ort: Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin-Kreuzberg


Veranstalter: Internationalismus im 21. Jahrhundert
Veranstalter: Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V., Cuba Sí, GLOSMO The System Change, Interbrigadas e.V., Internationalistischer Abend, Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 e.V., Marcha Patriótica Capítulo Berlín, Netzwerk Cuba e.V., Red Patria Grande


Buchpremiere: Die kubanische Revolution - Basiswissen
Dienstag, 20. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Ladengalerie junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin

Die kubanische Revolution - Basiswissen
»Basiswissen« bringt in handlicher Form leicht verständliche kritische Einführungen in Grundbegriffe aus Politik, Geschichte, Gesellschaft und Ökonomie.

Wie kein anderes Land der Region beeinflusst Kuba die Entwicklung ganz Lateinamerikas. Sein alternatives Gesellschaftsmodell ist auch darüber hinaus Vorbild für viele Länder des Südens und allgemein Beleg dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Voraussetzung dafür war der Sieg der Revolution über die Diktatur Fulgencio Batistas am 1. Januar 1959. Dessen nach Miami geflüchtete Anhänger versuchen seitdem mit Unterstützung Washingtons vergeblich, einen Systemwechsel auf der sozialistischen Karibikinsel zu erzwingen. Da auch terroristische und andere subversive Methoden nicht zum Ziel geführt haben, sah sich US-Präsident Obama zu einer Kurskorrektur genötigt. Beginnend mit der Revolution und ihren Wurzeln, vermittelt Volker Hermsdorf einen Überblick über die Geschichte des Landes, bishin zu seinen aktuellen Problemen und seiner Bedeutung für das Modell einer multipolaren Welt ein. Abschließend behandelt er das »Tauwetter« in den Beziehungen zu den USA und zur EU.


Volker Hermsdorf, *1951, freier Autor und Journalist. War Redakteur bei der »Hamburger Morgenpost« und Korrespondent der Zeitschrift »Metall« im IG Metall-Bezirk Küste. Schreibt heute u.a. für »junge Welt«, »Ossietzky« und das alternative Medienportal »Cubainformacion« in Bilbao. Pendelt zwischen Kuba und Hamburg.
Veranstalter: Papyrossa Verlag und junge Welt


Aktuelle Entwicklungen in Kuba
Dienstag, 20. Oktober, 19:00 Uhr
DIE LINKE, Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

DIE LINKE, Altona

Seit vor knapp einem Jahr ein Gefangenenaustausch zwischen Kuba und den USA stattfand und wieder volle diplomatische Beziehungen aufgenommen wurden, blühen wilde Spekulationen in der hiesigen Presse und bei kapitalistischen Investoren über eine Transformation des Landes zurück in den Kapitalismus. Nicht nur dieses Wunschdenken bestimmt die Debatte, sondern auch Befürchtungen linker und solidarischer Unterstützer. Wie ist die Situation zu bewerten?
Mit Wolfgang Mix (Cuba Sí Hamburg, Vorstandsmitglied des Netzwerk Cuba e.V.)
Veranstalter: DIE LINKE, Altona


Buchvorstellung: Die kubanische Revolution - Basiswissen
Freitag, 16. Oktober 2015, 17:00 Uhr
Frankfurter Buchmesse, 4.1 D100, Messegelände
Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main

Die kubanische Revolution - Basiswissen
Wie kein anderes Land beeinflusst Kuba die Entwicklung Lateinamerikas. Sein alternatives Gesellschaftsmodell ist Vorbild für viele Länder des Südens und Beleg dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Präsentation des Buches "Die kubanische Revolution" - ein Überblick über die Geschichte der Revolution bis hin zum "Tauwetter" in den Beziehungen zu USA und EU.

Anschließend Cuba Libre-Empfang.

Veranstalter: junge Welt


Buchvorstellung: Die kubanische Revolution - Basiswissen
Donnerstag, 15. Oktober 2015, 20:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, 60313 Frankfurt am Main

Die kubanische Revolution - Basiswissen
Wie kein anderes Land beeinflusst Kuba die Entwicklung Lateinamerikas. Sein alternatives Gesellschaftsmodell ist Vorbild für viele Länder des Südens und Beleg dafür, dass eine andere Welt möglich ist.

Volker Hermsdorf bietet auf Einladung der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba einen Überblick über die Geschichte der Revolution, bis hin zum "Tauwetter" in den Beziehungen zu den USA und zur EU.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und Papyrossa Verlag



Zum aktuellen Verhältnis Kuba-USA
Freitag, 9. Oktober 2015, 15:00 Uhr
Volkssolidarität, Logenstr. 1, 15230 Frankfurt/Oder

Rotfuchs
Zum aktuellen Verhältnis Kuba-USA
mit Dr. Winfried Hansch, Vorsitzender der Alexander-von-Humbodt-Gesellschaft
Vorsitzender des Netzwerkes Cuba e.V.
Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Frankfurt/Oder



Soy Cuba
Dienstag, 08. Oktober, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Soy Cuba
Klassiker aus Kubas Revolutionszeit
Regie: Mikhail Kalatozov, Cuba / URSS

Er erzählt in 4 Episoden die Geschichte der kubanischen Revolution. Er erzählt in 4 Episoden die Geschichte der kubanischen Revolution - vom Leid der Bevölkerung u.a. Prostitution, Landenteignung, studentischen Stadtguerilla, Bauer geht in die Sierra Maestra. 141 min, OmU.

Eintritt frei.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



II. Zentraleuropäisches Treffen der Solidarität mit Cuba
2. - 4. Oktober 2015
Prag

Asociacion de Amistad Checo Cubana

Einladung incl. Programm spanisch

Einladung incl. Programm englisch





Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag
Donnerstag, 24. September 2015, 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München

Ecomujer


Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag

und wie urbane und schulische Gärten dazu beitragen.

mit Reina María Rodríguez García aus Kuba.


Reina ist stellvertretende Direktorin der Lehrer/innenausbildung in der Pädagogischen Hochschule von Consolacion del Sur, Cuba und Mitglied von Ecomujer.


Aktuell leitet Sie ein kubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung in Schule und Nachbarschaft und gibt Kurse zu Themen wie Gender und nachhaltige Entwicklung, Klimawandel sowie Umwelterziehung und lokale Entwicklung. Sie koordiniert das Projekt Regenwasser und Schulgärten und berät die Gemeinde bei der Förderung von Nachbarschaftsprojekten.

Vom Süden lernen
Kuba nimmt in der Welt der Urbanen Agrikultur eine Sonderrolle ein. Durch die Blockade der USA und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war der Inselstaat nahezu vollkommen auf sich allein gestellt. So wurde es nötig, innovative, dezentrale Systeme auf der Basis nachhaltiger Ressourcennutzung zu entwickeln. Mittlerweile sind diese in sich geschlossenen Stoffkreisläufe weitgehend fähig, die kubanischen Stadtbewohner&Innen mit frischen Lebensmitteln zu beliefern. Städte wie Havanna und Villa Clara werden heute zu gut 70 % mit Gemuüse aus städtischer Landwirtschaft – sprich durch Anbau in privaten Gärten, Familienbetrieben oder Kooperativen – versorgt.
Aktuell kommen die Verhandlungen zur Formulierung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDG) in die entscheidende Phase. Die SDG sollen für alle Bewohner/innen des Planeten gelten. Das bedingt auch Änderungen in der Produktions- und Konsumptionsweise des globalen Nordens. Deswegen wollen wir diese Themen auch gemeinsam diskutieren und um Nord-Suüd-Allianzen zur Lösung der globalen Herausforderungen werben.
Im Rahmen einer Begegnungsreise ist Reina Rodriguez auf Einladung von Ecomujer in Deutschland. Das Motto dabei heißt: Vom Süden lernen. Urbanes Gärtnern, Ernährungssouveränität und Nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs). Reina wird von ihren Erfahrungen im schulischen und außerschulischen Bereich berichten, ihre innovativen Methoden und Ansätze mit uns teilen und deren Übertragbarkeit und erwartete Wirkung in Deutschland mit uns diskutieren.
Sprachen: Deutsch/Spanisch, jeweils mit Übersetzung
Eintritt frei. Spenden erwünscht
Flyer: Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag
Veranstalter und mehr: Ecomujer
in Kooperation mit ver.di Bezirksfrauenrat Muuänchen, GEW Bayern und der Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V.


Nachhaltige Stadtentwicklung in Nord und Süd
Montag, 21. September 2015, 19:00 Uhr
Ermekeilgarten, Ermekeilstr. (gegenüber Nr. 52), Bonn

Ecomujer

Nachhaltige Stadtentwicklung in Nord und Sü

Urbane Agrikultur vom Süden lernen

Vortrag und Gespräch mit Reina Garcia (Kuba) und Dr. Birgitta Goldschmidt (Rheinland-Pfalz): nachhaltige Stadtentwicklung am Beispiel von Schulgärten in Kuba und Deutschland.



Reina Maria Rodriguez Garcia, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Consolacion del Sur und Expertin für Umweltbildung und Gemeinschaftsprojekte, erzählt aus ihrer Arbeit mit Schulgärten. Unser zweiter Gast ist Dr. Birgitta Goldschmidt, sie ist freie Schulgartenberaterin, Gründerin des GenerationenSchulGartens in Koblenz und koordiniert die AG Schulgarten Rheinland-Pfalz. Nachdem wir gehört haben, warum und wofür Schulgärten in Kuba und Deutschland genutzt werden und welche Bedeutung sie über den Schulhof hinaus haben können, gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Die Veranstaltung findet auf Spanisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt.
Veranstalter: Ecomujer, Ermekeilinitiative und Bonn im Wandel


Cuba im Prinzessinnengarten
Dienstag, 15. September 2015, 18:00 Uhr
Moritzplatz, 10969 Berlin

Ecomujer

"Urban Gardening zwischen Praxis und Vision - Cuba im Prinzessinnengarten"

Cuba nimmt in der Welt der Urbanen Agrikultur eine Sonderrolle ein. Durch die Blockade der USA und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war der Inselstaat nahezu vollkommen auf sich allein gestellt. Aus dieser Situation heraus wurden effiziente und innovative Systeme entwickelt, die auf einer nachhaltigen Ressourcennutzung und geschlossenen Stoffkreisläufen basieren und mittlerweile zu großen Teilen fähig sind, die Versorgung der Stadtbewohner_innen mit frischen Lebensmitteln zu gewährleisten. Städte wie Havanna und Villa Clara werden heute zu gut 70 % mit Gemüse aus städtischer Landwirtschaft – sprich durch Anbau in privaten Gärten, Familienbetrieben oder Kooperativen – versorgt.

Es diskutieren:
Reina Maria Rodriguez Garcia, EcoMujer
, stellvertr. Direktorin der Lehrer_innenausbildung in der Filiale der Päd. Hochschule in Consolacion del Sur bei Pinar del Rio, Cuba, Projektleiterin "Comida excelente" – Setzlinge & Schüler_ innen: gemeinsam wachsen. Ein Cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung und Koordinatorin des Projektes "Regenwasser und Schulgärten".
Svenja Nette, Prinzessinnengarten
Inken Müller, Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba
Moderation: Elizabeth Calderon Lüning, Prinzessinnengarten NN
Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn 18:30 (bei schlechtem Wetter steht ein Veranstaltungsraum in der Nachbarschaft zur Verfügung)
Eine Veranstaltung in Kooperation
mit dem Prinzessinnengarten und der Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba.
Veranstalter und mehr: Ecomujer


Cuba-Abend - Benefizkonzert
Samstag, 12. September 2015, 15:00-22:00 Uhr
Bürgersaal Hörde, Hörder Bahnhofstr. 16, 44263 Dortmund

Cuba-Abend - Benefizkonzert
Veranstalter: Cuba-Hilfe-Dortmund


Kuba auf dem Fest der Linken
11. und 12. September 2015
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken

Freitag, 11. September, 20:00 Uhr, Rosa-Luxemburg-Saal, Karl-Liebknecht-Haus
Die Normalisierung der Beziehungen zwischen Kuba und den USA – Chancen und Gefahren
Wir wollen über Stand der Verhandlungen zwischen den USA und Kuba und die unterschiedlichen Ansätze und Ziele beider Länder diskutieren. Dazu soll es eine historische Einordnung der Beziehungen Kuba – USA geben, eine Analyse der Chancen und Gefahren für Kuba in der gegenwärtigen Phase der wirtschaftlichen Umgestaltungen sowie einen Ausblick, wie sich diese Beziehungen mit einer neuen Präsidentschaft in den USA entwickeln
Eine Veranstaltung von Cuba Sí.

Samstag, 12. September, 12:00 Uhr, Innenhof im Karl-Liebknecht-Haus
Fiesta mit Mojito, Zigarren und Musik
Samstag 12. September, 11:00 - 18:00 Uhr
Infostände auf dem Rosa-Luxemburg-Platz:

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, KarEn e.V.,
La Estrella de Cuba
Veranstalter und vollständiges Programm: Fest der Linken


Wachstum und Buen Vivir
Montag, 7. September 2015, 18:00 Uhr
Halle "Leben findet Stadt", Uedesheimerstr. 2, Düsseldorf

Ecomujer

Wachstum und Buen Vivir – nur im Garten vereinbar?
mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba


Das Nahrungsmittelproblem, sinkende Produktivität, ausgelaugte Böden und Wasserknappheit, verursacht nicht nur durch den Klimawandel, aber verstärkt, ist eines der globalen Herausforderungen. Welche Alternativen zur kapitalistischen Zerstörung der Welt haben wir? Wie sieht ein "gutes Leben" aus? Was können wir in den Städten dafür tun? Wie können wir vom Süden lernen?


Einführung 1: Wachstum und Buen Vivir, ein Konzept aus den Anden, bei dem sich indigene und westlich-kapitalismuskritische Denkweisen kreuzen.
Kristine Karch (EcoMujer)
Einführung 2: Realisierung in Cuba, das Schulgartenprojekt "comida excellente" – Setzlinge und Schüler_innen – gemeinsam wachsen.
Reina Rodriguez, Projektverantwortliche aus Consolacion del Sur, Cuba
Die Vereine und Initiativen Düsselgrün, Förderverein historischer Schulgarten, Transition Town, Solidarische Landwirtschaft, Ökotop Heerdt, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e. V., Foodsharing (angefragt) und Susila Dharma (angefragt) stellen ihre Projekte kurz vor.
Zur anschließenden Diskussion sind alle herzlich eingeladen!
Moderation: Astrid Schmied
Veranstalter und mehr: Ecomujer


Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba - DKP-Sommerfest
Samstag, 5. September 2015, 14:00-22:00 Uhr
Pankow Kirche, Ossietzkystr. 13187 Berlin-Pankow

DKP-Sommerfest
Veranstalter: DKP Berlin


Rum oder Gemüse - Landwirtschaft in Cuba und Nicaragua
Donnerstag, 3. September 2015, 19:30 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Rum oder Gemüse - Landwirtschaft in Cuba und Nicaragua
Veranstalter: Humanitäre Cuba Hilfe


Augenblicke mit Fidel
Donnerstag, 3. September 2015, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Augenblicke mit Fidel
Wir nähern uns über Gespräche, Vortrag, Archivbilder und historische Film- und Tonaufnahmen Fidel Castro Ruiz, der am 13. August 1926 geboren wurde.



Ob Anhänger oder Gegner, unbestritten bleibt, dass von Kuba als Heimat einer agilen, kulturellen und politischen Landschaft und seinem repräsentativen Oberhaupt (bis 2006) als letzten der großen revolutionären Figuren des vergangenen Jahrhunderts, eine Faszination und ein gewisser Zauber ausgeht denen sich niemand völlig zu entziehen vermag.
Mit anschließender Diskussion.

Eintritt frei

Flyer: Augenblicke mit Fidel
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Amboss oder Hammer - Gespräche über Kuba
Dienstag, 1. September 2015, 16:30 Uhr
RLS Brandenburg, Dortustrasse 53, 14467 Potsdam


Buchvorstellung
Mit Volker Hermsdorf (Journalist, Hamburg) und Hans Modrow (Berlin)
Moderation: Jörg Rückmann (Cuba Sí, Berlin)

Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba
In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker Modrow und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist Hermsdorf ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus. Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder.
Es ist zugleich Zeitdokument, Momentaufnahme und eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, die sich ein Bild von den Beziehungen zwischen der DDR und der BRD zu Kuba in den letzten 45 Jahren, dem gegenwärtigen Aktualisierungsprozess der Karibikinsel und dessen Bedeutung für die Perspektiven des Sozialismus machen wollen.
Über die Autoren:
Hans Modrow, ehemaliger DDR-Ministerpräsident, ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.
Volker Hermsdorf, Journalist, verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel, die ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden ist.

Volker Hermsdorf / Hans Modrow: "Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba." Verlag Wiljo Heinen, Januar 2015, Taschenbuch, 429 Seiten, ISBN-10: 3955140202 / ISBN-13: 978-3955140205
Veranstalter: Rosa Luxemburg-Stiftung



Kuba-Infostand auf dem U & D Festival
7.-9. August 2015
Uniwiese am Pfaffenwald, Stuttgart-Vaihingen

U & D Festival

Infostand der

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart

auf dem

U & D Festival

Veranstalter, Programm und mehr: U & D Festival







Filmvorführung mit anschließender Diskussion:
Die Kraft der Schwachen
Donnerstag, 6. August 2015, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Am 5. Mai findet jährlich der europäische Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen statt. In diesem Zusammenhang zeigen wir zusammen mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. Regionalgruppe Regensburg einen Dokumentarfilm über die bemerkenswerte Geschichte des spastisch gelähmten Jorge Jerez aus Kuba, der sich geschworen hat, seinem Land die ihm gewährte Solidarität zurück zu geben.
Jorge Jerez aus Camagüey in Kuba kommt mit einer spastischen Lähmung zur Welt. Gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn kämpfen die Eltern für dessen Zukunft. Das kubanische Gesundheits- und Bildungssystem leistet die notwendige Unterstützung.


Heute, zwanzig Jahre später, bewegt "Jorgito" der Drang, die ihm widerfahrene Solidarität zurückzugeben. Er ist angehender Journalist, bekannter Blogger, gefragter Redner und unermüdlich in seinem gesellschaftspolitischen Engagement.
"Die Kraft der Schwachen" beschreibt den verblüffenden Vorgang, wie eine lebenseinschränkende Behinderung unter bestimmten gesellschaftlichen Verhältnissen aufgehoben werden kann.
Eintritt frei
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Die Kraft der Schwachen
Donnerstag, 6. August 2015, 19:00 Uhr
"Migrapolis" Bonn, Brüdergasse 16-18, 53111 Bonn

Die Kraft der Schwachen

Filmvorführung mit anschliessender Diskussion in Anwesenheit des Regisseurs und Produzenten Tobias Kriele

Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Zu den Beweggründen befragt, die zu diesem Dokumentarfilm führten, erklärte der Regisseur Tobias Kriele, dass er zufällig den späteren Hauptdarsteller des Films vor einigen Jahren auf einer Veranstaltung in Havanna zur Befreiung der Miami 5 erstmalig kennengelernt habe.




Über den Wortbeitrag des jungen Knaben berichtet er:
»Man nennt mich Jorgito den Camagüeyaner«, begann er mit breiter, zu versagen drohender Stimme. Es war, als musste er jedes Wort einzeln ausspucken. »Während der Geburt erlitt ich eine Zerebralparese, die eine beidseitige Spastik zur Folge hatte.« In jedem anderen Land Lateinamerikas, und in den meisten der Welt, erklärte uns Jorgito, hatte er nicht überlebt oder doch zumindest kein Leben gehabt. »Ohne die kubanische Revolution gäbe es mich heute nicht mehr.
Und während der junge Mann berichtete, wie ihn der kubanische Humanismus vor dem Untergang gerettet und das Leben geschenkt hatte, folgten ihm die Anwesenden mit großer Aufmerksamkeit. Jorgito kam schon als Kind zu der Schlussfolgerung, dass er der Revolution gegenüber in der Schuld stehe, sie mit allem zu verteidigen. Als er fünf Jahre alt war, wurden in Miami fünf Kubaner verhaftet. Mit zehn oder elf gründete er sein erstes Komitee zur Unterstützung der Gefangenen. Diese Männer, so verstand es der Knabe, riskierten alles, um das zu uwas ihm das Leben gerettet hatte"
An diesem exemplarischen Beispiel lässt sich zeigen, wie ein menschliches Bildungs- und Gesundheitssystem - wo der Mensch und nicht der Profit im Vordergrund steht - praktiziert wird und unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen das nur möglich ist.
Eintritt frei- Spenden erwünscht
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Fiesta Monacda
Samstag, 1. August 2015, 15:00-22:00 Uhr
Kulturzentrum, Wichern-Haus, Stollenstr. 36, 44145 Dortmund

Fiesta Moncada 2015
Plakat: 22. Fiesta Moncada, Flugblatt: 22. Fiesta Moncada
Aufruf zur Kuchenspende: Kuchen für CUBA !
Veranstalter:
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Netzwwerk Cuba, Cuba-Hilfe-Dortmund, DKP Kuba-AG, Die Linke / Dortmund, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. (Bundesvorstand, Regionalgruppen Bonn, Essen, Köln), Humanitäre-Cuba-Hilfe, SDAJ und die Die Falken / Dortmund.


Fiesta de Solidaridad
Samstag, 25. Juli 2015, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad
Kubaparty mit heißer Musik, linken Talks, revolutionärem Rum und großer Tombola - Hauptpreis ist ein Flug nach Kuba!

Am 25. Juli 2015 steigt die traditionelle Fiesta de Solidaridad von Cuba Sí in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg. Wie in jedem Jahr werden wieder interessante Gäste aus Politik, Musik, Kunst und Kultur sowie Tausende Besucher erwartet.

Wer sich über die Soliarbeit von Cuba Sí und über unsere Agrarprojekte zur nachhaltigen Landwirtschaft informieren, mehr über unsere Workcamps erfahren und sich persönlich mit unseren Aktivistinnen und Aktivisten über Kuba und die Welt bei einem erfrischenden Mojito und karibischen Rhythmen austauschen möchte - der und die ist herzlich willkommen!
Die Fiesta 2015 steht wie immer im Zeichen der Kubanischen Revolution und der Linksprozesse in Lateinamerika. Auf dem Festgelände werden rund 35 Stände Politisches, Kulturelles, Literarisches und Kulinarisches aus und über Lateinamerika und Kuba präsentieren. Großen Anklang findet jedes Jahr unsere Solidaritätstombola, deren Hauptpreis ein Flug nach Kuba ist. Das Kinderfest ist für die jüngsten Besucher der Hit.
Nos vemos - wir sehen uns!
Und das Beste zum Schluss - der Eintritt ist frei!
Neben Musik, Infos, Kultur und politischen Diskussionsrunden, wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba wieder mit einem Informationsstand verteten sein.
Veranstalter und mehr: Cuba Sí


Fiesta Moncada
Samstag, 25. Juli 2015, ab 17:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Fiesta de Solidaridad
Am 26. Juli 1953 hat die versuchte Erstürmung der Moncada Kaserne durch Fidel Castro und seine Revolutionäre die Initialzündung gegeben für die später siegreiche cubanische Revolution.

Menschen in Cuba und CubafreundInnen weltweit feiern an diesem Tag den letztendlichen Sieg der cubanischen Revolution nach entbehrungsreichen Kämpfen im Jahr 1959 und deren Verteidigung bis zum heutigen Tag.

In diesem Jahr können sich erstmals seit über 16 Jahren alle Cuban Five in Freiheit an diesen Feiern beteiligen, das ist ein großer Erfolg auch für uns als Solidaritätsbewegung.
Die Angriffe der USA und ihrer Verbündeten auf die cubanische Revolution werden jedoch nicht erlahmen. Aktuell versuchen sie Cuba zu treffen, indem sie die lateinamerikanische Integration torpedieren. Sie nehmen sich Venezuela zum Ziel und andere fortschrittliche Staaten des Kontinents. Unsere Kräfte dürfen auch jetzt nicht erlahmen, unsere Solidarität ist wichtig.
Hasta la victoria, siempre!
So feiern wir auch in Nürnberg gemeinsam und lassen uns von Cuba inspirieren. Es gibt Gegrilltes, Vegetarisches und Musikalisches - natürlich auch Alkoholisches und Solidarisches zu Cuba und Lateinamerika.
Unterstützt durch: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, SDAJ, DKP, Freidenker, KAZ


Fiesta Monacda
Freitag, 24. Juli 2015, 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München

Fiesta Moncada 2015
Santiago de CUBA, 26. Juli 1953:
Rund 150 Handwerker, Arbeiter, Intellektuelle und Studenten, darunter die Brüder Fidel und Raúl Castro, versuchen an diesem Tag die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba und die Carlos Manuel de Cespedes Kaserne in Bayamo zu stürmen. Der Angriff scheitert zwar, aber dies ist der Auftakt zu einer langjährigen Rebellion. Die danach gegründete "Bewegung des 26. Juli" führt zur Revolution und befreit Cuba von der Jahrhunderte langen Unterdrückung und Ausbeutung.
Wir feiern deshalb wie auf Kuba den 62. Jahrestag
Plakat: Fiesta Moncada München, Flugblatt: Fiesta Moncada München
Veranstalter:
Cuba Solidaritätsgemeinschaft GRANMA, Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba e.V. Gruppe München, in Kooperation mit Venezuela Avanza München und Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend SDAJ München


Musikalisch-Politischer Kuba-Abend
Donnerstag, 23. Juli 2015, 19:00 Uhr
Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1A, 38106 Braunschweig

Cuba Sí
Eduardo Sosa Laurencio
ist ein Vertreter der Trova und gilt als eine wichtige Künstlerpersönlichkeit der jungen kubanischen Musikszene. Sein Repertoire besteht aus eigenen Kompositionen, die die Fülle der aktuellen musikalischen Spielarten Kubas widerspiegeln und deren Inhalte sich von intimer Lyrik bis zu gesellschaftskritischen Themen erstrecken. Darüber hinaus beherrscht und interpretiert er auch fremde Lieder und Stücke aus der reichen kubanischen und lateinamerikanischen Liedermachertradition. Konzertreisen führten ihn nach Lateinamerika, Europa und Kanada.
Iroel Eri Sánchez Espinosa
leitet den Verlag Abril und war 10 Jahre lang Vorsitzender des Kubanischen Buchinstituts. Seit 2009 koordiniert er den Aufbau der kubanischen Internetenzyklopädie "EcuRed" (www.ecured.cu), eine der meistbesuchten Webseiten Kubas. Regelmäßig arbeitet er für die internationalen Fernsehsender TeleSur und RussiaToday. Sein Buch "Sospechas y disidencias. Una mirada cubana en la red" (2012, Vermutungen und Dissidenz. Ein kubanischer Blick auf das Netz) wurde ein großer Erfolg in Kuba, der Dominikanischen Republik, Brasilien und Spanien.
Der Eintritt ist frei. Spenden erwünscht.
Veranstalter: AG Cuba Sí Braunschweig



Tanja - Die Ausstellung
10. Juli, 13:00 Uhr - 11. Juli, 20:00 Uhr
HTW Berlin – Campus Wilhelminenhof
Wilhelminenhofstraße 75A, 12459 Berlin - Oberschöneweide

Tanja - Die Ausstellung

Liebe Kuba-Interessierte
und Freund_innen von Tamara Bunke,

das internationale und interdisziplinäre Projekt
"mugocu – cuba goesmuseology"
an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft
in Kooperation mit Cuba Sí möchte Sie und euch zur Präsentation auf der diesjährigen Werkschau einladen:

Wir zeigen erstmals: "Tania. Die Ausstellung"




Der Nachlass der deutsch-argentinisch-kubanischen Tamara Bunke, Revolutionärin und Weggenossin von Che Guevara, wurde in vier Praxisprojekten archivgerecht umgelagert, gesichtet, erschlossen, verzeichnet und ausgewertet. Ergänzt mit Archiv- und Medienrecherchen sowie Interviews in Deutschland und Kuba konnte hierdurch diese Ausstellung erarbeitet werden. Das Leben von Tamara Bunke (Argentinien, DDR, Kuba, Westeuropa, Bolivien) und Nachwirken in Ost und West wird in verschiedenen Phasen dargestellt.
Die unsterbliche "Tania la Guerillera" wird nun erstmals farbig dargestellt, mit Musik hinterlegt und zusammen mit einer eigens für die Ausstellung angefertigten Büste des Künstlers Ahmad Barakizadeh lebendig erlebbar …
Übrigens am 29.8.2015 wird die spanisch-sprachige Version im "Museo y Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara" in Santa Clara/ Kuba von uns eröffnet und damit Kubanern wie internationalen Touristen zugänglich gemacht.
Weitere Informationen:
mugocu – cuba goesmuseology
Tamara Bunke - mugocu – cuba goesmuseology
Veranstalter: Bachelorstudiengang Museumskunde, HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin



Cuba Wohin?
Freitag, 10. Juli 2015, 20:00 Uhr
Susi Café Vaubanallee 2, 79100 Freiburg

Cuba Wohin?
Flyer: Cuba Wohin?
Veranstalter: Cuba-Gruppe Freiburg


Cena Cubana
Freitag, 10. Juli 2015, 18:00 Uhr
Stadtteilladen KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Hugo Chaves - Fidel Castro


Liebe Cuba Freunde,

wir laden euch zu einem weiteren köstlichen

kubanischen 3 Gänge Menü ein.




Erinnern wir uns – was war Kuba vor der Revolution von 1959

Vor 60 Jahren putschte sich der General F. Batista mithilfe der CIA an die Macht. Er zwang der Karibikinsel nicht nur eine Militärdiktatur nach den Vorgaben der USA auf, sondern ermöglichte ein "all inclusive Paradies" für reiche Zocker und Mafiosi welche dort im Windschatten der äquot;Palma Real" (Nationalpalme) und Militärdiktatur genüsslichst ihre Affinitäten pflegen konnten. Diese waren Waffen- und Drogenhandel, Casinos, Prostitution und die nötige Geldwäsche par excellence. Kuba war das Bordell der USA welche dieses "Wirtschaftsmodelläquot; noch heute als Modell der "freien Marktwirtschaft" bezeichnen würden und auch weiterhin tun. Der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel. Hunderttausende Amerikaner wurden mit Billigflügen in die Spielcasinos, Cabarets, Porno-Kinos und in die mit Drogen und Prostituierten versorgten Nobelhotels gelockt und dort erleichtert. Die Millionengewinne verschwanden in den Taschen der US-Mafia und des Batista-Clans, die Landbevölkerung dagegen hungerte. Den Kubanern war es nicht einmal gestattet an ihre Strände zu gehen. Widerstand gegen das Regime und seine Mafia-Komplizen wurde vom staatlichen Repressionsapparat brutal bekämpft. Linke, Studenten und Intellektuelle wurden von den Schergen Batistas nicht nur verschleppt und gefoltert sondern auch zur Abschreckung an Straßenlaternen aufgehängt.
Diesem Treiben hat die Kubanische Revolution 1959 ein Ende gesetzt!
Heute hat die USA festgestellt, dass man die kubanische Revolution nicht so einfach "alternativlos" in die Knie zwingen kann, weder mit Interventionsdrohungen noch der seit 1961 nach der gescheiterten Invasion verhängte Blockade. Obama zieht sich jetzt das "neoliberale demokratischen Gesprächs-Deckmäntelchen" über und erhofft so mit "Verhandlungen" endlich den Zugang zu dem noch "freien Markt Kuba" wieder zu bekommen. Nach Möglichkeit auch ohne kostspieliger militärische Intervention da heute die Sponsoren ja auch öfters mal eine Kosten/Nutzung Rechnung aufstellen. Das Ganze sollte auch möglichst noch funktionieren bevor einer der großen Konkurrenten wie China oder gar Russland dort Fuß fassen könnten.
Um Kuba schneller gefügig machen zu können versucht man dessen unverzichtbare Wirtschafts- und Handelspartner wie Venezuela und andere Länder der bolivarischen Revolution mit verhängten Sanktionen die Schlinge um den Hals zu legen. Die Bolivarische Revolution soll nach alten Mustern wieder zerschlagen werden. Kuba wäre ohne Chavez und die Bolivarische Revolution aber nicht das Kuba von heute. Venezuela wäre ohne Fidel als dessen jahrelanger Mentor und Kuba als Partner noch heute weit weg von jeglicher nationaler Souveränität.
Obama scheint vergessen zu wollen was Fidel Castro und Hugo Chavez gemeinsam durch die Bolivarische Revolution in den ALBA Staaten in Bewegung gesetzt haben und vergisst dabei, dass man Raúl nicht einfach "einkaufen" kann. Er hält ihm die Hand hin um ihm die Füße besser wegziehen zu können. Wir werden sehen wie weit er mit diesem "Verhandlungsmodell" kommt.
Wir unterstützen Kuba ganz konkret und damit auch die Integration Lateinamerikas!
Wir freuen uns auf euer Kommen!

Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Festival "La Mariposa"
8. - 10. Juli 2015
Leipzig

Festival La Mariposa
Programm:

08.07.2015 - 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Hartkortstr. 10, Leipzig
"Kuba heute - Wandel auf Augenhöhe mit den USA?"

Gäste u.a.:
Dr. Jesus Irsula, Mitglied des Künstler- und Schriftstellerverbandes Kubas
Heinz Langer, ehemaliger Botschafter der DDR in Kuba

09.07.2015 - 19:00 Uhr
Galerie SagArt e.V., Eisenbahnstr. 37, Leipzig
Cuba en Leipzig

Vernissage mit der Skulptur- und Installationskünstlerin Priska Streit aus Leipzig und dem Maler Arian Irsula Lopez aus Havanna.

10.07.2015 - 18:00 Uhr
Braustr. 15, Hinterhof, Leipzig
Für ein Ende der US-Blockade

Kubafiesta mit LiedermacherInnen, Musikgruppe und Spanferkerl.


Flyer: Festival "La Mariposa"
Veranstalter: Veranstalter: Cuba Sí - Leipzig, DIE LINKE - Leipzig, Buena Vista Leipzig - Kuba e.V.



Kuba auf dem Methfesselfest
3.-5. Juli 2015
Else-Rauch-Platz, 20255 Hamburg (-U- Lutterothstraße)

Methfesselfest

Krieg, Geheimabkommen, Ausgrenzung

weg damit !





Cuba Sí Hamburg ist wieder mit einem großen Getränkestand dabei mit kubanischem Kaffee und Cocktails, einem Infostand mit Büchern über Kuba und Che-T-Shirts, und wir haben wieder eine Tombola mit gespendeten Gewinnen für euch. Alle unsere Einnahmen gehen an Projekte in Kuba.
20 Jahre Cuba Sí Tombola
Die Preise der Tombola wurden gespendet.

Sonntag, 05.07., 16:30 Uhr im Kulturzelt
Kuba und die USA
Cuba Sí Hamburg
Sonntag, 05.07., 17:00 Uhr auf der Bühne
Mas que nada
Heiße Rhythmen mit Salsa, ChaCha, Cumbia und Mambo.
Sonntag, 05.07., 18:00 Uhr auf der Bühne
20 Jahre Cuba Sí – Verlosung der Hauptgewinne der Tombola
1. Preis Teilnahme an einer dreiwöchigen Brigade-Reise des Instituts für Völkerfreundschaft (Flug, Unterbringung in 6-Bett-Zimmern, Vollpension, Kulturprogramm, Arbeitstage auf dem Feld), wahlweise nur Flug nach Havanna

Programm: Methfesselfest 2015
Homepage: Methfesselfest


Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP)
45. Europäische Brigade "José Martí" 2015

4. bis 25. Juli 2015

Einladung und Programm



Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Mehr zu Teilnahmevoraussetzungen, Unterbringung, Berichte und Fotos vorheriger Brigaden sowie Kosten und Anmeldung: Brigada Europea José Martí
Internationale Brigade José Martí



Neues aus Cuba
Donnerstag, 2. Juli 2015, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Bericht von einer vierwöchigen Cuba-Reise
im Juni 2015 mit Bildern

Eintritt frei
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Cuba - USA: Wann fällt endlich die Blockade?
Samstag, 27. Juni 2015, 15:00 Uhr
Mehringhof (Versammlungsraum), Gneisenaustr. 2a, 10969 Berlin

Cuba - USA: Wann fällt endlich die Blockade?
Flyer: Wann fällt endlich die Blockade?
Veranstalter: Netzwerk Cuba


Beginn einer Neuen Ära:
Samstag, 27. Juni 2015, ab 18:00 Uhr
Junge Welt - Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin

Beginn einer Neuen Ära

Die Normalisierung der
diplomatischen Beziehungen
zwischen Kuba und den USA

Gesprächsrunde mit

Heinz Langer
(DDR-Botschafter in Kuba a.D.)


Volker Hermsdorf
(Journalist und jW-Autor)




Kubanische Diplomaten und Wirtschaftsexperten haben seit Wochen kaum noch eine freie Minute. Neben Delegationen aus den befreundeten Ländern, stehen in Havanna derzeit auch jede Menge anderer Besucher auf der Matte. Darunter solche, die an der sozialistischen Karibikinsel noch bis vor kurzem kein gutes Haar gelassen haben. Doch seit US-Präsident Barack Obama im Dezember vergangenen Jahres das Scheitern der bisherigen Kuba-Politik seines Landes eingestand, will jeder dabei sein und Geschäfte machen.
Wie ist die Annäherungspolitik zu bewerten?

Anschließend Empfang anläßlich des 80. Geburtstages von Heinz Langer mit Livemusik.
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.
Eintritt: 5,00 €/erm. 3,00 €
Veranstalter: junge Welt


Filmvorführung "Die Kraft der Schwachen" und Diskussion mit Tobias Kriele
Die Kraft der Schwachen
Samstag, 27. Juni 2015, 18:30 Uhr
Dorfschänke, Am Künstlerhaus 33, 76133 Karlsruhe

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems - mit bemerkenswerten Resultaten.
Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.
Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Guantanamo Bay
Freitag, 19. Juni 2015, 19:30 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Guantanamo Bay
Flyer: Guantanamo Bay
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba


5. Soli-Sommerfest
Samstag, 13. Juni 2015, ab 14:30 Uhr
Jugendclub "U68", DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69, 60329 Frankfurt a.M.

Soli-Sommerfest, Fankfurt 2015
Lateinamerika - im "Hinterhof" spielt die Musik
Wir freuen uns auf:
Filme und Musik aus Lateinamerika
lateinamerikanische Spezialitäten
Versteigerung "a la latinomericana"
und hoffentlich viele gute Diskussionen.
Wir laden zum Tanz und an der Bar zu Mojito, frisch gemixt mit Havanna Club
Flyer: 5. Soli-Sommerfest
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli / Frankfurt


Kuba und das fortschrittliche Lateinamerika
Samstag, 13. Juni 2015, 10:00 Uhr
Rothaus, Lohstraße 2, 09111 Chemnitz

Rotfuchs
Kuba und das fortschrittliche Lateinamerika
Internationalismus heute und die Rolle Linker Kräfte

mit Harri Grünberg,
Vorsitzender des Netzwerkes Cuba e.V.
Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Chemnitz-Zwickau-Plauen


Bilder für Cuba - Fotoausstellung
11. Mai - 10. Juni 2015
Zimmer 16, Florastr. 16, 13187 Berlin

Bilder für Cuba - Fotoausstellung
BILDER FÜR CUBA - FOTOAUSSTELLUNG
Fotos von ANDREA KÄHLER & JENS SCHULZE
LIVEMUSIK von ALDO ANTONIO CARCIA CORTADA
Veranstalter: Andrea Kähler & Jens Schulze

Einladung zur Ausstellungseröffnung: Bilder für Cuba


Bundesdelegiertenkonferenz der FG BRD-Kuba e.V.
Samstag 30. Mai - Sonntag 31. Mai
Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
40. Bundesdelegiertenkonferenz, 30. – 31. Mai 2015 in Velbert

Einladung


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba



Noche Cubana (Kubanische Party)
Samstag, 30. Mai 2015, 22:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor, 69117 Heidelberg

Noche Cubana
Bei der Noche Cubana wird gefeiert, bis der Morgen graut – mit DJ Nelson aus Havanna / Kuba!
Richtig heiße Rhythmen von Son, Salsa und Merengue über Bachata und Reggaetón bis hin zu Cumbia heizen uns ein und lassen uns tanzen und feiern. Doch auch wer nicht tanzt, kommt hier garantiert auf seine Kosten! Den Durst löscht man am besten mit original cubanischen Cocktails – Cuba libre, Mojito …
Begleitet wird die Veranstaltung mit Literatur und Informationen zu Kuba und Lateinamerika. Zu essen gibt es "Empanada a la Cubana". Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Projekt "Unterstützung des Gesundheitswesens in Santa Clara / Provinz Villa Clara" zugute.
Zum ersten Mal wird als Gast die bolivianische Tanzgruppe "Sonrisa Boliviana" auftreten, die das Zusammentreffen und das Miteinander der Kulturen Lateinamerikas symbolisiert. Die Gruppe hat das Ziel, die Kultur Boliviens durch die Vielfalt traditioneller Tänze zu repräsentieren. "Sonrisa Boliviana" bedeutet übersetzt "Das bolivianische Lächeln". Der Name steht für die Freude am Tanzen.
Una Fiesta para todos!
Einlass: 21.30 Uhr, Eintritt: 5 Euro, ermäßigt: 8 Euro
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. auf dem Festival Latino


Informations- und Solidaritätsveranstaltung von KarEn
Freitag, 29. Mai 2015, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Karen lädt ein zur Informations- und Solidaritätsveranstaltung
mit Infos und Filmbeitrag zu unseren Projekten, Musik, Essen und Trinken
Veranstalter: KarEn e.V.


Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959
Dienstag, 26. Mai 2015, 23:15 Uhr
arte

Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959

DAS MAFIA-PARADIES -

Kuba vor der Revolution von 1959.




Mit Kuba verbinden die meisten Menschen Fidel Castro, Che Guevara, die sozialistische Revolution von 1959 und vielleicht noch die Kubakrise von 1962. Aber was geschah davor auf der Karibikinsel? Vor 60 Jahren, im März 1952, riss dort General Fulgencio Batista durch einen Militärputsch die Macht an sich - mithilfe der CIA. Kuba hätte eine der vielen, von Washington kontrollierten Militärdiktaturen im karibischen Hinterhof der USA werden können, aber unter Batista wurde es mehr: ein Mafia-Staat. Bosse der italoamerikanischen 'Cosa Nostra' wie Lucky Luciano oder Santo Trafficante sowie der Chef der jüdischamerikanischen 'Kosher Nostra', Meyer Lansky, konnten sich unter Batista im kubanischen Staatsapparat einnisten und Havanna in die Weltstadt des Glückspiels, des Drogen- und Waffenhandels, der Geldwäsche und der Prostitution verwandeln.
Kuba wurde, sagt der USamerikanische Politologe Karl E. Meyer, 'zum Bordell der USA': Hunderttausende Amerikaner wurden mit Billigflügen in die Spielcasinos, Cabarets, Porno-Kinos und in die mit Drogen und Prostituierten versorgten Nobelhotels geschleust und dort ausgenommen. Die Millionengewinne verschwanden in den Taschen der US-Mafia und des Batista-Clans, die Landbevölkerung dagegen hungerte. Widerstand gegen das Regime und seine Mafia-Komplizen wurde vom staatlichen Repressionsapparat brutal bekämpft.
Trotzdem gelang es den Revolutionären schließlich, mit dem wachsenden Rückhalt der Kubaner zum Jahreswechsel 1958/59 die Macht auf der Insel zu übernehmen. Auf Kuba hatte die Mafia ihren Traum vom eigenen Staat fast verwirklicht - und nirgendwo ist sie tiefer gestürzt und entschiedener davon gejagt worden als auf Kuba.
Durch außergewöhnliches Filmmaterial und Erlebnisberichte von Zeitzeugen aus den 50er Jahren lässt die Dokumentation die gleichermaßen schillernde und brutale Zeit wiederaufleben - und zeigt damit, vor welchem Hintergrund die kubanische Revolution stattfand.
arte


Kuba auf dem Festival der Jugend
22.-25. Mai 2015
Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln

Festival der Jugend
MAKE CAPTIALISM HISTORY - DUE ZUKUNFT GEHKÖRT UNS

Samstag, 23. Mai, 14:45 Uhr, Positionszelt
Berichte aus Havanna

Die Kubaner haben ein Sprichwort, das ihr Alltagsleben beschreibt: "No esfacil" – Es ist nicht einfach. Heute wollen die Vereinigten Staaten als Partner das Leben der normalen Kubaner ein bisschen einfacher machen, freier und wohlhabender. […] "Wir werden uns weiter für Demokratie und Menschenrechte auf Kuba einsetzen." sagte Obama in seiner Rede am 17. Dezember 2014. "Wir können die Geschichte unserer beiden Völker zwar nicht ausradieren, aber wir glauben, dass Ihnen ein Leben in Würde und Selbstbestimmung ermöglicht werden sollte." Die Betreiber des Blogs berichteaushavanna.wordpress.com sind nach einem halben Jahr Studium, Leben und Recherche auf Cuba zurückgekehrt. Sie haben viele auf den ersten Blick widersprüchliche Erfahrungen mitgebracht, die sie in der Diskussion mit euch teilen wollen.

Sonntag, 24. Mai, 22:00 Uhr, Café K
Film: Die Kraft der Schwachen

Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Kürperbehinderung zur Welt. Von Geburt an erfährt er die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten.
Mehr zum Film: Die Kraft der Schwachen

News, Aufruf, Programm und mehr: Festival der Jugend


Kuba auf dem Weg zur Zukunftsfähigkeit? (Vortrag)
Donnerstag, 21. Mai 2015, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor, 69117 Heidelberg

Nachhaltigkeitspolitik im karibischen Sozialismus
Nachhaltigkeitspolitik im karibischen Sozialismus und die Perspektiven:
Die menschliche Zivilisation steht vor existenziellen Herausforderungen (Klima, Finanzsystem, Ausbeutung etc.), ein "weiter so" scheint unmöglich, radikale Veränderungen sind angezeigt. Kuba hat schon heute in Bezug auf soziale, kulturelle und ökologische Entwicklung Erfolge vorzuweisen.
In dem Vortrag werden Aspekte der weitgehend unbekannten und teilweise überraschenden Erfolge und innovativen Ansätze Kubas vorgestellt. Es werden Beispiele von zukunftsfähiger Politik in Kuba in Sachen Ökologie, Soziales, Ökonomie, Kultur, Internationale Solidarität etc. dargestellt und deren Bedingungen, Probleme und Perspektiven diskutiert. Angesprochen wird auch die aktuell schwierige Situation mit den derzeit in der Diskussion und Umsetzung befindlichen Maßnahmen zur Aktualisierung des Sozialismus auf Kuba.
Der Referent, Dr. Edgar Göll, ist Sozialwissenschaftler und seit 1995 als Zukunftsforscher tätig. Sein Arbeitsschwerpunkt ist quot;Nachhaltige Entwicklung". Seit 1993 ist er für Kuba aktiv, unter anderem stellvertretender Vorsitzender des "Netzwerk Cuba e.V." und im Vorstand der Freundschaftsgesellschaft Berlin – Kuba e.V. (FBK).
Eintritt frei
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. auf dem Festival Latino


CUBA – USA: Die aktuelle Situation in Cuba und die Verhandlungen zwischen den beiden Nachbarn (Vortrag)
Montag, 18. Mai 2015, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor, 69117 Heidelberg

Kuba-USA
Die Beziehungen zwischen Cuba und den USA sind seit dem 17. Dezember 2014 in eine neue Phase eingetreten. Obama hat erklärt, die Isolation Cubas durch die USA über 50 Jahre hinweg habe nichts gebracht.
Was meint Obama damit? Welchen Zweck verfolgen die USA mit der neuen Politik gegenüber Cuba? Cuba will die Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern und die Abschaffung der Blockade, die nach wie vor besteht. Was wird zurzeit zwischen beiden Ländern verhandelt? Welche Verträge werden abgeschlossen? Warum führt die EU weiterhin eine Blockadepolitik gegenüber Cuba?
Der Referent aus Cuba steht für Fragen und Diskussion zur Verfügung
Referent: Alberto Berbes Saiz de la Torre, Dritter Sekretär der kubanischen Botschaft in Berlin
Eintritt frei
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. auf dem Festival Latino


Cine Cubano
5.-16. Mai 2015
3001 Kino, Schanzenstrasse 75 (im Hof), 20357 Hamburg

Cine Cubano Hamburg
Im diesjährigen Cine Cubano setzen wir unsere Reihe mit aktuellen kubanischen Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilmen fort. Drei Klassiker machen Kontinuität, aber auch Wandel im kubanischen Filmschaffen sichtbar.

Cuba Sí unterstützt diese Veranstaltung und ist mit einem Infotisch vertreten. Am Dienstag ist der Regisseur Ernesto Daranas & Laura Daranas zu Gast. Am 11.5. wird ein Film von Gloria Rolanda aufgeführt, den Cuba Sí unterstützt hat.


Programm: Cine Cubano


20. Festival: Cuba im Film
7.-16. Mai 2015
Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt-Höchst

Festival Frankfurt: Cuba im Film
Willkommen zum 20. Festival "Cuba im Film"!

20 Festivals Cuba im Film! Zum zwanzigsten Mal kubanisches Filmschaffen im Filmforum Höchst, zum zwanzigsten Mal die Auseinandersetzung mit den Filmen, den Filmemachern, dem Publikum, der gesellschaftlichen Wirklichkeit auf der Insel.
20. Festival: Cuba im Film
Programm, Filme, Trickfilm, Veranstaltungen: Cuba im Film: Programm


Vacaciones en Cuba
Samstag, 9. Mai 2015, 20:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor, 69117 Heidelberg

Vacaciones en Cuba
Ihr seid schon einmal auf Cuba gewesen oder interessiert Euch für eine Reise nach Cuba?
Dann kommt doch am 9. Mai um 20.00 Uhr in den Gumbelraum im Eine-Welt-Zentrum / Karlstorbahnhof in Heidelberg! Hier könnt Ihr bei flotter Musik, original cubanischem Essen und leckeren cubanischen Getränken in Urlaubserinnerungen schwelgen oder Euch von Cuba-Kennern Tipps und Infos für eine bevorstehende Cuba-Reise holen. Der Abend ist ein Fest, das Raum für ein Zusammentreffen und neue Begegnungen zwischen den Freunden Cubas bietet.
Einige ausgestellte Fotos unserer bisherigen alternativen Cuba-Reisen werden als Vorgeschmack für Interessierte dienen und ein Stück Karibik nach Heidelberg bringen. Wir von Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. freuen uns auf alte und neue Cuba-Freunde!
Einteritt frei.
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. auf dem Festival Latino


Cena Cubana - kubanisches 3-Gänge Menü
Freitag, 8. Mai 2015, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

CDR
Liebe Cuba Freunde,
der 1. Mai ruft uns jährlich auf die Straße. Freiheit kommt nie von sich alleine – weder durch Versprechungen der politischen Marionetten, noch mit einer rein farblichen Illumination der Stadt in blau.
Freiheit muss immer erkämpft, verteidigt, hinterfragt und wieder neu erkämpft werden wie es uns das kubanische Gesellschaftsmodell lebhaft aufzeigt und vorlebt.

Wir möchten euch herzlich zu unserem Cena Cubana am 8. Mai im Komm im Stadtteilladen Gostenhof einladen um bei einem kubanischen 3 Gänge Menü gemeinsam mit euch nicht nur den bereits 56 jährig währenden Sieg der kubanischen Revolution über die Batista Diktatur zu feiern, sondern auch die 70 jährige Befreiung vom Faschismus in der BRD.
Dies um all dener zu Gedenken die ihr Leben im Kampf gegen diese imperialen faschistoiden Machtstrukturen riskiert und auch geopfert haben.
Dem Einsatz der Menschen die ihr Leben und ihre Energie für andere Lebensmodelle "A lo Cubano" widmen oder die hier in Europa gegen imperiale Macht- und Kapitalinteressen kämpfen, sei es gedankt dass wir am 8. Mai bei kubanischen kulinarischen Genüssen genüsslich und entspannt den Abend zusammen verbringen können.
Wir möchten dieses gut funktionierende, sozialistische und solidarische kubanische Lebensmodell zum Anlass nehmen, um uns darüber auszutauschen und mit den Einnahmen und euren Spenden unser gemeinsames Schulprojekt in Santiago de Cuba zu fördern. Kostenlose Bildung als Grundlage für eine tolerante, pluralistische Gesellschaft zur Entwicklung von partizipierenden und nicht repräsentativen Demokratiemodellen.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
Euer CDR#1 Nürnberg
Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Filmvorführung:
Die Kraft der Schwachen
Donnerstag, 7. Mai 2015, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.
Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.
Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.
Eintritt frei, mit anschließender Diskussion.
Flugblatt: Die Kraft der Schwachen
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


VI. ALBA-TCP Kurzfilmfestival
Donnerstag, 7. Mai 2015, 19:00 Uhr
Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin

ALBA
Die Mitgliedsländer der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika - Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP) freuen sich, Sie zum sechsten Kurzfilmfestival ALBA-TCP einzuladen.
Es werden Kurzfilme aus dem Plurinationalen Staat Bolivien, aus der Republik Kuba, der Republik Ecuador, der Republik Nicaragua sowie der Bolivarischen Republik Venezuela gezeigt.

Dieses Jahr lehnt sich das Thema an die Feierlichkeiten zum Internationalen Tag der Arbeit und die Einforderung von sozialen Rechten bzw. Rechten der Arbeiterinnen und Arbeiter an.
Am Ersten Mai feiert die internationale Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung traditionell den Tag der Arbeit. Der Feiertag geht zurück auf einen Generalstreik auf dem Haymarket in Chicago 1886, der wesentlich zur Durchsetzung eines achtstündigen Arbeitstages beitrug.
Trotz der Verbesserungen, die seither für viele Arbeitnehmer erreicht werden konnten, gibt es nach wie vor große Missstände. Ein Filmabend möchte das Augenmerk auf die aktuelle Situation der Arbeitnehmer aus der Perspektive lateinamerikanischer Länder lenken.
Fünf Dokumentarfilme aus Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela beschäftigen sich zum einen mit Berufen des traditionellen Handwerks, die immer weniger nachgefragt sind. Zum anderen zeigen sie die Entfremdung und Vereinsamung, die mit modernen Gelegenheitsjobs einhergehen. Organisiert wird die Veranstaltung von ALBA – TCP, der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (Alianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América – Tratado de Comercio de los Pueblos). ALBA – TCP ist ein wirtschaftliches und politisches Bündnis von derzeit neun Staaten Lateinamerikas und der Karibik.
Die Botschaften von Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela, die Teil des Bündnisses sind, veranstalten bereits seit sechs Jahren ein gemeinsames Kurzfilmfestival, um zum Nachdenken über Themen der Zeit mit Filmproduktionen aus ihren Ländern anzuregen.
Die Filme werden in spanischer Originalversion mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt.
Film-Infos: VI. ALBA-TCP Kurzfilmfestival
Veranstalter: Die Botschaften von Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela


Filmvorführung:
Die Kraft der Schwachen
Mittwoch, 6. Mai 2015, 20:00 Uhr
Kinos im Andreasstadel, Andreasstraße 28, 93059 Regensburg

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Am 5. Mai findet jährlich der europäische Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen statt. In diesem Zusammenhang zeigen wir zusammen mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. Regionalgruppe Regensburg einen Dokumentarfilm über die bemerkenswerte Geschichte des spastisch gelähmten Jorge Jerez aus Kuba, der sich geschworen hat, seinem Land die ihm gewährte Solidarität zurück zu geben.
Jorge Jerez aus Camagüey in Kuba kommt mit einer spastischen Lähmung zur Welt. Gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn kämpfen die Eltern für dessen Zukunft. Das kubanische Gesundheits- und Bildungssystem leistet die notwendige Unterstützung.


Heute, zwanzig Jahre später, bewegt "Jorgito" der Drang, die ihm widerfahrene Solidarität zurückzugeben. Er ist angehender Journalist, bekannter Blogger, gefragter Redner und unermüdlich in seinem gesellschaftspolitischen Engagement.
"Die Kraft der Schwachen" beschreibt den verblüffenden Vorgang, wie eine lebenseinschränkende Behinderung unter bestimmten gesellschaftlichen Verhältnissen aufgehoben werden kann.
Der Filmemacher Tobias Kriele stellt sich nach der Vorstellung der Diskussion mit dem Publikum.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regensburg

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Solarenergie - eine Chance für Länder wie Kuba und Bolivien
Mittwoch, 6. Mai 2015, 19:30 Uhr
Forum der Jugend, Café Grimberg, Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

Cuban Five
Filmvortrag:
Gerda Daenecke und Dr. Volker Wirth, Vorstand der Organisation KarEn, Berlin

KarEn, eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Berlin, unterstützt Länder in der Karibik und in Südamerika bei der Energiewende. Durch die Direktumwandlung von Sonnenstrahlung in Strom, die Warmwassererzeugung mit Hilfe der Sonne, durch die Nutzung von Wind- und Wasserkraft kann in diesen Ländern die Abhängigkeit von Erdölimporten und der Ausstoß von Abgasen verringert werden. Dabei arbeitet KarEn mit dem BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und anderen Organisationen zusammen.

KarEn stützt sich grundsätzlich auf den Einsatz einheimischer Arbeitskräfte und Ressourcen und fördert die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Energiegewinnung. Vor allem in Bergdörfern kann so die Lebensqualität der Menschen verbessert werden.
Aufgrund ihrer langjährigen Arbeit in den Projektländern können die Referenten Einblick in deren aktuelle soziale Lage geben.
Flugblatt: Solarenergie - eine Chance
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Rhein-Neckar, Mannheim,
Verein zur Förderung alternativer Energien in der Karibik e.V.


Retrospektive mit Objekten und Bildern mit Pavel Miguel
Ich schwimme in allen Meeren der Welt
20. März - 5. Mai 2015
Galerie Rolf Hartung, Im Mühlenbach 18, 50676 Köln

Ausstellung Pavel Miguel

Vernissage am 20. März 2015 um 18:00 Uhr

im Beisein von Anette Chao García, Leiterin der Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba.

"Ich kann in jedem Meer schwimmen", politische Kunst mit Skulpturen und Bildern

Künstlerische Betrachtung mit Pedro Gallego und kubanischer Live Musik.

Veranstalter:
Galerie Rolf Hartung



Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Freitag, 01. Mai 2015, 11:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
1. Mai in Frankfurt am Main
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt und der Venezuela-Soli Ffm
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt a.M.



Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Freitag, 1. Mai 2015, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest (am Rondel) in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg


Kuba-Infostand & Cocktailbar
Internationales Kulturfest
Freitag, 1. Mai 2013, ab 13:00 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen(FG), beteiligt sich am 1. Mai 2015 zum 22. Mal in Folge als Mitveranstalter am Internationalen Kulturfest auf Zeche Carl, das in diesem Jahr unter dem Motto steht: »Jetzt erst recht – Essen ist und bleibt bunt statt braun«.

Der große FG-Stand mit Büchertisch und Cocktailbar wird auch in diesem Jahr wieder einer der Anziehungspunkte der mit durchschnittlich vier- bis fünftausend Besucher/innen größten Maifeier in dieser Ruhrgebietsstadt sein.

Neben Literatur, Zeitungen und weiterem Informationsmaterial aus und über Cuba werden die Aktivisten der FG Essen ein aktuelles Flugblatt mit dem Titel »Die MIAMI 5 sind frei – Die Cuba-Solidarität geht weiter!« anbieten. Darin wird u.a. zur aktuellen Entwicklung der Beziehungen Cuba-USA sowie zu Venezuela Stellung genommen.

Das Plakat nebst Flugblatt des Internationalen Kulturfestes sind unter FG vor Ort ebenso abrufbar wie eine Photogalerie vom Vorjahr. Dort kann ab dem 1. Mai auch das o.g. FG-Flugblatt heruntergeladen werden.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen



Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Internationalistisches 1.-Mai-Fest
Freitag, 01. Mai 2015, ab 14:00 Uhr
Marienschule, Heerstr. 92-94 53111 Bonn-Altstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie in den Vorjahren wird die Regionalgruppe Bonn der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba mit einem Infostand beim Internationalistischen 1. Mai-Fest in der Bonner Altstadt präsent sein.
Wir verkaufen kubanische FairTrade-Produkte (Honig, Rum, Kaffee, ...), frischen Kaffee und informieren über den Status der US-Blockade gegen Kuba und die aktuellen Beziehungen Kubas zu seinen Nachbarn.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei uns vorbeizukommen.
Flyer: Internationalistisches 1.-Mai-Fest
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn



Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Maifeier der IG Metall
Freitag, 01. Mai 2015, ab 10:30 Uhr
Karrenbergplatz, 42553 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V. Velbert / Niederberg wird am 1.Mai 2015 bei der Maifeier der IGM ab 10:30 Uhr in Velbert auf dem Karrenbergplatz mit einem Infostand präsent sein.
Wir werden mit aktuellen Informationen wie z.B. mit der CUBA LIBRE, Cuba kompakt und verschiedenen Neuerscheinungen von Büchern zu Kuba und Lateinamerika sowie CD's , DVD.'s andere aktuelle Informationen zugegen sein und anbieten.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Velbert



Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
DGB-Fest
Freitag, 01. Mai 2015, ab 11:00 Uhr
Stadtgarten, Nähe Seebühne, 76137 Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand- und Getränkestand beim DGB Fest im Stadtgarten Nähe Seebühne ab 11:00 Uhr bis ca 17:00 Uhr. Geboten werden Cubanische Getränke wie Cuba Libre und Mojito und Aktuelle Infos zu Kuba.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe



Cubatreff
Maikundgebung und Familienfest des Deutschen Gewerkschaftsbundes
Freitag, 01. Mai 2015, ab 11:00 Uhr
Westfalenpark, An der Buschmühle 3, 44139 Dortmund

1. Mai 2015, Cuba-Hilfe Dortmund
Cuba-Hilfe-Dortmund



Kuba-Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Sonntag, 1. Mai 2015, ab 11:00 Uhr
DGB-Maifest, Marienplatz, München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zusammen mit der Soligemeinschaft "Granma" und der Verdi-Jugend mit Musik und einer kleinen Ausstellung zu den Cuban5.
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe München


Kuba-Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Freitag, 1. Mai 2015, ab 11:00 Uhr
DGB-Maifest, Marienplatz, München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zusammen mit der Soligemeinschaft "Granma" und der Verdi-Jugend mit Musik und einer kleinen Ausstellung zu den Cuban5.
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe München


Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Freitag, 1. Mai 2015, ab 10:00 Uhr
Heumarkt, 50667 Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand
der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba auf der 1.-Mai-Kundgebung des DGB

Wir informieren über Kuba – Wir werben für Kuba und seine revolutionäre Entwicklung – Wir informieren – Wir diskutieren – Wir nehmen Anregungen und Kritik auf.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Köln


Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Freitag, 1. Mai 2015, ab 11:30 Uhr
Rathausmarkt, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie jedes Jahr wird die Regionalgruppe Göttingen am diesen 1. Mai wieder ein Infostand halten, allerdings nicht nur mit politischer Literatur, Broschüren und Flugblättern, sondern wie schon Tradition ist auch mit den kubanischen Getränken Mojito und Cuba Libre.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen


1. Mai - Tag der ArbeiterInnen
Freitag, 1. Mai 2015, 10:00-15:00 Uhr
Marktplatz (vor dem Rathaus), 69117 Heidelberg

1. Mai - Tag der ArbeiterInnen
Infostand von Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeiter. Wir reihen uns in die Aktionen der Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen solidarisch ein und beteiligen uns mit einem Infostand vor dem Rathaus in Heidelberg. Hier könnt ihr kubanische Cocktails (Mojito) und Spezialitäten genießen sowie euch in angenehmer Atmosphäre über Kuba informieren und mit uns diskutieren. Vorbeischauen lohnt sich!

Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


La Bella Del Alhambra (Die Schöne des Alhambra)
Mittwoch, 29. April 2015, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor, 69117 Heidelberg

La Bella Del Alhambra
Inspiriert von dem Roman von Miguel Barnet "Das Lied von Rachel", spiegelt der Film die Atmosphäre von Künstlerleben und Politik der 20er Jahre in Havanna wider.
Havanna 1920: Rachel tritt als Showgirl in einem Zelt mit zwielichtigem Charakter auf, in dem sich ihr nur die eine Möglichkeit bietet, als Prostituierte zu arbeiten. Aber sie träumt von anderen Wegen, davon geliebt zu werden von einem Mann und eine wahre Künstlerin zu sein. Ihr Ziel ist das Theater Alhambra, ein ganz besonderer Ort, ein Theater nur für Männer, in dem ein nationaler, kritischer und schelmenhafter theatralischer Ausdruck geboren wird.
Rachel, zwischen Liebe und Ruhm zerrissen, verwandelt sich in "La Bella del Alhambra", die Schöne des Theaters Alhambra.
Ein Film von Enrique Pineda Barnet
Original Spanisch, Untertitel Deutsch; 115 Min.
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V. auf dem Festival Latino


Veranstaltung zum 1. Mai: Solidarität mit Kuba
Dienstag, 28. April 2015, 11:00 Uhr
Café Amelie (DGB-Haus), Walltorstr. 17, 35390 Gießen

DKP Gießen

Ein Vertreter der kubanischen Botschaft wird in diesem Jahr Gast und Referent der Mai-Veranstaltung der DKP sein.


Von besonderem Interesse wird die Frage sein, wie die von Barack Obama angekündigten Veränderungen in Kuba aufgenommen werden und wann endlich das Embargo, wie auch von der UN-Vollversammlung gefordert, aufgehoben wird.
Selbstverständlich ist Alberto Berbes, III. Sekretär der Botschaft, auch bereit, andere Fragen zu beantworten.
Im Anschluss gibt es Lieder mit Ernst Schwarz.
Veranstalter: DKP Gießen, SDAJ Gießen/Marburg



Cuba, Venezuela, Bolivien,... Linke Regierungen in Lateinamerika in Gefahr?
Dienstag, 28. April 2015, 19:30 Uhr
Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg

Lateinamerika
Auf den ersten Blick erscheint es ziemlich widersprüchlich: Die US-Regierung sucht einerseits – begleitet von medialer Euphorie - nach einer Verständigung mit der über viele Jahrzehnte bekämpften Regierung in Cuba. Auf der anderen Seite erklärt US-Präsident Obama Venezuela als "außerordentliche Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA" und sein Geheimdienst beteiligt sich an der Vorbereitung eines Putschs gegen die gewählte Regierung Maduro. Welche Interessen stehen hinter diesen Veränderungen in der Lateinamerikapolitik der USA?
Flyer: Linke Regierungen in Lateinamerika in Gefahr?
Veranstalter: Cuba Solidarität Heidelberg, Nicaragua Forum Heidelberg und Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg
Unterstützt von: Bunte Linke Heidelberg, DKP Heidelberg und Deutscher Freidenkerverband Heidelberg



Wirtschaftliche Aspekte und die außenpolitische Entwicklung Kubas
Freitag, 24. April 2015, 15:00 Uhr
Gasstätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg 16, 38820 Halberstadt

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Dr. Klaus Hartmann,
Botschafter a.D.
Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Harz


Filmvorführung:
Die Kraft der Schwachen
Freitag 24. April 2015, 17:30 Uhr
Broadway Filmtheater, Paulinstrasse 18, 54292 Trier

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.
Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.
Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.
Veranstalter: Die Linke - Trier

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Lesung mit Hans Modrow aus seinem Buch "Amboss oder Hammer"
Dienstag, 21. April 2015, 16:30 Uhr
Cafe Sibylle, Karl-Marx-Allee 72, 10243 Berlin

Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba
»Kuba wurde zu einem Faktor der Weltpolitik, weil es den Schritt zum Sozialismus gemacht hat, sagt Hans Modrow sinngemaäß in diesem Buch. Die Feststellung ist nicht überholt, im Gegenteil. Sie erklärt Gegenwart und Perspektive der kubanischen Revolution und ihre weltweite Ausstrahlung.«
Neuerscheinung aus dem Verlag Wiljo Heinen

Eintritt 5,00 / erm. 3,00 Euro
Veranstalter: Cafe Sibylle



Obamas Lateinamerikapolitik
Montag, 20. April 2015, 16:30 Uhr
IG Metall, Kellergeschoss, Oststr. 48, 42551 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba IG Metall
Wie sieht es um die Zukunft von Kuba und Venezuela aus?
Als Referentin konnten wir Renate Fausten, die ehemalige Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., bei der Granma International in Havanna arbeitende Journalistin und Übersetzerin gewinnen.

Nach der Euphorie nach der Freilassung der Cuban Five und der Ankündigung der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen ist mittlerweile große Skepsis eingetreten.
Allem Anschein startet der Friedensnobelpreisträger und Präsident der USA einen Großangriff auf Lateinamerika mit Venezuela als tragende Säule eines vereinten Kontinents. Wenn Venezuela fällt stellt sich die Frage, ob damit der gesamte Integrationsprozess und damit auch Kuba gefährdet ist?
In der Hoffnung auf eine rege Teilnahme und Diskussion.
Flyer: Obamas Lateinamerikapolitik
Veranstalter: IG Metall / Velbert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Velbert



Siege feiern - Kräfte sammeln !
Freitag, 17. April 2015, 19:30 Uhr
"U68", Jugendclub im DGB-Haus Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt

Cuban Five
Kämpfen lohnt sich !

Alle Cuban 5 sind frei !


Ein großer Sieg des kubanischen Volkes,
ein Erfolg der kubanischen Diplomatie und
der internationalen Solidaritätsbewegung.


Kämpfen lohnt sich weiterhin:
Für die Aufhebung der US-Blockade
Für die Aufhebung des "Gemeinsamen Standpunktes" der EU gegen Kuba
Für die Rückgabe des US-Militärstützpunktes Guantánamo an Kuba
Musik mit Nicky, kubanisches Essen, Mojito frisch gemixt mit "Havana Club"
Am 17. April feiern wir den Jahrestag des Sieges des revolutionären Kubas über die von den USA geführten konterrevolutionären Invasionstruppen vor 54 Jahren in der Schweinebucht "Playa Girón".
Am 17. Dezember 2014 wurden die letzten drei der fünf kubanischen Antiterroristen, der "Cuban5", endlich von den amerikanischen Behörden freigelassen.
Wir wollen diesen Sieg der internationalen Solidarität, der Solidarität des ganzen kubanischen Volkes und der hervorragenden kubanischen Diplomatie mit Euch gemeinsam feiern.
Flugblatt: Siege feiern - Kräfte sammeln !, Flyer: So sehen Sieger aus
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, SDAJ


Kubas Wirtschaft in einer globalisierten Welt
Donnerstag, 16. April 2015, 19:00 Uhr
Alte Feuerwache / Kleines Forum, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

EU-Kuba-USA
Referentin:
Anette Chao Garcia, Leiterin der Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba, Bonn


TTIP, CETA… Langsam wird uns bewusst, welche Bedeutung internationale Handelsbeziehungen für uns Alle haben. Und das ganz besonders, wenn Wirtschaftsgiganten wie die EU und die USA beteiligt sind.

Wie sieht das erst aus, wenn Staaten des Südens zwischen solche Blöcke geraten? Wie ist das mit Kuba? Wie sieht dort die aktuelle Wirtschaftsentwicklung aus? Welche Dimension hat dort der Außenhandel? Und welche Schwierigkeiten gibt es (Stichwort: Blockade / Embargo)? Hilft die Verstärkung der Wirtschaftsbeziehungen mit China? Hilft ein verbesserter Handel mit Partnern in Südamerika? Kann das Wirtschaftsbündnis ALBA dem Druck der nördlichen Wirtschaftsmächte entgegensteuern? Wie ist dabei die Rolle der WTO…?
Spannende Fragen – Wertvolle Informationen
– Lebhafte Diskussionen -
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen
Flugblatt: Kubas Wirtschaft
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln


In den Krallen des Kondors
Donnerstag, 16. April 2015, 19:00 Uhr
Centro Sociale, Sternstr. 2, 20357 Hamburg

Cuba Sí Hamburg
Verbrechen der Diktaturen Südamerikas
Erzbischof Oscar Romero predigte in El Salvador gegen Armut, klagte Verbrechen, Vergewaltigung und Folter an. Das war sein Todesurteil. Der Mord an ihm war Teil der Operationen von Geheimdiensten aus sechs lateinamerikanischen Ländern in den 1970er und 1980er Jahren, der "Operación Condor". Brigitte Schiffler (Cuba Sí Hamburg) referiert die Fakten, die u.a. die Argentinierin Stella Calloni auch über die Beteiligung der CIA und von Kubanern aus Miami zusammengetragen hat.


Adolfo Pérez Esquivel, Friedensnobelpreisträger, schreibt im Vorwort dieses Buches, es sei ein Beginn, "die Ideologien und Grundsätze zu verstehen, die zu diesen furchtbaren Allianzen oder Todesübereinkommen führen, die auch in Zukunft eine Bedrohung darstellen können. Diese Gedankengebäude kosten den Menschen einen sehr hohen humanitären Preis und die Straffreiheit macht es möglich, dass morgen die Klauen des Cóndors zurückkommen, um uns zu greifen.“
Eintritt frei
Flyer: In den Krallen des Kondors
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg im Rahmen der Romero-Tage 2015


Ostermarsch 2015
Dienstag, 6. April 2015, 13:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt
und der Venezuela-Soli Ffm
Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch 2015
Weitere Infos zum Ostermarsch Hessen: Ostermarsch 2015


FEIERN, KÄMPFEN, SOLIDARISCH SEIN
Samstag, 28. März 2015, 18:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str.4, 10405 Berlin

Cuban Five
Kuba-Veranstaltung zu den angekündigten Veränderungen in den Beziehungen der USA zu Kuba, über Perspektiven und Gefahren.
Ein Abend mit Diskussionen, Kultur und kubanischen Getränken.

Gäste (u.a.)
Wolfgang Gehrke (MdB), Harald Neuber (Journalist "amerika 21")
Musik mit Rafael Martinez Rodriguez


Flugblatt: FEIERN, KÄMPFEN, SOLIDARISCH SEIN
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, Cuba Sí, Estrella de Cuba, Netzwerk Cuba


Kuba und die DDR
Mittwoch, 25. März 2015, 19:00 Uhr
DIE LINKE Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Cuba Sí Hamburg

Kuba und die DDR mit Heinz Langer,

ehemaliger Botschafter der DDR in Havanna, mit einem persönlichen Ausblick auf die wirtschaftliche und politische Entwicklung Kubas.



Politik und Geschichte der DDR verkommen in ihrer Darstellung quer durch die Parteien- und Medienlandschaft immer mehr zu einem Zerrbild, wobei auch viele Linke zu Mitläufern dieser gesteuerten Propagandakampagne werden. Es fehlt insgesamt an Bereitschaft, sich dem Thema ernsthaft zu stellen. Zumindest in ihrer Außenpolitik und ihrer Solidarität zu Kuba werden wir diesmal der DDR begegnen, wenn Heinz Langer, der jahrzehntelang ihre Außenbeziehungen mitgestaltete und viele Jahre als Diplomat in Lateinamerika aktiv war, zum Thema Kuba mit uns diskutiert.
Plakat: Kuba und die DDR
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg und DIE LINKE Altona


Veränderungsprozesse in Kuba – Chancen und Gefahren
Dienstag, 24. März 2015, 10:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

Über die gegenwärtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen des Landes
Der Vortrag illustriert durch Fotos, Beispiele, Zahlen und Fakten die Veränderungen und Perspektivwechsel in der Gesellschaft und der Wirtschafts- und Staatsführung Kubas, die mit großen Erwartungen nicht nur bei den Kubanerinnen und Kubanern verbunden sind. Die ReferentInnen gehen ein auf die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf der Insel, die neuen ökonomischen Partner und die stärker gewordene Position innerhalb Lateinamerikas. Und natürlich geht es ganz aktuell darum, welchen Einfluss der diplomatische Neuanfang zwischen den USA und Kuba auf die weitere Entwicklung Kubas nehmen könnte.
ReferentInnen: Jörg Rückmann (Grafiker und Chefredakteur der Cuba Sí-Zeitschrift "Revista" und langjähriger ehrenamtlicher Mitarbeiter der AG Cuba Sí) und Miriam Näther (hauptamtliche Mitarbeiterin bei der AG Cuba Sí in Berlin)
Moderation: Christian Beyer
Eintritt 2,00 €.
Veranstalter: Helle Panke


Aktionstag zum Tag des Poltischen Gefangenen
Samstag, 21. März 2015, 11:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Pariser Platz, 10117 Berlin

Das Berliner Bündnis zur Befreiung der Fünf ruft anlässlich des Tags des Poltischen Gefangenen zu einem Aktionstag auf.
Nachdem wir es gemeinsam mit der weltweiten Solidaritätsbewegung im Dezember 2014 geschafft haben, dass auch die letzten drei der fünf zu Unrecht in den USA inhaftierten Cuban Five nach 16 Jahren frei gekommen und wieder in Kuba sind, wollen wir an diesen Erfolg anknüpfen und weiter für die Befreiung der anderen politischen Gefangenen kämpfen. Denn unser Kampf für die Befreiung der Fünf war auch immer ein Kampf um die Befreiung der anderen politischen Gefangenen in US-Haft.
Besonders liegt uns Mumia Abu-Jamal, der 1982 in Philadelphia wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten sowie wegen angeblichen illegalen Schusswaffenbesitzes angeklagt, für schuldig befunden und zum Tode verurteilt wurde, am Herzen. Am 7. Dezember 2011 bestätigte die Distrikt-Staatsanwaltschaft von Philadelphia, dass die Todesstrafe gegen Mumia Abu-Jamal verfassungswidrig ist und wurde vollständig fallengelassen. Dafür wurde jede weitere Revision ausgeschlossen. Abu-Jamal soll demnach den Rest seines Lebens in Haft verbringen.
Ebenso fordern wir die Freilassung von Leonard Peltier, des wegen angeblicher Beihilfe zum Mord zweifach zu lebenslänglicher Haft verurteilten indianischen Aktivisten des AIM. Die nächste mögliche Anhörung zu einer vorzeitigen Freilassung ist für 2024 vorgesehen, das Haftentlassungsdatum für den 11. Oktober 2040.
Ebenso fordern wir von den USA die Rückgabe des US-Camp Guantamo an Kuba und die Freilassung der dortigen Gefangenen.
Mehrere Menschenrechtsaktivisten, Aktive aus den Solidaritätsorganisationen und Künstler werden uns an diesem Tag mit Beiträgen unterstützen.
Wir rufen alle fortschrittlichen Menschen auf, sich am Aktionstag zu beteiligen und mit uns für die Durchsetzung der Menschenrechte einzustehen.
Veranstalter: Berliner Bündnis zur Befreiung der Fünf


Filmvorführung:
Die Kraft der Schwachen
Donnerstag, 19. März 2015, 20:30 Uhr
Buchladen Neuer Weg, Sanderstraße 23-25, 97070 Würzburg

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.
Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.
Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.
Eintritt frei
Flyer: Die Kraft der Schwachen
Veranstalter: Cuba-Solidarität Würzburg e.V.

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen




Aktuelle Fragen der Außenpolitik Kubas
Mittwoch, 18. März 2015, 10:00 Uhr
Kreativhaus, Berlin-Mitte, Fischerinsel 3, 10719 Berlin

Veranstaltung mit dem kubanischen Botschafter René Mujica Cantelar
Der kubanische Botschafter René Mujica Cantelar wird über aktuelle Entwicklungen sprechen vor dem Hintergrund der Annäherung zwischen den USA und Kuba und auf Fragen der Zuhörer eingehen.
Veranstalter:
Verband für Internationale Politik und Völkerrecht e.V.


Ungebeugt durch die Haft - endlich frei
Antonio Guerrero - Bilder aus dem Gefängnis in den USA
7. - 31. März 2015
Galerie Rolf Hartung, Im Mühlenbach 18, 50676 Köln

Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
Vernissage am 7. März 2015 um 18:00 Uhr
im Beisein von Anette Chao García, Leiterin der Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba.
Künstlerisches Begleitprogramm:
Daniel Rodríguez, Liedermacher aus Argentinien - Vertonte Gedichte von Antonio Guerrero
Mischi Steinbrück, Schauspielerin und Kabarettistin, Rezitation

Antonio Guerrero ist ein Künstler, der in den letzten Jahren mit Gedichten und Bildern ins Licht der Öffentlichkeit getreten ist. Er hatte schon Ausstellungen in USA, Australien, Neuseeland, China, Belgien, Deutschland – und selbstverständlich auch in Kuba.
In diesem Licht stand er schon zuvor als politischer Gefangener. Er war einer der "5", kubanischer Patrioten, die in Miami antikubanische Anschläge ermitteln und verhindern sollten und die dann über 16 Jahre in den USA in Haft waren. Jetzt sind Alle wieder frei.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln
Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln und
Galerie Rolf Hartung
Flyer:
Ungebeugt durch die Haft - endlich frei
Plakat:
Bilder aus dem Gefängnis in den USA


Presse:

Häftling 50741-004

Häftling 50741-004

Ausstellung des Kubaners Antonio Guerrero mit Werken aus US-Gefangenschaft.
Am 23. Januar 2015 wurde – veranstaltet vom DGB Mülheim, Essen, Oberhausen und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Essen – die Ausstellung »Wie ich gelebt habe, sterbe ich« im Essener Gewerkschaftshaus eröffnet. Sie läuft noch bis 12. Februar und zeigt Aquarelle von Antonio Guerrero.
07.02.2015: Neue Rheinische Zeitung

»Erinnerungen an die ungerechte und grausame Behandlung«

Einer der kubanischen Kundschafter malte im US-Knast – in Essen werden seine Aquarelle jetzt ausgestellt. Gespräch mit Heinz-W. Hammer.
Heinz-W. Hammer ist Vorsitzender der Regionalgruppe Essen der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
22.01.2015: junge Welt

Drohungen seitens der Anti-Kuba-Kreise

Vereitelung der Ausstellung eines kubanischen Helden.
06.08.2014: Free the Five (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis

Neue Vahr. Eine spektakuläre Ausstellung ist im Bürgerzentrum an der Berliner Freiheit unter dem Titel "Wie ich gelebt habe, sterbe ich" eröffnet worden. Die Wucht der Bilder begründet sich in ihrem politischen Hintergrund: Ihr Urheber, Antonio Guerrero, wurde zusammen mit vier anderen Kubanern in den Vereinigten Staaten von Amerika zu einer jahrzehntelangen Haftstrafe verurteilt.
20.07.2014: Weser Kurier

"Amboß oder Hammer. Gespräche über Kuba"
Freitag, 13. März 2015
Leipzig

Amboß oder Hammer. Gespräche über Kuba
"Amboß oder Hammer. Gespräche über Kuba"
Mit den Autoren Hans Modrow und Volker

16:00 Uhr: Buchmesse Leipzig
Stand Neues Deutschland, Halle 5, Stand D410, Leipzig

17:00 Uhr: Buchmesse Leipzig
junge-Welt-Stand, Halle 5, Stand F300, Leipzig
anschließend Cuba Libre-Empfang

20:00 Uhr: Kulturhalle
Waldbaurstr. 2, 04347 Leipzig



Hans Modrow ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.
Volker Hermsdorf verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel. In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus.
Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder. Es ist ein Dokument der Zeitgeschichte...
Veranstalter: Tageszeitung junge Welt und Verlag Wiljo Heinen


Cena Cubana - kubanische 3-Gänge Menü
Freitag, 13. März 2015, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
Wir freuen uns euch das nächste kubanische 3-Gänge Menü für den 9.5.2014 ankündigen zu können. Ihr habt die Möglichkeit in gemütlicherer Atmosphäre bei Cocktail versüßten Salsaklängen, Euch mit euren Freunden über aktuelle Kubathemen auszutauschen.
In unserem Serviceangebot bekommt ihr hierzu natürlich noch gerne weitere Informationen.
Veranstalter:
CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



»Antonio Guerrero - Wie ich gelebt habe, so sterbe ich« -
Cubanische Kunst aus dem US-Gefängnis«
23. Januar - 22. Februar 2015, Werktags 09:00-17:00 Uhr
DGB-Haus Essen, Teichstraße 4, 45127 Essen

Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
Veranstalter:

DGB Mülheim-Oberhausen-Essen und

FG BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen.

Flyer: »Antonio Guerrero - Wie ich gelebt habe, so sterbe ich«

Presse:

Häftling 50741-004

Häftling 50741-004

Ausstellung des Kubaners Antonio Guerrero mit Werken aus US-Gefangenschaft.
Am 23. Januar 2015 wurde – veranstaltet vom DGB Mülheim, Essen, Oberhausen und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Essen – die Ausstellung »Wie ich gelebt habe, sterbe ich« im Essener Gewerkschaftshaus eröffnet. Sie läuft noch bis 12. Februar und zeigt Aquarelle von Antonio Guerrero.
07.02.2015: Neue Rheinische Zeitung

»Erinnerungen an die ungerechte und grausame Behandlung«

Einer der kubanischen Kundschafter malte im US-Knast – in Essen werden seine Aquarelle jetzt ausgestellt. Gespräch mit Heinz-W. Hammer.
Heinz-W. Hammer ist Vorsitzender der Regionalgruppe Essen der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
22.01.2015: junge Welt

Drohungen seitens der Anti-Kuba-Kreise

Vereitelung der Ausstellung eines kubanischen Helden.
06.08.2014: Free the Five (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis

Neue Vahr. Eine spektakuläre Ausstellung ist im Bürgerzentrum an der Berliner Freiheit unter dem Titel "Wie ich gelebt habe, sterbe ich" eröffnet worden. Die Wucht der Bilder begründet sich in ihrem politischen Hintergrund: Ihr Urheber, Antonio Guerrero, wurde zusammen mit vier anderen Kubanern in den Vereinigten Staaten von Amerika zu einer jahrzehntelangen Haftstrafe verurteilt.
20.07.2014: Weser Kurier


Die Geschichte Kubas und die jüngsten Entwicklungen auf der Insel
Donnerstag 12. Februar 2015, 16:00 Uhr
Ratz Fatz, Schnellerstr. 81, 12439 Berlin-Niederschöneweide

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Heinz Langer,
Botschafter a.D. der Deutschen Demokratischen Republik
Veranstalter: Rotfuchs


Diskussionsabend
Donnerstag, 5. Februar 2015, 19:00 Uhr
Clara-Zetkin-Haus, Gorch-Fock Straße 26, Stuttgart-Sillenbuch

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Diskussion mit Gladys Ayllón Oliva und Maikel Veloz Calderin vom Institut für Völkerfreundschaft/Cuba u.a. über die Freilassung der Cuban Five / die Beziehungen der USA - Cuba, Cuba - EU und speziell zur BRD / Entwicklung in Cuba, Aktualisierung des Sozialismus;
Eintritt frei
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Buchpremiere "Havanna - Kultur - Politik - Wirtschaft"
Mittwoch, 4. Februar 2015, 19:00 Uhr
Ladengalerie der jungen Welt, Torstraße 6, 10119 Berlin

Havanna - Kultur - Politik - Wirtschaft
Für alle, die sich für die kubanische Hauptstadt und die sozialistische Karibikinsel interessieren. Eine realistische Darstellung aller Themen, gewährt Einblicke in das Leben der Kubaner, zeigt aber auch die Probleme bei der Gestaltung und Modernisierung der sozialistischen Gesellschaft auf.
mit
Volker Hermsdorf, Autor
Heinz Langer,Botschafter a.D.
Moderation: Katrin Kusche, Redaktion Ossietzky
Eintritt: 5,00 €
ermäßigt: 3,00 €
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten
Veranstalter: Tageszeitung junge Welt


Diskussionsabend
Montag, 2. Februar 2015, 19:00 Uhr
Galerie Morgenland, Sillemstraße 79, 20257 Hamburg

Cuba Sí Hamburg
Diskussionsabend von Cuba Sí Hamburg mit Gladys Aylon und Maikel Veloz vom Institut für Völkerfreundschaft in der Galerie Morgenland in der Sillemstraße 79 über die aktuelle Entwicklung in Kuba und die Aufgaben der Solidaritätsbewegung.

Veranstalter: Cuba Sí Hamburg


Die CUBAN 5 sind frei – wie geht es weiter zwischen Kuba und den USA ?
Freitag, 30. Januar 2015, 19:00 Uhr
Club VOLTAIRE , Kleine Hochstrasse 5 60313 Frankfurt

Cuban Five Hierzu erste Informationen und Einschätzungen direkt aus Kuba von unseren Gästen:
Gladys Ayllon Olvia und Maikel Veloz Calderin vom Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) / Cuba

Am 17.Dezember 2014 sind GERARDO HERNANDEZ, RAMON LABANINO und ANTONIO GUERRERO nach über 15 Jahren in US-Haft nach Cuba zurückgekehrt.
Der kubanische Präsident Raul Castro und der US-amerikanische Präsident Barack Obama kündigten zeitgleich in unterschiedlichen Fernsehansprachen eine "Normalisierung" zwischen beiden Ländern an, inklusive. Aufnahme von diplomatischen Beziehungen.
- Was sind die Ursachen für Obamas Sinneswandel ?
- Welche Gefahren können sich aus der Annäherung für Cuba ergeben ?
- Welche konkreten Änderungen sind absehbar ?
- Ergeben sich aus dieser Situation Anzeichen für eine Normalisierung des Verhältnisses zwischen Cuba und der EU, insbesondere auch gegenüber der Bundesrepublik Deutschland ?
Unsere Referenten werden versuchen, Antworten und Einschätzungen auf diese Fragen zu geben.
Flyer: Die CUBAN 5 sind frei – wie geht es weiter zwischen Kuba und den USA ?
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Lateinamerika in der internationalen Politischen Ökonomie
Samstag, 24. Januar 2015, 14:00 Uhr
Universität Hamburg Geomatikum, Raum 740 (7. Stock!)
Bundesstraße 55, 20146 Hamburg

Lateinamerika in der internationalen Politischen Ökonomie. Die Beziehungen zu den USA, zur EU und zu China
Vortrag und Diskussion mit Harald Neuber

Es sind alle herzlich eingeladen, die sich für Lateinamerika, seine Entwicklung im Rahmen der globalen kapitalistischen Ökonomie und für die progressiven Kämpfe auf dem Subkontinent interessieren und darüber diskutieren wollen.
Veranstalter: Lateinamerika-Studien der Universität Hamburg


"Amboß oder Hammer. Gespräche über Kuba"
Donnerstag, 15. Januar 2015, 19:00 Uhr
Ladengalerie der jungen Welt, Torstraße 6, 10119 Berlin

Amboß oder Hammer. Gespräche über Kuba
mit Hans Modrow und Volker Hermsdorf
Hans Modrow ist der deutsche Politiker mit der längsten und differenziertesten Kuba-Erfahrung. Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.
Volker Hermsdorf verbringt seit einigen Jahren mehrere Monate pro Jahr in Havanna und berichtet von der Insel.
In monatelangen Gesprächen tauschten der ostdeutsche Politiker und der eine Generation jüngere westdeutsche Journalist ihre unterschiedlichen Erfahrungen in und Sichtweisen über Kuba aus. Das vorliegende Buch gibt einen Teil davon wieder. Es ist ein Dokument der Zeitgeschichte...


Moderation: Arnold Schölzel (jW)
Eintritt: 6,00 €
ermäßigt: 4,00 €
Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten
Veranstalter: Tageszeitung junge Welt in Kooperation mit Verlag Wiljo Heinen


XX. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2015
Samstag, 10. Januar 2015, Einlaß ab 10:00 Uhr
URANIA-HAUS, An der Urania 17, 10787 Berlin


Rosa Luxemburg Konferenz 2015

Rosa-Luxemburg-Konferenz


Ein fester Bestandteil früherer Rosa-Luxemburg-Konferenzen war regelmäßig die Solidarität mit den fünf in den USA inhaftierten Kubanern. Sie hatten antikommunistische Terrororganisationen in Miami unterwandert, um Anschläge in ihrer Heimat zu verhindern, denn die exilkubanischen Kontragruppen versuchen seit Jahrzehnten auch mit Bomben und Morden, das System auf der Insel zu destabilisieren. Seit dem Sieg der Revolution im Jahr 1959 gab es in Kuba 713 Terroranschläge, bei denen rund 3.500 Menschen getötet und mehr als 2.100 verletzt wurden. Auch außerhalb Kubas begingen die meist in Miami beheimateten Terroristen zahlreiche Attentate und Morde. (...)


DIE CUBAN FIVE SIND ENDLICH ALLE FREI !


Durchbruch in den Beziehungen zwischen Kuba und den USA: Am Mittwoch, den 17.Dezember 2014 sind die bislang in den Vereinigten Staaten inhaftierten Kubaner Gerardo Hernández, Ramón Labaniño und Antonio Guerrero aus dem Gefängnis entlassen worden und in ihre Heimat zurückgekehrt.

Groß ist der Jubel bei der internationalen Solidaritätsbewegung, die sich anderthalb Jahrzehnte lang für die Freiheit der fünf Kubaner eingesetzt hat. Auch junge Welt übermittelte der kubanischen Botschaft in Berlin Glückwünsche und bekräftigte die Einladung an alle fünf zur XX. Rosa-Luxemburg-Konferenz am 10. Januar in Berlin.


Buchpremiere:

Hans Modrow Hans Modrow (ehem. DDR-Ministerpräsident, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei Die Linke) und Volker Hermsdorf (jW-Autor) über ihr neues Buch »Amboss oder Hammer. Gespräche über Kuba« Modrow sieht Kuba als Beispiel dafür, dass eine andere Welt möglich ist. Im dortigen revolutionären Prozess sieht er auch eine Chance, den Sozialismus wieder als realistische Alternative zur verfallenden kapitalistischen Ordnung zu präsentieren.


Neu am Stand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba:

DVD: Die Kraft der Schwachen DVD: Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014

Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.
Wer keine Gelegenheit hatte den Film auf der Premierentournee zu sehen, kann ihn jetzt als DVD erwerben.
Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Weitere Neuerscheinungen am Stand der FG:
Héctor Corcho Morales: »Ein Gespräch unter Freunden«,
Cuba Libre 1-2015 - Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba,
Cuba-Libre-Archiv - Die ersten 30 Jahre


Informationsstände von Kuba-Solidaritätsgruppen im Foyer:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Netzwerk Cuba - Informationsbüro, Cuba Sí
siehe auch:
Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz



Kuba-Kulturabend
Donnerstag, 8. Januar, 19:30 Uhr
Kulturladen St. Georg, Alexanderstraße 16, 20099 Hamburg

- »Buntes Cuba – Zwischen Revolution und Idylle« – Finissage der Foto-Ausstellung von Benito Nuti.
- »Die Kraft der Schwachen« – Ein Film über den 21jährigen Journalistik-Studenten Jorge Jerez (Jorgito) aus der kubanischen Stadt Camagüey beschreibt den verblüffenden Vorgang, wie eine lebenseinschränkende Behinderung unter günstigen gesellschaftlichen Verhältnissen aufgehoben werden kann. (Regie: Tobias Kriele / Spanisch mit dt. Untertiteln / 50 Minuten).
- »Briefe aus Havanna« – Der Hamburger Journalist Volker Hermsdorf stellt sein Anfang Januar erscheinendes Buch über Begegnungen, Erlebnisse und Eindrücke in der kubanischen Hauptstadt vor.
Veranstalter: Kulturladen St. Georg



»Ein Gespräch unter Freunden. 56 Fragen an Heinz Langer«
Donnerstag, 18. Dezember, 19:00 Uhr
Ladengalerie der jungen Welt, Torstraße 6, 10119 Berlin

Ein Gespräch unter Freunden

Liebe FreundInnen Kubas,

wie möchten Euch herzlich einladen zur Premiere des ersten Buches von Héctor Corcho, Kulturattaché der Botschaft der Republik Kuba.

»Ein Gespräch unter Freunden. 56 Fragen an Heinz Langer«

Mit Héctor Corcho, Heinz Langer und der Übersetzerin Yenki Bravo.



Wenn sich Freunde treffen, werden bei Gesprächen Erinnerungen ausgetauscht und Anekdoten erzählt. Wenn sich politisch verbundene Freunde treffen, bleibt nicht aus, dass sie sich über politische Ereignisse austauschen.
Héctor Corcho Morales, Kulturattaché der Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, wollte erfahren, wie ein Diplomat des sozialistischen Deutschlands Kuba sieht. Er befragte Heinz Langerin einem Gespräch unter Freunden, voller Neugier auf dessen Werdegang zum Botschafter der DDR in Kuba und auf die Erinnerungen an die Beziehungen zwischen der DDR und anderer sozialistischer Staaten zu Kuba.
Verlag Wiljo Heinen


Kuba - der unbekannte Sozialismus
Sonntag, 14. Dezember, 11:00-16:00 Uhr
Die Linke Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Seminar zu einigen weniger bekannten Aspekten aus Geschichte und Gegenwart der kubanischen Revolution:
Die Affäre "Peter Pan", Kubas Beitrag zum Untergang der südafrikanischen Apartheid, Medien und Medienpolitik zwischen staatlicher Kontrolle, Tabubrücken und Wandel und Diskussion über den Weg, den Kuba einschlägt. Mit Volker Hermsdorf, Journalist.
Anmeldung erbeten unter hi.heinemann@gmx.de
Flyer: Kuba - der unbekannte Sozialismus
Veranstalter: Die Linke Altona



Kuba-Infostand auf dem Neugereuter Weihnachtsmarkt
Samstag, 13. Dezember, 14:00-18:00 Uhr
Neugereuter Marktplatz, 70378 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Falls ihr noch Wichtel- oder Weihnachtsgeschenke braucht, könnt ihr mich kommenden Samstag, 13.12. auf dem Neugereuter Weihnachtsmarkt auf dem Neugereuter Marktplatz von 14 - 18 Uhr, wenn viel los ist auch bis 21 Uhr, mit einem Cuba-Stand finden. Bücher werden ich wegen der Witterung nicht zu haben sein, aber Zigarren, Schmuck, Rum, Kaffee (Bohnen oder gemahlen), Rum- und Kaffeelikörkugeln, und es wird Rum und Kaffeelikör ausgeschenkt werden.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


40 Jahre FBK: Kubanerinnen und Kubaner in Berlin
Donnerstag, 11. Dezember, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 10243 Berlin

Jahresabschlussfeier der Galerie Olga Benario
Jahresabschlussfeier der Galerie Olga Benario. Mit Mitgliedern des kubanischen Vereins "Estrella de Kuba", die uns einen Einblick geben in ihr Leben hier in Berlin, verabschieden wir alle zusammen mit kubanischem Essen das Jahr 2014.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba



Solidaritätsveranstaltung zum internationalen Tag der Menschenrechte
Mittwoch, 10. Dezember 2014, 19:00 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

Free the Cuban Five

»Free the Cuban five!« aus US-Gefängnissen

Passend zum Internationalen Tag der Menschenrechte wird ein skandalöser Fall dargestellt, der in westlichen Medien totgeschwiegen wird. Fünf junge Kubaner wurden 1998 in Florida festgenommen, weil sie vor Ort exilkubanische Terrorgruppen ausgekundschaftet hatten, um zu verhindern, dass diese ihre gewalttätigen Aktionen gegen Kuba (z.B. Bombenanschläge) fortsetzen würden, indem sie die gesammelten Dokumente an den FBI weitergaben. Statt den exilkubanischen Gruppen das Handwerk zu legen wurden die Informanten ausfindig gemacht, inhaftiert und in Miami vor Gericht gestellt. In einem unfairen, u.a. von Amnesty International kritisierten Prozess, der menschenrechtliche Mindeststandards verletzte, wurden die 5 zu lebenslänglichen bzw. extrem langen Haftstrafen verurteilt. Bislang konnten lediglich zwei von ihnen nach ihrer langen und schwierigen Gefängniszeit in den USA nach Kuba zurückkehren5


GesprächspartnerInnen:
- Azize Tank, Mitglied des Deutschen Bundestages (Fraktion DIE LINKE), Sprecherin für Soziale Menschenrechte
- H. Eberhard Schultz, Menschenrechtsanwalt

Beide berichten von der internationalen Solidaritätswoche mit Teilnehmerinnen aus Ländern, darunter ParlamentarierInnen, Vertreterinnen von Menschenrechtsorganisationen, Kirchen und Verbänden, WissenschaftlerInnen an der sie im Juni in Washington, DC mitwirkten. Sie suchten eine Reihe Kongressabgeordneten auf, um von der US-Administration wenigstens eine humanitäre Lösung im Fall der Cuban Five zu erreichen.
Gezeigt wird einleitend der aktuelle kurze Dokumentarfilm "Justice in London" des kubanischen Regisseurs Roberto Chile über ein hochrangig besetztes internationales juristisches Hearing über den Fall der Cuban Five in London im März 2014.
Weltweit entwickelten Hunderte Komitees Solidaritätsaktionen. Zu den UnterstützerInnen gehören Nobelpreisträger wie Adolfo Pérez Esquivel (Argentinien), Nadine Gordimer (Südafrika), José Saramago (Portugal), Günter Grass (Deutschland) und Noam Chomsky (USA), Mikis Theodorakis und die US-amerikanische Schriftstellerin Angela Davis. Alljährlich finden in zahlreichen Ländern Aktionen und Kundgebungen zur Befreiung der CUBAN FIVE statt. Selbst vor dem Weißen Haus in Washington zeigen Demonstranten ihre Solidarität.
Flyer: »Free the Cuban five!« aus US-Gefängnissen
Veranstalter: Cuba Sí, Netzwerk Kuba - Informationsbüro e.V.



Latino-Kino im Bethanien:
Die Kraft der Schwachen
Dienstag, 9. Dezember 2014, 19:00 Uhr
Bethanien-Südflügel, Mariannenplatz 2, 10999 Berlin

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.

Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.

Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.


Die Kraft der Schwachen
Filmpremiere und Rundreise
23. November - 7. Dezember 2014


TERMINE:


Sonntag, 23.11.2014, 18:00 Uhr
Kino Babylon
Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin
Veranstalter: FG BRD-Kuba Berlin

Dienstag, 25.11.2014, 19:30 Uhr
Kino Savoy
Steindamm 54, 20099 Hamburg
Veranstalter:
Hamburger Bündnis für die Freiheit der 5


Mittwoch, 26.11.2014, 20:00 Uhr
Kommunalkino City 46
Birkenstr. 1, 28195 Bremen
Veranstalter:
Cuba: Solidarität konkret


Samstag, 29.11.2014, 19:00 Uhr
Im Rahmen der Düsseldorfer Eine Welt Filmtage: Bambi-Kino
Klosterstraße 78, 40211 Düsseldorf
Veranstalter: Soli Cuba e.V.

Sonntag, 30.11.2014, 17:00 Uhr
Kino Endstation
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108; 44894 Bochum
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe,
Kino Endstation, Ev. Stadtakademie
Flyer:

Die Kraft der Schwachen, Bochum

Dienstag, 02.12.2014, 19:00 Uhr
Kino in der Fabrik
Tharandter Str. 33, 01159 Dresden

Mittwoch, 03.12.2014, 19:00 Uhr
Thalia-Kino
Obstmarkt 5, 86152 Augsburg
Veranstalter: Hans-Beimler-Verein e.V.

Donnerstag, 04.12.2014, 19:15 Uhr
Monopolkino
Schleißheimerstr. 127, 80797 München
Veranstalter: FG BRD-Kuba München, Soli-Gemeinschaft Granma, Verdi-Jugend, Venezuela Avanza

Freitag, 05.12.2014, 20:00 Uhr
Kino Lumiere
Reinhäuser Landstr. 19, 37083 Göttingen
Veranstalter: FG BRD-Kuba Göttingen

Sonntag, 07.12.2014, 15:00 Uhr
Kino Capitol
Neubrunnenstr. 9, 55116 Mainz

Dokumentarfilm Kuba/BRD 2014
52 Minuten, Spanisch mit dt. Untertiteln
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito - Die Kraft der Schwachen

Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems.

Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten „Cuban Five“ einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft.

"Die Kraft der Schwachen" bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.

Tobias Kriele legte zum Ende seines zehnjähriges Aufenthaltes in Kuba sein Dokumentardebüt "Zucker und Salz" (2010, 32 Minuten) vor. Die No-Budget-Produktion wurde in elf Ländern gezeigt, allein in Deutschland über 100 Mal.

Im Anschluss an den Film gibt es die Gelegenheit mit dem Filmemacher Tobias Kriele und dem Protagonisten Jorge Jérez Beliasario zu diskutieren.

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen



Der Fünfte für die Fünf
Freitag, 5. Dezember 2014, 15:00-23:00 Uhr
Weltweit

Cuban Five Zum Fünften jeden Monats: Erheben wir unsere Stimme für die Cuban Five
Das Internationale Komitee für die Befreiung der Cuban Five ruft dazu auf weltweit an jedem Fünften des Monats in der Zeit von (9 Uhr morgens bis 17 Uhr Eastern Standard Time - das sind) 15 Uhr bis 23 Uhr unserer Zeit sich per Anruf, Fax, e-mails oder Telegrammen an das Weiße Haus zu wenden.

Fordern wir die Freiheit für die in US-amerikanischen Gefängnissen zu Unrecht inhaftierten Fünf Kubaner, die Kuba vor weiteren Terroranschlägen bewahren wollten.
Fordern wir Präsident Obama auf, sein in der US-Verfassung festgeschriebenes Recht auf Begnadigung umzusetzten,
DIESE KOLLOSALE UNGERECHTIGKEIT ZU BEENDEN UND DIE CUBAN FIVE FREIZULASSEN !

Freiheit für die fünf Kubaner

Wege das Weiße Haus zu erreichen:
Telefon: 001-202-456-1111
Fax: 001-202-456-2461
E-mail-Formular: http://www.whitehouse.gov/CONTACT
Telegramm: President Barack Obama, The White House, 1600 Pennsylvania Ave, NW, Washington, DC 20500
President Obama, please make use of the rights conferred to you by the US Constitution, end this colossal injustice and free the 5 NOW.
President Obama, as a lawyer, as a father, as a son, as a husband, as a decent justice loving person, and as a winner of the Nobel Peace Prize we appeal to you:
Free the 5 Cubans in U.S. jails.

Diese kollektive Aktion wird umso effektiver sein, wenn Menschen überall auf der Welt an dem Fünften jeden Monats anrufen, Faxe, e-mails oder Telegramme schicken. Wenn Ihr niemanden per Telefon persönlich erreicht, hinterlasst eine Nachricht.
GEMEINSAM KÖNNEN WIR ES SCHAFFEN !
Helft diese Kampagne über Eure Verteiler und Netzwerke bekannt zu machen
Aufruf: International Commitee for the Freedom of the Cuban Five
Video: Lets raise our voices for the Cuban 5
Mehr zu den Cuban Five: Miami 5 und Komitee Basta Ya

Neues aus Cuba
Donnerstag, 4. Dezember, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Im November waren wir 4 Wochen in Cuba. Wir haben endoskopische Zusatzgeräte für die Neurochirurgie in der Klinik Abel Santamaria/ Pinar del Rio mitgenommen. Außerdem wanderten wir einige Tage durch das Escambray-Gebirge und waren in Trinidad. Davon und von allem NEUEN wollen wir euch bei diesem Cuba-Abend, auch mit Bildern berichten.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


40 Jahre FBK: Solidarität von Kuba
Donnerstag, 4. Dezember, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 10243 Berlin

Kubanische Ärzte
Kubanische Ärztinnen und Ärzte in 32 Ländern im Einsatz: Beispielgebende internationale Hilfe, schnell, unbürokratisch und solidarisch - auch bei Ebola!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba



40 Jahre FBK: Kuba und die Bundesrepublik
Donnerstag, 27. November, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 10243 Berlin

Buddybür
Die bilateralen Beziehungen der BRD und der Republik Kuba. Chancen und Perspektiven. Referent: Dipl.Pol. Steffen Niese.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba



Tagesseminar: Kuba auf den 2. Blick
Sonntag, 23. November 2014, 10:00 - 17:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Westendstraße 19, 80339 München

Café Literario

Vernissage: Cuba no está sola
Donnerstag, 20. November, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Vernissage unserer aktualisierten Jubiläumsausstellung
mit einem Grußwort der Botschaft der Republik Kuba, Infos über die "Cuban Five" und Werbung für den Film "Die Kraft der Schwachen" sowie dem besten Mojito der Stadt.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba



Kuba-Info-Stand: Tag der Kulturen
Sonntag, 16. November 2014, 11:00-19:00 Uhr
Treffpukt Rotebühlplatz, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart
mit Cocktails

Veranstalter und Programm: Tag der Kulturen


Solare Elektrifizierung im Dorf El Brujito
Freitag, 7. November, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Informations- und Solidaritätsveranstaltung
Solare Elektrifizierung im Dorf El Brujito - Filmbeitrag
Veranstalter: KarEn e.V.



Die Gültigkeit der Biennale
Freitag, 7. November, 18:30 Uhr
Salón Miranda/Embajada de Venezuela, Schillstrasse 9-10, 10785 Berlín

Biennale von Havanna

Die Botschaft der Republik Kuba in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela

lädt Sie zum Gespräch mit Jorge Fernóndez, Direktor des Zentrums für kubanische zeitgenössische Kunst Wifredo Lam und Direktor der Biennale von Havanna ein.

Titel:
"Gegenwärtige Gültigkeit der Biennale 30 Jahren nach ihrer Gründung".


Bestätigen Sie bitte Ihre Teilnahme unter: cultura2@botschaft-kuba.de



Finnissage der Ausstellung "40 Jahre FBK" und Präsentation unseres neuen Projekts "Con Amor y Esperanza"
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19:00 Uhr
NaturFreunde Berlin, Paretzer Straße 7, 10713 Berlin

Con Amor y Esperanza
In Rahmen des Begleitprogramms unserer Jubiläumsausstellung "40 Jahre FBK" hält am 20.10 der Freiburger Energieberater Dieter Seifried einen Vortrag zum Thema "Energierevolution in Kuba - Ein Modell für den Klimaschutz". Der Abend wird moderiert von Dr. Edgar Göll.


Flyer: 40 Jahre FBK
Veranstalter: FBK


Die Reise des Jungen Che - The Motorcycle Diaries
Freitag, 24. Oktober 2014, 19:00 Uhr
NaturFreunde, Leonhard Eißnert Park, Biebererstr.276, 63071 Offenbach

Die Reise des Jungen Che

Die Reise des jungen Che nahm bei den Filmfestspielen von Cannes 2004 im Wettbewerb um die Goldene Palme teil, musste sich aber Michael Moores Dokumentation Fahrenheit 9/11 geschlagen geben. Trotzdem erhielt der Film in Cannes Preise; Eric Gautier gewann den Technik-Preis für seine Kameraarbeit an Die Reise des jungen Che und an Clean, der Film selbst wurde mit dem Preis der ökumenischen Jury sowie dem François-Chalais-Preis ausgezeichnet. Auch auf anderen Filmfestivals lief der Film mit großem Erfolg, unter anderem auf dem Bangkok International Film Festival, dem Norwegian International Film Festival und dem San Sebastian International Film Festival.

Flyer: Die Reise des Jungen Che - The Motorcycle Diaries

Veranstalter: Deutscher Freidenker Verband, Offenbach


Film: Erdbeer und Schokolade
Dienstag, 21. Oktober 2014, 20:00 Uhr
LuxX, Heerstr. 1, 53111 Bonn

Erdbeer und Schokolade


...Diego, der sich aus dem Ausland Bücher von Mario Vargas Llosa und anderen Autoren importieren lässt und sich um Ausstellungen mit christlichen Skulpturen bemüht, ist verrückt nach Erdbeereis und Männern, während der von Liebeskummer geplagte David Schokoladeneis und Frauen liebt. ...


ERDBEER & SCHOKOLADE - ist eine kubanische Filmkomödie von Alea und Tabío über Kommunismus und Homosexualität, Machismo und Katholizismus, über schwarze Magie und den schwarzen Markt.

Es ist ein poetischer Film über Freundschaft und Toleranz Politik, Kunst und Leben. 105min, in dt., 1994

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn






Energierevolution in Kuba - Ein Modell für den Klimaschutz
Montag, 20. Oktober 2014, 19:00 Uhr
NaturFreunde Berlin, Paretzer Straße 7, 10713 Berlin

Energierevolution in Kuba
In Rahmen des Begleitprogramms unserer Jubiläumsausstellung "40 Jahre FBK" hält am 20.10 der Freiburger Energieberater Dieter Seifried einen Vortrag zum Thema "Energierevolution in Kuba - Ein Modell für den Klimaschutz". Der Abend wird moderiert von Dr. Edgar Göll.


Flyer: 40 Jahre FBK
Veranstalter: FBK


Kubanischer Kulturtag
19. Oktober 2014, ab 14:00 Uhr
Alte Börse Marzahn, Beilsteiner Str. 51-85, 12681 Berlín

Kubanischer Kulturtag

Jornada por el día de la Cultura Cubana.

Feier anlässlich des kubanischen Kulturtags



14:00 Uhr Beginn der Veranstaltung und Vorführung des Filmes "Lügen auf Kubanisch" mit Untertiteln in Englisch. Vorführung des Kurzfilms "20 Jahre".
16:00 Uhr Wiedereröffnung der Ausstellung "Unsichtbare Gärten" des renommierten kubanischen Künstlers Arturo Montoto.
17:00 Uhr Eröffnung der Fotoausstellung "Liebesblick auf den kubanischen Osten" des deutschen Fotografen Heinz-Peter Schepp
17:30 Uhr Künstlerische Gala zu Ehren der kubanischen Kultur mit den Auftritte von: Diego Rey (Spanien), Nicolás Miquea (Chile), Band Habana Feeling
Es werden typische kubanische Gerichte und Getränke angeboten.


Café Literario
Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:00 Uhr
Café Sybille, Karl-Marx-Alee 72, 10243 Berlin

Café Literario

Kuba auf der Buchmesse Frankfurt
8.-12. Oktober 2014
Stand der jungen Welt, Halle 3.1 A 156, Frankfurt

Buchmesse Frankfurt
8.10.-12.10.2014
Teilnahme des kubanischen Buchinstituts und anderer kubanischen Institutionen an der internationalen Buchmesse Frankfurt.
10.10.2014
Präsentation der Internationalen Buchmesse Havanna 2015

Freitag, 11.10.2013, 16.30 Uhr
Cuba Libre Empfang
Vor zehn Jahren gründete sich das Berliner Büro Buchmesse Havanna auf Initiative der Tageszeitung junge Welt und der Solidaritätsorganisation Cuba Sí und organisierte den bis dahin größten Auftritt deutschsprachiger Verlage auf der Internationalen Buchmesse in Havanna. Ein guter Grund, um genauer auf die lange Geschichte des kubanischen Literaturfestes zu blicken – und schon mal neugierig auf das Programm 2014 zu schauen.
Rolf-Manfred Hasse (Bibliothekar, Mitinitiator Berliner Büro Buchmesse Havanna):
»Lesen heißt wachsen«: Präsentation zur Geschichte der Internationalen Buchmesse in Havanna
Daniel García Santos (Agencia Literaria Latinoamericana): Die XXIII. Internationale Buchmesse Kuba 2014
Anschließend: Cuba-Libre-Empfang bei kubanischer Musik und Fotos aus Havanna


RUNDREISE: QUO VADIS, CUBA – Wohin strebt Cuba?
29. September - 7. Oktober

ICAP
Informations- und Diskussionsveranstaltungen

mit Roberto Rodríguez

stv. Europadirektor des Cubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP)



Seitdem im Januar 2012 auf der 1. Nationalkonferenz der Kommunistischen Partei Cubas (PCC) die »Leitlinien der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Partei und der Revolution« und die »Aktualisierung des ökonomischen Systems« beschlossen wurden, gibt es unter Freunden und Feinden der cubanischen Revolution engagierte Diskussionen über Cubas aktuelle Entwicklung. (...)
Wie geht es weiter?
In den 90er Jahren gab es anlässlich der durch den plötzlichen Verlust von 85% der Außenhandelspartner verursachten existentiellen Krise eine weltweite Welle von Spendensammlungen für das bedrohte sozialistische Cuba. Die ökonomische Situation hat sich seitdem aber völlig verändert. Wird die internationale Solidaritätsbewegung noch gebraucht? Und falls ja, welche Aufgaben stellen sich ihr?
weitere Informationen: Rundreise: QUO VADIS, CUBA

Montag, 29.09.2014, 19:30 Uhr

Club Voltaire
Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt
Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt

Dienstag, 30.09.2014, 19:30 Uhr

Außenstelle der kubanischen Botschaft
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn
Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn und Botschaft der Republik Kuba
Flyer: Bonn: Aktuelle Entwicklungen auf Kuba

Mittwoch, 01.10.2014, 19:30 Uhr

Überseemuseum, Bahnhofsplatz 13, 28195 Bremen
Veranstalter:
Bremen – Cuba: Solidarität konkret und Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung
Flyer: QUO VADIS, CUBA - Bremen

Montag, 06.10.2014, 19:00 Uhr

Gaststätte "Berliner Hof", Weender Landstraße 43, 37073 Göttingen
Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Göttingen
Flyer: Was Neues in Cuba?

Dienstag, 07.10.2014, 19:00 Uhr

Haus der DKP, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen
Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba/Essen und DKP Essen
Flyer: QUO VADIS, CUBA - Essen


Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba feiert Geburtstag
4. Oktober 2014, 19:00 Uhr
ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
40 Jahre Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


40 Jahre der Solidarität

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

feiert Geburtstag

Wer kämpft, kann auch feiern!





Unseren 40. Geburtstag wollen wir gebührend feiern: mit unseren Aktiven, mit Freunden, mit Bündnispartnern aus der Kuba-Solidarität und Politik, mit Freunden aus Lateinamerika und allen fortschrittlichen Menschen, die einen Abend im Zeichen der Solidarität mit Kuba erleben wollen.
Leckeres Essen und kubanische Cocktails genießen, Bekannte und Freunde treff en … Und natürlich kommt auch die Kultur nicht zu kurz: Für den richtigen Rhythmus sorgt u. a. Aldo Antonio mit Band aus Kuba mit Salsaklängen und für das Auge gibt es eine Ausstellung mit Fotos herausragender kubanischer Fotografen.
Eintritt: Spende ab 5,-€
Flyer: Die Freundschaftsgesellschaft feiert Geburtstag
mehr: Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba feiert Geburtstag

Bundesdelegiertenkonferenz 2014
3.-5. Oktober 2014
ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die diesjährige Bundesdelegiertenkonferenz der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, die 39. im vierzigsten Jahr unseres Bestehens, findet zwischen dem 3. und 5. Oktober in Berlin statt. Ein langes Wochenende, da wir in diesem Rahmen auch »40 Jahre FG BRD-Kuba« feiern wollen. Unsere "Freude" über die deutsche Einheit wollen wir politisch korrekt in organisationsinterne Arbeit, aber auch Freude über jahrzehntelange Solidarität mit dem sozialistischen Kuba kanalisieren – dazu nutzen wir den freien 3. Oktober gern!

Bei der BDK geht es in diesem Jahr nicht um eine Neuwahl des Vorstandes, der ja 2013 in Nürnberg von den Delegierten gewählt wurde. Daher können wir uns – neben einer Bilanzierung der Arbeit des vergangenen Jahres – auf die Aufgaben im Jahr 2015 konzentrieren.
Einladung: Bundesdelegiertenkonferenz 2014


Ernesto "Che" Guevara, Mensch Freund, Genosse ...
Donnerstag, 02. Oktober 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Film von Roberto Massari
über das Leben und Werk des Ernesto "Che" Guevara: Mensch, Freund, Genosse ... ; 105 Min, mit anschließender Diskussion.
Eintritt frei.


Vor 47 Jahren - im Oktober 1967 - wurde Ernesto "Che" Guevara im Alter von 39 Jahren in Bolivien ermordet. In diesem Film nähern wir uns dem Menschen, dem Genossen und dem Freund Ernesto Guevara de la Serna.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Vernissage der Ausstellung "40 Jahre FBK" und Präsentation "Kuba für Anfänger"
Mittwoch, 1. Oktober 2014, 19:00 Uhr
NaturFreunde Berlin, Paretzer Straße 7, 10713 Berlin

Kuba für Anfänger
Wir laden herzlich ein zur Vernissage unserer Jubiläumsausstellung "40 Jahre FBK", der Präsentation "Kuba für Anfänger", dem besten Mojito der Stadt und Musik!
Flyer: 40 Jahre FBK
Veranstalter: FBK


Kuba-Tag
Dienstag, 30. September 2014, ab 17:00 Uhr
Café SternChance, Schröderstifstraße 7, 20146 Hamburg

Wappen Kubas

Die Botschaft der Republik Kuba in Deutschland
in Zusammenarbeit mit dem Café SternChance in der Stadt Hamburg

lädt Sie zum Kuba-Tag ein, den wir

im Rahmen des "Lateinamerika-Herbsts" in Hamburg durchführen werden.


Programm:
17:00 Uhr Grußwort des Vertreters von Café SternChance.
17:10 Uhr Grußwort des Botschafters der Republik Kuba René J. Mujica Cantelar.
17:20 Uhr "Kuba: Wirtschaft und Handel", Vortrag von der Wirtschafts- und Handelsrätin Tania Vázquez García.
18:00 Uhr Fragen
18:20 Uhr Pause
18:30 Uhr Konzert des Duos "Cello Capriccioso", bestehend aus der deutschen Pianistin Almut Krausser Vistél und dem kubanischen Cellist Douglas Vistél.


Kuba aktuell
Montag, 29. September 2014, 19:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wir haben die Möglichkeit zu Themen wie Mariel, Perspektiven internationaler Wirtschaftsbeziehungen Kubas, Stand der ‚Aktualisierung des Wirtschaftssystems‘ Informationen zu erhalten. Dazu begrüßen wir einen Vertreter Kubas.
Es gibt Gelegenheit zum Meinungsaustausch und zur Diskussion.


Veranstalter: Netzwerk Cuba Informationsbüro; Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Gruppe Frankfurt/M., und Cuba Sí in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!


Hat der Sozialismus in Kuba eine Zukunft?
Samstag 27. September 2014, 10:00 Uhr
Mehrgenerationenhaus Neubrandenburg, Friedländer Str. 14/16, 17033 Neubrandenburg

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Heinz Langer,
Botschafter a.D. der Deutschen Demokratischen Republik
Veranstalter: Rotfuchs


Kuba auf dem Fest der Linken
19. und 20. September 2014
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken
Programm:

Freitag, 19. September, 20:00 Uhr, Rosa-Luxemburg-Saal, Karl-Liebknecht-Haus
Die EU-Mitgliedstaaten können sich nicht auf eine gemeinsame Vorgehensweise gegenüber Kuba einigen. Wie widersprüchlich verhält sich die EU gegenüber der karibischen Insel? Mit Oscar Martinez (stellvertretender Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas) und Edelys Santana Cruz (Mitarbeiterin der Europaabteilung)

Samstag, 20. September, 16:15 Uhr, Talk-Bühne
Mit Oscar Martinez (stellvertretender Leiter der Abteilung für Internationale Beziehungen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas), Edelys Santana Cruz (Mitarbeiterin der Europaabteilung des ZK der Kommunistischen Partei Kubas), Heike Hänsel (MdB und entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion in Bundestag), Hans Modrow (Vorsitzender des Ältestenrates der LINKEN) - Eine Veranstaltung von Cuba Si
Samstag, 20. September, 18:00 Uhr, Innenhof Karl-Liebknecht-Haus
Livemusik mit "Son Batey"
Samstag 12.9.. 11:00 - 18:00 Uhr
Infostände auf dem Rosa-Luxemburg-Platz:

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, KarEn e.V.,
La Estrella de Cuba
Veranstalter und vollständiges Programm: Fest der Linken


4. SOLI-Sommerfest Lateinamerika
Samstag, 20. September 2014, ab 13:00 Uhr
"U68" DGB-Jugendclub, W.-Leuschner-Str. 79, 60306 Frankfurt

Hugo Chavez und Fidel Castro
4. SOLI – Sommerfest Lateinamerika
Wir freuen uns nachmittags auf:
- Lateinamerikanische Musik
- Chilenische Spezialitäten und Tanz (Cueca borracha)
- Filme
- Diskussionen
- Essen und Trinken
- Versteigerung

Flyer: 4. Soli-Sommerfest Lateinamerika


Fest der Solidarität
Samstag, 20. September 2014, 12:00-20:00 Uhr
Rotkreuzplatz 1, 80634 München

Fest der Solidarität Kulturprogramm mit
SIV JACOBSON und JESSE HANSON - traumhafter Scandinavian Folk, ProvoTONic - Punk-Popp, CETIN ORANER - poetisch-politische Lieder, KOMA AVASIN - kurdische Folklore und Kindertanzgruppe, SQEEZE BOX - jiddische Rhythmen, ANGI MAR - lateinamerikanische Musik.
Linker Infomarkt mit:
Bücherbazar, Flohmarkt, Biergarten
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Venezuela Avanza, Arbeitsgemeinschaft Granma und die ALBA-Solidarität freuen sich über Euren Besuch an unseren Infoständen.
Flyer und Veranstalter: Fest der Solidarität


Mahnwache-Kundgebung-Infostand
16 Jahre internationaler Protest gegen Menschenrechtsverletzungen der USA
Samstag, 13. September 2014, 11:00-15:00 Uhr
Vor der US-Botschaft in Berlin (am Brandenburger Tor)

Cuban Five
Anlässlich des 16. Jahrestages der Verhaftung der fünf Cubaner werden erneut auf der ganzen Welt Solidaritätsaktionen stattfinden, um auf den skandalösen Fall dieser "Cuban 5" aufmerksam zu machen. Sie wurden in fragwürdigen und fehlerhaften Gerichtsverfahren in Florida zu überlangen Haftstrafen verurteilt und inhuman behandelt. In zahlreichen Ländern der Welt haben viele Menschen bereits die Forderung nach der Freilassung der fünf Cubaner zum Ausdruck gebracht – darunter Nobelpreisträger, Künstler, Stars, Intellektuelle und weitere angesehene Persönlichkeiten.

Wir wollen wie jedes Jahr auch wieder hier in Deutschland vor der US-Botschaft in Berlin (am Brandenburger Tor) für die Freilassung der Cuban Five demonstrieren: am Samstag, 13. September von 11 bis 15 Uhr.
Veranstalter: Netzwerk Cuba


Freiheit für alle Cuban Five
Samstag, 13. September 2013, 11:00-13:00 Uhr
Karl-Marx-Monument, Brückenstraße, 09111 Chemnitz

Freiheit für die Cuban Five
Freiheit für alle Cuban Five

Mit gelben Bändern, Hintergrundinformationen und einem Song

senden wir ein Signal nach Washington ins Weiße Haus.



International und weltweit fordern die Menschen im Rahmen einer Aktionswoche vom 11. bis 13. September 2014 die Freiheit für die Fünf Kubaner
Dem schließen sich auch Düsseldorf und Chemnitz an!

Der Sohn der Stadt Düsseldorf, Heinrich Heine traf den in Chemnitz verehrten Karl Marx erstmals 1843 in Paris. Beide waren stets hellwache kritische Beobachter und Kommentatoren der gesellschaftlichen Entwicklung der damaligen Zeit und hätten diese Aktion flankierend unterstützt! Aus diesem Grunde haben wir auch ihr jeweiliges Denkmal als Standort gewählt.
Am 13. September 2014 wollen Soli Cuba e.V. in Düsseldorf und Cuba Si in Chemnitz erneut auf die ungerechte Inhaftierung hinweisen und erneut die Freilassung der als „Miami Five“ bzw. „Cuban 5“ bekannt gewordenen Kubaner fordern. Genau einen Tag zuvor, am 12. September vor sechzehn Jahren waren Fernando Gonzáles, Gerardo Hernández, Antonio Guerrero, Ramón Labañino und René Gonzáles unter dem Vorwurf der Spionage in Miami/USA festgenommen und später zu drakonischen Haftstrafen verurteilt worden.
Pressemeldung: Freiheit für alle Cuban Five
Veranstalter: Cuba Si Chemnitz


Freiheit für alle Cuban Five
Samstag, 13. September 2013, 11:00-12:00 Uhr
Heinrich-Heine-Denkmal am Schwanenspiegel, 40213 Düsseldorf

Freiheit für die Cuban Five
Freiheit für alle Cuban Five

Mit gelben Bändern, Hintergrundinformationen und einem Song

senden wir ein Signal nach Washington ins Weiße Haus.



International und weltweit fordern die Menschen im Rahmen einer Aktionswoche vom 11. bis 13. September 2014 die Freiheit für die Fünf Kubaner
Dem schließen sich auch Düsseldorf und Chemnitz an!

Der Sohn unserer Stadt, Heinrich Heine traf den in Chemnitz verehrten Karl Marx erstmals 1843 in Paris. Beide waren stets hellwache kritische Beobachter und Kommentatoren der gesellschaftlichen Entwicklung der damaligen Zeit und hätten diese Aktion flankierend unterstützt! Aus diesem Grunde haben wir auch ihr jeweiliges Denkmal als Standort gewählt.
Am 13. September 2014 wollen Soli Cuba e.V. in Düsseldorf und Cuba Si in Chemnitz erneut auf die ungerechte Inhaftierung hinweisen und erneut die Freilassung der als „Miami Five“ bzw. „Cuban 5“ bekannt gewordenen Kubaner fordern. Genau einen Tag zuvor, am 12. September vor sechzehn Jahren waren Fernando Gonzáles, Gerardo Hernández, Antonio Guerrero, Ramón Labañino und René Gonzáles unter dem Vorwurf der Spionage in Miami/USA festgenommen und später zu drakonischen Haftstrafen verurteilt worden.
Pressemeldung: Freiheit für alle Cuban Five
Veranstalter: Soli Cuba Düsseldorf


16 Jahre unschuldig in US-Gefängnissen - es reicht!
Freitag, 12. September 2014, 19:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

Cuban Five
Freiheit für die Cuban Five !
Solidarität mit Kuba !


19:00 Uhr: Eröffnung mit einem Grußwort des kubanischen Botschafters René Juan Mujica Cantelar
19:20 Uhr: Der spanische Liedermacher Diego Rey singt vertonte Gedichte von Antonio Guerrero
19:30 Uhr: Verlesen einer Grußbotschaft des Vereins der in Deutschland lebenden Kubaner "Estrella de Cuba e.V."
19:40 Uhr: Auftritt des chilenischen Liedermacher Nicolás Miquea
20:00 Uhr: Vorführung des Dokumentarfilms "Justicia en Londres" (Gerechtigkeit in London) von Roberto Chile über die internationale Anhörung zum Fall der cuban Five im März 2014

Veranstalter: Netzwerk Cuba, Cuba Si


Ausstellung: Fidel es Fidel
12. August - 12. September 2014
ART Stalker, Kaiser-Friedrich-Str. 67, 10627 Berlin

Ausstellung: Fidel es Fidel

Fotoausstellung "Fidel ist Fidel"
des renommierten kubanischen Fotografen
Roberto Chile

Veranstalter: ART Stalker


Ausstellung mit Fotos von Fidel Castro in Havanna und Berlin

Ausstellung mit Fotos von Fidel Castro in Havanna und Berlin

Zum heutigen 88. Geburtstag des ehemaligen kubanischen Staats- und Regierungschefs Fidel Castro werden in Berlin und Havanna parallel Fotos des Revolutionsführers gezeigt.
13.08.2014: amerika 21


Aktionstag: Freiheit für die Miami 5
Freitag, 12. September 2014, ab 11:00 Uhr
Berta-von-Suttner-Platz, 40227 Düsseldorf


Freiheit für die Cuban Five
16 Jahre unschuldig in US-Gefängnissen

12.09.2014, Berta-von-Suttner-Platz, Düsseldorf – ab 11:00 Uhr:

AKTIONSTAG FREIHEIT FÜR DIE MIAMI 5!

Pressemitteilung: 16 Jahre unschuldig in US-Gefängnissen


Die cubanische Regierung legte 2001 dem UN-Menschenrechtsrat eine Klage vor, in der bis 1999 3.478 Tote und 2.099 Invalide aufgrund von Terroranschlägen, die von US-amerikanischem Territorium ausgingen, nachgewiesen wurden. Anfang der 90er Jahre hatte die cubanische Regierung deshalb Aufklärer in den Terroristensumpf nach Miami gesandt, um weitere Anschläge gegen ihr Land zu verhindern. Im Juni 1998 wurden der US-Regierung umfangreiche Unterlagen über terroristische Aktivitäten in Südflorida, die auf diesem Wege gesammelt worden waren, übergeben. Den cubanischen Kundschaftern war es gelungen, rund 170 Terrorakte aufzudecken und zu verhindern. Statt jedoch endlich den Mafia-Sumpf trocken zu legen, verhaftete das FBI am 12. September 1998, also vor nunmehr 16 Jahren, diese Cubaner, die seitdem als »Miami 5« (so benannt nach dem Ort der Verhaftung) oder »Cuban Five« weltbekannt geworden sind:
Gerardo Hernández, René González, Ramón Labañino, Antonio Guerrero und Fernando González.
Anlässlich dieses grausamen 16. Jahrestages veranstalten mehrere Cuba-Solidaritätsgruppen und weitere Organisationen im Rahmen einer internationalen Aktionswoche am Freitag, d. 12.09.2014, ab 11:00 Uhr einen Aktionstag in Düsseldorf auf dem Berta-von-Suttner-Platz, direkt hinter dem Hauptbahnhof.
Diese Veranstaltung, die mehrere spektakuläre Elemente beinhaltet, wendet sich direkt an das gegenüber liegende US-Generalkonsulat und den dort residierenden US-Generalkonsul Stephen A. Hubler. Die Namen und Adressen der Opfer sind ebenso bekannt wie die der Täter.
Wir klären auf, klagen an und fordern:
Basta Ya – Schluss mit der 16 Jahre währenden Ungerechtigkeit – Freiheit für die drei immer noch unschuldig in US-Gefängnissen inhaftierten Cubaner!

Gleichzeitig werden die hiesigen großen Medien aufgefordert, endlich ihre Sprachlosigkeit zu diesem Fall und zu den Solidaritätsaktionen zu überwinden und darüber gemäß ihrem journalistischen Auftrag zu berichten.
Alle Freundinnen und Freunde der Gerechtigkeit sind eingeladen, sich an diesem Aktionstag zu beteiligen.
Veranstalter: Bundesverband Arbeiterfotografie, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. – Bundesvorstand und Regionalgruppen Essen und Köln, DKP Cuba-AG, DKP Düsseldorf, Solidaritätskomitee Basta Ya, VVN/BdA Düsseldorf.
Weitere Informationen siehe: www.miami5.de


Mit Bedacht, aber ohne Pause
Donnerstag, 11. September 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Heinz Langer: Mit Bedacht, aber ohne Pause
Heinz Langer: "Mit Bedacht, aber ohne Pause"
Buchvorstellung zur Entwicklung in Kuba


Jahrzehnte der gnadenlosen Wirtschaftsblockade durch die USA und ihre Verbündeten haben das kubanische Volk nicht brechen können. Nach dem Zusammenbruch der europäischen sozialistischen Staaten hielt Kuba in einem unglaublichen Überlebenskampf an den Errungenschaften der Revolution fest. Nun aber, so unken manche, müsse »die Marktwirtschaft« – also der Kapitalismus – eingeführt werden.

Heinz Langer, jahrelang Botschafter der DDR in Kuba und intimer Kenner der heutigen kubanischen Verhältnisse, widerspricht. In diesem Buch betrachtet er die Entwicklungen in Kuba seit 2007, legt Schwierigkeiten und Probleme dar, und erläutert wie die KP Kubas und der kubanische Staat gemeinsam mit dem kubanischen Volk die zu lösenden Aufgaben angehen: Schrittweise, mit Bedacht, aber ohne Pause – und ohne die Errungenschaften der Revolution und das Ziel des Sozialismus aufzugeben.
Eintritt frei.
Flyer: Mit Bedacht, aber ohne Pause
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


X. Internationalen Kolloquium für die Freiheit der Fünf und gegen den Terrorismus
10-11. September 2014
Havanna


Freiheit für die Cuban Five
Aufruf

zum X. Internationalen Kolloquium

für die Freiheit der Fünf und

gegen den Terrorismus


Liebe Freunde und Freundinnen
Das Jahr 2014 hat die Verwirklichung unzähliger Aktionen in Unterstützung der Kampagne für die Befreiung unserer Helden, der Kämpfer gegen den Terrorismus, erlebt. Unter ihnen waren die herausragendsten die Untersuchungskommission im Falle der Fünf, die in London stattfand, und die kürzlich zu Ende gegangene ÍII. Tagung in Washington DC "Fünf Tage für die Fünf". Beide erreichten wichtige Ziele, nämlich die Verbreitung und die Kritik der Unregelmüßigkeiten im Falle der Fünf und der Ungerechtigkeit im Hinblick auf die Rechte unserer Helden und ihrer Angehörigen. An beiden Veranstaltungen habt ihr alle - unmittelbar oder mittelbar - teilgenommen. Allen daher unser aufrichtiger und tiefempfundener Dank, im Namen der Helden, ihrer Angehörigen und des kubanischen Volkes.
Dieses Jahr hat uns darüber hinaus die Freude über die Rückkehr von Fernando González Llort gebracht, nachdem er seine Strafe vollständig verbüßt hatte. Aber noch verbleiben in grausamer und ungerechter Gefängnishaft unsere Helden Gerardo, Ramón und Antonio. Deshalb muß die Kampagne für ihre Freilassung und endgültige Rückkehr in ihr Heimatland und zu ihren Familien weitergehen.
Ein wichtiger Moment in der Fortsetzung dieses Kampfes ist das X. Internationale Kolloquium für die Freiheit unserer Helden und für den Kampf gegen den Terrorismus, zu dem wir für den 11.und 12. September einladen, im Zusammenhang mit dem internationalen Feldzug, der jedes Jahr stattfindet, um ihre widerrechtliche Kerkerhaft anzuprangern.
Nach 16 Jahren dieser fortwährenden Ungerechtigkeit erwarten wir Euch in Havanna, um unsere Entschiedenheit zum Kampf zu bekräftigen, immer bis zum Siege!
Kenia Serrano Puig
Präsidentin
Kubanisches Institut für Völkerfreundschaft
Programm, Infos zur Akkreditierung und Anreise sowie Hotelhinweise:
X. Internationales Kolloquium für die Freiheit der Fünf und gegen den Terrorismus am 11. und 12. September 2014
Convocatoria al X Coloquio Internacional por la Libertad de Los Cinco y contra el Terrorismo


Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Samstag, 6. September 2014, 14:00-22:00 Uhr Uhr
Ossietzkystr., 13187 Berlin-Pankow

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum DKP-Sommerfest sind wir wieder mit einem Informationsstand präsent.

Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.

Veranstalter und Programm: Internationalistisches Sommerfest der DKP Berlin
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Berlin-Brandenburg


Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
13. August - 5. September
Bürgerinitiative Chemnitz City e.v, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 13. August 2014, 16:30 Uhr

15 Aquarelle des kubanischen Künstlers - einer der "Cuban5"

Antonio Guerrero
"Wie ich gelebt habe, so sterbe ich."



... in meinem Kopf entstanden Bilder, die ich zunächst skizziert und dann auf Aquarellpapier gemalt habe, dort haben sie allmählich Farbe bekommen. Alle diese Bilder hatten etwas gemeinsam: sie sind Erinnerungen an die ungerechte und grausame Behandlung unserer Verhaftung, die wir vom ersten Tag an erlitten haben, es waren Momente unseres Überlebens 17 Monate lang, isoliert in den Strafzellen des sogenannten "Lochs" des Federal Detention Centers von Miami ...

Presse:

Drohungen seitens der Anti-Kuba-Kreise

Vereitelung der Ausstellung eines kubanischen Helden.
06.08.2014: Free the Five (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis

Neue Vahr. Eine spektakuläre Ausstellung ist im Bürgerzentrum an der Berliner Freiheit unter dem Titel "Wie ich gelebt habe, sterbe ich" eröffnet worden. Die Wucht der Bilder begründet sich in ihrem politischen Hintergrund: Ihr Urheber, Antonio Guerrero, wurde zusammen mit vier anderen Kubanern in den Vereinigten Staaten von Amerika zu einer jahrzehntelangen Haftstrafe verurteilt.
20.07.2014: Weser Kurier


Kuba auf dem Methfesselfest
22.-24 August 2014
Else-Rauch-Platz, 20255 Hamburg (-U- Lutterothstraße)

Methfesselfest

Frieden und soziales Miteinander:

regional – international – überall !





Samstag, 23.08., 16:00 Uhr
Das kubanische Gesundheitssystem

Dr. Klaus Piel (Humanitäre Cuba Hilfe Bochum) erläutert, warum es vorbildlich ist.
Sonntag, 24.08., 18:00 Uhr
Cuba Sí Tombola

Verlosung der Hauptpreise
22.-24.8.
Infostand von Cuba Sí Hamburg auf dem Straßenfestst.
Programm: Methfesselfest 2014
Homepage: Methfesselfest


Fiesta Moncada
Samstag, 16. August 2014, 15:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Cuba, Außenstelle Bonn, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta de Solidaridad

Die 21. Fiesta Moncada findet diesmal aus Termingründen mit einigem zeitlichen Abstand zum cubanischen Nationalfeiertag, der bekanntlich am 26. Juli begangen wird, statt:

Das Kulturprogramm wird bestritten von den Musikgruppen Habana Open und Vaivén Cubano sowie der Solo-Sängerin Mirtha Junco Wambrug.

Die Fiesta Moncada ist den drei noch in den USA unschuldig inhaftierten Cuban 5 gewidmet. Der Erlös unseres Festes wird dem Solidaritätskomitee »Basta Ya!« für den Kampf um ihre Freilassung gespendet.
Der Eintritt ist kostenlos.
Flyer: 21. Fiesta Moncada in Bonn
Veranstalter sind in diesem Jahr neben der cubanischen Botschaft:
Cuba-Hilfe-Dortmund, DKP Kuba-AG, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. (Bundesvorstand, Regionalgruppen Bonn, Essen, Köln), Humanitäre-Cuba-Hilfe und die SDAJ.


Die geheimnisvolle Geschichte der HAVANA
Donnerstag, 7. August 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Die geheimnisvolle Geschichte der HAVANA, der kubanischen Zigarre, wie wird sie gedreht, angezündet, geraucht und noch vieles mehr erfahren sie in Geschichten und mit Filmausschnitten.


"Gewiss rauchte man Zigarren in Kuba, ehe Kolumbus je eine Zigarre sah und Gold interessanter fand als Tabak."
GUILLERMO CABRERA INFANTE
"Falls das Zigarrenrauchen im Himmel nicht erlaubt ist, möchte ich nicht hinein".
MARK TWAIN

Eintritt frei.
Flyer: Die geheimnisvolle Geschichte der HAVANA
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Film über eine Frauenfreundschaft in Kuba: Zucker und Salz
Donnerstag, 31. Juli 2014, 19:30 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Film: Zucker und Salz
Nach dem Sieg der kubanischen Revolution steigen tausende junger Kubanerinnen und Kubaner in das Gebirge der Sierra Maestra, um als Freiwillige die Landbevölkerung zu unterrichten.
Angela, Elena, Ana und später María schließen dort eine Freundschaft fürs Leben. Sie kehren nach Havanna zurück, studieren gemeinsam, unterrichten ehemalige Prostituierte und Dienstmägde, heiraten, gründen Familien, übernehmen Verantwortung in der Revolution und erleben schwierige Zeiten. Im fünfzigsten Jahr ihrer Freundschaft erzählen sie, wie sie zu dem wurden, was sie heute sind – und ermöglichen so einen Einblick in ein halbes Jahrhundert gelebter Geschichte des Alltags der kubanischen Revolution.
Neben dem Filmemacher Tobias Kriele wird Ana Guzmán, eine der im Film porträtierten Frauen, anwesend sein und sich anschließend den Fragen des Publikums stellen.
Mehr zum Film:
Zucker und Salz
Presse: Buchmesse Havanna, amerika 21, Lëtzeburger Vollek, Unsere Zeit, junge Welt
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt mit Unterstützung der SDAJ


Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
16.-31. Juli 2014
Neue Vahr, Berliner Freiheit 10, 28327 Bremen

Ausstellung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
15 Aquarelle des kubanischen Künstlers - einer der "Cuban5"
Antonio Guerrero
"Wie ich gelebt habe, so sterbe ich."

... in meinem Kopf entstanden Bilder, die ich zunächst skizziert und dann auf Aquarellpapier gemalt habe, dort haben sie allmählich Farbe bekommen. Alle diese Bilder hatten etwas gemeinsam: sie sind Erinnerungen an die ungerechte und grausame Behandlung unserer Verhaftung, die wir vom ersten Tag an erlitten haben, es waren Momente unseres Überlebens 17 Monate lang, isoliert in den Strafzellen des sogenannten "Lochs" des Federal Detention Centers von Miami ...
Eröffnung 16.7.2014, 17:00 Uhr
Bürgerzentrum Neue Vahr, Bremen

Mit anschließender Diskussion zum Thema: "Die Situation auf Kuba heute" mit Ing. Héctor Corcho Morales, Kulturattaché und Sportbeauftragter, Botschaft der Republik Kuba, Berlin.
Flyer: Einladung zur Ausstellung
In Kooperation mit Netzwerk Kuba, Berlin, Bremen-Cuba: Solidarität konkret, pro-tisk - Agentur für Kulturaustausch
Presse:

Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis

Bilder aus dem amerikanischen Gefängnis

Neue Vahr. Eine spektakuläre Ausstellung ist im Bürgerzentrum an der Berliner Freiheit unter dem Titel "Wie ich gelebt habe, sterbe ich" eröffnet worden. Die Wucht der Bilder begründet sich in ihrem politischen Hintergrund: Ihr Urheber, Antonio Guerrero, wurde zusammen mit vier anderen Kubanern in den Vereinigten Staaten von Amerika zu einer jahrzehntelangen Haftstrafe verurteilt.
20.07.2014: Weser Kurier


Fiesta de Solidaridad
Samstag, 26. Juli 2014, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad
Kubaparty mit heißer Musik, linken Talks, revolutionärem Rum und großer Tombola - Hauptpreis ist ein Flug nach Kuba!
Anlässlich des Jahrestages des Sturmes auf die Moncada-Kaserne laden die Kuba-Solidaritätsbewegung und die Botschaft der Republik Kuba alle Freundinnen und Freunde Kubas ein zur traditionellen Fiesta de Solidaridad. Neben Musik und politischen Diskussionsrunden, wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba wieder mit einem Informationsstand verteten sein.
Programm: Fiesta de Solidaridad- Programm
Poster: Fiesta de Solidaridad - Poster
mehr: Fiesta de Solidaridad


Fiesta Moncada
Samstag, 26. Juli 2014, 18:00 Uhr
Philipp-Körber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Fiesta de Solidaridad
Am 26. Juli 1953 hat die versuchte Erstürmung der Moncada Kaserne durch Fidel Castro und seiner Revolutionäre die Initialzündung gegeben für die später siegreiche cubanische Revolution.

Seit nun über 60 Jahren wird dieses historischen Datums gedacht und auch der Revolutionäre, die damals ums Leben gekkommen sind. Sie wurden teilweise brutal gefoltert und im Polizeiverhör umgebracht.

Vor allem aber feiern die Menschen in Cuba und CubafreundInnen weltweit an diesem Tag den letztendlichen Sieg der cubanischen Revolution nach entbehrungsreichen Kämpfen im Jahr 1959 und deren Verteidigung bis zum heutigen Tag.
Auch in Nürnberg feiern wir gemeinsam und lassen uns von Cuba inspirieren.
Es gibt Gegrilltes, Vegetarisches und Musikalisches - natürlich auch Alkoholisches und Solidarisches zu Cuba.
Flyer: Fiesta Moncada in Nürnberg
Unterstützt durch: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, SDAJ, DKP, Freidenker, KAZ


Was Neues in Cuba ?
Mittwoch, 23. Juli 2014, 19:00 Uhr
Hotel Berliner Hof, Weender Landstraße 43, Göttingen

ICAP
Was Neues in Cuba?
Referentin: Gladys Ayllón, Europaverantwortliche des ICAP.


Die Referentin, die erst kürzlich Europaverantwortliche des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft geworden ist, befindet sich auf einer Rundreise durch Europa und möchte die Solidaritätsorganisationen in der BRD kennenlernen.

Gleichzeitig ist sie kompetente Gesprächspartnerin für den Wandel und die immensen Aufgaben, vor denen die kubanische Gesellschaft steht:
- Die Umsetzung der "Leitlinien" im wirtschaftlichen wie sozialen Sektor
- Die Abschaffung der Doppelwährung
- Die Erhöhung der Produktivität
- Die Effizienz des Agrarsektors
- Die neue Rolle der Außenpolitik Cubas
Hierzu laden wir Interessierte herzlich ein (Eintritt frei)
Flyer: Was Neues in Cuba ?
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Göttingen


Fiesta Moncada
Freitag, 18. Juli 2014, 18:00 Uhr
Gewerkschaftshaus Schwanthalerstr. 64, 80336 München

Fiesta Moncada München
Santiago de CUBA, 26. Juli 1953:
Rund 150 Handwerker, Arbeiter, Intellektuelle und Studenten, darunter die Brüder Fidel und Raúl Castro, versuchen an diesem Tag die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba und die Carlos Manuel de Cespedes Kaserne in Bayamo zu stürmen. Der Angriff scheitert zwar, aber dies ist der Auftakt zu einer langjährigen Rebellion. Die danach gegründete "Bewegung des 26. Juli" führt zur Revolution und befreit Cuba von der Jahrhunderte langen Unterdrückung und Ausbeutung.

Wir feiern deshalb wie auf Kuba den 61. Jahrestag
... und laden herzlich ein zur
Fiesta Moncada
Wie immer mit Informationen sowie kubanischer Musik, Essen und Cocktails !
Kubanische Livemusik: salsa bruja
+ Aktuelle Infos
+ Dokumentarfilme

Flyer: Fiesta Moncada in München
Veranstalter: Cuba-Solidaritätsgemeinschaft Granma e.V. und Freundschaftsgesellschaft BRD-Cuba e.V., Gruppe München.
Unterstützt von: Venezuela Avanza München.


Internationale Brigade José Martí
5.- 16. Juli 2014
Kuba

Internationale Brigade José Martí

Schon seit den 60er Jahren, kurz nach dem legendären Sieg der kubanischen Revolution, verbringen viele meist junge Menschen aus allen Kontinenten einen Teil ihres Urlaubs in Kuba, um das Land solidarisch zu unterstützen – vor allem durch Einsätze in der Landwirtschaft. Sie arbeiten in Brigaden. Heute spricht man eher von "Workcamp" oder "Aktiv-Camp".
Infos, Programm, Fotos, Berichte: Internationale Brigade José Martí



Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959
Donnerstag, 3. Juli 2013, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959
Zum 60. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne, dem Beginn der kubanischen Revolution, zeigen wir den Dokumentarfilm:

DAS MAFIA-PARADIES -
Kuba vor der Revolution von 1959.

Mit Kuba verbinden die meisten Menschen Fidel Castro, Che Guevara, die sozialistische Revolution von 1959 und vielleicht noch die Kubakrise von 1962. Aber was geschah davor auf der Karibikinsel? Vor 60 Jahren, im März 1952, riss dort General Fulgencio Batista durch einen Militärputsch die Macht an sich - mithilfe der CIA. Kuba hätte eine der vielen, von Washington kontrollierten Militärdiktaturen im karibischen Hinterhof der USA werden können, aber unter Batista wurde es mehr: ein Mafia-Staat. Bosse der italoamerikanischen 'Cosa Nostra' wie Lucky Luciano oder Santo Trafficante sowie der Chef der jüdischamerikanischen 'Kosher Nostra', Meyer Lansky, konnten sich unter Batista im kubanischen Staatsapparat einnisten und Havanna in die Weltstadt des Glückspiels, des Drogen- und Waffenhandels, der Geldwäsche und der Prostitution verwandeln.
Kuba wurde, sagt der USamerikanische Politologe Karl E. Meyer, 'zum Bordell der USA': Hunderttausende Amerikaner wurden mit Billigflügen in die Spielcasinos, Cabarets, Porno-Kinos und in die mit Drogen und Prostituierten versorgten Nobelhotels geschleust und dort ausgenommen. Die Millionengewinne verschwanden in den Taschen der US-Mafia und des Batista-Clans, die Landbevölkerung dagegen hungerte. Widerstand gegen das Regime und seine Mafia-Komplizen wurde vom staatlichen Repressionsapparat brutal bekämpft.
Trotzdem gelang es den Revolutionären schließlich, mit dem wachsenden Rückhalt der Kubaner zum Jahreswechsel 1958/59 die Macht auf der Insel zu übernehmen. Auf Kuba hatte die Mafia ihren Traum vom eigenen Staat fast verwirklicht - und nirgendwo ist sie tiefer gestürzt und entschiedener davon gejagt worden als auf Kuba.
Durch außergewöhnliches Filmmaterial und Erlebnisberichte von Zeitzeugen aus den 50er Jahren lässt die Dokumentation die gleichermaßen schillernde und brutale Zeit wiederaufleben - und zeigt damit, vor welchem Hintergrund die kubanische Revolution stattfand.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba auf dem UZ-Pressefest
27.- 29. Juni
Revierpark Wischlingen, Dortmund

18. UZ-Pressefest - Volksfest der DKP -
18. UZ-Pressefest - Volksfest der DKP -

Seit 1974 lassen es sich die Kommunistinnen und Kommunisten nicht nehmen, mit dem Pressefest der DKP-Wochenzeitung "Unsere Zeit" einen politischen und kulturellen Gegenpunkt zu Entsolidarisierung, Kommerz und Kapitalismus zu setzen. 40 Jahre lädt die DKP Ende Juni 2014 wieder ein zum großen Volksfest der Solidarität.


UZ-Pressefest heißt:
- Drei Tage diskutieren und feiern mit internationalen Gästen
- Unterhaltung für Groß und Klein
- Regionale und internationale kulinarische Spezialitäten
- Musikprogramm zum Tanzen und Nachdenken
Das alles präsentiert die DKP in Zusammenarbeit mit der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend KOSTENLOS - inklusive erschwinglicher Speise- und Getränkepreise.
Das UZ-Pressefest gibt einen Vorgeschmack, wie ein solidarisches Zusammenleben aussehen kann - und wie "Die Roten" bis in die Morgenstunden feiern können!

Kuba auf dem UZ-Pressefest:
Nicky Márquez
Kubanische Musik mit Nicky auf dem Pressefest

Nicky Márquez, geboren in Las Tunas, Kuba, sie stammt aus einer sehr berühmten kubanische Musikerfamilie, mit 11 Jahren beginnt sie in der Musikschule und beendet ihre Musikausbildung mit 18 Jahren als Chordirektorin und Gesangslehrerin, gleich danach fängt sie als Dozentin in der Hochschule für Musik an, wo sie 8 Jahre unterrichtet.


Gleichzeitig realisierte sie verschiedenen kulturelle Aktivitäten mit Musikgruppen der Nueva Trova.
1995 entscheidet sie sich für eine Professionelle Karriere als Sängerin, über mehrere Jahre singt und spielt sie in vielen bekannten Städten Kubas.
Casa Cuba
Ein besonderer Anziehungspunkt ist unsere Casa Cuba. Dort gibt es neben Live-Musik und Mojito vor allem Informationen aus erster Hand von der Roten Insel. Wir kämpfen für die Befreiung der Cuban Five!
Freitag, 27.6., ab 16:00 Uhr:
In der Casa Cuba eröffnet am Freitag abend der Liedermacher Frank Viehweg aus Berlin eine Ausstellung mit Bildern von Antonio Guerrero, einem der in Miami inhaftierten Cuban Five.
Samstag, 28.6., 16:00 Uhr:
Veranstaltung: 40 Jahre Solidarität mit Kuba
Fotoausstellung "Mis puntos de vista - La Habana"
Halle Kunstmarkt - Eissporthalle
Fotoausstellung von Roland Wanitschka

Vor der Casa Cuba erwartet Euch der Infostand der Freundschaftsesellschaft BRD-Kuba
Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Ebenso mit Infoständen sind vertreten das Netzwerk Cuba und Cuba Sí.
Veranstalter und Programm: 18. UZ-Pressefest - Volksfest der DKP -


Die aktuelle Entwicklung in Kuba und die Entwicklung der internationalen Beziehung Kubas
Donnerstag, 26. Juni 2014, 19:00 Uhr
ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Liebe Kubafreundinnen und Kubafreunde,
hiermit möchten wir euch gemeinsam mit der Botschaft des Sozialistischen Kubas herzlich einladen zu einer
Veranstaltung mit Juan Valdés Figueroa.


Juan Valdés Figueroa ist Mitarbeiter der Abteilung für Internationale Beziehungen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und vorher langjähriger Angehöriger der Kubanischen Botschaft in der Sowjetunion und der Russischen Förderation.
Thema:
Die aktuelle Entwicklung in Kuba und die Entwicklung der internationalen Beziehung Kubas.
Flyer: Die aktuelle Entwicklung in Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin/Brandenburg
und Botschaft der Republik Kuba


Wo steht das sozialistische Kuba heute?
Sonntag, 15. Juni 2014, 11:00 - 16:00 Uhr
Die Linke Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg


Seminar im Altonaer Bildungsprogramm - 1. Halbjahr 2014
Im 55. Jahr seiner Revolution:
Wo steht das sozialistische Kuba heute?

Unser Kuba-Seminar mit folgenden Schwerpunkten:

Kubas Alltag
Kubas Alltag: Wirtschaft zwischen Sozialismus und Kapitalismus?

Kuba auf dem Weg zurück in den Kapitalismus - Realität oder Wunschdenken? Wie leben die Menschen in Kuba und wohin geht die Entwicklung?


Freiheit für die Cuban Five

Terror gegen Kuba:
der Fall der Cuban 5 nach der Anhörung von London


Die Hintergründe des US-Terrrors gegen Kuba und die Verurteilung der 5 kubanischen Patrioten. Wie geht der Kampf um ihre Freilassung weiter?


Alphabetisierungskampagne 1961

Das kubanische Bildungssystem im Vergleich

Von der Alphabetisierungskampagne 1961 zum internationalistischen Bildungsexport:

Wie wird "Bildung" in Kuba definiert?
Wo steht das kubanische Bildungswesen?




Teamer: Brigitte Schiffler und Wolfgang Mix (beide Cuba Sí Hamburg); Volker Hermsdorf, Journalist, pendelt zwischen Hamburg und Havanna und schreibt u.a. in der Tageszeitung Junge Welt über Kuba.
Mittagsimbiss gegen Spende und zum Abschluss ein Mojito
Anmeldung erbeten an: hi.heinemann@gmx.de oder unter Die Linke Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg
Flyer: Wo steht das sozialistische Kuba heute?
Veranstalter: Die Linke Altona


Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Samstag, 14. Juni 2014, ab 10:00 Uhr
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum ND-Pressefest sind wir wieder mit einem Informationsstand präsent.

Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.

Veranstalter und Programm: Neues Deutschland
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Berlin-Brandenburg


Kulturelle Veranstaltung
Donnerstag, 12. Juni 2014, 19:00 Uhr
Vistél´s Cello Musik Salon, Leipziger Str 61, 10117 Berlín-Mitte

Antonio Maceo Grajales und Che Guevara de la Serna
Die Botschaft von Kuba und der "Vistél´s Cello Musik Salon" laden Sie zur Kulturellen Veranstaltung anlässlich des 169. Geburstags von Antonio Maceo Grajales und des 86. Geburstags von Ernesto "Che" Guevara de la Serna.

PROGRAMM

- Musikalicher Anstrich mit der Interpretation des Duo Cello Capriccioso
- Vorführung del Filmes
"CHE GUEVARA, WO MAN NIE MIT IHM GERECHNET HÄTTE".
Kuba 2004. Original deutsche Synchronfassung. Regie Manuel Pérez. (55 minuten)


Cine Cubano: Krieg der Vampire
Mittwoch, 28. Mai 2014, 17:30 Uhr
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Krieg der Vampire

Im frühen 20. Jahrhundert muss der Werner Amadeus, ein Wissenschaftler im Dienste des Grafen Dracula und Erfinder eines noch nicht ganz ausgereiften Sonnenschutzes für Vampire, von Düsseldorf nach Havanna emigrieren.

Dort reift sein Sohn Pepe zum properen Jüngling und Trompetenvirtuosen heran, der bei den Frauen prima ankommt und keine Ahnung davon hat, ein Vampir zu sein. Konfrontiert mit einer Invasion organisierter Vampirverbrecher im Schatten einer Revolution lernt er es auf die harte Tour.

Nach dem Film:
Gespräch mit dem Regisseur Juan Padrón

Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe HCH




V Kurzfilmfestival ALBA
Mittwoch, 28. Mai 2014, 19:00 Uhr
Miiranda--Saal, Botschaft der Bolliivarischen Republik Venezuela
Schillstraße 10, 10785 Berlin

V Kurzfilmfestival ALBA
Zur stärkeren Integration des regionalen Kinos, als weiteren Schritt hin zu einem gemeinsamen audiovisuellen und universellen Raum der Zusammenarbeit und im Interesse der Stärkung der kulturellen Identität Lateinamerikas und der Karibik, freuen sich die Botschaften von Bolivien, Kuba, Ecuador, Nicaragua und Venezuela, Sie zum V. ALBA-Kurzfilmfestival einladen zu können.
Im Mittelpunkt steht die Präsentation neuer audiovisueller Werke. Gerade auf dem Gebiet des Kurzfilms befinden sich Produktionen aus Lateinamerika und der Karibik im Aufwind und genießen zunehmend internationale Anerkennung. Dieses 5. Festival ehrt den 55. Jahrestag der Gründung des Kubanischen Instituts für Filmkunst und Filmproduktion (ICAIC).

Die Filme, die in dieser fünften Edition gezeigt werden, sind der "Mutter Erde" gewidmet. Nicht nur zum Aufzeigen der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen den Menschen, anderen Lebewesen und dem von uns allen bewohnten Planeten, sondern auch zur Schaffung eines umfassenden Bewusstseins unserer Völker und ihrer legitimen Bestrebungen. Zurück bleibt ein offener Raum des Nachdenkens und interkulturellen Dialogs, der auf dem Wissen über unsere Realitäten beruht.

Flyer: V Kurzfilmfestival ALBA


Cuba auf dem Weg zur Marktwirtschaft?
Montag, 26. Mai 2014, ab 19:00 Uhr
Jugendkulturzentrum FORUM, Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die Auswirkungen
der wirtschaftlichen Veränderungen
auf den kubanischen Alltag



Seit dem Fall des eisernen Vorhanges in der Mitte Europas führt das kleine sozialistische Land in der Karibik, schlagartig um seine wichtigsten Handelspartner beraubt, einen Kampf um seine ökonomische Zukunft, und somit auch um den Erhalt der Errungenschaften der Revolution.
Gemeinsam mit den neuen progressiven Regierungen Lateinamerikas ist es der Insel gelungen, aus der außenpolitischen Isolation hervor zu treten. Heute befindet sich die kubanische Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen einer immer noch von den USA aufrecht erhaltenden Blockade und erheblichen Schäden und Ernteausfällen, verursacht durch die in regelmäßigen Abständen über das Land ziehenden Hurrikans. Der Staat schlägt nun seit einigen Jahren neue Wege zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation ein. Neben einer Erhöhung der Produktivität soll auch die Eigeninitiative gefördert werden, kurzum marktwirtschaftliche Elemente werden eingeführt.
Wie wird das von der Bevölkerung angenommen, und wie reagieren die Menschen darauf? Was hat das für Auswirkungen auf den kubanischen Alltag?
Referent: Siegfried Germann, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.

Ökologische Landwirtschaft als eine Alternative für Kuba
Montag, 26. Mai 2014, ab 19:30 Uhr
Oscar-Romero-Haus, Heerstraße 205, 53111 Bonn

„Tierralismo“
Filmvorführung und Vortrag (Kuba, 2013), von Alejandro Ramírez Anderson.
Dokumentarfilm, 50 Min., OmeU

Anfang der 1990er Jahre stand Kuba wirtschaftlich vor einem regelrechten Kollaps. Die geopolitischen Veränderungen in Ost- Europa hatten zur Folge, dass die Insel ihre wichtigen Wirtschaftspartner verlor. Allgemein bezeichnet man diese Zeit als "periodo especial". Aufgrund des Mangels an Nahrungsmitteln, Pestiziden, Kunstdünger u.ä. entstanden staatlich geförderte und private Initiativen, die einen grundsätzlichen Wandel hin zu einem nachhaltigen Anbau von Gemüse und Obst einleiteten. Städte wie Havanna und Villa Clara werden heute zu gut 70 % mit Gemüse aus städtischer Landwirtschaft – sprich durch Anbau in privaten Gärten, Familienbetrieben oder Kooperativen – versorgt. Durch Förderung von urbaner Landwirtschaft, Kooperativen sowie privater Landwirtschaft und Familienbetrieben sollen die Nahrungsmittelimporte gesenkt und absehbar eine Nahrungsmittelsouveränität erreicht werden.
Anhand der erfolgreich funktionierenden Kooperative "ViveroAlamar" in Alamar (Havanna) stellt Ramírez ein Konzept des urbanen ökologischen Gemüseanbaus vor, das mittlerweile Vorbildcharakter für andere Kooperativen in Kuba gefunden hat.
Neben dem Film wird es an dem Abend einen kurzen erläuternden Vortrag des kubanischen Agraringenieurs Fernando R. Funes-Monzote geben.
Fernando R. Funes-Monzote ist unabhängiger Agraringenieur und einer der herausragenden Wissenschaftler in Kuba mit umfassender praktischer Erfahrung im ökologischen Anbau. Neben seinen wissenschaftlichen Tätigkeiten im In- und Ausland begann sich Funes-Monzote im Jahr 2012 in der Nähe von Havanna einen landwirtschaftlich-ökologischen Betrieb ("Finca Marta") mit einigen Facharbeitern aufzubauen.
Sein Ziel: die praktische Umsetzung seines theoretischen Ansatzes der "Ausbildung, Produktion und Forschung".

Cine Cubano 2014
24. - 28. Mai
3001 Kino, Schanzenstrasse 75 (im Hof), 20357 Hamburg

Cine Cubano 2014 - Hamburg

Das vielseitige Filmschaffen auf Kuba hat eine lange Tradition und ist längst nicht erschöpft. Auch die jetzige Generation schaut genau hin und findet nahbare Geschichten, große Momente und immer wieder entschiedenen Widerstand. Wir freuen uns auf vier Langspielfilme, eine Dokumentation und eine Kurzfilmrolle von der Insel!


24.5. um 19.15 Uhr
La Película de Anna - Lügen auf Kubanisch

Ana versucht ihr Leben auf Kuba mit schlecht bezahlten Fernsehrollen zu bestreiten. Eines Tages wird sie an österreichische Produzenten vermittelt, die eine Doku über Prostitution auf der Insel drehen...

25.5. um 19.15 Uhr
Una Noche - Eine Nacht in Havanna

Lila und ihr Bruder Elio träumen von einem anderen Leben. Havanna packt und fasziniert sie, doch ihr Leben steht oft genug am Rand.

26.5. um 19.30 Uhr
Das Mafia-Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959

Vor der sozialistischen Revolution auf Kuba herrschte dort das diktatorische Regime von General Fulgencio Batista y Zaldívar.

27.5. um 19.30 Uhr
Melaza

Aldo und Monica lieben einander wie am ersten Tag. Dies, obwohl die Umstände nicht ganz einfach sind.

28.5. um 19.00 Uhr
Kurzfilmrolle Junger Kubanischer Film

Ein Einblick in das spannende wie unterschiedliche Filmschaffen der Nachwuchsgeneration.

28.5. um 21.00 Uhr
Jirafas

Drei junge Leute kämpfen kreativ um Wohnraum und probieren die improvisierte Beziehung zu dritt...

Programm: Cine Cubano 2014
In Zusammenarbeit mit: Cuba im Film Frankfurt und Cuba Sí Hamburg


Festival: Cuba im Film
21. Mai - 1. Juni 2014
Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt-Höchst

Festival Frankfurt: Cuba im Film
Willkommen zum 19. Festival "Cuba im Film"!

Kuba steht mehr denn je im Blickfeld des internationalen Interesses, seit dort ein Reformprozess in Gang gesetzt wurde, der versucht, Wirtschaft und Gesellschaft durch neue Impulse weiter zu entwickeln und gleichzeitig die sozialpolitischen Errungenschaften der Revolution beizubehalten: ein Prozess, der nicht ohne innere Widersprüche vonstatten geht.
Der Film als künstlerische Ausdrucksform gilt seit jeher als ideales Medium, die gesellschaftliche Wirklichkeit auch in ihrer Widersprüchlichkeit darzustellen, sei es über das Genre des Dokumentarfilms oder des Spielfilms. Aus diesem Verständnis heraus wurde unser Festival "Cuba im Film" 1996 aus der Taufe gehoben und begriff sich von Anfang an als Plattform zur kritischen Auseinandersetzung mit der kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Situation der karibischen Insel.
Program, Filme, Trickfilm, Veranstaltungen: Cuba im Film


Fiesta von KarEn
Freitag, 23. Mai 2014, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Sonnenaufgang in 2 Bergdörfern durch solare Elektrifizierung
ein solidarischer Beitrag von KarEn für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Bergbauern in Kuba!



Liebe Kubafreunde,
ganz herzlich laden wir Sie zu unserer nächsten Informations- und Solidaritätsveranstaltung mit dem neuen Botschafter Kubas, René Mujica, ein.
Wir zeigen den Film über unser realisiertes Projekt "Elektrifizierung des Bergdorfes Batey El Toro, Provinz Artemisa in Kuba" und informieren Sie über unsere neuen solidarischen Vorhaben. Der Botschafter Kubas wird zu aktuellen Fragen der Politik Kubas sprechen und selbstverständlich Ihre Fragen beantworten.
Natïrlich gibt es wieder kubanische Spezialitäten wie Mojitos, Cuba Libre und anderes.
Die Gruppe "Los Tawas" aus Chile und Peru wird den Abend musikalisch begleiten.
Veranstalter: KarEn e.V.


Cuba-Brasilien, gestern und heute
Mittwoch, 21. Mai 2014, 20:00 Uhr
Malecón, Altstadt, Mittelbadgasse 3, 69117 Heidelberg

Che Guevara
Vortrag & Diskussion

Das Ende der 50er Jahre und der Anfang der 60er Jahre ist in Südamerika die Zeit der Definition verschiedener politischer Syseme, deren Wahl u.a. auf Grundlage der Eigenschaften der jeweils beteiligten Völker erfolgte. Kuba und Brasilien sind zwei Beispiele von Ländern, die zwei unterschiedliche Wege gegangen sind.


Auf dem Weg des kapitalistischen Modells hat Brasilien im Jahr 1964 mit einer von den USA unterstützten Militär-Diktatur begonnen - bis hin zum Jahre 1985, als die bis heute gültige Demokratie begann. Kuba wiederum folgte den revolutionären Ideen, machte seine Revolution im Jahr 1959 gegen die von den USA unterstützte Militär-Diktatur und bleibt bis heut noch ein Land auf anderem Wege, abseits des aktuellen in den meisten Länden implantierten Demokratiemodells.
Brasilien hat auf dem Weg des Kapitalismus zur Zeit die sechststärkste Wirtschaft der Welt. In den westlichen Medien wird Kuba als armes und undemokratisches Land dargestellt.
Wie sieht es jedoch aus, wenn man beide Länder in den Bereichen Politik, Menschenrechte, Gesundheit, Ausbildung, Wirtschaft und Ökologie unparteiisch miteinander vergleicht? In diesem Vortrag wird die reale Situation Brasiliens, die der Referent sowohl studiert als auch selbst erlebt hat, erörtert und mit den offiziellen Daten über Kuba verglichen, Doch die Wahrheit erscheint ganz anders, als sie immer dargestellt wird, wennman genauer hinschat.
Referent: Upiara Tupinambá* (studierte Jura, Philosphie, soziologie und Wirtschaft in Brasilien)
*Indianischer Name; formeller Name: antonio Cesar Sousa Limo Fiuza
Flyer: Cuba-Brasilien, gestern und heute
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg


"Guantanmera - Eine Leiche auf Reisen"
Dienstag, 20. Mai 2014, 19:30 Uhr
Cocktailbar LuxX, Heerstr. 1, 53111 Bonn

Guantanmera

Als Georginas alte Tante stirbt, soll ihre Leiche von Guantaánamo nach Havanna überführt weden. Eine willkommene Gelegenheit für Georginas Gatten, den Bestattungsbürokraten Adolfo, endlich sein neuentwickeltes, Kosten und Benzin sparendes Leichentransportsystem in der Praxis zu erproben. Doch bei der abenteuerlichen Reise durch das kubanische Hinterland erweist sich sein Plan als undurchführbar. Ein ums andere Mal verhindern unvorhersehbare Zwischenfülle, daß der Sarg dort landet, wo er eigentlich hingehört.

Als die verstorbene Tante seiner Frau auf ihrer Heimatinsel Kuba begraben werden soll, versucht der Bestatter Alfonso vergeblich, der Leiche möglichst spartanisch Ruhe zu verschaffen. Gelungene Mischung aus Love Story, Politsatire und Road Movie.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn



Film: Che Guevara
Montag, 19. Mai 2014, 11:00 Uhr
Malecón, Altstadt, Mittelbadgasse 3, 69117 Heidelberg

Che Guevara
Che Guevara, Cuba 2004, 60 Min., Deutsch

Ernesto Guevara de la Serna, weltweit bekannt als "Che", wurde am 14. Juni 1928 in Rosario, Argentinien, geboren. Mit nur 39 Jahren stirbt er in den Bergen Boliviens, nach tagelangem Kampf verwundet, gefangen genommen und vom Militär ohne Urteil hingerichtet.


Anhand bisher unveröffentlichter Aufnahmen aus dem staatlichen Filmarchiv Cubas und von Zeitzeugenberichten werden die verschiedenen Stationen aus dem Leben des Che nachgezeichnet. Man sieht den Kämpfer auch in seinen seltenen privaten Momenten, zusammen mit seiner Familie, man erlebt ihn als Sohn, als Freund, als Genossen. Ein bewegender Dokumentarfilm über eine der wichtigsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.
Flyer: Film: Che Guevara, Heidelberg
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg


Nachhaltigkeitsaktivitäten in Deutschland und Kuba
Samastag, 17. Mai 2014, 13:15 Uhr
Universität Heidelberg, Hörsaal, Campus Bergheim
Bergheimer Straße 58, 69115 Heidelberg

Hochschultage Nachhaltigkeit
Vortrag:

Sustainable Governance und Partizipation - Erfahrungen mit Nachhaltigkeitsaktivitäten in Deutschland und Kuba
Dr. Edgar Göll
Zukunfts- und Nachhaltigkeitsforscher in Berlin.
Hochschultage Nachhaltigkeit


Cuba 2014
Freitag, 16. Mai 2014, 11:00 Uhr
Malecón, Altstadt, Mittelbadgasse 3, 69117 Heidelberg

Cuba 2014

Cuba 2014 - Entwicklungen und Herausforderungen für Cuba

Vortrag von Daciel Alfonso Guzmán (Stellvertretender Botschafter der cubanischen Botschaft in Berlin) und Alberto Berbes Saínz de la Torre (Botschaft Cubas / Berlin)



Die Revolution in Cuba ist in diesem Jahr 54 Jahre alt. Ebenso lange bestehen Wirtschaftsblockade, welche die USA über den Inselstaat verhängt hat und die sie seinen verbündeten Staaten unter Androhung von Sanktionen ebenfalls abverlangt. Trotz dieser erschwerten Bedingungen hat sich Cuba seit der Revolution kontinuierlich weiterentwickelt – ökonomisch, sozial, kulturell. Reformen wurden in Gang gesetzt, unternehmerische Selbständigkeit gefördert. Nach wie vor sind aber die Möglichkeiten der landwirtschaftlichen Produktion nicht ausgeschöpft. Die Entwicklung des Agrarsektors wird als eine der vorrangigen Herausforderungen durch den Kubanischen Staat gesehen. Wie wird es weitergehen? Welche Folgen haben die weitreichenden Reformen der Wirtschaft und des Sozialsystems für die kubanische Gesellschaft und das Projekt des kubanischen Sozialismus? Die Referenten der Botschaft berichten darüber aus erster Hand. Außerdem werden sie von der Medienblockade gegen Cuba berichten.
Flyer: Cuba 2014 - Entwicklungen und Herausforderungen für Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg


Kubas unentdeckte Wende
Donnerstag, 15. Mai 2014, 20:15 Uhr
Buchladen Neuer Weg, Sanderstr. 23-25, 97070 Würzburg

"Kubas unentdeckte Wende: Wie die innere Reformdebatte Fidel Castros Revolution seit 1990 verändert hat"
Vortrag und Diskussion mit dem Autor

"Kubas unentdeckte Wende" ist eine Analyse der kulturpolitischen Debatten in Kuba der vergangenen zwei Jahrzehnte. Dabei geht Harald Neuber auf die Kritik an sozialen Erosionserscheinungen ebenso ein wie auf die Debatte um demokratische Freiheiten, die vor allem von kulturellen Akteuren forciert worden ist. Die jüngsten Reden Raúl Castros zu diesen lange tabuisierten Themenkomplexen zeigen, wie sehr sich die innerkubanische Debatte trotz schwerer Rahmenbedingungen verändert hat - und wie wenig das von westlichen "Kubanologen" beachtet wurde.
Das Buch ist im Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2013 erschienen.123 S., ISBN 978-3-631-62761-7, € 19,95 und kann im Buchladen Neuer Weg www.neuer-weg.com bestellt werden.
Harald Neuber studierte Lateinamerikanistik und Altamerikanistik an der Freien Universität Berlin und an der Universität von Havanna. Als wissenschaftlicher und journalistischer Kuba-Experte war er als Gastdozent in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig.

Altstadtsanierung in Havanna
Mittwoch, 14. Mai 2014, 19:30 Uhr
Evangelische Stadtakademie, Westring 26 c, 44787 Bochum,

Anne Delstanche

Film und Filmgespräch mit Anne Delstanche

Filmemacherin aus Brüssel


In Havanna unterliegt die Gesamtrenovierung des historischen Stadtkernes dem Büro des Stadthistorikers Eusebio Leal. Bemerkenswert ist, dass die Bewohner nicht vertrieben werden, sondern nach der Sanierung und Restaurierung wieder einziehen können. Viele Schulen, medizinische und soziokulturelle Einrichtungen sind im Quartier geblieben oder neu entstanden wie Polikliniken, eine stationäre Einrichtung für Problemschwangerschaften (Maternidad), Altenwohnungen, Begegnungsstätten, Lehrwerkstätten etc.


Finanziert wird die Restaurierung durch die Einnahmen, die man durch Hotels, Restaurants und viele Läden in den bereits sanierten Zonen erwirtschaftet. Ca. 20 Jahre soll es noch dauern, bis die Altstadt unter Beachtung historischer Aspekte durchsaniert ist. Manche Bereiche sind heute schon wie ein Traum, toll restaurierte Häuser und Plätze, Museen, kleine Parks, Kunstobjekte. Und die Menschen leben auf, beteiligen sich an dem Prozess und entdecken einen neuen Raum zum Leben, zum Kommunizieren.
Nicht nur medizinische und soziale Parameter haben sich deutlich verbessert, auch die Wertschätzung des kulturellen Erbes ist gestiegen, das Bewusstsein an einem historischen Ort zu leben geweckt worden. Ist uns Cuba in diesem Bereich voraus?
Eintritt fei
Flyer: Altstadtsanierung in Havanna
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V. HCH in Kooperation mit der
Evangelischen Stadtakademie Bochum und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen

Cena Cubana - kubanische 3-Gänge Menü
Freitag, 9. Mai 2014, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
Wir freuen uns euch das nächste kubanische 3-Gänge Menü für den 9.5.2014 ankündigen zu können. Dazu haben wir auch ein paar Infos zum Menü und dessen Empfehlung zur weiteren Bekanntmachung. Kinder unter 6 Jahren sind kostenlos und zwischen 6 und 12 Jahren zahlen sie nur 4 Euro.

Ihr habt dadurch auch noch die Möglichkeit die gewonnene Zeit in gemütlicherer Atmosphäre bei Cocktail versüßten Salsaklängen, mit euren Freunden beispielsweise, über aktuelle Kubathemen wie die momentane Situation der noch 3 in US Haft befindlichen Cuban 5 zu analysieren. Kubaner die seit 1998 in den USA in Haft sitzen, weil sie in den USA lebend, Informationen zur Verhinderung von Terroranschlägen auf Kuba weitergeleitet haben.
In unserem Serviceangebot bekommt ihr hierzu natürlich noch gerne weitere Informationen.
Flyer: Cena Cubana
Veranstalter: CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Filmvorführung: Maluala
Donnerstag, 8. Mai 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Maluala

Freundschaftsgesllschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Stuttgart
und Waldheim Gaisburg zeigen gemeinsam

den kubanischen Film von Sergio Giral über den Kampf entflohener Sklaven für die Freiheit im Kuba des 19. Jahrhunderts.
80 min, dt, von 1979.

Kuba im 19. Jahrhundert: Die Cimarrons, wie die aufständischen Sklaven mit afrikanischen Wurzeln bezeichnet werden, fordern von den Spaniern grundlegendes Recht auf Freiheit und Land. Die um ihre schwindende Macht besorgten ‚Herren‘ greifen auf Mittel der Heimtücke und Intrige zurück. Den freiheitlichen Siedlungen der entflohenen Sklaven, wie Maluala eine ist, droht die brutale Zerstörung.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Cine Cubano: Die Abenteuer des Juan Quin Quin
Montag, 5. Mai 2014, 20:00 Uhr
Malecón, Altstadt, Mittelbadgasse 3, 69117 Heidelberg

Die Abenteuer des Juan Quin Quin
Juan Quin Quin ist ein kluger und aufgeweckter Bauer, der sich in seinem Kampf um das Leben durch nichts zurückschrecken lässt. Voller Angriffslust, fügt er sich niemals in sein Schicksal. Zusammen mit seinem Freund Jachero und mit Teresa, seiner Geliebten, setzt er sich, so wie es seiner Natur entspricht, seiner Umwelt aus. Der Schock, der durch diese Konfrontation produziert wird, mündet in verschiedene Abenteuer, von denen hier erzählt wird. Der Film erzählt nicht eine, sondern viele Geschichten. Er läuft in zwei parallelen Handlungslinien ab – in der des Friedens und der des Krieges. Wir sehen den Protagonisten, wie er sich mit Kühnheit und vor allem mit Einfallsreichtum einer Unzahl von Situationen stellt, welche ihm zu Beschäftigungen wie Guerillakämpfer, Ministrant, Zirkusartist oder Stierkämpfer verhelfen. Es gibt Filme mit außergewöhnlichen Abenteuern, die jedoch in Wirklichkeit niemand erlebt. Der erzählt in einer magischen Sprache von Abenteuern, wie sie nur das Leben schreiben kann.
Film in spanischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln / produziert in Kuba / 2008 / 110 Min.

Flyer: Cine Cubano: Die Abenteuer des Juan Quin Quin
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg


Internationales Kulturfest
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 13:45 Uhr
Zeche Carl, Essen


Internationale Kulturfest

Am 1. Mai 2014 findet zum 32. Mal das Internationale Kulturfest auf Zeche Carl statt. Die FG Essen wird zum 21. Mal in Folge dabei sein.

Wir werden uns wieder mit einem großen Informationsstand sowie ebensolcher Cocktailbar beteiligen.

Hier gibt es schon das Einladungsflugblatt incl. Programm und das Plakat zum Herunterladen.

Und hier kann man sich mit Photos aus dem Vorjahr schon mal auf das diesjährige Fest freuen: Photogalerie



Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen



Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest (am Rondel) in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Berlin-Brandenburg

Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Donnerstag, 01. Mai 2014, 11:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
1. Mai in Frankfurt am Main
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt und der Venezuela-Soli Ffm
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt a.M.



Infostand von Solidaridad con Cuba Heidelberg
Donnerstag, 01. Mai 2014, 10:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz am Rathaus, Heidelberg

1. Mai - Tag der ArbeiterInnen
1. Mai - Tag der ArbeiterInnen
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeiter. Wir reihen uns in die Aktionen der Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen solidarisch ein und beteiligen uns mit einem Infostand vor dem Rathaus in Heidelberg. Hier könnt Ihr kubanische Cocktails (Mojito) und spezialitäten genießen sowie euch in angenehmer Atmosphäre über Kuba informieren und mit uns diskutieren.
Vorbeischauen lohnt sich!

Flyer: 1. Mai - Tag der ArbeiterInnen, Heidelberg
Solidaridad con cuba Heidelberg



Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 12:00 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Cuba-Stand
mit Cocktails
im Waldheim Gaisbug
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart, Waldheim Gaisburg


Info-Stand auf der 1. Mai Kundgebung
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 10:30 Uhr
Karrenbergplatz, 42551 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kundgebung und Familienfest
Wir von der Freundschaftsgesellschaft BRD - Kuba e.V. Velbert / Niederberg
werden so wie bei der letztjährigen Maifeier auch diesmal mit einem Informationsstand dabei sein.


Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba wird mit unseren Freunden die Gelegenheit nutzen, unsere Sicht der Entwicklung auf Kuba und in Lateinamerika die Kundgebungsteilnehmer informieren.
Infotisch mit CUBA LIBRE und Cuba kompakt sowie CD und Bücher werden zum Verkauf angeboten.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Velbert


Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 12:00 Uhr
DGB-Maifest, Marienplatz, München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe München


Info-Pavillon der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 10:00 - 13:00Uhr
Markt, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Der Info-Pavillon der Freundschaftsgesellschaft ist seit vielen Jahren beliebter Treffpunkt vieler TeilnehmerInnen am 1. Mai, die sich dort die Cuba Libre, Literatur aus und über Cuba, Sticker und Aufkleber ansehen oder kaufen, aber auch cubanische Zigarren und Mojito erwerben. Im Allgemeinen ist der Stand immer umlagert von vielen Menschen, die mit den FG-Mitgliedern das Gespräch suchen, von ihrer letzten Cuba-Reise berichten oder Infos für ihre in diesem Jahr anstehende Cuba-Reise abholen.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen


Info-Stand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba auf dem 1. Mai Fest
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 09:00 Uhr
DGB-Maifest, Marktplatz, 68159 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand
der Regionalgruppe Rhein-Neckar
auf dem 1. Maifest des DGB
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Rhein-Neckar


Internationalistisches 1. Mai-Fest
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 14:00 Uhr
Marienschule, Heerstr. 92-94, 53111 Bonn-Altstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie in jedem Jahr wird die Regionalgruppe Bonn der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba mit eigenem Info- und Verkaufsstand vertreten sein.
Es gibt kubanische Fair-Trade-Produkte (Honig, Rum, Kaffee, ...) und aktuelle Informationen über Kuba.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn


Info-Stand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zum 1.-Mai-Fest
Donnerstag, 1. Mai 2014, 12:00 - 17:00 Uhr
Stadtgarten, Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand
und Getränkestand mit Mojito und Cuba Libre
beim DGB Fest
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, / Karlsruhe


Info-Stand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zur 1.-Mai-Kundgebung
Donnerstag, 1. Mai 2014, ab 1o:00 Uhr
Heumarkt in Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie jedes Jahr wird unsere Regionalgruppe im Rahmen der DGB-Kundgebung auf dem Heumarkt in Köln mit einem Stand - ab 10.00 Uhr - präsent sein. Wir wollen dort unsere Solidarität ausdrücken, über Kuba informieren und für die deutsch-kubanische Freundschaft werben.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, / Köln


Film "Will the real terrorist please stand up"
Montag, 28. April 2014, 19:30 Uhr
"ExZess", Leipziger Str. 91, 60487 Ffm-Bockenheim

Dokumentation von SAUL LANDAU, Schriftsteller, Journalist und Filmregieseur der USA.



50 Jahre nach dem Sieg in der Schweinebucht zeigt diese Dokumentation, dass die von den USA geförderten und gestützten Gewalttaten gegen Kuba nicht aufgehört haben. Der Film zeigt Interviews mit renommierten Terroristen wie Luis Posada Carriles, Orlando Bosch, José Basulto und anderen Mitgliedern der antikubanischen Mafia in Miami.
Ausserdem werden Fidel Castro und Danny Glover interviewt. Faszinierende Archivmaterial über Kuba und ein aussergewöhnliches Interview mit Gerardo Hernández aus dem Gefägnis, er gehört zu den Fünf Patrioten, die zu hohen und langjährigen Haftstrafen in den USA verurteilt wurden, weil sie Terrorakten gegen ihr Land zu verhindern versucht haben.
Flyer: Freiheit für alle politischen Gefangenen
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt

Filmvorführung: Viva Cuba
Samstag, 26. April 2014, 16:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, Außenstelle Bonn
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Viva Cuba
Eine zauberhafte Hommage an die ungezähmten Freundschaften
Wer jemals in seiner Kindheit einen wahrhaften Freund hatte, mit dem er jenseits von konventionellen Grenzen in unbedingter, inniger Art verbunden war, wird in diesem ausgezeichneten kubanischen Kinderfilm einige kostbare Erinnerungen auffinden.
Sie wachsen gleichaltrig in derselben Nachbarschaft auf, doch ihr Umgang miteinander wird von ihren Müttern (Luisa María Jiménez Rodríquez und Larisa Vega Alamar) absolut nicht gern gesehen und immer wieder mit einem Verbot belegt, an das sich Malú (Malú Tarrau Broche) und Jorgito (Jorge Miló) jedoch ganz und gar nicht halten. Denn die beiden Kinder sind insgeheim eng miteinander befreundet, mit Schwur und großer Ernsthaftigkeit, und auch wenn sie sich bei Zeiten über unterschiedliche Standpunkte der christlich erzogenen Malú und des zwangsläufig wie seine Eltern nüchtern-weltlich orientierten Jorgito streiten, stellen diese nur scheinbar unvereinbaren Haltungen noch längst keinen Grund dar, ihre Freundschaft in Frage zu stellen, die sich gerade durch ihre unverblümten Auseinandersetzungen äußerst lebendig gestaltet.

Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, Außenstelle Bonn

Ausstellungseröffnung: Bilder von Antonio
Dienstag, 15. April 2014, 18:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin


18:00 Uhr: Ausstellungseröffnung "Wie ich gelebt habe, so sterbe ich"
Bilder von Antonio Guerrero, einem der kubanischen Aufklärer aus der Gruppe der Cuban Five, der immer noch eine ungerechtfertigte Strafe in einem US-Gefängnis verbüßt. (Konferenzraum 1)

Playa Girón 1961
19 Uhr: Gedenkveranstaltung "Playa Girón"
(Rosa Luxemburg Saal)

Die Botschaft der Republik Kuba, die Solidaritätsorganisation Cuba Sí sowie der Verein "La Estrella de Cuba" möchten Sie sehr herzlich zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich des 53. Jahrestag des Sieges von Playa Girón und der Verkündung des sozialistischen Charakters des revolutionären kubanischen Prozesses einladen.


Veranstalter: Botschaft der Republk Kuba, Cuba Sí, La Estrella de Cuba

Kubanische Filmtage
8. - 12. April
Rothaus e.V, Lohstraße 2. 09111 Chemnitz

ICAIC

Jornada de Cine Cubano en homenaje al 55 Aniversario de la Creación del Instituto Cubano de Arte e Industria Cinematográfica de Cuba (ICAIC).


Kubanische Filmtage anlässlich des 55 Jubiläums des Kubanischen Instituts für Filmkunst und Filmindustrie (ICAIC).




8. de Abril/ Aptil - Hora / Uhrzeit: 18:00 hrs. / Uhr
Clandestinos / Untergrundbewegung (1987)

Director / Regie Fernando Pérez, Duración / Dauer: 89 minutos / Minuten
Súbtítulo al idioma alemán / Untertitel in deutscher Sprache
10. de Abril / April — Hora / Uhrzeit: 18.00 hrs / Uhr
Der Tod eines Bürokraten (1962)

Director / Regie: Tomás Gutiérrez Alea, Dauer / duración: 93 minutos / Minuten
Súbtítulo en idioma alemán / Untertitel in deutscher Sprache
11. de Abril / April— Hora — Hora / Uhrzeit: 18.00 hrs. / Uhr
Die 12 Stühle (1962)

Director/ Regie: Tomás Gutiérrez Alea, Dauer / duración: 93 minutos / Minuten
Súbtítulo en idioma alemán / Untertitel in deutscher Sprache
12. de Abril / April — Hora / Uhrzeit: 16.00 hrs / Uhr
El Benny (2006)

Director / Regie: Jorge Luis Sánchez, duracción / Dauer: 120 minutos / Minuten
Súbtítulo en alemán / Untertitel in Deutsch
Veranstalter: Rothaus e.V.



"Compañera Cuba"
Mittwoch, 9. April 2014, 19:30 Uhr
Café - Galerie "Szimpla", Gärtnerstraße 15, 10245 Berlin-Friedrichshain

Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation
"Compañera Cuba"
Es werden 16 Bilder und der Fotoband des Fotografen Alexandre Sladkevich, darunter auch unveröffentlichte Fotografien in den kunstvollen selbstgebauten Rahmen von Liudmila Jeremies.
Flyer: "Compañera Cuba"


Eröffnung des ersten literarischen Cafés Kubas in Deutschland
Dienstag, 8. April 2014, 13:00 Uhr
Papa Hemingway, Peterssteinweg 10, 04107 Leipzig

Papa Hemingway
EINLADUNG
Das Bar-Restaurant "Papa Hemingway" und die Botschaft von Kuba laden Sie zur Eröffnung des ersten literarischen Cafés Kubas in Deutschland ein, wo Sie Literatur und Zeitschriften der Insel teilen können.
Papa Hemingway bietet ein sympathisches Ambiente im Hemingway Stil. Ein internationaler Treff für kreative Köpfe, ein Ort für Literatur-, Kunst- und Musikbegeisterte. Lebendige Traditionen, Weltoffenheit, Fröhlichkeit und eine vielfarbige kulturelle Landschaft sollen hier entstehen und gepflegt werden.
INVITACIÓN
El Bar Restaurante "Papa Hemingway" y la Embajada de Cuba le invitan a la Inauguración del Primer Café Literario Cubano en Alemania, donde podrán compartir literaturas cubanas así como revistas y periódicos del quehacer de la Isla.
Veranstalter und Infos: Papa Hemingway, Botschaft der Republk Kuba


Neues aus Kuba
Dienstag, 8. April 2014, 10:00 Uhr
Stadtteilzentrum Jena-Lobeda, Karl-Marx-Allee 28, 07747 Jena

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
Dr. Gisela Sonntag und der Student der Geschichte Marcel Kunzmann
sprechen auf einer Veranstaltung der Rotfuchs-Regionalgruppe Jena.
Veranstalter: Rotfuchs


Che Guevara – Wege der Revolution
Sonntag, 6. April 2014, 11:00 Uhr
Kino Lichtblick, Mörfelder Straße 20, 64546 Mörfelden-Walldorf

Che Guevara – Wege der Revolution

In ihrer gemeinsamen Veranstaltungsreihe "Linke Runde" zeigen Linke und die DKP Mörfelden-Walldorf in einer Filmmatinee am Sonntag, 6. April, um 11 Uhr im Kino Lichtblick in Walldorf den 2004 in Kuba entstandenen Dokumentarfilm "Che Guevara – Wege der Revolution".

Der kubanische Regisseur Manuel Perez verfolgt darin den Lebensweg des legendären Revolutionärs. Mit nur 39 Jahren stirbt Ernesto Rafael Guevara de la Seina, genannt Che. In den Bergen Boliviens wird er 1967 nach tagelangem Kampf verwundet, gefangengenommen und vom Militär ohne Verhandlung hingerichtet. In dem erstmals 2007 gezeigten Film wird Che in den wenigen privaten Momenten gezeigt, die er sich im Kreise seiner Familie gönnt. Zeitzeugen wie die Castro-Brüder berichten von ihren Eindrücken und Begegnungen mit Ernesto als Kamerad, als Sohn, als Freund oder als Fremden. In einmaligen Aufnahmen begleitet der Film den jugendlichen Che auf dem Motorrad durch Chile und Peru. Diese Reise lässt ihn als anderen Menschen zurückkehren.


Nach dem Studium widmet Guevara sein Leben der Revolution – in Guatemala, Kuba, im Kongo und schließlich in Bolivien. In einem anschließenden Gespräch wollen die Veranstalter nachspüren, was die Menschen in Lateinamerika an Che Guevara so fasziniert und was ihn auch und vor allem unter Jugendlichen in Europa noch heute zu einer legendären Figur macht.
Der Entritt ist frei.
Veranstalter: Die Linke - Mörfelden-Walldorf, DKP - Mörfelden-Walldorf

Neues aus Cuba
Donnerstag, 3. April 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wir berichten von unserer Reise nach Cuba.
Wir waren mit einer kleinen Gruppe im Februar/März 2014 zwei Wochen lang unterwegs.


Die Buchmesse in La Habana, unser Projektkrankenhaus in Pinar del Rio, sowie eine Kooperative/Heilpflanzen, ein Privatbauer/Tabak, eine staatliche Fischfabrik, eine Schule/Kindergarten für Autisten, das José Martí Institut, die Philosophische Fakultät, aber auch die Altstadt von Havanna und ein Treffen mit dem Schriftsteller Daniel Chavarria usw. standen auf unserem Programm.
Wir werden auch Bilder zeigen.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba 2014 – aus erster Hand
Dienstag, 1. April 2014, 19:30 Uhr
Allerweltshaus, Körnerstr. 77, 50823 Köln

Kuba
Mit Anette Chao Garcia, Leiterin der Außenstelle Bonn der kubanischen Botschaft
Schöne Strände – Sonne – Meer - tolle Landschaften – Palmen - Zuckerrohr.

Interessante Städte und Altstädte, heiße Musik und Tanz. Und freundliche, fröhliche, aufgeschlossene Menschen. Das entspricht der Werbung – ein Werbeversprechen? Das Faszinierendste aber ist: All dies ist tatsächlich wahr. Jeder, der schon einmal in Kuba war, kann davon berichten.
Aber Kuba ist auch ein Land in der Karibik. Die Kehrseite: Schäden durch Naturkatastrophen, schnellere Verwitterung von Bausubstanz im subtropischen Klima. Und man hat nicht die Wirtschaftskraft der großen europäischen Länder. Dies Land ist kein wirtschaftlicher "Global Player". Die weltweit ungleichen Austauschverhältnisse betreffen auch Kuba, noch verstärkt durch die US-amerikanische Blockade.
Kuba, seine Gesellschaft, seine Wirtschaft stehen nach wie vor vor großen Herausforderungen. Können die beispielhaften Einrichtungen im Gesundheitswesen, in der sozialen Absicherung , der hohe Standard in der Bildung für Alle beibehalten werden? Und die Menschen – sie strahlen nicht nur und tanzen – sie müssen sich auch den Mühen des Alltags stellen. Und das heißt zunächst einmal: Genügend Einkommen, um ein zufriedenstellendes Leben zu führen. Warum sollten die Menschen in Kuba weniger Wünschen an das Leben haben, als die Menschen hier – allerdings mit einer weit schlechteren Ausgangsposition als hier.
Für Menschen, die hinter die Kulissen schauen möchten und an der spannenden Entwicklung in Kuba teilhaben wollen; für die, die dazu Fragen oder Anregungen haben, ein interessanter Abend mit der neuen Leiterin der Außenstelle Bonn der kubanischen Botschaft, kurzum
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Kuba 2014 – aus erster Hand
mit
Anette Chao Garcia
Flyer: Kuba 2014 – aus erster Hand
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln


Kubanische Filmtage
24. - 30. März
Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72, 10243 Berlin

ICAIC

Jornada de Cine Cubano en homenaje al 55 Aniversario de la Creación del Instituto Cubano de Arte e Industria Cinematográfica de Cuba (ICAIC).


Kubanische Filmtage anlässlich des 55 Jubiläums des Kubanischen Instituts für Filmkunst und Filmindustrie (ICAIC).




24 de Marzo / März - Hora / Uhrzeit: 19:00 hrs. / Uhr
Clandestinos / Untergrundbewegung (1987)

Director / Regie Fernando Pérez, Duración / Dauer: 89 minutos / Minuten
Súbtítulo al idioma alemán / Untertitel in deutscher Sprache
25 de Marzo / März — Hora / Uhrzeit: 19.00 hrs / Uhr
Die 12 Stühle (1962)

Director / Regie: Tomás Gutiérrez Alea, Dauer / duración: 93 minutos / Minuten
Súbtítulo en idioma alemán / Untertitel in deutscher Sprache
28 de Marzo / März — Hora / Uhrzeit: 19.00 hrs. / Uhr
Lista de Espera / Warteliste (2000)

Director/ Regie: Juan Carlos Tabío, Dauer / duración 106 minutos / Minuten
Doblado al alemán / Synchronisiert in Deutsch
29 de Marzo / März — Hora / Uhrzeit: 17.00 hrs / Uhr
El Benny (2006)

Director / Regie: Jorge Luis Sánchez, duracción / Dauer: 120 minutos / Minuten
Súbtítulo en alemán / Untertitel in Deutsch
30. de Marzo /März — Hora / Uhrzeit: 17.00 hrs. / Uhr
Edición de cortos de nuevos realizadores / Kurzfilme der jungen Filmemacher

- La luna en el jardín / Der Mond im Garten — animado / Trickfilm 11 minutos / Minuten
- Lavar los calzoncillos / Das Waschen der Unterhosen – animado / Trickfilm 10 minutos / Minuten, engl. UT
- Impacto doble / Doppelimpakt - 13 minutos/ Minuten, engl. UT
- Felicidad / Glück - 24 minutos/ Minuten, engl. UTbr> - Oslo - 13 minutos / Minuten, engl. UT
- Knock out - 25 minutos / Minuten, engl. UT
Veranstalter: Café Sibylle



Filmvorführung: Guantanamera
26. März, 19:30 Uhr
Kulturzentrum Lagerhaus, Schildstraße 12-19, 28203 Bremen


Guantanamera Die Gruppe "Bremen-Cuba: Solidarität konkret" lädt wieder zur Cubanischen Filmreihe ein.

Am 26.03. um 19.30 Uhr im Lagerhaus, Schildstr., Etage 3
zeigen wir diesmal den Film "Guantanamera" mit freiem Eintritt und anschließendem Gespräch.

In der temporeichen Komödie aus dem Jahr 1995 schicken die Regisseure T. G .Alea und J.C. Tabío eine Beerdigungsgesellschaft auf eine Odyssee quer durch Cuba: Georginas Tante ist in Guantánamo gestorben und soll nach Havanna überführt werden.
Das satirische Roadmovie thematisiert die cubanische "perioda especial" in den 90er Jahren, in der u.a. Verkehrsmittel und Benzin knapp waren.
Nach ihrem Erfolgsfilm "Erdbeer und Schokolade" drehten Alea und Tabío ein Jahr später "Guantanamera" wieder mit den Schauspielern Mirta Ibarra und Jorge Perugorría. Der Filmtitel bezieht sich auf das berühmte Lied Guantanamera (Mädchen aus Guantanamo).
Wir würden uns freuen, viele von euch begrüßen zu können.

Veranstalter: Bremen-Cuba: Solidarität konkret


Hat der Sozialismus in Kuba eine Zukunft?
Samstag 22. März 2014, 10:00 Uhr
Mehrgenerationenhaus Neubrandenburg, Friedländer Str. 14/16, 17033 Neubrandenburg

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Heinz Langer,
Botschafter a.D. der Deutschen Demokratischen Republik
Veranstalter: Rotfuchs


Freiheit für Alle Cuban Five
Samstag, 22. März, 10:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, Außenstelle Bonn
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn


Freiheit für die 5 - Basta Ya Informationsveranstaltung:
Berichte aus erster Hand über die Ergebnisse des
Hearings in London am 7-8.3.2014


Vorträge und Diskussion mit
Josie Michel-Brüning und Dirk Brüning, Komitee Basta Ya
Petra Grübl, SoliCuba Düsseldorf
Petra Wegener, Freundschaftsgesellschaft BDR-Kuba, zuständig für die Arbeit für die Cuban Five im Netzwerk-Cuba

Berichte aus erster Hand über die Ergebnisse des Hearings in London am 7-8.3.2014, über den aktuellen Stand des Falls der Cuban Five und weitere Informationen über die Aktionen für die Freilassung unserer drei Brüder, die immer noch in US-Gefängnissen sitzen.
Nach einer kleinen Pause zeigen wir verschiedene kurze Videomaterialien über den Fall der Cuban Five.
Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba in Deutschland, Außenstelle Bonn

Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerikas
Donnerstag, 20. März, 19:00 Uhr
Lateinamerikanisches Institut, Rüdesheimer Str. 54 -56, 14197 Berlin

ALBA-Konferenz Berlin Anmeldung: acultura@botschaft-venezuela.de
Flyer: Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerikas
Veranstalter: Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela

Freiheit für alle Cuban Five
Samstag, 15. März, 11:00 Uhr
vor der US-Botschaft, Pariser Platz, Berlin


Freiheit für die 5 - Basta Ya Wenn Bürger eines Landes irgendwo auf der Erde die Behörden auf die Gefahr terroristischer Aktivitäten hinweisen, werden sie in der Regel mit Dank, Ehre und Belohnung bedacht. Nicht so, wenn dies Bürger des sozialistischen Kuba sind – dann landen sie wie 1998 fünf mutige Kubaner in US Gefängnissen und werden ohne rechtsstaatliches Verfahren zu drastischen Haftstrafen verurteilt.
Rene und Fernando mussten inzwischen freigelassen werden und sind wieder in Kuba.
Wir fordern die Freilassung aller Fünf und ihre sofortige Rückkehr nach Kuba.

Zum "Tag des politischen Gefangenen", der am 18. 3. weltweit begangen wird, organisiert das Berliner Bündnis zur Befreiung der Fünf daher eine
Protestaktion vor der US-Botschaft am Pariser Platz.
am Samstag, den 15.3.2014,
von 11.00 bis 15.00 Uhr

Wir informieren und bekunden unsere Solidarität mit Rene Gonzales, Ramon Labanino, Gerado Hernandez, Fernando Gonzales und Antonio Guerrero!
Berliner Künstler, wie der Liedermacher Frank Viehweg und international bekannte Künstler werden uns unterstützen.
In vielen Ländern der Erde fordern immer mehr Menschen Freiheit für die 5 Kubaner.
Das soll auch in Berlin so sein!
Flyer: Freiheit für alle Cuban Five
Veranstalter: Berliner Bündnis zur Befreiung der Fünf



Kuba-Solidaritätsbrigade 2013
Donnerstag, 13. März, 18:00 Uhr
Gaststätte Linker, Oberdorfstraße 34 (Nähe Haltestelle Helenenstraße), 45143 Essen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Essen
»Und wo ist die Jugend?«
Na, bei uns und an der Seite des revolutionären Cuba!

Im Rahmen der nächsten öffentlichen Mitgliederversammlung der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen, wird die Vertreterin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) Essen, Diana, über die von uns unterstützte Cuba-Solidaritätsbrigade 2013 der SDAJ berichten.
Interessenten sind herzlich willkommen!
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen


Santiago Feliú
Mittwoch 12. März, 20:00 Uhr
Theater alte Feuerwache Kulturhaus Friedrichshain
Marchlewskistr 6, 10243 Berlín (U5/Weberwiese)

Santiago Feliú
Velada Cultural en Homenaje al cantautor cubano Santiago Feliú, fallecido recientemente.

Kulturelle Abendveranstaltung zu Ehren des vor kurzem gestorbenen kubanischen Liedermachers Santiago Feliú.


20:00 hrs/Uhr
Proyección de fragmento de actuación de Santiago Feliú
Vorführung eines Fragmentes von einem Video mit einem Auftritt von Santiago Feliú

20:05 hrs/Uhr
Palabras de Inicio con traducción al alemán
Grußwort mit Übersetzung in Deutsch

20:10 hrs/Uhr: Ballet de Magdeburgo / Ballet Magdeburg
20:20 hrs/Uhr: Diego Rey (Cantautor español) / spanischer Liedermacher
20:30 hrs/Uhr: José Conde (Poeta y escritor cubano) con traducción (kubanischer Poet und Schriftssteller)
20:35 hrs/Uhr: Lautano Valdés (Trovador Chileno)/chilenischer Troubadour
20:45 hrs/Uhr: Nicolás Miquea (Trovador Chileno)/ chilenischer Troubadour
20:55 hrs/Uhr: PAUSA/ PAUSE
21:15 hrs/Uhr: Almut Vistel y/und Douglas Vistel (Música clásica cubana)/ kubanische klassische Musik
21:25 hrs/Uhr: Frank Viehweg (cantautor alemán)/ deutscher Liedermacher
21:35 hrs/Uhr: Daniel Almeida (Trovador Cubano)/ kubanischer Troubadour
22:45 hrs/Uhr: Aldo Antonio (Trovador Cubano)/ kubanischer Troubadour



Internationale Untersuchungskommission des Falls der "Cuban"
07.-08. März 2014
London

Internationale Untersuchungskommission des Falls der "Cuban"

weitere Infos:

Netzwerk Cuba e.V.

Netzwerk Cuba Nachrichten

International Commission of Inquiry into
the case of the Five



Noche Cubana
Samstag, 22. Februar 2014, 22:00 Uhr
Kuturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

DJ Nelson aus Cuba
von Salsa, Son, Merengue über Rumba bis Bachata
Flyer: Noche Cubana
Veranstalter: Solidaridad con Cuba - Heidelberg


Kubanischer Filmabend "Hello Hemingway"
Dienstag, 18. Februar 2014, 19:30 Uhr
Cocktailbar LuxX, Heerstr. 1, 53111 Bonn

Viva Cuba Socialista - Nürnberg

Kubanischer Filmabend "Hello Hemingway"
präsentiert von der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Gruppe Bonn


Der Spielfilm von 1990 des kubanischen Regisseurs Fernando Pérez spielt vor dem Hintergrund der Batista-Diktatur im vorrevolutionären Kuba und des Widerstands der Jugend. Abiturientin Lara verliebt sich in Hemingways "Der alte Mann und das Meer". Zugleich stößt sie mit den harten gesellschaftlichen Verhältnissen des Batista-Regimes zusammen.

Flyer: Kubanischer Filmabend "Hello Hemingway"

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn






Kubanischer Filmabend: "Tod eines Bürokraten"
Dienstag, 18. Februar 2014, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 10243 Berlin

Viva Cuba Socialista - Nürnberg
Kubanischer Filmabend: "Tod eines Bürokraten"
Als Auftakt einer kubanischen Filmreihe zeigen wir am 18. Februar 2014 den Film "Tod eines Bürokraten" (La muerte de un burócrata") des Regisseurs Tomás Gutierrez Alea – ein Klassiker des kubanischen Spielfilms von 1966 in schwarz-weiß und im OmU.
Inhalt: Die Herstellung von José Martí - Büsten wird automatisiert. Franzisco Pérez genannt Paco erleidet an der Maschine einen Arbeitsunfall und stirbt. Er wird ehrenvoll beigesetzt, wobei man ihm sein Arbeitsbuch mit ins Grab gibt. Pacos Frau beantragt Witwenrente, ihr Antrag wird jedoch abgelehnt, weil das Arbeitsbuch nicht vorliegt. Nun versucht die Witwe zusammen mit ihrem Neffen, irgendwie den Arbeitsausweis wieder zu beschaffen...

"La muerte de un burócrata" ist ein treffendes Zerrbild für alle Spielarten der Bürokratie, — unabhängig von historischen, politischen oder regionalen Bedingungen.
Im Anschluss an den Film diskutieren wir mit Alberto Berbes, Botschaft der Republik Kuba, und mit weiteren Kubakennern.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba


23. Internationale Buchmesse, Kuba 2014
13. bis 23. Februar 2014 in Havanna
bis 9. März in allen Provinzen des Landes

Internationale Buchmesse Havanna

Buchmesse Havanna

Im Jahr 2008 beteiligte sich die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. gemeinsam mit der Tageszeitung junge Welt erstmalig an der Internationalen Buchmesse in Kuba. Dieser kulturelle Höhepunkt - mit Ausstrahlung in ganz Lateinamerika - findet in jedem Februar in der kubanischen Hauptstadt statt.

Berichte, Presse, Fotos, Reisetagebücher, Videos:
Buchmesse Havanna



Film über eine Frauenfreundschaft in Kuba: Zucker und Salz
Donnerstag, 6. Februar 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Film: Zucker und Salz
Nach dem Sieg der kubanischen Revolution steigen tausende junger Kubanerinnen und Kubaner in das Gebirge der Sierra Maestra, um als Freiwillige die Landbevölkerung zu unterrichten.
Angela, Elena, Ana und später María schließen dort eine Freundschaft fürs Leben. Sie kehren nach Havanna zurück, studieren gemeinsam, unterrichten ehemalige Prostituierte und Dienstmägde, heiraten, gründen Familien, übernehmen Verantwortung in der Revolution und erleben schwierige Zeiten. Im fünfzigsten Jahr ihrer Freundschaft erzählen sie, wie sie zu dem wurden, was sie heute sind – und ermöglichen so einen Einblick in ein halbes Jahrhundert gelebter Geschichte des Alltags der kubanischen Revolution.
Mehr zum Film: Zucker und Salz
Presse: Buchmesse Havanna, amerika 21, Lëtzeburger Vollek, Unsere Zeit, junge Welt
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba und Kuba-Solidarität heute
Sonntag 2. Februar, 11:00 Uhr
Café Sibylle, Karl- Marx-Allee 72, 10243 Berlin

Institut für Völkerfreundschaft (ICAP)
Kuba und Kuba-Solidarität heute:

Mit Maikel Veloz und Heinz Langer im Gespräch


Maikel Veloz ist im ICAP (Kubanisches Institut für Völkerfreundschaft – koordiniert weltweit die Solidaritätsarbeit) für den Bereich der Solidaritätsorganisationen in der Bundesrepublik zuständig.

Heinz Langer, ehemaliger Botschafter der DDR in Kuba und Autor zahlreicher Bücher.

Im Rahmen seiner Deutschlandreise wird Maikel während der Matinee im Cafe Sybille über die aktuelle Situation in Kuba berichten und über die wichtigsten anstehenden Aktivitäten der Kuba-Solidarität wie das Tribunal zur Freilassung der Cuban Five in London.

Ein spannender Einblick, wie die Aktualisierung des Wirtschaftssystems das Leben in Kuba beeinflußt und ein wichtiger Bericht, wie die Situation der Cuban Five ist und was die Soli-Bewegung zu ihrer Freilassung beitragen kann.
Moderation: Marion Leonhardt, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg



Veranstaltung mit Maikel Veloz
Freitag, 31. Januar 2014, 19:30 Uhr
Malecón, Mittelbadgasse 3, 69117 Heidelberg

ICAP - Institut für Völkerfreundschaft (ICAP)
Veranstaltung mit Maikel Veloz,
ICAP Havanna (Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos / Institut für Völkerfreundschaft)
Maikel ist zuständig für Solidaritätsarbeit in Deutschland, Projekte und Delegationen aus der BRD. Der Referent spricht über die aktuellen Entwicklungen und die politische Situation in Cuba sowie über die Revolution, die im Januar 55 Jahre alt geworden ist.
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Aktuelle Situation in Kuba
Mittwoch, 29. Januar 2014, 19:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Im Rahmen einer öffentlichen Mitgliederversammlung wird Maikel vom ICAP Havanna (Institut für Völkerfreundschaft) über die aktuelle Situation in Kuba berichten und zum Thema Aktualisierung des Arbeitsrechts sprechen.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt


José Martí zum 161 Geburtstag
Dienstag 28. Januar, 18:00 - 22:00 Uhr
Café Sibylle, Karl- Marx-Allee 72, 10243 Berlin

José Martí
Wir feiern gemeinsam mit der Botschaft der Republik Kuba

José Martí - kubanischer Nationaldichter, Schriftsteller, Vordenker und Kämpfer für die Unabhängigkeit Kubas und Lateinamerikas.


16:00 Uhr: Kubanische Musik, Essen und Getränke
18:00 Uhr: Dokumentarfilm über das Leben von José Martí
19:00 Uhr: Gedichte von José Martí, vorgetragen von der ecuadorianischen Regisseurin und Schuspielerin Eisy Suquilanda
20:00 Uhr: Fiesta Cubana - Livemusik einer kubanischen Band

Bücher direkt aus den Händen des Wiljo Heinen Verlages


Veranstalter: Cuba Sí, La Estrella de Cuba, Freundschaftsgesellschaf BRD-Kuba,
Café Sibylle, Junge Welt



Veranstaltung mit Maikel Veloz
Dienstag, 28. Januar 2014, 19:00 Uhr
KULTURCAFÉ Darmstädter Straße 31, 64521 Groß-Gerau

ICAP - Institut für Völkerfreundschaft
Veranstaltung mit Maikel Veloz,
ICAP Havanna (Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos / Institut für Völkerfreundschaft)
Maikel ist zuständig für Solidaritätsarbeit in Deutschland, Projekte und Delegationen aus der BRD. Der Referent spricht über die aktuellen Entwicklungen und die politische Situation in Cuba sowie über die Revolution, die im Januar 55 Jahre alt geworden ist.
Veranstalter: Die Linke, Ortsverband Mainspitze/Trebur


Wohin führt der Weg Kubas?
Dienstag, 28. Januar 2014, 16:30 Uhr
Kreisgeschäftsstelle der LINKEN Potsdam-Mittelmark
Straße der Einheit 53, 14806 Bad Belzig

Gazeta Ofizial
Zahlen, Fakten, Fotos: Vortrag und Diskussion über die gegenwärtigen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen des Landes.

Die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf der sozialistischen Insel, die neuen ökonomischen Partner oder die stärker gewordene Position innerhalb Lateinamerikas – wer das wirklich Interessante über Kuba erfahren will, hat es schwer. Denn das Land wird mit einer permanenten Medienkampagne überzogen, in der kein Platz für positive Meldungen ist. Dabei werden wichtige Zusammenhänge verschwiegen und ein Mix aus Lügen und Halbwahrheiten präsentiert.

Der Vortrag, illustriert durch Fotos, Beispiele, Zahlen und Fakten, bietet einen Eindruck der Veränderungen und Perspektivwechsel in der Gesellschaft, Wirtschafts- und Staatsführung, der mit großen Erwartungen nicht nur bei den Kubanerinnen und Kubanern verbunden ist.
Wie sieht der Sozialismus Kubas im 21. Jahrhundert aus? Und wo steht Kuba in Lateinamerika und international? An diesem Abend soll ein realistisches Bild des Landes vermittelt werden. Die Referenten kennen Kuba sehr gut aus eigenem Erleben und werden in einer anschließenden Gesprächsrunde auf die Fragen der Gäste eingehen.
Veranstalter: Die Linke



Cuba 2014
Montag, 27. Januar 2014, 19:00 Uhr
Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstraße 80, 80336 München


Die Münchner Kuba–Solidaritätsgruppen laden ein:
Veranstaltung mit Maikel Veloz,

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Leiter der Europagruppe des ICAP Havanna (Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos / Institut für Völkerfreundschaft)
Maikel ist unter anderem auch zuständig für den Kontakt mit der Solidaritätsarbeit in Deutschland, für Projekte und Delegationen aus der BRD. Der Referent spricht und diskutiert mit uns über die aktuellen Entwicklungen und die politische Situation in Cuba sowie über die Revolution, die im Januar 55 Jahre alt geworden ist.
Flyer: Cuba 2014
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Granma Solidaritätsgemeinschaft, Venezuela Avanza


Wohin steuert Cuba?
Sonntag, 26. Januar 2014, 18:00 Uhr
Brandl-Bräu, Ostengasse 16, 93047 Regensburg

Viva Cuba Socialista
Gast: Maikel Veloz (ICAP, Havanna - Cuba)

Maikel Veloz vom ICAP– dem kubanischen Völkerfreundschaftsinstitut – in Havanna arbeitet seit langem mit der Freundschaftsgesellschaft BRD - Cuba und den Solidaritätsgruppen in der BRD zusammen. Er koordiniert und organisiert die Teilnahme der BRD-Delegation an der großen, jährlich stattfindenden Europäischen Brigade José Martí in Cuba und ist Kontaktperson für zahlreiche Initiativen, die die Insel solidarisch unterstützen. Am Sonntag den 26. Januar 2014, spricht er um l8 Uhr in der Gaststätte Brandl-Bräu, Ostengasse über die aktuelle wirtschaftliche und soziale Entwicklung Cubas und beantwortet Fragen zur politischen Situation und den Zielen der Revolution. Die Freundschaftsgesellschaft informiert über einzelne Projekte.

Außerdem werden wir einen 15-minütigen Film über den Fall der Cuban 5 ansehen, der international aktuell wohl zu den spektakulärsten politischen Justizfällen zählt und der weltweit zu vielfältiger Solidarität für die inhaftierten Cubaner in den USA führt.
Flyer: Wohin steuert Cuba?
Veranstalterin: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regensburg, Sozialistische Jugend - Die Falken



Viva Cuba Socialista
Freitag, 24. Januar 2014, 20:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg - Gostenhof

Viva Cuba Socialista - Nürnberg

Viva Cuba Socialista
Veranstaltung mit Maikel Veloz


Maikel Veloz vom ICAP Havanna arbeitet seit langem mit der Freundschaftsgesellschaft BRD - Cuba und den Solidaritätsgruppen in der BRD zusammen. Er koordiniert und organisiert die Teilnahme der BRD-Delegation an der großen, jährlich stattfindenden Europäischen Brigade José Martí in Cuba und ist Kontaktperson für zahlreiche Initiativen, die die Insel solidarisch unterstützen.
Am Freitag, den 24. Januar 2014, spricht er im Komm e.V. über die aktuelle wirtschaftliche und soziale Entwicklung Cubas und beantwortet Fragen zur politischen Situation und den Zielen der Revolution.

Flyer: Viva Cuba Socialista
Veranstalterin: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg



Film "The power of Community" - Cubas Urbane Gärten
Samstag, 22. Januar 2014, Einlass: 18:30 Uhr
Galerie Büro KI "Lebende Wände", Hauptstr. 2, 41236 Mönchengladbach

The power of Community
Als Kuba in den frühen 90ern Zugang zu sowjetischem Öl verlor, erlebte es eine unmittelbare Krise – die Ernährung der Bevölkerung – und die andauernde Herausforderung, sich als Niedrig-Energie-Gesellschaft neu zu erfinden. Kuba wechselte von großer öl-intensiver zu kleinerer Landwirtschaft, weniger energieintensivem Bio-Anbau und städtischen Gärten, von einer hochindustriellen Gesellschaft zu einer nachhaltigeren.
Der Film erzählt die Geschichten von Entbehrungen, Erfindungsreichtum und Triumph über unerwartete Not – mittels "Zusammenarbeit, Einsparung und Gemeinschaft", wie KubanerInnen es selbst ausdrücken. Während die Welt das Ölfördermaximum erreicht, gibt uns Kuba ein wertvolles Beispiel, wie wir die Herausforderung, unseren Energiebedarf zu verringern, erfolgreich angehen können.
Flyer: La vida en Cuba
Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Mönchengladbach


La vida en Cuba
Samstag, 18. Januar 2014, Einlass: 18:30 Uhr
Galerie Büro KI "Lebende Wände", Hauptstr. 2, 41236 Mönchengladbach

Gesellschaftlicher Wandel und heutiges Leben in Kuba
Vortrag und Diskussion zur Fotoausstellung "La vida en Cuba"
als Gäste begrüßen wir AG CUBA SI (Berlin)
Angelika Becker, Jörg Rückmann
Flyer: La vida en Cuba
Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Mönchengladbach


Kultur zum 55. Jahrestag des Sieges der kubanischen Revolution
17. Januar 2014, 19:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

Kultur zum 55. Jahrestag

Anlässlich des 55. Jahrestags des Siegs der kubanischen Revolution

laden die Botschaft der Republik Kuba, das Netzwerk Cuba, die AG Cuba Sí und der Verein der in Deutschland lebenden Kubaner zu einer

Feierstunde mit Kulturprogramm

am 17. Januar um 19:00 Uhr

in den Rosa-Luxemburg-Saal im Berliner Karl-Liebknecht-Haus ein.

Flyer: Kultur zum 55. Jahrestag






Die Verhältnisse in den USA aus Sicht der (politischen) Gefangenen
Dienstag, 14. Januar 2014, 20:00 Uhr
Club voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Political Prisoner
Gast: Jamal Hart, Sohn von Mumia Abu-Jamal
In den USA ist in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung im Gefängnisbau festzustellen. Damit wird Armut versteckt und gleichzeitig wird kriminalisiert. Menschen werden aufgrund von Äußerlichkeiten stigmatisiert, kriminalisiert und danach weggesperrt, Aktivisten werden diskreditiert und sich ihrer entledigt.
Wir hören über die Masseninhaftierung und die Gefängnisindustrie in den USA, über die aktuelle Lage der 'Cuban Five', Leonard Peltiers und der Mumia Abu-Jamals.
Unser Gast Jamal Hart, Sohn des inhaftierten Journalisten Mumia Abu-Jamal wird im Laufe des Abend über seine eigene Zeit im Gefängnis und über seinen Vater berichten sowie über die seine besondere Situation als Mumias Sohn und Aktivist sprechen.
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

VeranstalterInnen: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt,
Frankfurter Mumia-Gruppe, TOKÁTA – LPSG RheinMain e.V. in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire


XIX. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2014
Samstag, 11. Januar 2014, Einlaß ab 10:00 Uhr
URANIA-HAUS, An der Urania 17, 10787 Berlin


Rosa Luxemburg Konferenz 2014

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2014

Während der gesamten Konferenz:
Informationsstände von Kuba-Solidaritätsgruppen im Foyer:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Netzwerk Cuba - Informationsbüro, Cuba Sí,
Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, KarEn e.V.

siehe auch: Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz



Cena Cubana
Freitag, 10. Januar 2014, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
Liebe Cena Genießer und Cuba Freunde, wir möchten euch im Umfeld des Weihnachtsrummels ab von Lebkuchen und Konsumlaunen ein wenig Geschmack auf unser nächstes Cena Cubana Menü am 10.01.2014 machen und Euch als vorab Info den Fall der 5 kubanischen Antiterroristen etwas näher bringen, welchen es auf Grund ihres Engagements für eine kriegs- und terrorfreie Welt leider nicht gegönnt ist, mit uns in Freiheit feiern zu können. Ballet Revolución

Tribunal in London für die Cuban 5

Ein mit namhaften Juristen, Künstlern politischen Aktivisten, Prozessbeobachtern und Menschenrechtsexperten besetztes Tribunal will im März 2014 in Londo den Fall der Cuban 5 untersuchen. Dieses Hearing soll am 7. und 8. März 2014 in der City von London in den Räumen der international angesehenen "Law Society" stattfinden.

Die Ergebnisse der mit hoher Professionalität und Seriosität durchgeführten Untersuchung sollen nicht nur in der europäischen Öffentlichkeit Aufmerksamkeit erzeugen, sondern auch in der USA nicht mehr totgeschwiegen werden können.
Ein Ziel des Tribunals besteht darin den publizistischen, moralischen und politischen Druck auf Washington so zu verstärken, dass Obama um eine persönliche Entscheidung zu den Cuban 5 nicht mehr herumkommt ! Vielleicht wird diesem Herren ja auch mal gewahr, dass ein Friedensnobelpreis nicht nur als pseudo demokratisches Etikett fungiert.

Noch sind die Kosten für das Hearing leider nicht ganz zusammen und wir BITTEN euch deshalb den einen oder anderen Euro aus der "Weihnachtskasse" heraus zu lösen und an folgendes Konto zu überweisen.
Netzwerk Cuba e.V.,
Konto Nr.: 32 33 31 00, Postbank Berlin, BLZ: 10010010
Verwendungszweck: Cuban 5/ Hearing

Der Dank ist euch in diesem Fall gewiss und er kommt von Herzen auch wenn diese Herzen gerade in US-Knästen auf Gerechtigkeit hoffen!
Im Vorfeld einer Internationalen Untersuchungskommission zur Untersuchung des Falls Cuban Five in London am 7. und 8. März 2014, hat 'Voices for the Five' eine Kampagne ins Leben gerufen.
Voices for the Five: http://www.voicesforthefive.com/
Bis zum 29. Dezember haben dort schon 3.084 ihre Unterstützung kundgetan.
Beteilige auch Du Dich an der Kampagne. Es dauert nur 20 Sekunden um Deine Unterstützung zu erklären:
Send a message of support: http://www.voicesforthefive.com/upload/
Euer CDR#1 Nürnberg
Seien wir realistisch, feiern und tun wir das Mögliche.
Veranstalter: CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg


Cuba - Rückblick für 2013 - Ausblick für 2014
Freitag, 3. Januar 2014, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Cuba
Rückblick für 2013
Ausblick für 2014

mit Reiner Hofmann und anschließender Diskussion
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Silversterfeier
Dienstag, 31. Dezember 2013, ab 19:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie letztes Jahr wollen wir, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, die Freidenker, die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend, zusammen mit dem Cayhaus der Villa Leon zu einem solidarischen Rutsch in ein Neues Jahr einladen.


Wir verlangen auch dieses Jahr keinen Eintritt, obwohl wir heuer Miete bezahlen müssen.
Es wird wieder das leckere türkische Büffet für 12,50 Euro vom Cayhaus geben, wie auch Getränke (alkoholisch und nichtalkoholisch).
Die SDAJ mixt wieder Mojitos und Cuba Libres.
Dann soll es noch ein kleines Nachspeisen-Büffet gegen Spende geben.
Musik gibts aus der Box. Da kann jeder der will eine CD mit seiner Lieblings-Mix-Musik mitbringen.
Vielleicht finden dann einige den Weg auf die Tanzfläche.


Gedenkfeier für Nelson Mandela
20. Dezember 2013, 18:30 Uhr
Evangelische St. Katharinenkirche, Frankfurt am Main (Hauptwache)

Nelson Mandela
Hamba Kahle, Nelson Mandela – lala ngoxolo!
Gute Reise, Nelson Mandela – ruhe in Frieden!


Das Lebenszeugnis von Nelson Mandela ist beeindruckend – er hat Menschen mehrerer Generationen inspiriert, und dies nicht nur in Südafrika und auf dem afrikanischen Kontinent, sondern überall auf der ganzen Welt. Neben der Trauer über seinen Tod empfinden daher viele Menschen eine tiefe Dankbarkeit für seine Lebensleistung.
Wir laden dazu ein, Gefühle und Gedanken über Nelson Mandela miteinander zu teilen. Mit Musik aus Südafrika, mit Texten und persönlichen Eindrücken wollen wir das Lebenswerk und Vermächtnis Nelson Mandelas reflektieren.

Musikalische Gestaltung: Moko-Chöre (Heidelberg), Sam Tshabalala (Südafrika, Paris), Floys Knolle-Hicks (Frankfurt)
Moderation: Boniface Mabanza (KASA)
Kunstsammlung Hans Blum mit Werken von William Zulu und Joel Mbuyisa


Veranstalter: Brot für die Welt, Evangelische Kirche in Frankfurt am Main, Initiative Christy Schwundeck (ICS), Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (Isd), Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA), Misereor, Ökumenisches Netzwerk Initiative Kirche von unten (IKvu), Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Programm: Gedenkfeier für Nelson Mandela
Dossier: Nelson Mandela - Ewiger Ruhm dem Giganten des Kampfes für Freiheit und Menschenwürde!


Wohin führt der Weg Kubas?
Freitag, 13. Dezember 2013, 19:30 Uhr
Arbeiterzentrum der katholischen Betriebsseelsorge
Sindelfinger Str. 14, 71032 Böblingen

Cuba Sí
Zahlen, Fakten, Fotos: Vortrag und Diskussion über die gegenwärtigen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen des Landes.


Die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf der sozialistischen Insel, die neuen ökonomischen Partner oder die stärker gewordene Position innerhalb Lateinamerikas – wer das wirklich Interessante über Kuba erfahren will, hat es schwer. Denn das Land wird mit einer permanenten Medienkampagne überzogen, in der kein Platz für positive Meldungen ist. Dabei werden wichtige Zusammenhänge verschwiegen und ein Mix aus Lügen und Halbwahrheiten präsentiert.
Der Vortrag, illustriert durch Fotos, Beispiele, Zahlen und Fakten, bietet einen Eindruck der Veränderungen und Perspektivwechsel in der Gesellschaft, Wirtschafts- und Staatsführung, der mit großen Erwartungen nicht nur bei den Kubanerinnen und Kubanern verbunden ist.
Wie sieht der Sozialismus Kubas im 21. Jahrhundert aus? Und wo steht Kuba in Lateinamerika und international? An diesem Abend soll ein realistisches Bild des Landes vermittelt werden. Die Referenten kennen Kuba sehr gut aus eigenem Erleben und werden in einer anschließenden Gesprächsrunde auf die Fragen der Gäste eingehen.
Veranstalter: Cuba Sí, Die Linke / B&öuml;blingen

FREE ANGELA AND ALL POLITICAL PRISONERS
IN ANWESENHEIT VON ANGELA DAVIS
Dienstag, 10. Dezember 2013, 20:30 Uhr
CINEMA AN DER HAUPTWACHE, Roßmarkt 7, 60311 Frankfurt am Main

Angela Davis
U.S.A./Frankreich 2012, Regie: Shola Lynch, Kamera: Sandi Sissel, Bradford Young, Schnitt: Lewis Erskine, Marion Monnier.
Mit Angela Davis und als Darstellerin Eisa Davis, 102 Min., Farbe, DCP, amerikanische OF



Eine 26jährige schwarze Literaturwissenschaftlerin auf der Liste der 10 meist gesuchten Personen in den USA… Der Dokumentarfilm ist eine Zeitreise zurück in die Jahre 1968 bis 1972. Regisseurin Shola Lynch hat keine Angela-Davis-Biografie gedreht, keine Hommage an eine revolutionäre Ikone. Sie zeichnet die ersten Kontakte zu den Black Panthers nach, zum Che-Lumumba-Club, zur Kommunistischen Partei – bis hin zur Verhaftung von Angela Davis. Das Feindbild des konservativen Amerika wurde zum Tode verurteilt – als Folge einer Geiselnahme mit dem Ziel, George Jackson aus dem Gefängnis zu befreien. Nach internationalen Protesten kam sie frei, aus Mangel an Beweisen. Heute lehrt Angela Davis Literaturwissenschaften an der Universität Santa Cruz (Kalifornien) und kämpft immer noch: für die Abschaffung der Todesstrafe. (Verleihtext)
Im Anschluss Gespräch mit Angela Davis und Margit Mayer (Margit Mayer unterrichtet seit 1990 vergleichende und nordamerikanische Politik an der Freien Universität Berlin. Sie lehrte an der New School for Social Research in New York, der University of California in Berkeley sowie Santa Cruz, an der Carleton University in Ottawa, am Institut d’Études Politiques de Paris sowie an der New York University.) In englischer Sprache.
Eine Präsentation der Kinothek Asta Nielsen e.V., dem Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung-Hessen und den Harald Vogel Filmtheaterbetrieben Frankfurt am Main.
FREE ANGELA AND ALL POLITICAL PRISONERS


Filmvorführung: Havanna Blues
Donnerstag, 5. Dezember 2013, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Havanna Blues


Improvisationskunst und Mut, Entscheidungen zu treffen, vermischen sich zu einer bewegenden Geschichte, in der Musik die Hauptrolle spielt. Und diese "transportiert die Seele des kubanischen Volkes",so der Regisseur Zambrano.

Eintritt frei mit anschließender Diskussion..

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart




Wirtschaftliche Entwicklung Kubas
Dienstag, 3. Dezember 2013, 18:30 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Raum 110, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

Erdbeer und Schokolade
Kuba kennen viele nur von der Getränkekarte. Und die großen Medien hierzulande berichten sehr wenig und selten positiv über das Land. Sie beschreiben die sozialistische Insel mit Vokabeln wie "Diktatur", "Castro-Regime" oder "maroder Tropensozialismus".

Die Landes-AG Frieden und Internationale Politik lädt ein zum Foto-Vortrag:
Die ökonomische Situation Kubas in Zahlen und Bildern

Unsere Referenten Miriam Näther und Jörg Rückmann (AG Cuba Sí) versuchen, ein realistisches Bild des Landes zu zeichnen. Sie betrachten die ökonomische Entwicklung seit 1989/90 und dabei besonders die Zeit nach dem 6. Parteitag im April 2011. Sie spechen über die gesellschaftlichen Veränderungen, die neuen internationalen Partner Kubas und die Einbindung des Landes in Lateinamerika. In einer anschließenden Diskussionsrunde werden sie Eure Fragen beantworten. Gern berichten sie auch über die Solidaritätsprojekte von Cuba Sí.
Flyer: Wirtschaftliche Entwicklung Kubas
Veranstalter: Cuba Sí

Wohin führt der Weg Kubas?
Donnerstag, 28. November 2013, 17:00 Uhr
Landhotel Bohlenblick, Geschwister-Scholl-Str 7, 07318 Saalfeld

Cuba Sí
Zahlen, Fakten, Fotos: Vortrag und Diskussion über die gegenwärtigen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen des Landes.


Die ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf der sozialistischen Insel, die neuen ökonomischen Partner oder die stärker gewordene Position innerhalb Lateinamerikas – wer das wirklich Interessante über Kuba erfahren will, hat es schwer. Denn das Land wird mit einer permanenten Medienkampagne überzogen, in der kein Platz für positive Meldungen ist. Dabei werden wichtige Zusammenhänge verschwiegen und ein Mix aus Lügen und Halbwahrheiten präsentiert.
Der Vortrag, illustriert durch Fotos, Beispiele, Zahlen und Fakten, bietet einen Eindruck der Veränderungen und Perspektivwechsel in der Gesellschaft, Wirtschafts- und Staatsführung, der mit großen Erwartungen nicht nur bei den Kubanerinnen und Kubanern verbunden ist.
Wie sieht der Sozialismus Kubas im 21. Jahrhundert aus? Und wo steht Kuba in Lateinamerika und international? An diesem Abend soll ein realistisches Bild des Landes vermittelt werden. Die Referenten kennen Kuba sehr gut aus eigenem Erleben und werden in einer anschließenden Gesprächsrunde auf die Fragen der Gäste eingehen.
Veranstalter: Cuba Sí, Rotfuchs-Gruppe Saale-Orla

Friedrich Engels in Lateinamerika
Donnerstag, 28. November 2013, 19:00 Uhr
"Salón Venezuela" der Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela
Schillstr. 9, 10785 Berlin

Friedrich Engels in Lateinamerika

Die Botschaft der Bolivarsichen Republik venezuela in der Bundesrepublik Deutschland gibt sich die Ehre zum:

Ersten Vortrag über die Aktualität Friedrich Engels in den Revolutionen des 21. Jahrhunderts in Lateinamerika und der Karibik einzuladen


Referenten:
Rodrigo Oswaldo Chavez Samudio
Botschafter der Bolivarsichen Republik Venezuela in der Bundesrepublik Deutschland
Dr. Arnold Schölzel
Chefredakteur der Tageszeitung Junge Welt
Flyer: Einladung: Über die Aktualität Friedrich Engels


Buchvorstellung "Kuba - Bildung und Schule für alle"
Mittwoch, 27. November, 19:00 Uhr
GEW Berlin, Ahornstraße 5, 10787 Berlin

Buchvorstellung "Kuba - Bildung und Schule für alle"
Kostenlose Bildung und Schule für alle - was bedeutet das auf Kuba? Wurde hier in einem Land der "Dritten Welt" das "Menschenrecht auf Bildung für alle" auch Realität für alle? Oder: Erfolgte einfach nur die "politische und ideologische Indoktrination" eines ganzen Volkes durch einen "totalitären Staat"? Was ist das Originäre, das Eigenständige am kubanischen Schulwesen? Wo liegen seine historischen Wurzeln? Was macht die kubanische Schule modellhaft für andere Länder?

Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen entstand Dr. Jürgen Kupfers "Kurze Geschichte der kubanischen Schule von den vorkolonialen Anfängen bis zur Gegenwart", die er bei dem von der Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. veranstalteten Lese- und Diskussionsabend am 27. November in den Rüumen der GEW Berlin vorstellt.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba


Integration und Verteidigung der fortschrittlichen Prozesse in Lateinamerika
Sonntag, 24. November 2013, 11:00 Uhr
Restaurant Olive, Brüdergasse 12, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
"In Lateinamerika sind konservative bürgerliche Parteien wieder im Aufwind. Die Linke könnte die Zeit sozialrevolutionärer Reformen verpaßt haben."
(Günter Pohl)



Als vor gut einem Jahrzehnt durch demokratische Wahlen eine Reihe von Linkskräften in Lateinamerka an die Regierung kamen, war das mit viel Euphorie bei den demokratischen Kräften, auch in Europa, verbunden. Vergessen wurde, dass sich diese Wahlerfolge nicht über Nacht vollzogen, sondern das Ergebnis jahrelanger Vorarbeiten waren. Dass es aber auch gegenläufige Tendenzen gibt, die Rechte sich neu formiert, fiel aus dem Blickwinkel.
Über die Faktoren, die zu Linksregierungen führten und über Gegentendenzen wollen wir mit dem Journalisten Günter Pohl diskutieren. Er ist Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und Lateinamerkaexperte.
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Deutsche Freidenker-Verband Bonn laden dazu alle Ineteressierten herzlich ein.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn, Deutscher Freidenkerverband / Bonn


Kuba und Bolivien in der ALBA fest vereint
sie brauchen weiter unsere solidarische Hilfe!
Freitag, 22. November, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Liebe Kubafreunde,
ganz herzlich laden wir Sie/Dich/Euch zu unserer nächsten Informations- und Solidaritätsveranstaltung mit dem neuen Botschafter Kubas, René Mujica und der Botschafterin Boliviens, Elizabeth Cristina Salguero Carrillo, ein.

Wir zeigen 2 Filme über unsere Projekte in Kuba und Bolivien und informieren Sie über unsere neuen Projekte. Anschließend werden die Botschafter Ihre Fragen beantworten.
Natürlich gibt es wieder kubanische Spezialitäten wie Mojitos, Cuba Libre und schwarze Bohnen.
Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der bolivianischen Gruppe "TINKUNAKU".
Veranstalter: KarEn e.V.


Kubanischer Filmabend "Suite Habana"
Dienstag, 19. November 2013, 19:30 Uhr
Cocktailbar LuxX, Heerstr. 1, 53111 Bonn

Suite Habana
In SUITE HABANA lässt uns Fernando Pérez teilhaben an 24 Stunden im Leben seiner geliebten Heimatstadt. Er betrachtet ein knappes Dutzend Menschen auf dem Gang durch ihren Alltag, inszeniert sie über eine atemberaubende Montage und lässt sie am Abend die überraschendsten Wandlungen vollziehen. Nach der Arbeit kommt der ganz besondere Rhythmus, tauchen die Figuren ein ins Nachtleben, wo sie erst richtig aufblühen.
Der Film spricht uns an in reinster Filmsprache. Pérez komponiert aus Beobachtungen, Klängen, Musik, Gesichtern, Geräuschen, Gesten, Rhythmen seine visuelle Suite und ein Stück Kino, wie man es noch selten gesehen hat. Dabei folgt seine Montage den Tageszeiten, setzt ebenso amüsante wie sinnliche, nachdenklich stimmende wie beschauliche Akzente.

SUITE HABANA wurde im Sommer 2004 in seiner Heimat selber als bester kubanischer Film überhaupt stürmisch gefeiert. Er hat als Eröffnungsfilm am Festival von San Sebastian das Publikum begeistert und wurde soeben für die Karibikinsel ins Rennen um die Oscars geschickt. Eine Liebeserklärung an die kleinen Dinge im Leben und an die Menschlichkeit. Ein wunderbares Kinoerlebnis!
Flyer: Kubanischer Filmabend "Suite Habna"
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn


Viva Cuba Socialista!
Samstag, 16. November 2013, 19:00 Uhr
EineWeltHaus, Raum: Weltraum U09, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

Reisetagebuch der Kuba-Brigaden
In diesem Sommer fanden zwei Solidaritätsbrigaden der SDAJ in Kuba statt. Jeweils 25 Jugendliche verbrachten drei Wochen in und um Havanna und lernten das Land und den kubanischen Sozialismus kennen und haben viel zu erzählen: von Treffen mit Vertreter/innen der Massenverbände auf Kuba, vom Frauenverband, der Arbeit der Gewerkschaften, von Angehörigen der Cuba Five und mehr.

In ihrer Veranstaltung möchten die Teilnehmer/innen der Brigade ihre Eindräcke zum Gesundheitssystem und von den Cuba Five berichten. Es gibt Bilder, Videos und Zeit für Fragen bei kubanischen Coctails.

Veranstalter: Venezuela Avanza München, SDAJ München, EineWeltHaus



Film: Erdbeer und Schokolade
Freitag, 15. November 2013, 19:00 Uhr
Gärtnerhäuschen der Offenbacher NaturFreunde, Leonhard Eißnert Park, Biebererstr.276, Offenbach

Erdbeer und Schokolade


...Diego, der sich aus dem Ausland Bücher von Mario Vargas Llosa und anderen Autoren importieren lässt und sich um Ausstellungen mit christlichen Skulpturen bemüht, ist verrückt nach Erdbeereis und Männern, während der von Liebeskummer geplagte David Schokoladeneis und Frauen liebt. ...


ERDBEER & SCHOKOLADE - ist eine kubanische Filmkomödie von Alea und Tabío über Kommunismus und Homosexualität, Machismo und Katholizismus, über schwarze Magie und den schwarzen Markt.

Es ist ein poetischer Film über Freundschaft und Toleranz Politik, Kunst und Leben. 105min, in dt., 1994

Flyer:
Erdbeer und Schokolade, Freidenkerverband Offenbach


Veranstalter: Freidenkerverband





Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kulturfest
Sonntag, 10. November 2013, 11:00-19:00 Uhr
Volkshochschule im Rotebühlbau, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Am Sonntag, den 10. November findet wieder das Kulturfest der Volkshochschule im Rotebühlbau in Stuttgart statt. Wir haben auch einen Stand und werden alle unsere Bücher (deutsch und spanisch) dabei haben, sowie Cubaprodukte Zigarren, Rum, Kaffeelikör, T-Shirts, Schmuck etc. und den Kalender der Jungen Welt - Cuba 2014 - für 6.90 €.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Cena Cubana
Freitag, 8. November 2013, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
für 12 € und Informationen über Cuba und die Tageszeitung junge Welt
der Erlös wird gespendet


VORSPEISE:
Karibischer Salat
HAUPTSPEISE:
Karibisches Rindergulasch mit Kichererbsen, Reis und Bohnen
Vegetarische HAUPTSPEISE:
Paprika gefüllt mit Couscousgemüse überbacken auf Tomatensoße
NACHSPEISE:
Lebkuchenmousse mit Glühweinspiegel
Veranstalter: CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg


Zur Lage in Kuba, Venezuela und Bolivien sowie
über die Staatenbündnisse ALBA und CELAC.
Mittwoch, 6. November 2013, 15:00 Uhr
Begegnungsstätte Zittau, Äußere Weberstraße 2, Zittau

im Rahmen des Treffens der Cuba Sí-Gruppen Lausitz.
Referent:
Gerhard Mertschenk


Im Fadenkreuz: Kuba
USA, Terrorismus, Sozialismus
Samstag, 26. Oktober 2013, 19:00 Uhr
Haus der evangelischen Studentengemeinde, Bachemer Str. 27, 50931 Köln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Veranstaltung der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln mit
Heinz Langer, ehemaliger Botschafter der DDR in Havanna.


Heinz Langer hat eine jahrzehntelange Erfahrung im Spannungsfeld internationaler Konflikte und ist ein hervorragender Kenner Kubas.

Aus dem Verhalten der USA gegenüber Kuba können gerade für die gegenwärtige Konfliktlage in der Welt Rückschlüsse auf die Glaubwürdigkeit der Beteuerungen der US Administration bezüglich Terrorismus und Gewalt gezogen werden. Am 12. September vor 15 Jahren wurden in den USA fünf Kubaner festgenommen, die sich in exilkubanische Terrorgruppen eingeschleust hatten und damit Terroranschläge verhindern konnten. Sie wurden z.T. zu mehrfach lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt. Die weltweite Kampagne zur Freilassung der fünf Gefangenen ist unter dem Motto "FREE THE CUBAN FIVE" bekannt geworden.
Bis heute befinden sich trotz des internationalen Drucks noch vier von ihnen in US-amerikanischen Gefängnissen. Heinz Langer wird von dem Kampf zur Befreiung der inhaftierten Kubaner berichten und die Beziehungen Kubas zu den USA darstellen. Auch der Reformprozess und die Perspektiven des Sozialismus auf Kuba werden eine Rolle spielen.
Wir freuen uns auf einen informativen Abend mit einer lebhaften Diskussion.
Flyer: Im Fadenkreuz: Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln


Kuba hautnah
Freitag, 25. Oktober 2013, 19:00 Uhr
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexander Str. 28, Berlin

SDAJ
Diesen Sommer verbrachten zwei Solidaritätsbrigaden der SDAJ jeweils drei Wochen im sozialistischen Kuba. Nun sind auch unsere Berliner BrigadistInnen zurückgekehrt. Mit kubanischer Luft, Lebensrealität und Sozialismus. Sie haben geschuftet, ein Wandgemälde als Zeichen unserer Solidarität hinterlassen und ein neues Computerzentrum in der Universität Havanna eingerichtet.

Unsere BrigadistInnen berichten an diesem Abend von ihren Erlebnissen auf Kuba und von der dortigen Lebensrealität der Jugend, die sie eben hautnah kennengelernt haben. Von ihr haben sie aus erster Hand erfahren, wie Sozialismus praktiziert und umgesetzt wird im sozialistischen Kuba.
Gemeinsam mit der Freundschaftsgesellschaft BRD – Cuba, die uns tatkräftig in der Kampagne unterstützt hat, freuen wir uns, dich am 25.10.2013 willkommen zu heißen. Dazu gibt es wieder leckeres kubanisches Essen und die berühmten SDAJ Cocktails zu fairen. Preisen für alle. Also komm vorbei!
Flyer: Kuba hautnah


Aktuelle Aspekte der Entwicklung in Kuba
Samstag 24. Oktober 2013, 16:30 Uhr
Haus der Generationen, Weinbergstraße 28, Güstrow

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Heinz Langer,
Botschafter a.D. der Deutschen Demokratischen Republik
Veranstalter: Rotfuchs Güstrow


Feier anlässlich des kubanischen Kulturtages
Samstag, 19. Oktober, Ab 12:00 Uhr bis 22:15 Uhr
Café Sibylle, Karl- Marx-Allee 72, 10243 Berlin

Cultura cubana
Variadas actividades culturales cubanas se presentarán ese día, entre las que se encuentran / Kulturelle Veranstaltungen:
- proyecciones de documental y filmes subtitulados al inglés y Alemán/ Vorführung von Dokumentarfilme mit englischem und deutschem Untertiteln, Performance
- inauguración de una muestra fotográfica sobre Cuba/ Eröffnung einer Fotoausstellung über Kuba
- Inauguración de la Exposición: "Cuba, musas e imaginación" de la artista cubana Mayra de la Rosa/ Eröffnung der Ausstellung: "Kuba, Musen und Vorstellungskraft"
- Presentación del grupo Cubano "Cuba Feeling"/ Auftritt der kubanischen Band "„Cuba Feeling".



Mit Bedacht, aber ohne Pause
Freitag, 18. Oktober, 19:30 Uhr
Gaststätte Walhalla. Augartenstr. 27, 76137 Karlsruhe Südstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba e.V. Reginalgruppe Karlsruhe lädt ein.

Mit Bedacht, aber ohne Pause
zu den wirtschaftlichen Veränderungen in Kuba

Vortrag und Diskussion mit Heinz Langer

Heinz Langer war 1964/65 Attache an der DDR Botschaft in Havanna und von 1975 bis 1979 und von 1983 bis 1986 Botschafter der DDR in Kuba und schrieb das Buch Mit Bedacht aber ohne Pause, wo er sich mit den wirtschaftlichen Entwicklungen in Kuba auseinandersetzte.
Eintritt frei.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der DKP Karlsruhe und der Partei die Linken.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe


Die Krokodilstränen der IGfM
Montag 14. Oktober 2013, 20:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte - IGfM
Die IGfM (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Frankfurt/M.) hat einen verschwiegenen Entstehungshintergrund und geriert sich in Kooperation mit rechtskonservativen Personen und Gruppen dennoch als Schützer von Menschenrechten. Der Journalist Günter Platzdasch und der Soziologe und Kubakenner Dr. Edgar Göll schauen hinter die Kulisse und beschreiben am Beispiel Kuba die Arbeitsweise dieser Organisation.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt;
unterstützt vom Deutschen Freidenkerverband und Venezuela-Soli

Eintritt frei - Spenden erwünscht


Cuba Libre-Empfang auf der Frankfurter Buchmesse
Freitag, 11. Oktober 2013, 16.30 Uhr
am Stand der Tageszeitung junge Welt, Halle 3.1, Stand A 156
Messegelände, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte - IGfM
Vor zehn Jahren gründete sich das Berliner Büro Buchmesse Havanna auf Initiative der Tageszeitung junge Welt und der Solidaritätsorganisation Cuba Sí und organisierte den bis dahin größten Auftritt deutschsprachiger Verlage auf der Internationalen Buchmesse in Havanna. Ein guter Grund, um genauer auf die lange Geschichte des kubanischen Literaturfestes zu blicken – und schon mal neugierig auf das Programm 2014 zu schauen.
Rolf-Manfred Hasse (Bibliothekar, Mitinitiator Berliner Büro Buchmesse Havanna):
»Lesen heißt wachsen«: Präsentation zur Geschichte der Internationalen Buchmesse in Havanna
Daniel García Santos (Agencia Literaria Latinoamericana):
Die XXIII. Internationale Buchmesse Kuba 2014



Anschließend:
Cuba-Libre-Empfang bei kubanischer Musik und Fotos aus Havanna
Veranstalter: junge Welt, Berliner Büro Buchmesse Havanna


Filmvorführung: The Cuban Wives
Dienstag, 8. Oktober, 19:00 Uhr
Metropol-Kino, Brunnenstraße 20, 40223 Düsseldorf
Mitwoch, 9. Oktober, 19:00 Uhr
KINO BABYLON, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin


THE CUBAN WIVES
61 Minuten, Regisseur: Alberto Antonio Dandolo (spanisch und englisch mit englischen Untertiteln)
Mit Einführung in die Hintergründe und anschließender Diskussion.

The Cuban Wives
Vor dem Hintergrund eines Justizskandals werden in dem Film die Ehefrauen von 5 in den USA inhaftierten Kubanern interviewt.

Die sogenannten CUBAN FIVE wurden bereits 1998 in den USA wegen angeblicher Spionage und Verschwörung zum Mord zum Teil zu mehrmals lebenslänglichen Freiheitsstrafen verurteilt. Einer der fünf Männer wurde inzwischen auf Bewährung frei gelassen.
Nach Angaben der kubanischen Regierung hatten die 5 Männer die Aufgabe, geplante terroristische Anschläge aufzudecken. Zu diesem Zweck sollen sie in den USA Informationen über exilkubanische Organisationen gesammelt haben.
Gegen die Inhaftierung haben zahllose Organisationen und Persönlichkeiten protestiert, u.a. José Ramos-Horta, Wole Soyinka, Adolfo Pérez Esquivel, Nadine Gordimer, Rigoberta Menchú, José Saramago, Schores Alfjorow, Dario Fo, Günter Grass und Máiread Corrigan-Maguire sowie der Linguist und Philosoph Noam Chomsky, die Pulitzer-Preisträgerin Alice Walker, der ehemalige Justizminister der USA Ramsey Clark und der Komponist Mikis Theodorakis[10], der mexikanische Senat und Mary Robinson, ehemalige Staatspräsidentin Irlands und ehemalige UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.

Details zum Film: THE CUBAN WIVES
Veranstalter: Eine Welt Forum
Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V. / Regionalgruppe Düsseldorf,
Eine Welt Forum Düsseldorf e.V., Wir Frauen e.V., Ecomujer e.V.



Mitgliederversammlung und Workshop des Netzwerk Cuba
Demo und Fiesta Cubana
Samstag, 5. & Sonntag 6. Oktober 2013
Haus der Jugend, Deutscherrnufer 12, 60594 Frankfurt a.M.

Netzwerk Kuba
Sa. 5.10. 13-17 Uhr: Mitgliederversammlung
und Workshop des Netzwerk Cuba

Sa. 5.10. 18 Uhr: Demo: Freiheit für die Cubam Five

Sa. 5.10. 20 Uhr: Fiesta im Club Voltaire


Flyer, Faltblatt, Programm und weitere Infos: Netzwerk Cuba Informationsbüro e.V.


Adriana Pérez in Deutschland
Freiheit für die Cuban5! - "Wer sind sie? Wofür stehen sie?"

Mi., 2. Oktober 2013, 18:30 Uhr
ND-Gebäude, gr. Seminarraum, Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Do., 3. Oktober 2013, 19:00 Uhr
IG Metall-Bildungszentrum, Otto-Brenner-Str. 100
45549 Sprockhövel
Fr., 4. Oktober 2013, 17:00 Uhr
DGB-Haus Frankfurt/M., W.–Leuschner–Str. 69-77
60329 Frankfurt

Free The Cuban Five Now !


Flugblatt Berlin: Gespräch mit Adriana Pérez
Flugblatt Frankfurt: Gespräch mit Adriana Pérez
Flugblatt Sprockhövel: Free The Cuban Five Now !

Veranstalter / Unterstützer:
Netzwerk Cuba, IG-Metall, Bildungszentrum Sprockhövel, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba,
Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba, KarEn e.V., El Cultrún, Komitee Basta Ya, SDAJ, AG-Kuba der DKP, ver.di Fachbereich Medien Berlin-Brandenburg, DGB-Jugend Hessen-Thüringen, ver.di Bezirk Südhessen & vielen anderen



"Hat der Sozialismus in Kuba eine Zukunft?"
Samstag 28. September 2013, 10:00 Uhr
Gasstätte "Dahlie", Roßlauer Straße 1, Erfurt

Rotfuchs
Vortrag und Diskussion
mit Heinz Langer,
Botschafter a.D. der Deutschen Demokratischen Republik
Veranstalter: Rotfuchs Erfurt


3 Wochen Sommer, Sonne, Sozialismus
Samstag 28. September 2013, 18:30 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

SDAJ
Medizinische Behandlungen ohne Krankenkasse? Erkältungen trotz 35°C? Gemeinsam Lernen bis zur 9 Klasse? Sonnenbrand trotz Sonnencreme? Wohnen und Essen ohne dafür zu zahlen? Rum billiger als Cola? Trotz Wahlkampfverbot 90% Wahlbeteiligung? Wir sind zurück und haben einen Koffer voller Erfahrungen mitgebracht.
Veranstalter: SDAJ


"Cuba, An African Odyssey"
Donnerstag, 19. September 2013, 20:30 Uhr
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Cuba, An African Odyssey
Von Che Guevaras Exportversuch kubanischer revolutionärer Praktiken in den Kongo im Jahr 1965 bis zum Ende der Apartheid unterstützten mehr als 300.000 Kubaner die afrikanischen Befreiungsbewegungen. Mit seltenen Archivaufnahmen und Interviews rekonstruiert El-Tahri diese "afrikanische Odyssee" Kubas. Der Film porträtiert auch einige der prominentesten Revolutionäre Afrikas, die sich unmittelbar im Zentrum des Geschehens befanden, als mit dem Krieg auch die direkte politische Vorherrschaft Westeuropas über Afrika zum Ende gebracht wurde: Kwame Nkrumah, Sekou Touré, Agostinho Neto, Samora Machel und Amilcar Cabral.

CUBA, AN AFRICAN ODYSSEY (R: JIHAN EL-TAHRI)
Frankreich 2007, 120 min. OmE, Einführung: Jihan El-Tahri (auf Englisch)
Veranstalter: AFRICAVENIR International


Mahnwache
15 Jahre internationaler Protest gegen Menschenrechtsverletzungen der USA
Samstag, 14. September 2013, 14:00 Uhr
Vor der US-Botschaft in Berlin (am Brandenburger Tor)

Cuban Five
Anlässlich des 15. Jahrestages der Verhaftung der fünf Cubaner werden erneut auf der ganzen Welt Solidaritätsaktionen stattfinden, um auf den skandalösen Fall dieser "Cuban 5" aufmerksam zu machen. Sie wurden in fragwürdigen und fehlerhaften Gerichtsverfahren in Florida zu überlangen Haftstrafen verurteilt und inhuman behandelt. In zahlreichen Ländern der Welt haben viele Menschen bereits die Forderung nach der Freilassung der fünf Cubaner zum Ausdruck gebracht – darunter Nobelpreisträger, Künstler, Stars, Intellektuelle und weitere angesehene Persönlichkeiten (darunter zum Beispiel Günter Grass).

Wir wollen wie jedes Jahr auch wieder hier in Deutschland vor der US-Botschaft in Berlin (am Brandenburger Tor) für die Freilassung der Cuban Five demonstrieren: am Samstag, 14. September von 11 bis 14 Uhr. "Präsident Obama sollte seine Führungsrolle wahrnehmen und diese Ungerechtigkeit korrigieren, indem er einen ethischen Maßstab setzt um den Terrorismus zu bekämpfen und von Amts wegen Milde gegenüber den Fünf Kubanern walten zu lassen." Danny Glover (US-amerikanischer Schauspieler) Wir weisen hin auf die aufsehenerregende Spitzenaktion "Zug um Zug zurFreiheit für die Cuban 5"
Flyer: Freiheit für die Cuban Five!
Veranstalter: Netzwerk Cuba


Cena Cubana
Freitag, 13. September 2013, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
für 11 € und Informationen über Cuba und die Tageszeitung junge Welt
der Erlös wird gespendet
Veranstalter: CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg


Zug um Zug zur Freiheit für die Cuban Five!
12. September 2013

Zug um Zug zur Freiheit für die Cuban Five! Als Auftakt einer europaweiten Kampagne fordern Unterstützerinnen und Unterstützer am 12. September symbolisch auf der höchsten Erhebung Deutschlands, der Zugspitze, die Freilassung der in den USA gefangenen "Cuban Five". Auf den Tag genau vor 15 Jahren waren die fünf Cubaner, die sich in exil-cubanische Terrorgruppen eingeschleust hatten, in Miami unter dem Vorwurf der Spionage festgenommen und später zu drakonischen Haftstrafen verurteilt worden. Lediglich René González konnte mittlerweile nach Cuba zurückkehren.
Jetzt Aufruf online unterschreiben

Flyer: Zug um Zug zur Freiheit für die Cuban Five!
Plakat: Zug um Zug
Flugblatt: Für eine Spitzenaktion
weiter: Netzwerk Cuba Informationsbüro
Homepage: www.spitzenaktion.de

Spitzenaktion

FÜR DIE SOFORTIGE FREILASSUNG DER CUBAN FIVE!
¡Volverán! - Sie werden zurückkehren!
Bitte unterstützt diese Aktion durch die Unterzeichnung folgender Solidaritätserklärung:

Wir unterstützen die Spitzenaktion am 12. September 2013 auf der Zugspitze. Wir appellieren an Präsident Obama, die sofortige Rückkehr von Gerardo Hernández, Fernando González, Antonio Guerrero und Ramón Labañino nach Cuba zu veranlassen. (Wir bitten um Angabe von Name, Ort und Funktion an: spitzenaktion@web.de
Gerne veröffentlichen wir im Fall von Einzelpersonen ein kurzes Statement.
So schrieb uns Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter 2000-2008:
Ich unterstütze aus tiefster Überzeugung Ihre kluge Aktion vom 12. September 2013 "Zug um Zug zur Freiheit für die Cuban Five".
Netzwerk Cuba e.V., Weydingerstr. 14-16, 10178 Berlin. Kontakt: spitzenaktion@web.de


Kundgebung für die Cuban Five
Donnerstag, 12. September, 18:00 Uhr
vor dem US-Konsulat, Alsterufer 27, 20354 Hamburg

Freiheit für die 5 - Basta Ya

Aktionstag für die Cuban Five

vom Hamburger Bündnis für die Freiheit der Fünf, Kundgebung 18.00 – 20.00 Uhr vor dem US-Konsulat (weitere Infos folgen).
Flyer: Spitzenaktion Hamburg
Veranstalter: Hamburger Bündnis für die Freiheit der Fünf


Kundgebung für die Cuban Five
Donnerstag, 12. September, 18:00 Uhr
Brockhaus-Brunnen - Zeil, 60313 Frankfurt a.M.

Cuban Five
Aktionstag für die Cuban 5
15 Jahre in US-Haft - Freiheit für die Cuban Five - JETZT!!!
Wir fordern:

Freiheit für die Cuban 5, die kubanischen Antiterroristen, die nach dem Tod von bisher mehr als 3.400 Menschen in Kuba ein antikubanisches Terrornetzwerk in den USA enttarnen wollten, um weitere Opfer zu verhindern.
1998 informierte die kubanische Regierung das FBI über Anschlagpläne, die auch US-amerikanische Bürger betroffen hätten.
Doch statt gegen die Terrorgruppen in den USA vorzugehen, wurden die 5 kubanischen Aufklärer am 12. September 1998 als "Spione" verhaftet und in unfairen Gerichtsverfahren zu langen Haftstrafen verurteilt, während die Mörder des Terrornetzwerkes ein freies Leben in den USA führen dürfen.
SCHLUSS MIT DEM UNRECHT !
DIE MAUER DES SCHWEIGENS DURCHBRECHEN! - FREIHEIT FÜR DIE CUBAN5 - JETZT !!!
Flugblatt: Freiheit für die Cuban 5 - JETZT!!!
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Tag der Mahnung
Sonntag, 8. September 2013, 13:00-18:00 Uhr
Tempelhofer Feld, Columbiadamm, (ehemaliger Flughafen Tempelhof)

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
23. Tag der Erinnerung und Mahnung
Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg

Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg
Aufruf, Programm und weiter Informationen: Tag der Mahnung


Lesung: Exilio, exilio y desexilio.
So siehst du gar nicht aus!
Freitag, 6. September 2013, 19:00 Uhr
Paradox, Bernhardstraße 10-12, 28203 Bremen

Margit Schiller - So siehst du gar nicht aus!

Margit Schiller liest aus ihrem Buch
So siehst du gar nicht aus!
Eine autobiografische Erzählung über Exil in Kuba und Uruguay


Dieses Buch reflektiert eine in jeder Hinsicht ungewöhnliche Lebensgeschichte: Zwei Mal wegen Mitgliedschaft in der RAF zu insgesamt mehr als sieben Jahren Gefängnis verurteilt, entscheidet sich Margrit Schiller 1985, die alte Bundesrepublik zu verlassen und nach Kuba ins Exil zu gehen, um einer erneuten Verhaftung und der drohenden Sicherheitsverwahrung zu entgehen.

Acht Jahre später emigriert sie mit ihrem kubanischen Mann und den beiden in Kuba geborenen Kindern nach Uruguay, ein Land, in dem von 1973 bis 1985 eine Militärdiktatur herrschte, aber auch die Stadtguerilla Tupamaros aktiv war, die heute die Regierung des Landes stellt. Hier hofft Margrit Schiller, ihre Erfahrung als politische Aktivistin und ehemalige Gefangene mit anderen Menschen teilen zu können.

Ihr Buch ist ein ehrliches und selbstreflexives Zeugnis, das grundlegende Exilerfahrungen thematisiert. Sie schreibt über die Macht der Bilder und wie diese täuschen können. Mit wachem, kritischem Blick zeichnet sie die Probleme des Alltagslebens in Havanna und Montevideo nach.
Ihr Buch nimmt uns mit auf eine Reise, auf der es mehr als 15 Jahre kein Zurück gab.
Flyer: Lesung - So siehst du gar nicht aus!
Verlag Assoziation A, September 2011, Taschenbuch, 172 Seiten, 16,00 €, ISBN 978-3-86241-408-6
Verlag Assoziation A
Rezension: Die Presse


Die Geschichte und Geschichten über den kubanischen Rum
Donnerstag, 5. September, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Die Geschichte und Geschichten über den kubanischen Rum - in Bildern und mit flüssigem Anschauungsmaterial.
Eintritt frei.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Auftakt der Aktionstage
Für die Freilassung der fünf kubanischen Antiterror-Kämpfer
Donnerstag, 5. September, 18:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba, Gotlandstr. 15, 10439 Berlin

Botschaft der Republik Kuba
Die Botschaft der Republik Kuba in Deutschland lädt Sie zum Auftakt der Aktion für die Freilassung der fünf kubanischen Antiterror-Kämpfer, die zu unrecht in Geefängnissen der USA inhaftiert sind, ein.
Die jetzigen Umstände lassen keine andere Wahl als auf die internationale Solidarität zugunsten der Cuban Five zu setzen.
Um Anmeldung wird gebeten
Anmeldung: cultura2@botschaft-kuba.de
Veranstalter: Botschaft der Republik Kuba


Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Sommerfest der DKP-Berlin
Samstag, 31. August 2013, 14:00-22:00 Uhr
Jonasstr., 12053 Berlin-Neukölln

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg

Zum Sommerfest der DKP-Berlin sind wir wieder mit einem Informationsstand präsent. Mit Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
17:45 Uhr Hauptbühne: Vertreter der Botschaften Cubas und Venezuelas im Gespräch; die SDAJ berichtet über ihr Cuba-Projekt
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg
weitere infos und Programm: Sommerfest der DKP-Berlin


Kuba Solidaritätsbrigade
19. August bis 11. September 2013
Havanna - Kuba

Kuba Solidaritätsbrigade
Wo?
An der naturwissenschaftlichen Fakultät (CUJAE) der Universität Havanna soll ein "Zentrum zur Bildung revolutionärer Werte" entstehen. Dieses soll Studierende, AnwohnerInnen und Interessierte erreichen, Bildungsangebote schaffen und die Solidaritätsarbeit mit den Cuban 5 vernetzen. Mit unserem Projektpartner "Red de Universidades en Solidaridad con los Cinco" und in Zusammenarbeiten mit der UJC stellen unsere Brigaden einen der Pfeiler dieses Zentrums da.

Was machen wir da?
Wir wollen den Aufbau des Zentrums unterstützen, indem wir renovieren, Sachspenden mitbringen und zusammen mit Studierenden der Universität Diskussionsangebote schaffen. Als bleibendes Solidaritätssymbol werden die Brigadisten ein Wandgemälde erschaffen. Außerdem organisieren wir Treffen mit den Massenverbänden, SchülerInnenvertretungen, Gewerkschaften und Angehörigen der Cuban 5.

Was wollen wir damit erreichen?
Mit einer Solidaritätsbrigade wollen wir die Möglichkeit für GenossInnen und SympathisantInnen schaffen, sich selbst ein Bild vom Sozialismus zu machen und so die Möglichkeit dessen, was wir durch unseren Kampf erreichen können wieder greifbarer zu machen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf gesellschaftlicher Teilhabe und Mitbestimmung. Mit eigenen Augen wollen wir uns ansehen, wie sozialistische Demokratie und Wirtschaft (bzw. die Wirtschaftsaktualisierungen) sich auf die konkreten Beziehungen in Betrieb, Schule und Stadtteil auswirken. Dabei legen wir einen Fokus auf die Verwirklichung von Grundrechten der Jugend auf Bildung, Ausbildung und Arbeit.
Gleichzeitig wollen wir mit den Brigaden praktische Unterstützung zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Sozialismus auf Cuba leisten. Statt ausschließlich praktischer und handwerklicher Solidaritätsarbeit eines klassischen Brigadeeinsatz verstehen wir unsere Solidaritätsarbeit auch im Sinne der cubanischen Leitlinien "batalla de ideas" (Kampf der Ideen) und "crear valores" (Werte schaffen).
Mit eigenen Veranstaltungen, kulturellem Angebot und Öffentlichkeitsarbeit für das Soli-Netzwerk zur Befreiung der 5, können wir zur Mobilisierung größerer Teile der Studierenden beitragen.
Weitere Infos über Projektort und -partner, Brigade und mehr: Solidaritätsbrigaden
Veranstalter: SDAJ



Kindertanzgruppe aus Kuba: La Andariega
Samstag, 17. August, 20:00 Uhr
Freiheizhalle, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1, 80636 München

Kuba Solidaritätsbrigade



Flashback

Die Geschichte eines Mädchens, das in seiner Phantasie durch die Filmgeschichte reist und dabei seinen Traum verwirklichen möchte, eines Tages als berühmte Person auf der Leinwand zu erscheinen. Sei dies als Tänzerin, Sängerin oder als Schauspielerin.

Montómpolo

Eine Reise durch die kulturelle Vielfalt Kubas, vor allem Einblick in den kubanischen Karneval, der in den verschiedensten Regionen Kubas seine Eigenartigkeit hat. La Andariega präsentiert diese Zeitgeschichte, von den Anfangsjahren des Karnevals bis heute. Ein besonderes Erlebnis für das Publikum, die verschiedenen Tänze des Karnevals auf Kuba kennen zu lernen.

Flyer:
Kindertanzgruppe aus Kuba: La Andariega in München

weitere Infos:
"La Andariega" Europa Tournee 2013










Zum 87. Geburtstag von Fidel Castro:
Eröffnung der Ausstellung "Kubanische Fotografien der 60er Jahre"
Donnerstag, 15. August 2013, 19:00 Uhr
Galerie GBM, Weitlingstr. 89, 10317 Berlin-Lichtenberg

Fidel Castro

Die Botschaft der Republik Kuba in Deutschland und die Galerie GBM, Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwärde e.V., laden Sie zur Veranstaltung anlässlich des 87. Geburtstags von Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz ein.



P R O G R A M M
Grußwort Klaus Eichner,
Vorstandsmitglied Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde
Grußwort der kubanischen Botschaft
Eröffnung der Ausstellung "Kubanische Bilder der 60er Jahre" des deutschen Fotografen Peter-Heinz Junge.
Die Galerie ist ab 16:00 Uhr bereits zur Besichtigung der Fotoausstellung geöffnet.
Auftritt der ecuadorianischen Schauspielerin Elsye Suquilanda
Vorführung des Filmes "Momente mit Fidel" in deutscher Sprache
Veranstalter:
Botschaft der Republik Kuba, Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V.,


Fiesta de Solidaridad
Samstag, 27. Juli 2013, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad
Anlässlich des Jahrestages des Sturmes auf die Moncada-Kaserne laden die Kuba-Solidaritätsbewegung und die Botschaft der Republik Kuba alle Freundinnen und Freunde Kubas ein zur traditionellen Fiesta de Solidaridad. Neben Musik und politischen Diskussionsrunden, wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba wieder mit einem Informationsstand verteten sein.
mehr zur Fiesta: Nicht verpassen: Fiesta de Solidaridad


Fiesta Moncada
Freitag, 26. Juli 2013, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Fiesta de Solidaridad
Fiesta Moncada im Waldheim Gaisburg; mit Solidarität, Lebenslust,
Rum, Tabak, Diashow 2012/13, Dominospiel, Gespräche, etc. ... mit Musik ...
Dieses Datum ist ein Nationalfeiertag auf Cuba und wird gefeiert.
UND WIR FEIERN AUCH !
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Fiesta Moncada
Freitag, 26. Juli 2013, ab 18:00 Uhr
EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80, 80336 München

Fiesta Moncada 2013, München
Wir feiern den 60. Jahrestag der kubanischen Revolution mit der kubanischen Band "salsa bruja" (ab 21 Uhr), Mojitos und Informationen. Davor zeigen wir den Film "Urbane Gärten in Havanna", der die Gemüse- und Obstgärten, die jetzt überall in der Hauptstadt Kubas von ihren Einwohnern geschaffen werden, zeigt. Es geht dabei nicht nur um Selbstversorgung und Autonomie, sondern auch um ökologische und menschliche Alternativen, um Kreativität und Lebensfreude.
Flyer: Zum 60. Jahrestag - Fiesta Moncada
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Venezuela Avanza, Gruppe ALBA


Fiesta Moncada
Freitag, 26. Juli 2013, 18:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, 90439 Nürnberg (U-Bahn Rothenburger Straße)

Fiesta Moncada
Am 26. Juli 1953 hat die versuchte Erstürmung der Moncada Kaserne durch Fidel Castro und seine Revolutionäre die Initialzündung gegeben für die später siegreiche cubanische Revolution.
Seit nunmehr 60 Jahren wird dieses historischen Datums gedacht und auch der Revolutionäre, die damals ums Leben gekommen sind. Sie wurden teilweise brutal gefoltert und im Polizeiverhör umgebracht.
Vor allem aber feiern die Menschen in Cuba und CubafreundInnen weltweit an diesem Tag den letztendlichen Sieg der cubanischen Revolution nach entbehrungsreichen Kämpfen im Jahre 1959 und deren Verteidigung bis zum heutigen Tag.
Auch in Nürnberg feiern wir gemeinsam und lassen uns von Cuba inspirieren!
Kommt am 26. Juli ab 18 Uhr in die Villa Leon, U-Bahn Rothenburger Straße
Es gibt Gegrilltes, Vegetarisches und Musikalisches - natürlich auch Alkoholisches und Solidarisches zu Cuba. VeranstalterInnen: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg,
Freidenkerverband Nbg., SDAJ Nürnberg


Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959
Freitag, 26. Juli 2013, 18:00 Uhr
Universum Filmtheater, Neue Straße 8, 38100 Braunschweig

Das Mafia Paradies - Kuba vor der Revolution von 1959
Zum 60. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne, dem Beginn der kubanischen Revolution, zeigen wir in Kooperation mit Cuba Sí den Dokumentarfilm : DAS MAFIA-PARADIES - Kuba vor der Revolution von 1959.


Gäste: Regisseur Hans-Peter Weymar und René Rico López (Kuba)
Einführung zum Film, Mojitos und anschließendes Publikumsgespräch im Kino-Bistro „abspann“.


Mit Kuba verbinden die meisten Menschen Fidel Castro, Che Guevara, die sozialistische Revolution von 1959 und vielleicht noch die Kubakrise von 1962. Aber was geschah davor auf der Karibikinsel? Vor 60 Jahren, im März 1952, riss dort General Fulgencio Batista durch einen Militärputsch die Macht an sich - mithilfe der CIA. Kuba hätte eine der vielen, von Washington kontrollierten Militärdiktaturen im karibischen Hinterhof der USA werden können, aber unter Batista wurde es mehr: ein Mafia-Staat. Bosse der italoamerikanischen 'Cosa Nostra' wie Lucky Luciano oder Santo Trafficante sowie der Chef der jüdischamerikanischen 'Kosher Nostra', Meyer Lansky, konnten sich unter Batista im kubanischen Staatsapparat einnisten und Havanna in die Weltstadt des Glückspiels, des Drogen- und Waffenhandels, der Geldwäsche und der Prostitution verwandeln.
Kuba wurde, sagt der USamerikanische Politologe Karl E. Meyer, 'zum Bordell der USA': Hunderttausende Amerikaner wurden mit Billigflügen in die Spielcasinos, Cabarets, Porno-Kinos und in die mit Drogen und Prostituierten versorgten Nobelhotels geschleust und dort ausgenommen. Die Millionengewinne verschwanden in den Taschen der US-Mafia und des Batista-Clans, die Landbevölkerung dagegen hungerte. Widerstand gegen das Regime und seine Mafia-Komplizen wurde vom staatlichen Repressionsapparat brutal bekämpft.
Trotzdem gelang es den Revolutionären schließlich, mit dem wachsenden Rückhalt der Kubaner zum Jahreswechsel 1958/59 die Macht auf der Insel zu übernehmen. Auf Kuba hatte die Mafia ihren Traum vom eigenen Staat fast verwirklicht - und nirgendwo ist sie tiefer gestürzt und entschiedener davon gejagt worden als auf Kuba.
Durch außergewöhnliches Filmmaterial und Erlebnisberichte von Zeitzeugen aus den 50er Jahren lässt die Dokumentation die gleichermaßen schillernde und brutale Zeit wiederaufleben - und zeigt damit, vor welchem Hintergrund die kubanische Revolution stattfand.
Veranstalter: Cuba Sí, Universum Filmtheater


Fiesta Moncada
Samstag, 20. Juli 2013
Falkenheim Bochum, Akademiestraße 69, 44789 Bochum

Fiesta Moncada 2013, Bochum
Am 20. Juli 2013 findet in Bochum die 20. Fiesta Moncada statt. Mit zahlreichen Cuba-Solidaritätsgruppen und bei Cubanischer Musik, Cubanischem Essen und vielen Informationen wird der Jahrestag des Sturms der Revolutionäre unter der Führung von Fidel Castro auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba am 26. Juli 1953 begangen.
Die Fiesta wird als Benefizveranstaltung organisiert und ist den seit nunmehr über 14 Jahren in den USA unrechtmäßig inhaftierten fünf cubanischen Patrioten, den MIAMI 5, gewidmet.
weitere Infos: Fiesta Moncada Bochum


60. Jahrestag des Sturmes auf die Kaserne Moncada
Donnerstag 18. Juli 2013, 15:00 Uhr
"Mehrgenerationenhaus" – Evershagen, Maxim Gorki Str.52, 18106 Rostock

Rotfuchs
Aus Anlass des 60. Jahrestages des Sturmes auf die Kaserne Moncada in Kuba Juli 1953 spricht Heinz Langer, Botschafter a.D. der DDR in Kuba.
"Der Sturm auf die Moncada war das Signal für den Kampf um Unabhängigkeit und nationale Würde des kubanischen Volkes"
Veranstalter: Rotfuchs Rostock


Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Forum der Kulturen
16.-21. Juli, 16:30-22:00 Uhr
Marktplatz, Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Auf dem Festival der Kulturen vor dem Stuttgarter Rathaus vom 16.-21.07.,16.30-22 Uhr hat die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart Stand und bietet kubanische Produkte wie selbstgemachten Schmuck und Grußkarten, Zigarren, abgepackten Cafe, T-Shirts, Che-Mützen, Sticker, Aufkleber, Bücher in dt. und español, Infomaterial, etc. an.
Programm: Forum der Kulturen
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba Solidaritätsbrigade
15. Juli bis 6. August 2013
Havanna - Kuba

Kuba Solidaritätsbrigade
Wo?
An der naturwissenschaftlichen Fakultät (CUJAE) der Universität Havanna soll ein "Zentrum zur Bildung revolutionärer Werte" entstehen. Dieses soll Studierende, AnwohnerInnen und Interessierte erreichen, Bildungsangebote schaffen und die Solidaritätsarbeit mit den Cuban 5 vernetzen. Mit unserem Projektpartner "Red de Universidades en Solidaridad con los Cinco" und in Zusammenarbeiten mit der UJC stellen unsere Brigaden einen der Pfeiler dieses Zentrums da.
Was machen wir da?
Wir wollen den Aufbau des Zentrums unterstützen, indem wir renovieren, Sachspenden mitbringen und zusammen mit Studierenden der Universität Diskussionsangebote schaffen. Als bleibendes Solidaritätssymbol werden die Brigadisten ein Wandgemälde erschaffen. Außerdem organisieren wir Treffen mit den Massenverbänden, SchülerInnenvertretungen, Gewerkschaften und Angehörigen der Cuban 5.

Was wollen wir damit erreichen?
Mit einer Solidaritätsbrigade wollen wir die Möglichkeit für GenossInnen und SympathisantInnen schaffen, sich selbst ein Bild vom Sozialismus zu machen und so die Möglichkeit dessen, was wir durch unseren Kampf erreichen können wieder greifbarer zu machen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf gesellschaftlicher Teilhabe und Mitbestimmung. Mit eigenen Augen wollen wir uns ansehen, wie sozialistische Demokratie und Wirtschaft (bzw. die Wirtschaftsaktualisierungen) sich auf die konkreten Beziehungen in Betrieb, Schule und Stadtteil auswirken. Dabei legen wir einen Fokus auf die Verwirklichung von Grundrechten der Jugend auf Bildung, Ausbildung und Arbeit.
Gleichzeitig wollen wir mit den Brigaden praktische Unterstützung zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Sozialismus auf Cuba leisten. Statt ausschließlich praktischer und handwerklicher Solidaritätsarbeit eines klassischen Brigadeeinsatz verstehen wir unsere Solidaritätsarbeit auch im Sinne der cubanischen Leitlinien "batalla de ideas" (Kampf der Ideen) und "crear valores" (Werte schaffen).
Mit eigenen Veranstaltungen, kulturellem Angebot und Öffentlichkeitsarbeit für das Soli-Netzwerk zur Befreiung der 5, können wir zur Mobilisierung größerer Teile der Studierenden beitragen.
Weitere Infos über Projektort und -partner, Brigade und mehr: Solidaritätsbrigaden
Veranstalter: SDAJ



Cena Cubana
Freitag, 12. Juli 2013, 18:00 Uhr
Komm e.V., Untere Seitenstr. 1, 90429 Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Ein superleckers Drei-Gänge-Menü
für 11 € und Informationen über Cuba und der Tageszeitung junge Welt
der Erlös wird gespendet
Veranstalter: CDR - Comité zur Durchführung der Revolution #1, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Nürnberg


Fest der Solidarität
Samstag, 6. Juli 2013, ab 12:00 - 20:00 Uhr
Rotkreuzplatz 1, 80634 München

Fest der Solidarität Kulturprogramm mit
Flashback – Cover-Rock, ProvoTONic – Punk-Pop, Los Latinos – Chile-Venezuela, Pedro Soriano – Gitarre, Meike Harms – Poetin, Sqeeze Box – jiddische Rythmen
Linker Infomarkt mit:
Bücherbazar, Flohmarkt, Biergarten
Veranstalter: Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus + Europäische Linke, München + DKP - Deutsche Kommunistische Partei, München + Mesopotamischer Kulturverein, + SDAJ - Sozialistische Deutsche Arbeiter-Jugend, München + DIE LINKE. München + Forum Eurokrise beim Sozialforum München + XYK -Verband der Studierenden aus Kurdistan + Deutscher Freidenkerverband, München + SALAM SHALOM Arbeitskreis Palästina-Israel e.V. + ALBA Solidarität – Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Venezuela Avanza + junge Welt-Leserinitiative München


Die Ereignisse am 26.Juli 1953 in Santiago de Cuba
Donnerstag, 4. Juli, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Reiner Hoffmann wird beim monatlichen Kubagruppentreffen im Waldheim Gaisburg einen Vortrag über die Ereignisse am 26.Juli 1953 in Santiago de Cuba halten.
"Verurteilt mich, es hat keine Bedeutung. Die Geschichte wird mich freisprechen." Mit diesem Ausspruch beendete Fidel Castro seine Verteidigungsrede.
Reiner wird eine Einschätzung der damaligen Ereignisse und die Folgen bis heute geben/versuchen, mit anschließender Diskussion.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


El Benny
Donnerstag, 04. Juli 2013, 19:30 Uhr
Foro de las Américas Berlín
Bismarckstraße 101, 10625 Berlin, 5. Etage, (Eingang Weimarer Str.)

El Benny, Kuba, 2006, 132 Minuten
Regie: Jorge Luis Sánchez
Darsteller: Renny Arozarena, Mario Guerra, Limara Meneses, Enrique Molina, Carlos Ever Fonseca
OmU Spanisch mit Untertiteln auf Deutsch
Veranstalter und Infos: Foro de las Américas Berlín


Internationale Brigade José Martí
29. Juni bis 21. Juli 2013
Campamento Julio Antonio Mella, Kuba

Brigade José Martí
Schon seit den 60er Jahren, kurz nach dem legendären Sieg der kubanischen Revolution, verbringen viele meist junge Menschen aus allen Kontinenten einen Teil ihres Urlaubs in Kuba, um das Land solidarisch zu unterstützen – vor allem durch Einsätze in der Landwirtschaft. Sie arbeiten in Brigaden. Heute spricht man eher von "Workcamp" oder "Aktiv-Camp" – es bleibt sich gleich. In diesem Jahr wird die Brigade José Martí ihren 40. Jahrestag feiern!
Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.
Teilnahmevoraussetzungen
Bereitschaft, in einem Kollektiv selbst organisiert und solidarisch zu leben und zu arbeiten. Bereitschaft, sich "international" in Worten oder mit "Händen und Füßen" zu verständigen. Gute Gesundheit, Neugierde und Offenheit für Unbekanntes, Toleranz. Mindestalter 16 Jahre, ein Höchstalter gibt es nicht. Teilnahme an einem Vorbereitungstreffen, voraussichtlich in Köln (siehe unten).
Organisation
Einlader und Organisator der internationalen Brigaden ist das "Instituto de Amistad con los Pueblos" (ICAP), auf deutsch: "Kubanisches Institut der Freundschaft zwischen den Völkern".
Anliegen des ICAP ist es, zwischen Kuba und anderen Nationen eine Brücke zu bauen sowie die Errungenschaften der kubanischen Revolution denjenigen Menschen näher zu bringen, die mit Kuba sympathisieren und das sozialistische Land unterstützen möchten.
Für die Vorbereitung der Brigade aus Deutschland ist die Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba e.V. in Zusammenarbeit mit der Reiseagentur SoliArenas zuständig. Anmeldung und Organisation erfolgt über die Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba e.V.
mehr zur Brigade: Internationale Brigade José Martí


Soli-Sommerfest Lateinamerika
Samstag, 22. Juni 2013, ab 13:00 Uhr
"U68" DGB-Jugendclub, W.-Leuschner-Str. 79, 60329 Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Nicky mit kubanischer Trova - lateinamerikanischer Musik
Empanadas & Mojito
Eindrücke vom Lebensgefühl Jugendlicher in Lateinamerika heute“
(Stencil-) Graffitis vom Eutersee zum Mit- und Selbstmachen
Würstchen vom Grill
Versteigerung
18.00 Uhr Tanz mit lateinamerikanischer Live-Musik
Flyer: Soli-Sommerfest Lateinamerika 2013
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli Ffm & Latinoamerika Popular


Filmfestival: Cine Cubano
31. Mai - 13. Juni
Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Nach dem großen Interesse im letzten Jahr soll das Filmfestival cine cubano in 2013 fortgesetzt werden - diesmal mit dem Schwerpunkt Genderfragen - und dem Umgang damit beim Film und in der cubanischen Gesellschaft.
Programmheft: Cine Cubano
Flyer: Cine Cubano
Veranstalter:
Humanitäre Cubahilfe, Bahnhof Langendreer, Endstation Kino.
Gefördert durch: Brot für die Welt / eed u. Katholischer Fonds (angefragt)


Einladung zur Bundesdelegiertenkonferenz 2013
15. – 16. Juni 2013 in Nürnberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Hochinteressante Referate zu Cuba erwarten Euch. Viel Raum für Diskussi