Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Warum lehnt Kanada kubanische Ärzte ab

Müssen Patienten sterben, weil wir es versäumt haben, unser Gesundheitspersonal vor Engpässen zu bewahren und sie gezwungen haben, sich mit Müllsäcken und Kabelbindern vor einer Infektion zu schützen oder für den Einmalgebrauch vorgesehenes medizinisches Verbrauchsmaterial zu recyceln?
Coronavirus in Kanada
"Wenn die Pandemie das kanadische Gesundheitssystem weiterhin belastet, werden die medizinischen Fachkräfte unter einem Mangel an medizinischer Ausrüstung leiden, weshalb das Land daran gearbeitet hat, dringend Nachschub zu erhalten",so der kanadische Premierminister Trudeau in einer Pressekonferenz am 3. April.

Zu Beginn der Pandemie hatte die Provinz Ontario die Durchführung von Tests völlig versäumt, In British Columbia wurde der Pflegenotstand, nach einem Covid-19-Ausbruch in einem Pflegeheim in Nordvancouver deutlich. In der gleichen Provinz wurde die Forderung nach Rückkehr bereits pensionierter Ärzte gefordert, um die Versorgung aufrecht zu erhalten. Über eine ähnliche Lage wurde aus den Provinzen Alberta, Quebec und Manitoba berichtet.

Vor dem Hintergrund dieses Szenarios, hatten mehrere Chiefs, die in der Southern Chiefs Organization of Manitoba First Nations arbeiten, und gingen einen bemerkenswerten und sehr praktikablen Schritt, um zu versuchen, eine solche Katastrophe zu mildern. Sie entschieden sich dafür, auf die Solidaritätsarbeit kubanischer Ärzte zurückzugreifen. Ärzte, die in Pandemien wie Ebola und SARS tätig waren sowie in der Katastrophenhilfe nach Wirbelstürmen, bei der Erdbebenhilfe, der Unterstützung von Kindern aus Tschernobyl und vielem mehr gearbeitet hatten.

In den letzten Tagen ist auch Italien Hilfsempfänger kubanischer internationalistischer Ärzte. "Wir haben alle Angst, aber wir haben eine revolutionäre Pflicht zu erfüllen, also nehmen wir die Angst heraus und legen sie beiseite", sagte Leonardo Fernandez, 68, ein Spezialist für Intensivmedizin, gegenüber Reuters, kurz vor der Abreise seines Teams. "Wer sagt, er habe keine Angst, ist ein Superheld, aber wir sind keine Superhelden, wir sind revolutionäre Ärzte".

Die Idee sich an Kuba zu wenden, geht weit verbale Verlautbarungen hinaus. Die Chiefs haben besondere Gründe, das kubanische Programm um solche Hilfe zu bitten.

First Nation Manitoba, Kanada "Die First Nations brauchen die erbetene Gesundheitsversorgung, um ihre Frontlinien angesichts des COVID-19 zu sichern". Die First Nations kämpfen bereits mit begrenzten Gesundheitsressourcen, die durch die sich ausbreitende Pandemie strapaziert werden, sagte er. "Wir sehen die Zeichen an der Wand. Wir werden einen Versorgungsengpass haben, und wir wollen nicht, dass Ärzte darüber entscheiden, wer leben oder sterben wird", sagte Grand Chief Jerry Daniels. "Wir wollen der Sache zuvorkommen, wir wollen die Menge an Ressourcen zur Verfügung haben, die die wir benötigen, damit wir, falls ein solcher Fall eintritt oder wir einer solchen Situation konfrontiert sind, alles in unserer Macht Stehende getan haben, um mildern und das Leben unserer Leute zu retten."

Die First Nations, im Süden der Provinz Manitoba, brauchen mehrere Dinge. Sie müssen isoliert bleiben sowie in der Lage sein, mögliche Infektionen zu diagnostizieren und zu behandeln. Es ist von entscheidender Bedeutung, Wege zu finden, mit den Ressourcen umzugehen, um die historische Wiederholung von Infektionen mit kleinen Pocken zu vermeiden. Es ist notwendig, Ärzte zu haben, deren Aufgabe darin besteht, in der Gemeinde zu bleiben, um Ausbrüche zu verhindern und sie schnell zu behandeln. Wenn jemand unweigerlich erkrankt, ist dies für die Chiefs die am weiten beste Antwort und Entscheidungen zum Schutz ihres Volkes.

"Hätten wir von Anfang an das Sagen gehabt, wären die systembedingten Barrieren, vor denen wir in Manitoba sehen, schon lange bevor ein solches solchen Szenario in Kraft tritt, beseitigt worden... Wir hätten darauf vorbereitet sein können, waren es aber nicht."

Daniels reiste Ende Februar mit einer Delegation von Führungskräften der First Nations und Gesundheitstechnikern aus Manitoba nach Kuba, um die Entwicklung einer Partnerschaft im Gesundheitswesen mit dem karibischen Inselstaat zu erörtern. "Im Rahmen der Partnerschaft würden kubanische Ärzte in den Norden gehen, um dort Pflege zu leisten, und potenzielle einheimische Gesundheitsfachkräfte würden sich zur Ausbildung in den Süden begeben."

Außerhalb der Vereinigten Staaten legt ein Land nach dem anderen in diesem Augenblick die Politik beiseite, um sich über historische Parteibindungen oder nationalistischen Stolz hinaus mit den Bedürfnissen der Bevölkerung auseinanderzusetzen. Die Rettung einzelner Menschenleben und der Schutz eines Großteils der Menschheit vor einer beispiellosen Welle des Leidens ist wichtiger als alles andere geworden. Viele europäische Länder haben offen ihre Absicht erklärt, sich Sanktionen zu widersetzen, um humanitär zu handeln. China war vor zwei Monaten Empfänger kanadischer Versorgungshilfe, Kanada erhält in diesem Augenblick chinesische Staatshilfe.

Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten hat sich Kanada nie offiziell der Besessenheit angeschlossen, das kubanische Gesellschaftssystem zu zerstören. Kanada sollte mit Kuba auf gutem Fuße stehen. Was hat also der ehemalige Außenminister und jetzige stellvertretende Premierminister Chrystia Freeland zu dem bereits vereinbarten Abkommen zwischen den südlichen First Nations von Manitoba und dem kubanischen Volk zu sagen?

Freeland sagte, "dass Kanada über genügend medizinische Ressourcen verfügt, um die COVID-19-Pandemie ohne internationale Hilfe zu bewältigen."

"Kanadas Gesundheitssystem, das mit hervorragenden Fachkräften im Gesundheitswesen besetzt ist, ist in der Lage, mit dieser außergewöhnlichen Herausforderung fertig zu werden", sagte Freeland während der täglichen Pressekonferenz der Bundesregierung zur Reaktion des Landes auf die Pandemie. "Unsere Aufgabe als Regierung ist es, sehr hart daran zu arbeiten, unser Gesundheitssystem mit allen Ressourcen auszustatten, die es benötigt, um allen Kanadiern - Indigenen und Nicht-Indigenen - zu helfen."

Es gibt nicht den geringsten Zweifel - nicht den geringsten -, dass dies eine reine Lüge ist, und eine Lüge, die wahrscheinlich zu einem Massensterben unter den Ältesten der First Nations von Südmanitoba führt. Es gibt nicht einen einzigen Bericht - nicht einen einzigen, und Freeland ist gebildet genug, um dies zu wissen - der nahe legt, dass dies wahr ist. Freeland spielt dasselbe Spiel, das wir bei Pressekonferenzen im Weißen Haus sehen, und tut so, als gäbe es Beatmungsgeräte, die es nicht gibt, als seien die Ressourcen in Ordnung, als gäbe es genügend Ärzte, als werde genug getan, um das Gesundheitssystem zu entlasten.

Diese Lügen werden Menschen töten.

Dies ist nicht nur ein verwerflicher Angriff auf die indigenen Völker. Es geht bei dieser schrecklichen Lüge auch darum, dafür zu sorgen, dass die indigenen Völker in die Städte ziehen müssen, wenn sie krank werden. Von Behandlungszentren werden sie weit entfernt sein. Die Ausbrüche, die unweigerlich passieren werden, würden ohne die kubanischen Mediziner mit einer viel, viel höheren Rate erfolgen, weil die kubanischen Ärzte darin ausgebildet sind, Übertragungen einzudämmen und Infektionswege zu verfolgen. Das ist ihr Spezialgebiet.

"Aber nehmen wir an, die Notlage der First Nations im Süden Manitobas beunruhigt Sie nicht. Was glauben Sie, wohin sie gehen werden, wenn sie infiziert werden? In die großen Städte. Zuerst nach Winnipeg, aber nicht nur. Eine solche Reduzierung der Ausbreitung durch die freie und solidarische Arbeit kubanischer Ärzte - die mich vor Jahren einmal und meine Mutter einige Jahre später einmal behandelt haben, so dass meine Voreingenommenheit aus persönlicher Erfahrung stammt - verringert unweigerlich die Belastung für den Rest der Provinz, das Land und mehr."

Es handelt sich um ein globales Problem, und wir müssen globale Ressourcen bündeln. Und Kanada ist kläglich unvorbereitet. Es reicht nicht aus, weniger chaotisch als die USA zu sein, dies ist eine menschliche Pandemie. Die kubanische Regierung hat bereits unzählige Leben auf der ganzen Welt gerettet. Sie befinden sich im Iran, in Italien, Spanien, Jamaika, Surinam, Venezuela und an mehreren Orten in Afrika.

Kanada muss sofort aufhören, über Kapazitäten zu lügen, von denen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe ganz klar und vorbehaltlos berichten, dass sie nicht vorhanden sind. Wir haben nicht genügend Ärzte, Ausrüstung, Krankenschwestern oder Beatmungsgeräte. Wir haben nichts von dem Interferon-Alpha-2B-Medikament, das von Harvard-Forschern als Wundermittel bezeichnet, in den USA aber durch Sanktionen blockiert wird:

"Das Medikament, genannt Interferon Alpha-2B Recombinant (IFNrec), wurde gemeinsam von Wissenschaftlern aus Kuba und China entwickelt, wo Ende letzten Jahres erstmals der Ausbruch der Coronavirus-Krankheit COVID-19 aufgetreten ist. [.] Kuba setzte in den 1980er Jahren erstmals fortschrittliche Interferon-Techniken zur Behandlung des Dengue-Fiebers ein. Später wurde es erfolgreich zur Bekämpfung von HIV, humanem Papillomavirus, Hepatitis B, Hepatitis C und anderen Krankheiten eingesetzt. Der Einsatz von rekombinantem Interferon Alpha-2B verhindert Verschlimmerung und Komplikationen bei Patienten, die ein Stadium erreichen, das letztendlich zum Tod führen kann", sagte der kubanische Biotech-Experte Luis Herrera Martinez laut einem kürzlich von Helen Yaffe von der Universität Glasgow verfassten Feature im Yale University Press Blog. Sie nannte die Behandlung ein potentielles "Wundermittel" gegen das neue Coronavirus.

Kanada ist besorgt, dass die Zulassung Kubas und seiner Arbeit "freie Propaganda" für Kuba bedeuten würde. Aber die Sache ist die: Wenn man eine Medaille gewinnt, sollte man Auszeichnungen auf dem Podium bekommen. Wenn Sie ein Heilmittel für eine Krankheit entdecken, sollten Sie von anderen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt anerkannt werden, und wenn Ihre Ärzte sowohl Medikamente als auch Behandlungen haben und eine "Armee von Weißkitteln", die bereit sind, an den gefährlichsten Orten der Welt zu arbeiten, sollten Sie als Helden bezeichnet werden.

Jetzt mit der auf Miami basierenden Drohung gegen Kuba, Politik zu machen, kommt einem Verrat an der Menschheit gleich, aber noch wichtiger ist, dass es ein kalkulierter Angriff auf die indigene Bevölkerung Kanadas ist. Ihr Leben & das unsere, alle Kanadier und letztlich aller Menschen sind mehr wert, als die Freelands fürchten, dass Kuba gut aussehen wird.

Kuba sieht bereits gut aus. Es gibt Politiker in der Welt, die davon besessen sind, den lateinamerikanischen Sozialismus zu zerstören:

Donald Trump hat offen zugelassen, dass sein Land bis zu einem Ausmaß verwüstet wird, das unbegreiflich ist. Wir alle wissen, dass dies geschieht, Trump ist jenseits der Kapazität menschlicher Emotionen oder Empathie. "Trotz vieler, vieler Jahre, in denen ich die Politik aufmerksam verfolgte und die meisten dieser Tage enttäuscht war, haben die letzten zwei Wochen ein Ausmaß an Wut, Angst und Zorn ausgelöst, das ich vorher nicht gekannt habe, als ich den Erklärungen aus DC zuhörte.", so der Journalist Macdonald Stainsby in Counterpunch.

Jair Bolsonaro, Präsident Brasiliens, wurde von Twitter blockiert, weil er Äußerungen gemacht hat, die die Zerstörung der öffentlichen Gesundheit noch verstärken würden. Seine Entschlossenheit, "Brasilien wieder an die Arbeit zu bringen", führt zu einer massiven menschlichen Katastrophe.

Das Ausmaß des Schadens, der den Armen und Kranken durch Irreführer wie Trump und Bolsonaro zugefügt wird, ist noch Jahre davon entfernt, quantifizierbar zu sein, aber es wird genug Tote geben, um ein oder zwei völlig neue Länder zu gründen.

Das völlige Versagen, etwa 80-90% der kommenden Todesfälle zu verhindern, sollte allesamt auf die Füße der US-Regierung fallen, und dasselbe gilt für Kanada, wo die Gerichtsbarkeit bewusst vermeidet, das zu tun, was getan werden muss. Es gibt keine Rechtfertigung für den Betrieb von Großprojekten wie den Bau der CGL-Pipeline, große Gebäude in ganz Ontario und die Industriearbeiten in Alberta um Teersande abzubauen, die heute weniger wert sind als ihre Subventionen. Jedes Fass Scheinöl, das derzeit gefördert wird, verschwendet mehr öffentliche Gelder, die zur Bekämpfung des Virus eingesetzt werden können, als während der schlimmsten Finanzkrise seit 1929. Aber diese noch größeren Verbrechen begünstigen diesen großen Ausbruch und fügen den Menschen Leid zu.

Kanada hat bereits den Tod von genügend Ältesten zugelassen. Kanada hat historisch gesehen schon genug First Nations aufgrund von Pandemien ausgelöscht. Kanada hat zusammen mit den USA bereits genug Beschimpfungen gegen des kubanischen Volkes gerichtet. Chrystia Freeland hat bereits genug getan, um eine unnötige Zahl von Todesfällen zu steigern.

Nein, Kanada, First Nations müssen nicht sterben, damit Sie internationale Lügner im Namen des Imperiums spielen können, das uns alle auf der ganzen Welt an den Rand der Katastrophe gebracht hat. Jetzt ist es an der Zeit, dies zu beenden und mit allen zu kooperieren, die im Geiste der Zusammenarbeit und der Gemeinsamkeit der Menschheit handeln.

Diejenigen Anführer - Trump, Bolsonaro, Freeland, Trudeau und andere - leider zu viele, um sie alle zu zählen, die die Bemühungen um Schadensbegrenzung einstellen, sind Kriminelle. Wenn sie Nationen daran hindern, sich mit den Ärmsten zu solidarisieren, und auf eine Art und Weise handeln, die massive Übertragungen von Covid-19 zulässt, die auch zum Tod führen können?

Kanada muss aufhören, Spielchen und politische Manöver zu spielen, als ob diese irgendwie wichtiger wären als die Verhinderung der völligen Zerstörung der Gemeinschaften der First Nations. Stellen Sie allen kubanischen Ärzten, die sich verpflichten, in verschiedenen Reservaten und Gemeinden zu arbeiten, um zu verhindern, dass Covid-19-Infektionen zu den modernen kleinen Pocken werden, unverzüglich ein Visum aus.

Quelle: Counterpunch

Übersetzung und Bearbeitung: Jürgen Schmiedl
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, 19.04.2020