Auf die Gesundheit Kubas!

"(...)Man muss nicht nur den Wert des Lebens bedenken, sondern auch den Wert, den die menschliche Gesundheit darstellt (...)".
Rede Fidels beim feierlichen Akt anlässlich des 36. Jahrestags der Gründung der CDR am 28.September 1996.


Der Glaube und die Überzeugungen waren eins seit damals ... und das ist vielleicht der Grund, der mich dazu führte, diese Zeilen ausgehend von einem Plädoyer zu verfassen, das den Weg, den die Nation beschreiten würde, besiegelte. Denn das Privileg einiger weniger musste ein für alle Mal das Recht von vielen, das Recht aller sein. So sagte es Fidel, ohne zu zögern, vor einem Gericht im Justizpalast von Santiago de Cuba. Und der Angeklagte wurde zum Ankläger, indem er mit meisterlichen Argumenten das Bild eines darniederliegenden Landes zeichnete und die fünf revolutionären Gesetzeverkündete, die sofort nach Einnahme der Moncada Festung hätten proklamiert werden sollen und die er "genau in Erinnerung hatte"

Hospital Juan Manuel Márquez

Hospital Juan Manuel Márquez (Kinderkrankenhaus von Marianao)


Er führte das Problem der Gesundheit des Volkes als eine der erschreckenden Realitäten an, die von Grund auf geändert werden müssten. In seinem Plädoyer sprach Fidel über die Einführung eines Gesundheitswesens, das gratis, universell und für jeden zugänglich sein würde, und von der Förderung der biomedizinischen Forschungen im Dienste des ganzen Volkes. Das Hand-in-Hand-Gehen von Wissenschaft und Bewusstsein legt sechs Jahrzehnte später ein nie dagewesenes Werk offen, das lange erträumt, sorgfältig durchdacht und in die Praxis umgesetzt wurde und zu dem Fidel die Saat gelegt hatte.


Von dem beschämenden Bild, das die durch Tetanus, Diphtherie, Masern, Keuchhusten, Polio, Tuberkulose und andere Krankheiten gekennzeichnete gesundheitliche Lage bot, als Kinder von Parasiten zerfressen waren und viele an Magen-Darm-Entzündungen und Krankheiten der Atemwege starben, sind im heutigen revolutionären Kuba keine Spuren mehr zu finden.
Kubanisches Gesundheitswesen
Heute arbeiten nahezu eine halbe Million Menschen im öffentlichen kubanischen Gesundheitswesen und die Gesundheitsindikatoren, die denen jenes Landes diametral entgegengesetzt sind, von dem Fidel damals sprach, legen Zeugnis von dem Willen und den Anstrengungen ab, die auf diesem Gebiet investiert wurden. Die Gesundheit ist ein in unserer Verfassung festgelegtes geheiligtes Recht: "Ein Jeder hat das Recht auf Pflege und Schutz seiner Gesundheit. Der Staat garantiert dieses Recht".

"Für die Gesundheit des Volkes zu sorgen, sein Leiden zu verhüten und seine Krankheiten zu heilen, ist in erster Linie eine soziale und moralische Aufgabe, aber sie erfüllt auch einen wirtschaftlichen Zweck, denn es sind die Männer und Frauen, die die Werte schaffen, und eine gesunde und starke arbeitende Bevölkerung ist unerlässlich für die Entwicklung", sagte Fidel auf dem II. Kongress der Vereinigung der Ökonomen der Dritten Welt im April 1981.

In ständiger Veränderung hat sich das Nationale Gesundheitswesen immer weiter an die Bedürfnisse des Volkes angepasst und sich perfektioniert und auf diesem Weg schreitet es voran, getragen von der Säule der Präventivmedizin und der Universalisierung der medizinischen Lehre.

"Ein integrales Gesundheitsprogramm kann nicht nur daran gemessen werden, wie viele Leben gerettet wurden, sondern an erster Stelle an dem Gefühl der Sicherheit, das es Millionen von Menschen bietet (...)", erklärte der Comandante en Jefe auf der Schlussveranstaltung des XII. Forums für Wissenschaft und Technik im November 1998.

Seine Vision ging zudem noch weit über die Vorstellung hinaus, die Gesundheit zu einem Gut für jeden Bürger der Insel macht; das solidarische Konzept und die internationalistische Tradition des kubanischen Gesundheitswesens legen davon Zeugnis ab. 1960 wurde in Algerien ein bewundernswerter Weg begonnen, der schließlich kubanische Ärzte in über 65 Länder der Welt führen sollte.

"[...] Unsere Mission ist es, eine Doktrin bezüglich der menschlichen Gesundheit zu schaffen, an einem Beispiel, für das jeder Mensch auf der Welt besonders empfänglich ist, zu zeigen, was man auf diesem Gebiet leisten kann [...]", sagte er zu den Absolventen der Medizinhochschule in Havanna am 9. August 1999.

Ein Jahr zuvor hatte er die "fortschrittlichste Medizinschule der Welt" ins Leben gerufen, wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon die Lateinamerikanische Schule für Medizin (ELAM) bezeichnete. Die Erfahrungen angesichts der verheerenden Verwüstungen, die die Zyklone George und Mitch in Mittelamerika hinterlassen hatten, waren der Ausgangspunkt für die Entsendung medizinischer Brigaden für die betroffene Bevölkerung und für den Beginn der Ausbildung von Gesundheitsfachkräften dieser Länder in Kuba.

Am 21. August 2005 verkündete Fidel zusammen mit Hugo Chávez in einer gemeinsamen Fernsehübertragung der Welt die "Sandino Verpflichtung". Das war der Name, den die Geschichte dieser Vereinbarung geben würde, aus der hervorgeht, dass die Operation Milagro zur Behandlung von Augenkrankheiten auf die Länder Lateinamerikas, der Karibik und Afrikas ausgedehnt werde, um im Laufe von zehn Jahren gratis Millionen Blinde oder Menschen mit Sehschwäche zu behandeln. Es ging darum, den Menschen das Augenlicht wiederzugeben ein weiteres Beispiel dafür, wie Fidel sich der Gesundheit aller Völker verpflichtet fühlt.

So wie alle anderen Werke kann auch das der Gesundheit in Kuba noch vervollkommnet werden, aber, wie Fidel selbst sagte: "Wir haben nicht die ganze Gerechtigkeit erobert, doch wir müssen die eroberte Gerechtigkeit bewahren".

Sehen Sie sich um. Daran gibt es keinen Zweifel ...

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Granma Internacional

Die deutsche Printausgabe der Granma Internacional
erscheint monatlich
Das Jahresabonnement (12 Ausgaben)
gibt es zum Preis von 18,- Euro
Granma Internacional abonnieren

Lisandra Fariñas Acosta
Granma Internacional, September 2016