Kuba schickt 100 Ärzte nach Kenia

"Ich denke, dass für uns, die eine allgemeine Gesundheitsversorgung einführen wollen, dies der Ort ist, an den man kommen und von dem man lernen kann", sagte Nyong'o, kenianischer Gouverneur von Kisumu. Kenia hat angekündigt, dass es 100 kubanische Medizinspezialisten zur Unterstützung von Kreiskrankenhäusern holen werde, nachdem Kenias Präsident Uhuru Kenyatta einen kurzen Besuch auf der Karibikinsel beendet hatte.

kubanische Mediziner und Pflegekräfte

Mehrere zehntausend kubanische Mediziner und Pflegekräfte arbeiten derzeit im Ausland
Foto: Granma


Beide Länder hatten sich bereits im Jahr 2017 auf ein Gesundheitskooperationsprogramm geeinigt, jetzt wird es umgesetzt. Die kenianische Regierung wird außerdem 50 Ärzte entsenden, damit die sich auf Kuba spezialisieren zu können.

"Was wir entdeckt haben, ist, dass die Kubaner sehr bedächtig und sehr engagiert für die Forschung sind und eine sehr starke Forschungsabteilung haben und viele Premieren hatten. Sie haben die Malaria komplett aus dem Gesicht Kubas eliminiert", sagte Mohamed Ali, der Gouverneur von Marsabit , der auch die Insel zusammen mit Kenyatta besuchte.





Ali sagte auch, sie würden Viehimpfstoffe aus Kuba mitbringen, um den kenianischen Hirten zu helfen, ohne die Umwelt zu schädigen. Ali und Anyang 'Nyong'o, der Gouverneur von Kisumu, sagten, dass sie die Ärzte aus Kuba holen würden, da viele nationale Spezialisten in abgelegenen Gegenden des Landes, weit weg von Großstädten, ungern arbeiten. Wenn die Vereinbarung fortschreitet, würde jede der kenianischen Provinzen zwei kubanische Ärzte bekommen.

Nyong'o applaudierte der "Philosophie Kubas, der menschlichen Entwicklung Priorität einzuräumen" und nannte die Politik "einen sicheren Weg zum Wohlstand".

"Sie haben all dies erreicht, nicht nur wegen des Embargos aus den USA, sondern auch wegen ihrer eigenen Philosophie, dass Menschen der erste Punkt auf der Entwicklungsagenda sind. Wenn sie diese Gleichung hinbekommen, werden andere folgen. Ich denke, ich könnte das so zusammenfassen, ich habe die Zukunft gesehen und es funktioniert", sagte Nyong'o in Havanna.

Die kubanischen Spezialisten werden in den nächsten Wochen in Kenia eintreffen, um die lokalen Ärzte bei der Behandlung lebensbedrohlicher Krankheiten zu unterstützen.

Eines der "Big Four Agenda"-Ziele von Präsident Kenyatta ist die Einführung einer universellen Gesundheitsversorgung für Kenianer, und deshalb war die medizinische Hilfe während ihres Besuchs in Havanna einer ihrer wichtigsten Diskussionspunkte.

"Sie haben eine sehr gute medizinische Grundversorgung, sie haben ausgezeichnete Weiterbildungseinrichtungen, und ich denke, dass für uns, die die universelle Gesundheitsversorgung implementieren wollen, dies der richtige Ort ist, von dem man lernen kann", sagte Nyong'o, der Kenyattas Plan für eine universelle Gesundheitsversorgung unterstützt.

Das Abkommen über Gesundheitskooperation umfasst auch Forschungsprojekte im Bereich Gentechnologie, Biotech-Arbeiten und die mögliche Eröffnung einer pharmazeutischen Fabrik in Kenia.

Das kubanische Gesundheitssystem besteht aus universeller Zugänglichkeit und Prävention, einschließlich kostenloser Vorsorgeuntersuchungen, Operationen, Medikamenten und Arztbesuchen. Sie haben derzeit eine Säuglingssterblichkeitsrate von vier in 1.000 Lebendgeburten und eine Lebenserwartung von 80, während Kenia eine Säuglingssterblichkeitsrate von 37 von 1.000 Lebendgeburten und eine Lebenserwartung von 62 hat.

Die anderen "Big Four Agenda"- Ziele von Kenyatta umfassen die Bereiche Wohnen, Produktion und Ernährungssicherheit.

Kuba wird auch Trainer entsenden, um Kenias Boxteam zu trainieren, während Kenia Langstreckenlauftrainer nach Kuba schicken wird.

CUBA LIBRE Telesur Übersetzung : Marion Leonhardt

CUBA LIBRE 3-2018