Nobelpreisträger fordert Freiheit für die Cuban Five

Der argentinische Nobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel rief am 26. Februar 2004 soziale Bewegungen, Kirchen und andere Organisationen dazu auf, die Freiheit für fünf Kubaner zu fordern, die in den Vereinigten Staaten eingesperrt sind, weil sie gegen Terrorgruppen in Florida gearbeitet hatte.

In einem unterzeichneten Dokument sagte der bekannte Verteidiger der Menschenrechte, es sei notwendig für Solidaritäts-Organisationen und Kirchen, für das Recht auf Selbstbestimmung und die Würde der Völker zusammenzuhalten und die Freiheit für die fünf Gefangenen zu fordern.

Der Präsident des "Peace an Justice Service" (Dienst für Frieden und Gerechtigkeit), Pérez Esquivel, verurteilte das Einfrieren von Geldern, die von Kuba-Solidaritätsgruppen gesammelt worden waren, um die Kosten für eine Anzeige zu bestreiten, die die US-Öffentlichkeit über den Fall der seit 1998 gefangen gehaltenen Kubaner informieren soll (die Gelder wurden bekanntlich inzwischen frei gegeben.)

"Darum fordern wir die Rückgabe dieser (von den US-Behörden festgehaltenen) Fonds", sagte er, "und verteidigen das Recht des Volkes der USA, korrekt informiert und nicht belogen zu werden über die Situation, in der Ramón Labañino, Antonio Guerrero, René González, Fernando Gonález und Gerardo Hernández leben "

"Sie behaupten die Vereinigten Staaten wären ein demokratisches Land, während sie die Freiheit der Meinungsäußerung beschränken, indem sie Fonds blockieren, die in Solidarität mit den fünf Kubanern gesammelt wurden, damit das Volk der USA weder die Wahrheit noch die Ungerechtigkeit der Verhaftungen und Strafen der Gefangenen erfährt", fügte der Nobelpreisträger (1980) hinzu.

Pérez Esquivel erklärte, dass das Volk der USA systematisch zensiert werde und keine Kenntnis davon besäße, was ihre Regierung im Ausland tue, aber dafür geschwätzige Nachrichten wie Hamburger konsumiere, unfähig die Werte und Verhaltensweisen zu erkennen, auf denen die Forderung nach Recht und Gleichheit für alle basiert.

"Das Volk der Vereinigten Staaten und des Rests der Welt haben die Folgen der Lügen, die zum Irakkrieg führten, erlitten Lügen, die das Massaker und die Vernichtung des irakischen Volkes rechtfertigen sollen", steht in dem Dokument.

Pérez Equivel bemerkte, dass Washington "sich nicht damit abfinden kann, dass ein kleines Land wie Kuba frei und unabhängig bleibt und sich nicht seiner (Washingtons) großen Macht beugt", und erinnerte an die vergeblichen Versuche, das kubanische Volk und seines Präsidenten Fidel Castro zu betrügen.

Der Nobelpreisträger verurteilte auch den Druck der Regierung auf Geschäftsleute, nicht in Kuba zu investieren, und die Bedrohung von US-Bürgern, die versuchen nach Kuba zu reisen.

Wichtig sei der Widerstand der Völker, um diese imperialistische Macht daran zu hindern, andere Nationen zu überrennen und zu unterwerfen, sagte er. "Ich denke, dass wir auf internationalem Niveau einen Punkt erreicht haben, an dem wir unsere Freiheit verteidigen müssen aber das gibt es nicht geschenkt", warnte er, "sondern muss mit Mut und Entschlossenheit der Völker gewonnen werden, um neue Lebensmodelle zu entwickeln".

"Solidarität ist wechselseitig: Was in Kuba und anderen Teilen der Welt passiert, sollte für uns alle ein Beispiel sein, so dass wir widerstehen und unseren Mitmenschen helfen können", schloss er.

CUBA LIBRE Prensa Latina
Deutsch: Basta Ya!

CUBA LIBRE 2-2004