Solidarität mit Kuba

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. wurde 1974 gegründet und ist damit die älteste Solidaritäts- organisation mit Kuba in Deutschland. Das Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Freundschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Kuba, zwischen den Völkern beider Staaten zu fördern und zu vertiefen. Die Freundschaftsgesellschaft besteht aus regionalen Gruppen und Ansprechpartnern. Sie bilden die Basis für alle Aktivitäten. Eine Mitarbeit ist natürlich auch für Nichtmitglieder möglich. Jedes Mitglied erhält die viermal im Jahr erscheinende Zeitschrift CUBA LIBRE kostenlos. Die letzten Ausgaben und weitere interessante Literatur sowie andere Materialien können im Shop der Bundesgeschäftsstelle in Köln erworben werden. Mit mehreren konkreten Solidaritätsprojekten unterstützen wir die Menschen und Einrichtungen in Kuba. Für Interessierte und zum Weitergeben kann hier das Faltblatt "Solidarität mit Kuba" angesehen und ausgedruckt werden.


XVI . Gipfel von ALBA-TCP in Havanna
ALBA-TCP Faust

Gipfel von ALBA-TCP in Havanna zum 14. Jahrestags der Gründung des Blocks: Lateinamerikanische und karibischen Einheit, sowie die Notwendigkeit die Vielfalt zu stärken.

Berichte, Fotos, Videos: XVI . Gipfel von ALBA-TCP in Havanna



Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba:
Mitglied werden, Mitglieder werben, Solidarität mit Kuba stärken:

Um die kontinuierliche Kuba-Solidaritätsarbeit zu gewährleisten, Gegenöffentlichkeit zur herrschenden Berichterstattung herzustellen, auf Desinformationskampagnen reagieren zu können und die Projektarbeit weiterzuführen, ist die Mitgliedschaft die beste Möglichkeit die Solidaritätsarbeit mit Kuba auch längerfristig zu unterstützen: Mitgliedsantrag

Spenden:

Zum Ende des Jahres möchten wir um Spenden für die Öffentlichkeitsarbeit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba (FG) bitten. Der Druck von Publikationen, Postvertrieb, Miete für Veranstaltungen, Rundreisen und Anzeigenschaltungen, all dies kostet Geld und wird zum größten Teil durch die Beiträge der Mitglieder finanziert. Um Handlungsspielraum und Planungssicherheit für das kommende Jahr zu erhalten und gewinnen bitten wir Euch um eine Spende auf das Konto der FG:

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Verwendungszweck: "Öffentlichkeitsarbeit"
Bank für Sozialwirtschaft, Köln
IBAN: DE96 3702 0500 0001 2369 00, BIC: BFSWDE33XXX
Abzugsfähige Spendenquittungen sind über unsere Geschäftsstelle erhältlich:
Maybachstr. 159, 50670 Köln, Tel. 0221-2405120, Fax 0221-6060080.

online:

Spenden



CUBA LIBRE

Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE - Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE 4-18
Das Volk diskutiert die Verfassung


editorial

Rechtsstaatlichkeit – Gedanken zur Verfassungsreform

Ein Blick auf Kubas Entwicklungsplan

Revolutionärer Realpolitiker und globaler Architekt

Por la Vida – Für das Leben

Skaten auf Kuba – und in Deutschland

CUBA LIBRE: mehr zur aktuellen Ausgabe
CUBA LIBRE abonnieren; weiter zum Abo-Formular (pdf)
CUBA LIBRE: ARCHIV



Reform der Verfassung der Republik Kuba 2018


Proyecto de Constitución de la República de Cuba
Proyecto de Constitución
de la República de Cuba

Verfassung der Republik Kuba

Plenum des Zentralkomitees analysiert Verfassungsentwurf der Republik Kuba

13.12.2018: Granma

Debatte um neue Verfassung

29.11.2018: junge Welt

Hans Modrow: Reform der Verfassung ist eine Chance für Kuba

26.11.2018: amerika 21

Mehr als 660.000 neue Vorschläge zur Verfassungsreform in Kuba

26.11.2018: amerika 21



Buchtips

Neuerscheinung:
Fidel Castro
Basis

Fidel Castro - Basis


Buchvorstellungen und mehr:
FG-Shop: Fidel Castro


Neuauflage:
Kubas Weg zur kostenlosen
Bildung für alle

Kubas Weg zur kostenlosen Bildung für alle


Buchvorstellungen und mehr:
FG-Shop: Kubas Weg zur kostenlosen Bildung



Pressemeldungen

Wir feiern die Revolution

Nieves Iliana Hernández, Abel Prieto und Eduardo Sosa sind Ehrengäste aus Kuba.
15.12.2018: junge Welt

ALBA-Gipfel in Kuba

15.12.2018: junge Welt

ALBA-TCP

LIVE: XVI . Gipfel von ALBA-TCP in Havanna

Inmitten eines Kontexts der der Linken Lateinamerikas die Suche nach mehr Bündnissen aufzwingt, bewegt sich das zentrale Thema des Gipfels um die lateinamerikanische und karibischen Einheit, sowie um die Notwendigkeit die Vielfalt zu stärken.
14.12.2018: Granma


ALBA-TCP

Heute beginnt der XVI. Gipfel von ALBA-TCP in Havanna

Das Treffen findet im Rahmen des 14. Jahrestags der Gründung des Blocks statt.
14.12.2018: Granma




60 Jahre Kubanische Revolution

Der Journalist und Leiter des kubanischen Theorieorgans Cuba Socialista über die Rolle der Kultur in der Revolution.
14.12.2018: Melodie & Rhythmus

Karikatur aus Kuba zur US-Blockade

Kubas Regierung kritisiert "neue US-Show"

Havanna. Als "heuchlerisch, unehrlich und voller Doppelmoral" hat Kubas Staatschef Miguel Díaz-Canel die neuen Anschuldigungen der US-Regierung bezeichnet.
14.12.2018: amerika 21





Plenum des Zentralkomitees

Plenum des Zentralkomitees analysiert Verfassungsentwurf der Republik Kuba

Das Plenum erkannte die schwierige Arbeit an, die darin bestand, die Meinungen der Bevölkerung herauszuarbeiten und beglückwünschte jene, die an der Organisation und Sicherung des Prozesses teilgenommen haben.
13.12.2018: Granma


Isla de la Juventud

Expeditionen in verschiedene Welten – Die Vielseitigkeit der Natur auf der Isla de la Juventud

Um auf die Isla de la Juventud zu kommen muss man sich frühzeitig um die für Touristen nicht gerade günstigen Tickets für die Überfahrt oder den Flug kümmern.
13.12.2018: Berichte aus Havanna


Havannas ÖPNV

Havannas ÖPNV soll massiv verstärkt werden

Im Zuge des fortdauernden Konflikts mit den privaten Taxifahrern in der kubanischen Hauptstadt, plant die Regierung den Personentransport in Havanna massiv zu verbessern.
13.12.2018: Cuba heute



U.S. Citizenship and Immigration Services (USUCS)

USA schließen Büro in Havanna

Havanna. Am vergangenen Montag hat der US Citizenship and Immigration Service (USCIS) seine Außenstelle in Havanna dauerhaft geschlossen.
13.12.2018: amerika 21




Angriff auf Reisefreiheit

»Akustikattacken« auf Diplomaten: USA schließen in Havanna Behörde für Visaanträge. Diese müssen fortan in Mexiko-Stadt gestellt werden.
13.12.2018: junge Welt

America Latina

Integration: Keim des Neuen Amerika

Die grundlegende Notwendigkeit der Integration Lateinamerikas und der Karibik wurde in der Gemeinsamen Erklärung vom 14. Dezember 2004 während des offiziellen Besuchs von Präsident Hugo Chávez Frías in Kuba zum Ausdruck gebracht.
12.12.2018: Granma





Karikatur aus Kuba zur US-Blockade

Kuba, die Obsession der USA

Kuba ist seit vielen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema auf der Agenda all jener, die das höchste politische Amt in den Vereinigten Staaten bekleiden; die Worte wiederholen sich und die Rhetorik ist stets dieselbe.
12.12.2018: Granma





Geburtsklinik "Ramón Gonzáles Coro" in Havanna

Solidarische Hilfe für die Geburtsklinik "Ramón Gonzáles Coro" in Havanna

Cuba Sí startet eine neue Spendenaktion für das kubanische Gesundheitssystem und unterstützt damit eine der großen Errungenschaften der Kubanischen Revolution. Mit Eurer Hilfe möchten wir diese Aktion zu einem großen Erfolg werden zu lassen.
12.12.2018: Cuba Sí


Derechos humanos

Díaz-Canel antwortet auf neue Beschuldigungen der USA gegen Kuba

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba verurteilte heute über sein offizielles Konto im sozialen Netz Twitter das Dokument, das am 10. Dezember 2018 von US- Außenminister Mike Pompeo veröffentlicht wurde.
11.12.2018: Granma



Netzwerk Cuba

"USA: gebt die Guantánamo-Bucht an Kuba zurück!"

Aus Anlass des Tages der Menschenrechte
Pressemitteilung des Vorstands
10.12.2018: Netzwerk Cuba


Windparks

Weitere Investionen in Windparks des Landes

Um die Bedingungen dafür zu schaffen, im Januar mit der Herstellung der Fundamente für die Windturbinen beginnen zu können, arbeitet man heute in den Windparks La Herradura 1 La Herradura 2 La Herradura 3 im Norden von Las Tunas.
10.12.2018: Granma


Luis Almagro

Ein Komiker als Söldner in der OAS

In seinem Bestreben an die Spitze der Einrichtung, die auf diesem Planten am wenigsten Ansehen genießt, wiedergewählt zu werden, nahm Luis Almagro seine Kampagne mit den gewohnten Lügen gegen Kuba, Venezuela und Nicaragua wieder auf.
10.12.2018: Granma




Kubasolidaritätskalender
VIVA LA HABANA 2019

Der neue Kubasolidaritätskalender VIVA LA HABANA 2019 ist da! 13 Bilder, aufgenommen von deutschen und kubanischen Fotografinnen und Fotografen, zeigen Havanna aus ihrem ganz persönlichen Blickwinkel. Zu sehen sind keine Postkartenmotive mit Oldtimern und Zigarre rauchenden Frauen, sondern Momente aus der Alltagskultur der kubanischen Hauptstadt. Havanna und seine Menschen, Nahaufnahmen oder Panoramabilder, Experimentelles oder klassische Straßenfotografie, Schwarz/Weiß- oder Farbbilder – die Fotos machen "Viva La Habana 2019" zu einem facettenreichen Kalender.
Kalender
- 14seitiger Fotowandkalender

- im A4- und A3-Format erhältlich

- mit mehrsprachigem Kalendarium (Englisch, Deutsch, Spanisch, Dänisch)

- hochwertiger Bilderdruck

- Spiralbindung für stabilen Seitenzusammenhalt

- glasklare Abdeckfolie für zusätzlichen Schutz

Der Kalender »Viva La Habana 2019« ist ein Projekt internationaler Medienkooperation und der Solidaritätsbewegung mit Kuba. Mit Unterstützung der Tageszeitung junge Welt (Deutschland), der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Fachbereich Kunst, Medien und Industrie des Landesbezirks Berlin-Brandenburg (Deutschland), der Tageszeitung Arbejderen (Dänemark), der Solidaritätsgesellschaft Dansk-Cubansk Forening (Dänemark), der Tageszeitung Morning Star (England), Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek (Luxemburg) sowie der Granma Internacional Deutsche Ausgabe (Kuba).
Kubasoligruppen erhalten den Kalender bei einer Bestellmenge von 10 Exemplaren im DIN A4-Format für insgesamt 40 Euro (statt 69 Euro), im DIN A3-Format für 80 (statt 129 Euro) .
jW-Shop: Kalender "Viva la Habana 2019"



Buchtips


Das trikontinentale Solidaritätsplakat

Das trikontinentale Solidaritätsplakat

Das revolutionäre OSPAAAL-Plakat - ein Zeitspiegel der Befreiungskämpfe im Trikont.
Die 1966 in Havanna gegründete Organisation der Solidarität mit Afrika, Asien und Lateinamerika (OSPAAAL) hat mit der Zeitschrift "Tricontinental" und mit Plakaten von Kuba aus politische Propaganda in der Dritten Welt verbreitet und den bewaffneten Befreiungsbewegungen eine authentische Stimme verliehen.
mehr zum Buch im FG-Shop: Das trikontinentale Solidaritätsplakat


Kuba macht es vor – Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit

Kuba macht es vor – Solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.
Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.
mehr zum Buch: Kuba macht es vor


Kuba im Wandel / 16 Erfahrungsberichte

Kuba im Wandel / 16 Erfahrungsberichte

Jetzt noch einmal schnell nach Kuba, bevor alles anders ist?
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es dort jetzt weiter?
In diesem Buch gehen sechzehn Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz solchen Fragen nach, darunter viele junge Menschen, die längere Zeit in Kuba verbracht haben. Vorurteilen begegnen sie mit in Europa wenig bekannten Fakten und eigenen Erfahrungen.
mehr zum Buch, Leseprobe, Presse und Termine: Kuba im Wandel


Raúl Castro / Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro
Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro ist einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart.
Seit 2006 gestaltet er – zunächst als Vertreter seines erkrankten Bruders Fidel, dann als vom Parlament gewählter Präsident Kubas – die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik.
Dennoch gilt der Revolutionär und Staatsmann Raúl Castro noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig.

Presse und mehr: Raúl Castro Revolutionär und Staatsmann